Mittwoch, 17. Januar 2018

Der bombastische Niedergang: Zurück ins Neandertal


Mal wieder ist es "die Wissenschaft", die darüber aufklärt, auf welcher degenerativen Stufe der Rückentwicklung zum Affen sich der Mensch inzwischen befindet. Der WDR berichtete vor einigen Tagen kurz über eine soziologische Studie der Universität Düsseldorf zum Thema "Wahlerfolg", die dort allerdings weder verlinkt noch sonstwie näher erläutert wird (wie sollte es auch anders sein). Dort heißt es:

Einer Studie der Universität Düsseldorf zufolge ist die [physische, Anm.d.Kap.] Attraktivität die zweitwichtigste Eigenschaft der Kandidaten für den Wahlerfolg. Allein der Bekanntheitsgrad habe größeren Einfluss, teilten die Studienautoren am Mittwoch (10.01.2018) mit.

Wer nähere Informationen dazu erhalten möchte, muss wie immer selber suchen, denn die per Gerichtsvollzieher eingetriebenen Zwangsgebühren für den Rundfunk gehen ja für ModeratorInnen und IntendantInnen mit Millionengehältern, Spocht-Sendungen und sonstigen Boulevard-Quatsch drauf, da bleibt kein Geld für einen halbwegs sauberen oder auch nur informativen Journalismus übrig. Aber das nur am Rande.

Bemerkenswert daran ist aus meiner Sicht vor allem, dass ausgerechnet eine schmierige Schlips-Borg-Figur wie Lindner von der FDP hier als "attraktivster männlicher Politiker" ausgemacht wurde. Das allein sagt aus meiner bescheidenen Sicht weit mehr über den Zustand dieser verkommenen, im kapitalistischen Dreck wühlenden bzw. zum Wühlen gezwungenen Bevölkerung aus als die gesamte Studie. Ein windiger Typ, dem zumindest ich nicht einmal einen gebrauchten Kühlschrank abkaufen würde, weil ich ohne Zögern Betrug witterte, rangiert auf dem ersten Attraktivitätsplatz? Ich habe auch in der Vergangenheit ja schon sehr oft nicht verstanden, was irgendwelche Menschen an so mancher Gestalt "attraktiv" fanden (ich erspare allen Mitlesenden eine entsprechende Liste) – aber hier ist eine neue Grenze überschritten.

Dass die angebliche Attraktivität sowie der Bekanntheitsgrad irgendwelcher Flitzpiepen dann auch wichtiger für die Wahlentscheidung des "Bildungsbürgers" sind als politische Inhalte und (vorgebliche) Ziele, rundet das Bild nur ab: Der schnaufende Gorilla, der sich am lautesten auf die Brust trommelt, und die geschickt agierende Gorilladame, die am besten für die Nachzucht der Brut geeignet erscheint, ernten die meiste Zustimmung. Was zur Hölle unterscheidet diese Bevölkerung doch gleich vom Affen?

Nicht erklärlich sind vor diesem Hintergrund allerdings noch wesentlich exzentrischere Phänomene wie Helmut Kohl, Angela Merkel, Donald Trump, Maggie Thatcher, Martin Schulz, Markus Söder oder Beatrice Storch, um nur wenige Beispiele zu nennen. Womöglich handelt es sich bei dieser Studie doch nur um einen sehr spezifischen, auf einen bestimmten Bevölkerungsteil zutreffenden Teilaspekt, der in der Gesamtheit tatsächlich vielschichtiger, aber gewiss nicht weniger gruselig ist. Zusammenfassend lässt sich sagen: Wer Lindner attraktiv findet, ist doof. Wer Merkels Politik gut findet, ist doof. Wer Storchs rassistische Ausfälle mag, ist doof. Wer Wagenknecht toll findet, weil er sie gerne mal im Bett hätte, ist doof. Und so weiter und immer so fort – die Liste ist schier endlos.

Eine wesentlich sinnvollere, aber in diesem System bestimmt nie zu realisierende soziologische Studie wäre doch eine, die beispielsweise der Frage nachspürte, weshalb manche oder auch viele Menschen "innerlich" immer hässlicher werden und dann konsequenterweise "innerlich" hässliche Figuren – nicht nur, aber auch – in der Politik verehren und unterstützen. Das Ergebnis wäre vermutlich nicht sonderlich überraschend, denn es liegt ja auf der Hand, dass das menschenfeindliche kapitalistische System hier zumindest einen nicht unerheblichen Einfluss besitzt. In dieses Szenario passt das "Attraktivitäts"-Modell aus Düsseldorf – für eine gewisse Klientel – vorzüglich, das sich im Übrigen auch auf viele andere gesellschaftliche, politische oder sonstwie abgrenzende Gruppen anwenden lässt: Radikale VeganmissionarInnen finden Fleischesser unattraktiv, während für esoterische Geistergläubige und sonstige Religioten die Realisten, Aufgeklärten und sonstigen Atheisten der "unschöne", zu verdammende Feind sind. Letzten Endes bleibt es dabei, dass all das nur das grunzende Geschrei einer dummen Affenhorde ist, die sich nicht darauf verständigen kann und will, das finstere Neandertal endlich hinter sich zu lassen.

