Donnerstag, 5. September 2013

Zitat des Tages: Als die Erde


Als die Erde sich im Schlaf von der einen auf die andere Seite warf, sah ich die Kriege tief geduckt springen von Land zu Land, Bomben und Zündschnüre im Mantel wie die Räuber einer Operettenbühne, angetan mit puderweißen Masken.

Wie schrecklich die Täuschung war, wie falsch das Bild, sah ich erst, als die Erde, zu Tode getroffen im Schlaf, sich zurück auf die andere Seite warf.

(Günter Bruno Fuchs [1928-1977], in: "Das Lesebuch des Günter Bruno Fuchs", 1970)

Anmerkung: Die Kriegslüsternheit der kapitalistischen Bande kennt keine Grenzen mehr: Nach den gefeierten Exporterfolgen der deutschen Todesindustrie und den vergangenen und teilweise noch immer andauernden Überfällen auch deutscher Mörder in Uniform auf andere Staaten dieses Planeten steht nun mit Syrien schon das nächste Ziel der säbelrasselnden, mordlustigen Bande fest. Selbstverständlich hat das alles auch diesmal nichts mit der Todesindustrie der Waffenproduzenten, mit Ressourcensicherung oder geostrategischen Planspielen, die einzig den Geld-"Eliten" nützen, zu tun - es geht nur um rein humanistische Ziele, die mit dem schnöden Mammon nichts zu tun haben. Außerdem lebt der Osterhase in Syrien und muss vor den bösen Islamisten geschützt werden, weil wir sonst im nächsten Jahr keine Ostereier mehr haben.

Wieso in Teufels Namen bleibt es so ruhig in der westlichen Welt, wenn die versammelten habgierigen Anhänger der kapitalistischen Eigennutz-Religion immer wieder das Kriegshorn blasen und einen Staat nach dem anderen überfallen und ins Chaos stürzen? Nicht einmal im furchtbaren, weitgehend intelligenzfreien Tierreich gibt es einen vergleichbaren Irrsinn - nicht nur Affen, sondern auch Schaben und Mikroben sind den habgierigen Menschen des Kapitalismus' weit, sehr weit voraus.

Es ist bezeichnend, dass Menschen die einzige Spezies auf diesem Planeten sind, die permanent Kriege untereinander führen, die noch dazu stets auf niedersten Beweggründen wie Habgier, Machterhalt oder einer Zementierung der eigenen Privilegien auf Kosten aller anderer fußen. In der Natur sind das üblicherweise Kriterien, die logischer Weise zum unausweichlichen Aussterben der betreffenden Art führen, wenn sie überhand nehmen. Heute ist das ganze Spiel aber sowieso längst zur abgrundtiefen Perversion verkommen, weil nur noch eine kleine selbsternannte "Elite" darüber bestimmt, wer wen ermordet und unterdrückt, während die große Mehrheit der Menschen wie dumpfes Vieh durch die Welt stapft und nicht einmal mehr bemerkt, dass sie eine Viehherde ist und wie selbstverständlich als solche auch behandelt wird.

---

Te deum laudamus!

[Dich, Gott, loben wir!]


Dankgottesdienst der internationalen Rüstungsindustrie nach Beendigung der Londoner Konferenz.

(Zeichnung von Erich Schilling [1885-1945], in "Simplicissimus", Heft 6 vom 05.05.1930)

Kommentare:

jakebaby hat gesagt…

"Wieso in Teufels Namen bleibt es so ruhig in der westlichen Welt, ..."

Auch dieser Plan funktioniert offensichtlich einwandfrei.
Nachdem die Welt in einer letzten Anstrengung 2003 gegen einen Angriff auf Iraq die Strassen nahm und Bush darauf mit "I do not depend my Decisions on the Opinion's of 'Others" konterte und Angriff, war der Dampf raus. http://jakester-express.blogspot.com/2008/03/5-years-iraq-just-another-toy-in-time_17.html#comment-form

Selbst kleinste Lichter http://www.zeit.de/news/2013-09/01/d-aachener-friedenspreis-fuer-drei-schulen-in-deutschland-und-irak-01221007 werden unverzueglich attackiert http://www.ismail-tipi.de/inhalte/2/aktuelles/42134/unverschaemtheit-gegenueber-unseren-soldaten-/index.html und Menschen mit andauernden Kriegen in eine muede Akzeptanz genoetigt.

Wie schon gesagt, leben wir in einem geschlossenen System/Erde und eine zunehmende Klaustrofobie ist unvermeidlich.

Gruss
Jae

jakebaby hat gesagt…

Passendes Liedgut: http://www.youtube.com/watch?v=zUzd9KyIDrM

Textversion:http://www.youtube.com/watch?v=2_ruRSCW7B4

Charlie hat gesagt…

Lieber Jake,

System Of A Down ist in der Tat eine richtig gute Band, danke für den Beitrag (der zweite Link ist in Deutschland GEMA-gefickt, aber der erste funktioniert noch).

Davon abgesehen verstehe ich aber die Menschen längst nicht mehr, die diese ständigen Kriege ihrer "freiheitlich-demokratischen" Regierungen einfach so zu akzeptieren scheinen, als sei nichts normaler auf der Welt. Die Assoziation mit der Viehherde ist mir ja nicht zufällig in den Sinn gekommen - ich finde sie sogar durchaus zwingend.

