Donnerstag, 2. Februar 2012

Kluft bei Einkommen wächst rasant

Die Kluft zwischen Geringverdienern und Besserverdienenden hat sich in den Industrieländern rasant vergrößert. Die Einkommens-Unterschiede sind inzwischen so gewaltig, dass selbst die konservative Industrieländer-Organisation OECD beunruhigt ist. (...)

In Deutschland seien die unteren Einkommen besonders stark gesunken (...). Der Lohn eines Geringverdieners ist demnach heute nur noch halb so hoch wie der Lohn eines Beschäftigten mit mittlerem Einkommen. Eine größere Lohnkluft haben die Forscher nur noch in Südkorea und den USA entdeckt.

(Weiterlesen)

Anmerkung: In diesem für die Mainstreampresse typischen Propagandabericht wird wieder einmal versucht, die OECD allzu positiv erscheinen zu lassen. Dazu werden einige (tatsächlich besorgniserregende) Zahlen genannt und gleichzeitig wird einmal mehr das Mantra des ewigen Wachstums als heilsbringender Ausweg aus allen Krisen beschworen. Auch Frauen und Migranten sollten nach Meinung der Autorin gefälligst mehr arbeiten "dürfen".

Unter dem FR-Text hat ein Kommentator das bereits trefflich formuliert: "Die Vorschläge, deren politische Umsetzung die wachsende Kluft zwischen arm und reich in den letzten 2 Jahrzehnten erst ermöglicht hat, stammen nämlich auch von der OECD, weniger eine konservative Organisation als eine, die sich dem marktliberalen Umbau der westlichen Demokratien verschrieben hat." Der ganze Kommentar von "hofrat" ist lesenswerter als der eigentliche Artikel.

Wie die neoliberale Bande gedenkt, die Kluft zwischen den Einkommen wieder etwas zu verkleinern, führt sie ja gerade u.a. in Italien vor: Niedrige Einkommen sollen nicht etwa wieder erhöht, sondern mittlere Einkommen sollen auch gesenkt werden. Es ist einmal mehr ein sowohl journalistisches, als auch politisches Trauerspiel.

Kommentare:

Lisa hat gesagt…

Irgentwie macht mir das Angst! Ich verdien echt nicht gut aber wenn die das noch weiter absenken wollen gehn bei mir so langsam alle Lichter aus. Was soll das, warum machen die das? Kann mir jemand erklären was niedrige Löhne für einen Sinn haben sollen? Und wozu giebts Gewerkschaften (ich bin sogar Mitglied!!!)?

Südkorea und USA, wenn da mal nicht sämtliche Sturmwarnungen blinken!

Charlie hat gesagt…

Liebe Lisa,

die Gerwerkschaften haben leider total versagt, eine Besserung ist da meines Erachtens auch nicht in Sicht. Die Gründe für den Druck auf die Löhne können eigentlich nur darin liegen, dass die "Elite" kein Interesse mehr am Binnenmarkt der "Endverbraucher" in Deutschland hat und statt dessen voll und ganz auf Finanzspekulationen und den Export schielt, um ihre zunehmenden Riesenvermögen zu vermehren. Dass das blödsinnig und kurzsichtig ist (vor allem, wenn man europaweit diese schwachsinnige Strategie verfolgt) und über kurz oder lang zum Crash führen muss, steht außer Frage - aber vermutlich ist auch das den Superreichen egal, denn an einem solchen Crash und dem nachfolgenden "Neuaufbau" können sie wieder ordentlich verdienen.

Ganz egal, welches Thema man sich auch näher anschaut - am Ende kommt man immer wieder zu dem logischen Schluss, dass Superreichtum und das Geldsystem das Grundübel darstellen. Da muss man ansetzen - sonst bleiben wir in dieser ewigen sich wiederholenden Spirale gefangen.

Liebe Grüße
Charlie

arbeiter hat gesagt…

Das ist doch einfach unwahr. Niedriglöhne schaffen Arbeit, und es bleibt dabei: Sozial ist, was Arbeit schafft! Also sind Niedriglöhne sozial.

Du hast die Zeichen der Zeit wohl nicht erkannt? Das arbeitsscheue Gesindel wird sich noch wundern, warte mal ab.

Charlie hat gesagt…

Lieber Arbeiter (falls Du tatsächlich einer sein solltest): Ich kann Dich nicht ernst nehmen. Wenn Du tatsächlich malochst, um die Konten Deiner "Herren" zu füllen und Dich mit Brotkrumen zufrieden gibst, hast Du es nicht anders verdient.

Deine Wortwahl deutet aber eher darauf hin, dass Du ein dümmlicher Propagandist bist, der aus anderen Gründen Schwachsinn verbreitet. Vokabeln wie "arbeitsscheues Gesindel" solltest Du zukünftig überdenken - die deuten doch recht zuverlässig auf streng neoliberal-faschistische Kreise hin.

Schade, dass kein anderer dazu etwas geschrieben hat.

Mo331 hat gesagt…

Wo kommen denn plötzlich die ganzen Spinner her? o:o