Die Evolution hat beim Menschen schon vor Jahrzehnten den Rückwärtsgang eingelegt – eine derartig offensichtliche Sackgasse wie der inzwischen "alternativlose" Kapitalismus kann ja gar keinen anderen "natürlichen" Ausweg mehr anbieten: Selbst Genies wie Albert Einstein, Thomas Mann, Stephen Hawking oder Hector Berlioz (das ist eine nicht repräsentative Auswahl) haben trotz ihrer immensen "Influencer"-Möglichkeiten letztlich nichts bewirken können: Heute sind "Influencer" stattdessen auf youtube und in Blogs unterwegs, um im Auftrag kapitalistischer Konzerne Käufer für lächerlichen Tand anzuwerben. Welch ein grandioser, geradezu bombastischer Niedergang einer Spezies, die sich – ich kann das nicht ohne tiefstes Glucksen formulieren – für die "Krone der Schöpfung" hält.

Das Neandertal ist unsere gesicherte Zukunft – und falls irgendein Schlaumeier jetzt darauf hinweist, dass Neandertaler ohnehin keine Vorfahren des "homo sapiens" waren: Ja, das weiß ich. Eben deshalb wählte ich dieses Bild.

---

Zukunftsbild


"Die letzten Menschen haben einander umgebracht. Jetzt heißt es, wieder von vorn anfangen."

(Zeichnung von Erich Schilling [1885-1945], in "Simplicissimus", Heft 23 vom 06.09.1922)

Kommentare:

altautonomer hat gesagt…

Mit Lindner haben sie einen photogeshopten PR-Zombie aus Reinhold Messner und Markus Lanz zusammengezimmert, um beim jugendliche und weibliche Wählerpotezial zu punkten.


Etwas Ähnliches gab e bereits schon einmal. Der ehemalige FDP-Politiker Erich Mende war in den 60er Jahren der Schwarm vieler deutscher Hausfrauen. Ex-Offizier, graues Haar und Meister im Bettenbauen, damit meine ich Träger des Eisernen Kreuzes, der Nahkampfspange und des Ritterkreuzes. 1970 trat dieser stramm rechte Typ in die CDU ein und fiel der Öffentlichkeit besonders unangenehm auf, als er anläßlich der Aschaffenburger Gespräche über das Buch von Daniel Goldhagen von Ralph Giordano nach Strich und Faden abgewatscht wurde.

https://www.youtube.com/watch?v=ZJfRoeoKqsU

Diese Leidenschaft der Deutschen für alte, grauhaarige Männer kann ich mir nur mit ungebrochenen dem Hang zu autoritären Charakteren erklären.

Troptard hat gesagt…

Der altautonome gibt mir in seinem letzten Absatz das Stichwort: Leidenschaft! Dazu fällt mir ein Spruch ein, der in unserer Familie öfter mal Verwendung fand:

"Die Leidenschaft ist eine Kraft, die mit Eifer Leiden schafft."

Bezogen auf die Partei "Die Linke" und ihre Anhänger, so herrscht da mal wieder helle Aufregung, weil ein alter und ehemaliger Sozze der Meinung ist, man könnte die parlamentarische Linke nach jedem Scheitern wieder neu erfinden.

Also wieder mal und zum wievielten ? eine "linke Sammlungsbewegung". Und ich dachte immer die Partei "Die Linke" wäre eine solche gewesen aus frustrierten SPDlern, Gerwerkschafter im Westen und in dieser schönen Verbindung mit den ehemaligen SEDlern, die sich dann PDSler nannten mit dem Angebot an das westliche Gemüt, das Sozialismus auch demokratisch sein kann.

Allerdings wäre der Politiker Lafontaine ein ziemlich schlechter Stratege, wenn er nur das im Sinn hätte zu wiederholen, was keine Aussicht auf gesellschaftliche Akzeptanz hätte. Und gesellschaftliche Akzeptanz geniessen insbesondere die Vorstellungen, die nicht auf unüberbrückbare Unterschiede zwischen rechts und links
verweisen, sondern die Gemeinsamkeiten hervorheben. Habe ich da Querfront gedacht?

