Dienstag, 2. Januar 2018

Das braune Jahr beginnt: Barbaren, kriminelle Kinder und muslimische Vergewaltiger allerorten


Das Jahr fängt erwartungsgemäß genauso irrsinnig an, wie das vorangegangene endete. Noch an Silvester schwappte der angeblich adeligen und seltsamerweise trotzdem "volksnahen" AfD-Fregatte Beatrix von Storch eine braune, übelriechende Kotwelle aus dem entzückenden, anatomisch sehr merkelähnlichen Mund, wie u.a. n-tv berichtet:

Von Storch hatte sich in dem Kurznachrichtendienst [Twitter] am Silvesterabend über einen Tweet der Kölner Polizei aufgeregt, die Neujahrsgrüße in mehreren Sprachen veröffentlicht hatte, darunter Arabisch. "Was zur Hölle ist in diesem Land los? Wieso twittert eine offizielle Polizeiseite aus NRW auf Arabisch. Meinen Sie, die barbarischen, muslimischen, gruppenvergewaltigenden Männerhorden so zu besänftigen?", schrieb von Storch.

Da sprüht der glühende Humanismus aus jedem Buchstaben – und man möchte der Dame, die in meinen subversiven Augen stets so aussieht, als habe ihr gerade jemand gewaltsam den Lieblingslolli weggenommen, beruhigend über das schmollende Haupt streicheln und ihr versichern, dass es auf diesem Planeten sicherlich so einige Perverse gibt, von denen aber nur sehr wenige ein Interesse daran haben dürften, sich an einem (solchen) Storch zu vergehen. (Asche auf mein Haupt für diese Entgleisung.)

Der Boulevard meldet unterdessen gewissenhaft:

Die Kölner Polizei zeigt die AfD-Politikerin Beatrix von Storch an: Es werde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Volksverhetzung eingeleitet, sagte eine Polizeisprecherin dem Portal "faz.net".

Man kann indes sicher sein, dass dieses medial aufgebauschte Ermittlungsverfahren – wie fast immer in solchen Fällen – still und leise im Sand versickern wird und die Störchin mit dem blauen braunen Blut keinerlei ernsthafte Konsequenzen zu befürchten hat. Die im gewohnt rassistischen Jargon beschworenen "barbarischen, muslimischen, gruppenvergewaltigenden Männerhorden" sind derweil allerdings in der Welt und befeuern die rassistischen Stammtische landauf, landab weiter.

Auf derselben braunen Welle reiten aber auch weitere politische Geistes- und Gewissensgrößen, von denen an Neujahr in den Medien die Rede war: Der bayerische Innenminister Herrmann (CSU) will beispielsweise "jugendliche Flüchtlinge konsequent abschieben, wenn diese straffällig werden. Ein schwieriger Vorsatz, mit dem Joachim Herrmann da ins neue Jahr startet: Mit europäischem Recht ist die Forderung nämlich nicht zu vereinbaren." Auch hier blinkt die pure Menschenfreundlichkeit und christliche Nächstenliebe samt postweihnachtlicher Barmherzigkeit – gerade in Bezug auf Kinder und Jugendliche – aus allen braunen Löchern. Kapitalistische Faschisten aus der CSU und der AfD (und anderen politischen Parteien der rechtsradikalen "Mitte") kommen gar nicht erst auf den absonderlichen Gedanken, dass man Menschen zunächst einmal helfen sollte – sogar dann, wenn sie "straffällig" geworden sein sollten. Ob Herrmann seine eigenen Kinder bzw. Enkel mit derselben faschistischen Haltung behandelt und entsorgt, ist bislang leider unbekannt.

In die gleiche braune Kerbe haut auch Christian Lindner (FDP): "Der Vorsitzende der FDP, Lindner, spricht sich für einen harten Kurs gegenüber minderjährigen kriminellen Asylbewerbern aus. Es müsse möglich sein, diese auch abzuschieben." Auch hier findet sich die stets gleiche, sattsam bekannte Menschenfeindlichkeit Kapitalistans, die mir regelmäßig die kalte Kotze aus dem Gesicht treibt. Fiese, korrupte GesellInnen wie diese schmierigen Schlips-Borg kloppen mit Vorliebe vehement auf die Schwächsten ein – immer in der (leider allzu berechtigten) Hoffnung, dass die etwas weniger Schwachen den miesen Trick nicht durchschauen und fleißig mitkloppen. Das perverse Prinzip Kapitalistans funktioniert aus Sicht der "Elite" auch nach hunderten von Jahren noch immer vorzüglich.

