Mittwoch, 5. Juni 2013

Song des Tages: Wolves 'n' Lambs




(Labyrinth: "Wolves 'n' Lambs", aus dem Album "6 Days To Nowhere", 2007)

From the morning to the night
Breaking news of fights
All the certainties are gone
Do you get my drift?

It's another middle age
Same old fear and rage
Sneaking slowly through our feet
They are gaining ground

Comprehension for someone
Who's trying to surround us

Too many wolves in lambs' clothing,
ready to conquer and rule

"Words of Love" or "Swords of God"
Mixed and abused
Holy wars for cursed ideals
Look out, they are here

Rising deadly like a gas
Stealing our breath
Planning slaughters at the
Shadow of distorted worths

Comprehension for someone
Who's trying to surround us

Too many wolves in lambs' clothing,
ready to conquer and rule


Anmerkung: Herzlich willkommen im kriegslüsternen Mittelalter des 21. Jahrhunderts - die Rocker aus Italien haben die Zeichen der Zeit erkannt und ein leider etwas belangloses Lied daraus gemacht, das dem wegweisenden Text nicht wirklich gerecht wird. Immerhin ist es aus musikalischer Sicht trotzdem noch immer weitaus komplexer und abwechslungsreicher als das, was uns die Medienkonzerne permanent ins Ohr drücken - aber das ist nun wahrlich auch nicht schwer. Für die neoliberale Bande zählt das aber sowieso nicht, denn hier lauschen wir bösen Linksextremisten, die die heiligen, demokratischen Friedenseinsätze der glorreichen westlichen Freiheitsarmeen in den Schmutz ziehen. Und das geht gar nicht, das ist undemokratisch und verfassungsfeindlich, denn "wir" im Westen sind schließlich die Guten. Immer und überall.

Wölfe im Lammkostüm - so etwas gibt's nur drüben bei den bösen Terroristen. Hier im Westen sind wir alle Lämmer und nehmen die Wolfsrudel in ihren hochalbernen Lammkostümen im Vorgarten nicht einmal wahr.

Mäh, mäh.

Kommentare:

jakebaby hat gesagt…

Der Text ist schlicht ... und einfach verstaendlich.
Instrumental ist es so dermassen einschlaegig und blutarm, und erinnert an den typischen Poser-Metal aus den 80gern. ...
Der Ueberposergesang war dann nicht nur zu erwarten sondern inevitable und haette ich das in meiner Kneipe gespielt haette man mich up side down an ein Kreuz genagelt und ich haette die Naegel spendiert. :-)

Von solchen dennoch brauchbaren Stuecken sollte man passendere Covers machen.

Gruss
Jake

Charlie hat gesagt…

@ Jake: Ich hätt's nicht besser formulieren können. ;-) Danke! :-)

Liebe Grüße!