Und da bleibe ich dennoch ziemlich unaufgeregt, weil, auch wenn's keiner mehr hören will, niemand hat noch eine Lösung für die Krise, ausser Konkursverschleppung.

Und Linke wären gut beraten, sich rechtzeitig herauszunehmen, bevor die volksgemeinschaftliche Suche nach den Schuldigen wieder beginnt. Das Programm läuft ja schon an, obwohl der Notstand noch nicht ausgerufen wurde.

Anonym hat gesagt…

flurdab sagt:

Vielleicht ist der Vorgang auch viel banaler?
Eine "Studie" findet heraus das die "Super++ Smarten" bei Wahlen besser abschneiden.
Was ist der Subtext?
"Du hast keine Ahnung von Politik, die interessiert dich nicht die Bohne. Kein Problem, mach es wie viele andere, wähle nach Optik".

Sie wurden genudged, ihr Ministerium für Wahlen und Demokratiezersetzung.

Meine Meinung.

Grüße

Charlie hat gesagt…

@ flurdab: Da bin ich voll und ganz bei Dir. Das ändert jedoch nichts am Ergebnis.

Charlie hat gesagt…

@ Troptard: Die "linke Sammelbewegung", die Lafontaine und inzwischen auch dessen Gattin Wagenknecht fordern, ist ein lächerliches Blümchen auf der Kuhweide. Keiner von denen will den Kapitalismus loswerden. Da unterscheiden sich Linkspartei und SPD nicht weiter.

Nachdem ich jetzt gelesen habe, dass irgendwelche Tothirne in Berlin für ein Turnschuhpaar nächtelang vor dem Geschäft kampiert haben, bin ich mir sicher, dass der Untergang dieser vollkommen verblödeten Spezies unvermeidlich ist.

"There's no way out of here".

Liebe Grüße!

jakebaby hat gesagt…

" Was zur Hölle unterscheidet diese Bevölkerung doch gleich vom Affen?"

Affen gingen auf diesem Planeten vollkommen in Ordnung! Mensch nicht seit Mensch!

Arbo hat gesagt…

@Charlie:

Das mit dem "Kapitalismus abschaffen" ist für mich in dem Kontext eher zweitrangig. Denn das, was sich da als "Sammelbewegung" zusammenbrauen soll, folgt doch dem opportunistischen Rechtsblinken (Kapazitätsgrenzen usw.) und gehört deshalb auch ohne Kapitalismus-Kritik gehörig in den A**** getreten. Was mir die ganze Chose mit Unterhaltungswert anreichert, ist, wie gerade auf den NDS mal wieder Gift & Galle gespuckt wird. Böse, böse ISM-Verschwörung gegen Frau W. & husband. Für die NDS ist die 'Sammelbewegung' gar nicht so schlecht, aber eben nur mit Frau W. ... dass die da von der Mentalität her indirekt wieder einen Führerkult zimmern, fällt denen gar nicht auf.

Als Mensch mit ostdeutschen Migrationshintergrund ist mir jedenfalls jeglicher Personenkult suspekt. (Was vielleicht verständlich macht, für wie unerträglich ich gerade den Wunderwuzzi hier in AT finde...)

LG
Arbo

Eike Brünig hat gesagt…

Die Hoffnung stirbt zuletzt.

https://youtu.be/3-JIsHXkmQw

altautonomer hat gesagt…

Das Narrenschiff hat die Segel gestrichen.

Der Kapitän ist am Donnerstag, 18. Januar 2018 "von Bord" gegangen.

Mir fehlen die Worte.

R.I.P.

Eike Brünig hat gesagt…

RIP Er wird mir fehlen.

Arbo hat gesagt…

Was? Ich fühle mich gerade erschlagen & betäubt. RIP

Mechthild Mühlstein hat gesagt…

Lieber Charlie,

Du wirst mir trotz aller meinungsverschiedenheiten fehlen. Vielleicht aber auch gerade wegen der meinungsverschiedenheiten.

Ruhe in frieden.

troptard hat gesagt…

Hallo Charlie,

ich hatte immer dieses bedrückende Gefühl, dass Du Dich vor mir aus dem Staub machen würdest.
Hättest ruhig noch warten können! Mein Herz ist sehr, sehr traurig.
Alles Gute



schadensmeldung hat gesagt…

Habe es gerade gelesen und bin fassungslos.
Scheiße, scheiße, scheiße...
Volker

Polly hat gesagt…


Kann es nicht fassen. Bin echt geschockt. Hätte gern den wirklichen Namen
gewusst. Arbo ? Weißt Du den Namen? Ich würde Dir dann eine Mail schreiben, zwecks Adresse. Scheisse, ich kann es nicht glauben.