Wenn ein Jahr schon am Neujahrstag so beginnt, kann man eigentlich nur noch sehnsüchtig auf einen baldigen Kometeneinschlag hoffen.

---

Dead Planet


Kommentare:

altautonomer hat gesagt…

Alice Weidel AfD hat auf ihrer facebook-Seite die Ausführungen von Frau Storch ohne sie als Zitate zu kennzeichnen, wiederholt und sie sich damit zu eigen gemacht. Für sie dürfte ebenfalls der Tatbestand der Volksverhetzung eine Rolle spielen. Auffällig ist aber, dass unter dem Tweet von Weidel mehr entrüstete Kommentare gegen die Aussage von Weidel veröffentlicht sind, als kritische Kommentare unter manchen Texten von Lapuente. Det fiel mir uff.

Ralf hat gesagt…

Only Slightly off topic....

Seit wann zum Teufel ist twitter ein Kurznachrichtendienst ?

Twitter hat mit Nachrichten überhaupt nicht zu tun. Ist facebook ein Nachrichtendienst ?

Kann die Journalie verdammt nicht zwischen einem sozialen Netzwerk und einem Nachrichtendienst unterscheiden ?

schadensmeldung hat gesagt…

Ich möchte nicht in jugendliche Seelen blicken wollen, zerrissen durch Kriege und Todesängste. Diese Menschen werden ein Leben lang darunter leiden und sich dazu noch mit Verachtung bestrafen lassen müssen, sollten sie aufgrund dessen zu keiner "Normalität" mehr zurückfinden.
Ist aber nicht wichtig; wir halten sie uns vom Halse und schicken sie zurück in's Elend. Feine Gesellschaft diese Gesellschaft, die in ihrer eigenen Verantwortungslosigkeit versinken- und ertrinken wird. Danach wird sie sich auflösen, sich stumpfsinnig zum Ende führen lassen.
Wie auch immer dieses Ende aussehen wird – ein Komet wäre das kleinere Übel.
Gruß Volker

Troptard hat gesagt…

Was da so als Gesellschaft, als Gemeinschaft, als Gemeinschaft von Gleichen, diese kommunistische Idee in den Köpfen, war das bisher mehr als nur eine Idee und warum ist diese Idee gescheitert?

Simone de Beauvoir soll mal gesagt haben, Kommunismus wäre letztendlich die Vollendung der bürgerlichen Gesellschaft. Das wäre dann in der Tat die Einlösung eines Versprechens von Gleicheit, Freiheit und Brüderlichkeit, was die bürgerliche Gesellschaft von Anbeginn ihrer Herrschaft gebrochen hat und in der Kontiunität von Gewaltherrschaft.

Und dann lohnt es sich auch durchaus darüber nachzudenken, wieviel bürgerlicher Fortschrittsoptimismus im Denken von Karl Marx, zu seiner Zeit durchaus noch berechtigt, nach den Massenmorden in WK I und WK II, nach den Verbrennungsöfen installiert durch Arbeitnehmer aus der deutschen Volksgemeinschaft, noch möglich ist.

Die Storchs und die Weidels, sind das nicht diejenigen, die sich vorzüglich an den gesellschaftlichen Rand drängen lassen, an den rechten, um vorzüglich vom eigenen Rassimus abzulenken?

Schaut mal in die Qual.medien und in deren Kommentarbereiche rein.
Da erfährt man, wie befreit das Volk endlich denken darf.


jakebaby hat gesagt…

"Da erfährt man, wie befreit das Volk endlich denken darf."
Vor allem wie das Volk schon immer und weiterhin denkt. Das Potenzial darf jetzt wieder motiviert und aktiviert werden. Entfesselt, Freiheit, Demokratie. Na endlich raus aus dieser sozialfaschistischen Unterdrueckung!


Arbo hat gesagt…

@Charlie:
Erstmal ein gutes neues Jahr Dir (trotz des ernüchternden Anfangs ;-) ).