Siewurdengelesen hat gesagt…

Gibt es eigentlich auch noch gute Nachrichten?

Gute Reise - Käpt´n!

altautonomer hat gesagt…

Polly: Ich kenne seinen richtigen Namen, da ich mich seit ca. 1 Jahr regelmäßig mit ihm getroffen habe. Da er immer viel Wert auf Anonymität legte, möchte ich dazu nichts sagen.

Charlie wurde am Tag des Sturmes Friederike tot in der Nähe seiner Wohnung auf dem Gelände der Orthopädie Volmarstein gefunden.

Falls Du mehr wissen möchtest, habe ich nichts dagegen, wenn Dir flatter, Stefan Rose (fliegende Bretter) oder Pantoufle Dir meine e-Mail-Adresse geben.

Liebe Grüße
altauto

Frau Lehmann hat gesagt…

Danke, @altautonomer für die Informationen. Ich bin erschüttert.

Ach, Charlie, du warst auf der richtigen Seite, klug und zornig, hast den Finger immer wieder in die Wunde dieser Gesellschaft gelegt, die auch nicht die meine ist. Danke für all deine Anregungen. In solchen Momenten wünschte ich, dass es einen Himmel gäbe, in dem du dich ausruhen und mich und alle Menschen hören könntest, die dich als Mensch vermissen. Ich wüsste, dass es dir besser ginge da oben.
Es ist so traurig, ich bin traurig.

Cora

altautonomer hat gesagt…

Bei Stefan Roses "Fliegende Bretter" findet Ihr einen authentischen Nachruf.

http://fliegende-bretter.blogspot.de/2018/01/ein-paar-worte.html

epikur hat gesagt…

Ne, oder?

Allzu schnell vergisst man, dass hinter den Texten auch ein Mensch aus Fleisch und Blut steckt. Für mich ist es jetzt bereits der zweite Fall (nach Kurt's Ableben von nebenbei bemerkt im Herbst 2009). Was soll ich sagen? Ich bin geschockt und traurig.

Hinter Charlies Wut und Zorn habe ich immer eine immense Lebenskraft gesehen. Er hat den Finger immer in die Wunde gehalten. Den Fokus nie aus den Augen verloren. Sich von den zahlreichen Ablenkungsthemen nicht beirren lassen. Auch wenn ich ihn nicht persönlich kannte, so kannte ich ihn doch durch seine Zeilen. Er wird mir fehlen!

Mecki hat gesagt…

Seine zornige Seele hat nun Ruhe.
Authentische Texte...sie werden mir fehlen.
Gute Reise Skipper!

Schirrmi hat gesagt…

Ein sehr traurige Nachricht! Mir zittern die Hände, Charlie lag mir sehr am Herzen.

Ich hatte privat ein wenig Kontakt zu ihm und ich versuchte ab und zu ihn aufzumuntern, obwohl er sehr stark war und trotz allem nie seine positive, nette Art verlor. Leider kam es nie zu einem Treffen, die Schuld liegt leider bei mir. Jetzt ist es zu spät.

Es wäre gut wenn ich mit jemand für Kondolenzdetails / Beerdigung in Kontakt treten könnte. Altautonomer - mit Dir?

In tiefer Trauer und immer mit lieben Grüßen,
Schirrmi

Fluchtwagenfahrer hat gesagt…

"Front nach Backbord"
"Seite"
"Rührt euch"
Du wirst mir sehr, sehr fehlen.

altautonomer hat gesagt…
Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.
Arbo hat gesagt…
Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.
Harri hat gesagt…

10.06.2016:
"Hi Harald,
herzlichen Dank für Deine Mail. Diesen Song von Witthüser kannte ich tatsächlich noch nicht, vielen Dank also dafür! Es ist schade, dass er offenbar online nicht frei verfügbar ist (ich habe ihn jedenfalls bei einer kurzen Suche nicht gefunden), sonst hätte ich ihn glatt demnächst mal ins Blog gepappt.

Ich fände es ja fantastisch, wenn all die Menschen, die über solche Raritäten verfügen (und über deren Verbreitung heute kein Rechteinhaber-Bullshit-Hahn mehr krähen würde), sich dazu entschließen könnten, sie bei youtube, vimeo oder einem anderen Portal hochzuladen ... ;-)

Liebe Grüße und vielen Dank für Dein Feedback!
Charlie"

Den Song gibt es "frei verfügbar" auf Youtube, er passt zum Thema wie die Faust auf's Auge:

"Wenn ich ein wenig fröhlicher wär"
https://www.youtube.com/watch?v=IzoQOcVWr0c

Ich bin kein Roboter hat gesagt…

Scheisse...
Seine zornigen Texte sprachen mir stets aus der Seele.
Seinen Sci-Fi-Empfehlungen konnte man immer blind folgen, und auch seine geposteten Bilder und Karikaturen, sowie (Literatur-)Texte wie auch Satiren aus dem Simplicissimus waren stets erhellend.
Er wird mir fehlen, ich war fast jeden Tag auf dem Narrenschiff unterwegs, nun ist da diese Lücke..

Ruhe in Frieden Charlie.


Einen Dank an den Altautonomen für sein Engagement (im allgemeinen und jetzt hier im speziellen).

Terry Thomas hat gesagt…

R.I.P. - lieber Charlie,

und danke für alles!

Ich wünsche Dir, dass Du nun die Ruhe und den Frieden findest, nach denen Du Zeit Deines Lebens gesucht hast!

https://www.youtube.com/watch?v=22rHgChK28o

"Ich wollte ja nichts als das zu leben versuchen, was von selber aus mir heraus wollte. Warum war das so sehr schwer?"

Hermann Hesse, Demian

altautonomer hat gesagt…

Leider gibt es auch häßliche Reaktionen.

Der Verwesungsgeruch hat sich noch nicht ausgebreitet, aber den Hyänen trieft der Sabber der Häme bereit aus den Lefzen. Ausgerechnet einer, der sich nie an den Diskussionen hier beteiligt hat, und in der Vergangenheit für den Tod des Blogs "Kiezneurotiker" die Hauptverantwortung trägt,macht sich nun über den Kadaver her und stellt nun, da Charlie sich nicht mehr wehren kann, sein vernichtendes Pauschalurteil ins Netz:

http://kiezschreiber.blogspot.de/2018/01/das-geisterschiff.html

Ach Matthias! Hättest Du doch besser etwas länger überlegt, besser geschwiegen und Dich weiterhin so weltbewegenden Themen gewidmet wie "Ob Wolf Biermann mit Margot Honecker Sex hatte."

Andy Bonetti hat gesagt…

Lieber Reinhard Kalinke aka Altautonomer,

Ich habe mich jahrelang in Charlies Kommentarbereich getummelt. Das ist für jeden Leser leicht nachvollziehbar. Es ist also schlicht unwahr, wenn Du behauptest, ich hätte mich hier nie an Diskussionen beteiligt.

Zweitens trage ich nicht die "Hauptverantwortung" für den "Tod" des Kiezneurotiker-Blogs. Wenn ich Internet-Seiten abschießen könnte, wären BILD und andere sicher als erstes dran.

So viel Hass. Macht die Arbeit mit deinem Klangschalentherapeuten denn gar keine Fortschritte?

altautonomer hat gesagt…

Euer Pestilenz halten sich selber wohl für besonders originell. Geh doch lieber noch ein paar Sexarbeiterinnen angrapschen.

jakebaby hat gesagt…

Charlie,

Du weist schon lange, welch sensibles Muttersoehnchen dieser so grobschlaechtige Jake ist.
Am Samstagabend kam ich mit meinem Kleinen nach Hause und schaute uA. bei dir rein und du bist nicht mehr da. Und dann fehlten mir bis heute die Worte und deine fehlen mir ab jetzt umso mehr.
Ueber die Jahre hinweg hat mir so mancher Verlust immer wieder ein Stueck mehr Einsamkeit verpasst.
Samstag/Donnerstag war einer dieser Tage ... https://www.youtube.com/watch?time_continue=1&v=DnGdoEa1tPg

Gruss
Jake

Troptard hat gesagt…

Ich versuche mal ein ein persönliches Resümee zum Charlie und seinem Narrenschiff hinzubekommen und auch das zu skizzieren, was mich mit ihm verbunden hat.

Da waren sehr viele Ähnlichkeiten in der Familiengeschichte und viele Parallelen im Krankheitsverlauf und im Leiden an der Krankheit, was hier nicht Thema sein soll.

Wo wir ziemlich übereinstimmend waren , dass war in der Einschätzung des deutschen Antisemitismus und in der zunehmenden Tendenz, nicht nur der deutschen Gesellschaft, sich als Volksgemeinschaften wieder neu zu formieren.

Was ihn wohl so unbeliebt gemacht hat unter Linken ist, wofür er auch gehasst wurde, dass er die parlamentarische Linke (SPD und Partei "Die Linke") nicht mehr als emanzipatorische Perspektive in der Gesellschaft gesehen hat , sondern als deren reaktionären Teil.