Das BvS-Ding hatte ich auch mitbekommen, es mir aber erspart, dieses näher in Augenschein zu nehmen. Irgendwie habe ich es als typisches AfD-Gedöns abgetan. ich vermute auch, dass da nicht wirklich viel justiziabel sein wird. Und offen gestanden halte ich Gerichte bei diesen Dingen eh für den falschen Platz: Ich meine, dass ist doch ein Armutszeugnis, wenn für solchen rassistisch konnotierten Bullshit Gerichte angerufen werden müssen. Warum? Weil niemand den Arsch in der Hose hat, klar zu sagen, was das für Mist ist? Hallo? Zivilcourage? Ok, da ist der Idealismus mit mir durchgegangen. Ich formuliere es mal anders: Es lässt tief blicken, wenn in einer Gesellschaft solche Sprüche wie von BvS oder auch diese Rechtsblinker wie Lindner keine Empörung hervorrufen, die sie an den Rand des politischen Ruins bringt.

Was mich übrigens viel mehr als BvS aufregt, ist, wie weit aktuell in Beitragen zu Armut, Ungleichheit, Hartz IV usw. unterschwellig wieder Stereotypen wie 'Bildungsferne' usw. verkauft werden. Übel auch das hier, wo der Autor meint, mal einen kritischen Artikel zu Hartz IV zu schreiben, am Ende aber "die Prozesskostenhilfe für Hartz-IV-Empfänger an einen bestimmten Streitwert knüpfen" will.

Nicht falsch verstehen. Wer BvS & Co. widerspruchslos gewähren lässt, darf sich über ein Klima roher Bürgerlichkeit nicht wundern. Aber im Grunde sind AfD & Co. Vollhonks. Da fällt es einfach, drauf zu zeigen, weil die so blöd und übel sind, da kannst Du fast blind etwas aufgreifen und hast immer braune Finger. Nein, der Punkt ist für mich, dass im Dunstkreis dieses Blödsinns die breit akzeptiertere Menschenfeindlichkeit, die unter dem Deckmantel der wissenschaftlichen, rechtlichen etc. Sachlichkeit daherkommt, fröhlich Urstände feiert.

LG
Arbo

Charlie hat gesagt…

@ Troptard: Die Kommentarspalten der Kuhmedien - sofern es sie noch gibt - lese ich schon lange nicht mehr, eben weil die dort herausposaunten "Meinungen" oftmals ein beredtes Zeugnis über den Grad der menschlichen Verkommenheit in diesem Land ablegen.

Gelegentlich versuche ich noch, wenigstens bei Zeit Online, wo ich noch die "schlauesten" LeserInnen vermute, einen Blick in die Kommentarabgründe zu werfen, aber meist komme ich nicht über die ersten zehn oder zwanzig Einträge hinaus, weil sich auch dort (trotz Moderation) die Menschenfeindlichkeit klar manifestiert.

Wie krächzte schon Bob Dylan in den 60ern: "It's all over now, Baby blue".

Liebe Grüße!

Charlie hat gesagt…

@ Arbo: Das eine schließt das andere ja nicht aus, sondern impliziert sich vielmehr gegenseitig. Braune Schreihälse aus der AfD, CSU, FDP und anderen Parteien (und, nicht zu vergessen, auch aus den Kuhmedien) schaffen ja erst das fürchterliche Klima der Menschenfeindlichkeit und profitieren gleichzeitig davon - das ist wie beim Tischtennis: So schafft man - vermutlich gewollt - eine sich selbst verstärkende Eskalation.

Zu dem Beitrag aus der SZ, den Du verlinkt hast, schreibe ich jetzt besser nichts, denn das würde ausufern. Zum Hartz-Terror und seiner Rezeption in den Medien werde ich in diesem Jahr mit Sicherheit noch so einige Texte verfassen.

Auch Dir sei ein gutes neues Jahr gewünscht! :-)

Liebe Grüße!

Charlie hat gesagt…

@ Altauto: Dass es bei Lapuente so wenige kritische Kommentare gibt, hat vermutlich auch damit zu tun, dass seine Kritiker - also beispielsweise Du oder ich - dort keine (mehr) hinterlassen. ;-) Die meisten ehemaligen "Spiegelfechter"-LeserInnen, die mit Lapuentes Gesülze nichts anfangen können bzw. sich nicht auf dieses jämmerliche Niveau begeben möchten, meiden die antirebellischen Neulandsozialdemokraten eben.

Das lässt sich nicht mit Twitter oder Facebook vergleichen, insbesondere wenn es um krude Äußerungen irgendwelcher PolitikerInnen geht.

Liebe Grüße!