Wo wir nur selten Übereinstimmungen hatten, das war in der Bewertung des bürgerlichen Wissenschaftsbetriebs und in den ökonomischen Analysen.

Ja und da war etwas, was ich ihm als persönliches Eingeständnis geschrieben habe: Ich habe ihn genau deshalb so gemocht, weil er mir diesen Teil aus meiner proletarischen Vergangenheit immer wieder in Erinnerung gebracht hat. Eben genau das, was ich mich nicht mehr getraut habe zu verwenden, anzuwenden.

Immer in dem Bemühen den bürgerlich Linken unausgesprochenenen Vorgaben zu genügen.

Und genau deshalb fand ich ihn grossartig, gegen die allgemeine bürgerliche Linksetikette zu verstossen.

jakebaby hat gesagt…

altautonomer,

Wenn auch zum eigentlichen Thema passend, solltest du unbedingt vermeiden die Ausscheidungen charakterschweinlicher Neandertaler zu erwaehnen um deren Dreck nicht auf das Narrenschiff einzuladen.
Wenn ich auch ansonsten keiner Guelle aus dem Weg gehe, waere dies gerade eben unteres Niveau.
Gerade bewiesen, wartet die Pestilenz, da Charlie momentan nicht anwesend, ejakulierend darauf erwaehnt zu werden.
Muss nicht sein.

Gruss
Jake

Troptard hat gesagt…

@Jakebaby,

schön, noch mal von Dir gelesen zu haben. Ich vermute wohl nicht zu Unrecht, dass dies sobald nicht mehr geschehen wird. Ich wüsste jetzt gerade nicht, auf welchen Blogs das sein könnte.

Es ist in der Tat so, dass ich erst durch den altautonommen auf den Text vom Kiezschreiber aufmerksam geworden bin. Gelesen, geschluckt und weg damit.

Ich habe noch nicht einmal eine Idee davon, wie ein Mensch darauf kommt, seinen Blog nach irgendeinem Viertel in dieser preussischen Reichshauptstadt zu nennen, wo alles diesen deutschen Mief vor sich herträgt und ihn in die Welt hinaustragen will.

Ich gehe sogar davon aus, dass die Mehrzahl dieser Linken null Verständnis dafür aufbringen können, dass es Gründe dafür geben kann, dieses Land aus politischen Gründen zu verlassen.

Charlie hat das verstanden und immer wieder wie eine Art Hilferuf formuliert! Und wenn meine finanziellen Mittel es erlaubt hätten, ich hätte ihn hier hergeholt.

LG




Andy Bonetti hat gesagt…

Liebe Freunde des Narrenschiffs,

ich möchte mich für die liebevoll formulierten Kommentare zu meiner Person an dieser Stelle nicht bedanken, sondern meinem Bedauern Ausdruck geben, bei einem kleinen Spaß einen falschen Namen verwendet zu haben. Ich habe den Kollegen Altauto - ein erklärter Freund des Kiezschreiber-Blogs und fleißiger Kommentator auf meiner Seite - fälschlicherweise mit dem Ulknamen Reinhard Kalinke bezeichnet. Ich habe natürlich keine Ahnung, wie Altauto tatsächlich heißt.

Nun hat sich aber herausgestellt, dass es auf dieser weiten Welt tatsächlich einen Menschen mit dem lustigen Namen Reinhard Kalinke gibt. Ein Freund von ihm hat sich bei mir per Mail gemeldet. An dieser Stelle sage ich: Sorry, Reinhard. Auch bei Gottlieb Edler von Striez, Cheyenne Zwiebelgarten, Robert Klumpf, Antonella Freudenschuss und vielen anderen möchte ich mich entschuldigen. Ich weiß, ihr seid alle da draußen und nicht nur in meinem Kopf.

Das war’s schon. Weitermachen!

Anonym hat gesagt…

Man muss sich ja nur mal die Rubrik "aussortierte Deppenblogs" und die anschließende Debatte anschauen. Soviel Hass auf Andersdenkende kenne ich nur von den Rechten. Dann kriegt man eben solche Nachrufe wie den vom Kiezschreiber. "Charlie" hat mit seinen anonymen Angriffen auf andere Linke sicher mehr Leute verschreckt als für seine Ideen gewonnen.

http://narrenschiffsbruecke.blogspot.de/2017/10/hinweis-zur-linkliste-aussortierte.html

anonym II hat gesagt…

Der verbal Inkontinente betrachtet diesen Blog mit dem Wissen um die Unlöschbarkeit seiner Elaborate als Trainingslager für seine selbstverliebten Formulierungsobsessionen.

Bei derartige Premieren eines leichenfleddernden Blogkaspers aus Berlin bekommen die Leser hier doch nur das Gefühl intellektueller Einsamkeit.

Schärfste Grüße
Stoffel Schnodderkopp

Matrose hat gesagt…

He, Stoffel Sabbelkopp, genau solche Hasskommentare wollen wir hier niocht mehr hören. Charlie ist noch nicht mal unter der Erde, der wartet jetzt in irgendeiner schubalde mit einem Zettel um den großen Zeh. Aber hier wird immer weiter nachgekartet. Wann schaltet endlich mal jemand die Kommentare ab? Hat denn keiner sein Passowrt von seinen Freunden?

Du und deine intellektuelle Einsamkeit. Ja, ja.


Troptard hat gesagt…

Dem Charlie kann das überhaupt nichts mehr anhaben. Egal, wieviel Gülle versucht wird über ihn noch auszuschütten.

Ihn soll es doch auch gar nicht treffen, sondern diejenigen die sich mit ihm verbunden gefühlt haben und um ihn trauern, denen wird versucht ans Bein zu pinkeln.

Und mal ganz ehrlich: Glaubt jemand daran, dass Linke bessere Menschen wären als der Durchschnitt in der Bevölkerung, nur weil sie sich ein Etikett an die Brust kleben.
Das wäre in der Tat sehr naiv.

Und weil Charlie eben nicht so naiv war und die Parteilinken als das bezeichnet hat was sie selbst weit von sich weisen, nur noch Inzsenierungen einer Linken zu sein, die schon gar nicht mehr existiert und nur noch darum bettelt mitregieren zu dürfen, keinerlei emanzipatorische Idee mehr hat als den Markt als bestes Organisationsprinzip der Gesellschaft, in den Spiegel will man ungern schauen.

Und jetzt bestätigt sich auch noch das, was so absehbar und vorhersehbar war: Die Linke ist endgültig tot. Sie taugt allenfalls noch als Bettvorleger. Immerhin erfüllt sie damit noch einen sinnvollen Zweck.

Die Zukunft gehört den Rechten (AfD). Die sitzen im Bundestag inzwischen dort, wo darüber entschieden wird, für wen oder was künftig noch Geld ausgegeben wird.

Was gibt es eigentlich Neues vom Kiez bzw. aus der deutschen Reichshauptstadt?

jakebaby hat gesagt…

Troptard,

"schön, noch mal von Dir gelesen zu haben. Ich vermute wohl nicht zu Unrecht, dass dies sobald nicht mehr geschehen wird. Ich wüsste jetzt gerade nicht, auf welchen Blogs das sein könnte."

Ja, ich gehe natuerlich davon aus, dass Charlie in Kuerze? von all dem subtropisch cocktailtitten++ .. Himmelsstrand die Schnauze voll hat und ich demnaechst ein "Fuck it, .. I'm Back" lese.
Vor allem auch aufgrund der darauffolgenden Diskussionen/Argumentationen/etc..
Was man davon, wie/wer auch immer, haelt, sei Jedem dahingestellt.
Eine jahrelang kontinuierliche Varietaet an Meinungen/Inhalten, feingrobkonsequent gemanaged by einem angemessen zunehmend kompromisslosen Charlie/Rorschach. https://www.youtube.com/watch?v=xSt6q0K1KTw
Dementsprechend harsche Entwicklungen lassen einem auch kaum mehr Spielraum.
Und auch das werde ich, ausser Charlie selbst, vermissen.

"Ich wüsste jetzt gerade nicht, auf welchen Blogs das sein könnte."

Gruss
Jake


PS. Vielleicht findet altautomoner eine Moeglichkeit den Blog zu kapern. Und sei es auch nur um die Geier am Leichenfledern zu hindern.

Anonym hat gesagt…

Charlie hätte nie "Wallnüsse" geschrieben.

Keiner konnte ihm sprachlich und intellektuell das Wasser reichen; deshalb nun der ganze aufgeplatzte Hass hier und anderswo. Er entlarvte sie alle und beschrieb sie treffend: Die Esoterikspinner jenseits der Realität, die schleimig schwurbelnde Wannabe-Edelfeder, weinerliche Charakterschweine, pragmatische Wendehälse bei den Nachdenkseiten, Querfrontler usw.
Du wirst mir fehlen!

altautonomer hat gesagt…

Falls das Geburtsdatum auf der offiziellen Traueranzeige stimmt, wurde Charlie keine 50 Jahre alt. Die Urne wurde heute, Freitag, 26.01.2018, im Rahmen einer Trauerfeier beigesetzt.

Arbo hat gesagt…

Wow, das ging aber schnell. Friede seiner Asche.

Simone hat gesagt…

Die Neandertaler haben sich mit unseren Vorfahren gepaart.Leider waren die Nachkommen nicht unfruchtbar(wie dies bei Paarung Pferd& Eselhengst der Fall ist).Die Ueberbevölkerung auf der Erde wäre nicht geschehen.

altautonomer hat gesagt…

Wer noch einen sehr authentischen und einfühlsamen Nachruf sucht, wird ihn hier finden:

https://www.schirrmi.de/blog/nach-dem-sturm-die-stille-ein-nachruf-auf-charlie/

altautonomer hat gesagt…

und hier:

http://www.zeitgeistlos.de/zgblog/2018/das-narrenschiff/

Anonym hat gesagt…




H
HHHHH
H
H
H

R.I.P.

Anonym hat gesagt…

---------------------------------------------------------------
---------------------------------------------------------------
---------------------------------M-----------------------------
------------------------------MMMMMMM--------------------------
---------------------------------M-----------------------------
---------------------------------M-----------------------------
---------------------------------M-----------------------------
---------------------------------M-----------------------------
---------------------------------------------------------------
---------------------------------------------------------------

altautonomer hat gesagt…

Schlusswort.
Nicht nur Charlies Stimme ist verstummt.

Zwar nur sekundär dagegen aber nicht unwesentlich ist die Tatsache, dass auch mir -mit Sicherheit zur Freude vieler meiner Kritiker- damit die Möglichkeit fehlt, Gastkommentare zu schreiben. Und so manches brennt mir auf den Nägeln, nicht nur die Notwendigkeit, den Müllberg von Püntes bei den neulandpseudorebellen abzubauen.

1. Mir fiel z. B. auf, dass es keine Rechtsquelle in Gestalt eines Gesetzes, einer Rechtsverordnung oder Geschäftsordnungsnorm des Bundestages gibt, die die Besetzung der BT-Ausschüsse regelt. Es ist -so das Ergebnis meiner Recherche- nur eine Tradition, z. B. den Vorsitz des Innenausschusses mit einem Kandidaten der größten Oppositionspartei zu besetzen. Da eine GroKo noch nicht existiert ist nach dem Wahlergebnis vom September 2017 dies die SPD. Durch ihren faktischen Verzicht auf ihre Rolle als größte Oppositionspartei ist nun die AfD an der Reihe. Traditionell, so könnte man sagen ebnet die SPD damit dem Rechtstrend in Deutschland den Weg in die parlamenatarischen Strukturen des BT. Dies gipfelt letztlich sogar in der Wahl eines Staatsanwaltes der als AfD-Mitglied nun im Geheimdienst-Kontrollgremium sitzt.

altautonomer hat gesagt…

2. Zu den aufgedeckten Menschenversuchen von VW hätte ich gerne geschrieben: Na und? Menschenversuche sind in Deutschland völlig legal, sogar gesetzlich vorgeschrieben und somit an der Tagesordnung. Sie werden hier nur Klinische Phase-III Studien genannt und dienen dem Zweck, die amtliche Zulassung von riskanten neuen Medikamenten zu ermöglich. Probanden finden sich z. B. reichlich auf den onkologischen Krankenstationen der Kliniken. Ich habe im Jahr 1998 selber (erfolglos) an einer derartigen, randomisierten, Double-Blind-Studie teilgenommen.

3. Katja Kipping, die ja als linke LINKE und damit als antikapitalistische Rebellin gehandelt wird, erwähnte in ihrer gestrigen Rede im Bundestag zum Thema "Erdogans Krieg gegen die Kurden mit Panzern aus deutscher Produktion" mit keinem Wort den Hersteller Rheinmetall. Auch der Name Gabriel wurde nicht erwähnt. Erst eine Frau von den Grünen wies darauf hin, dass Rheinmetall das Verbot der Waffenlieferung in Krisenländer damit umgehe, dass die Produktionsstätten bereits ins fernöstliche Ausland verlagert wurden.

Sollten demnächst regnerische oder kalte Tage nicht zu den obligatorisch langen Radtouren einladen, werde ich künftig hin und wieder auch mal mit meinem inneren Schweinehund spazieren gehen, ihn streicheln und sagen: "Ganz ehrlich Bruder, auch wenn Dich viele hassen, so ganz schlimm finde ich Dich doch gar nicht!"

CIAO und venceremos