Nachdem ich gestern zufällig einen kleinen Beitrag des Magazins "Kontraste" gesehen habe, der sich mit "ansonsten unauffälligen Anwohnern" befasste, die in böser, alter Nazi-Manier aufs Übelste gegen Flüchtlinge und Flüchtlingsheime in ihrer Nachbarschaft hetzen, hat mich endgültig die Lust verlassen, mich diesem widerwärtigen Gesindel noch länger zugehörig zu fühlen.

Diese - mit Verlaub - Riesenarschlöcher haben nicht nur nichts gegen die Kriege, die ihre mordlüsterne Regierung, die sie immer wiederwählen, führt, sie verhöhnen, verunglimpfen, beleidigen, kriminalisieren und vertreiben auch die zivilen Opfer dieser Kriege, wenn diese es tatsächlich wagen, in ihre Nähe zu kommen.

Auch diese bedauernswerten Kreaturen bemerken nicht, dass sie nicht von Flüchtlingen, Armen, Arbeitslosen oder anderen Opfern des Kapitals angegriffen werden, sondern von habgierigen Superreichen, die den nimmersatten Hals niemals vollbekommen. Das alte, wohlbekannte und ekelerregende Spielchen der "Elite" funktioniert immer noch tadellos. Ich kann mich gar nicht entscheiden, wen ich widerlicher finde - den faschistischen Superreichen oder den ebenso faschistischen Kleinbürger, der eselsgleich der aufgehängten Karotte nachschnappt und die einfachsten Zusammenhänge dieser üblen Welt nicht einmal rudimentär begreift.

Liebe Grüße!

pantoufle hat gesagt…

Den muß ich lesen... was für ein Text. Morgen lauf ich los und kauf das Buch

eulenfeder hat gesagt…

hallo Charlie -
danke für Dein impulsives zorniges statement.
es ist wohl kaum etwas zu ändern - an der tatsache dass die spezies mensch die primitivste lebensform hier ist , jedes tier hat mehr vernunft und den instinkt zu einer erhaltung dieses planeten als gen in sich.
kein tier tötet aus lust oder sportlichm eifer, aus gewinnsucht und machtbestreben.
damit erweist sich der mensch als die dümmste und zerströrerischste lebensform - und dagegen ist kein noch so natürliches kraut gewachsen weil er keine natürlichen feinde hat.

dani hat gesagt…

@ eulenfeder

der mensch hat im gegensatz zum tier ein bewusstsein, was heißt, er kann über sich nachdenken. ursache, wirkung, konsequenz!
leider nutzen die meisten "menschenaffen" dieses hirn nicht.
und: des menschen feind ist er selbst! deswegen gibt es krieg!

Charlie hat gesagt…

@ pantoufle: Viel Spaß bei der Lektüre. Dieses Buch hat mir schon so oft geholfen, dass ich die Anlässe gar nicht mehr zählen kann. Ich bin mir aber nicht sicher, ob es das Buch im regulären Handel überhaupt noch gibt - ich fürchte, dass es nur noch antiquarisch zu bekommen ist. Ein bekannter Online-Versandhändler, den man allerdings meiden sollte, vermeldet momentan immerhin "12 gebrauchte" Angebote für jeweils 80 Cent pro Buch. Mit Günter Bruno Fuchs lässt sich keine Kohle mehr scheffeln, deshalb wird er - wie so viele, viele andere - ausgemustert, verramscht und der Vergessenheit übergeben.

Ich hoffe, Du wirst fündig! ;-)

Liebe Grüße!

Charlie hat gesagt…

@ eulenfeder & dani: Wenn der Mensch das geistige Potential, das ihm durchaus zur Verfügung stünde, nutzen würde, wäre der Planet nicht auf dem erbärmlichen Unterentwicklungsstand, auf dem er sich befindet. Katastrophen und absurde Grotesken wie Merkel, die CDU, die FDP, Schlips-Borg, Börsen, Banken, "Elite"-Gedanken, Klassenunterschiede, Superreichtum, Kriege, Habgier, Konkurrenz und dergleichen mehr wären dann gar nicht möglich, weil die Intelligenz diesen stumpfsinnigen Irrsinn schlichtweg verhindern würde.

Da dieser Stumpfsinn aber nicht nur existiert, sondern weltweit sogar Triumphe feiert, muss das vorhandene Potential des Menschen wohl als dauerhaft gescheitert angesehen werden.

Liebe Grüße!

P.S. @ dani: Ich bestreite es vehement, dass alle Menschen ein Bewusstsein haben. Ein Gang durch die Innenstadt reicht aus, um die vollkommen bewusstlos durch die Gegend rennenden Zombiehorden auszumachen. ;-) Richtig wäre die Formulierung: Alle Menschen haben das Potential eines Bewusstseins, aber viele (die meisten?) nutzen es nicht. - Ich weiß, Du hast das so ähnlich formuliert und meintest wahrscheinlich sowieso dasselbe. ;-)

eulenfeder hat gesagt…

sag ich doch - Charlie - jede kaulquappe ist intelligenter, friedlicher, vernünftiger, lol ..
das geistige potential des menschen besteht aus gewinnsucht, macht, religiösem schwachsinn und schlachten !

jakebaby hat gesagt…

"..., weil die Intelligenz diesen stumpfsinnigen Irrsinn schlichtweg verhindern würde." ... vollkommen daneben!

"... muss das vorhandene Potential des Menschen wohl als dauerhaft gescheitert angesehen werden." ... Richtig!

Genau diese sogenannte, so ausserordentliche Intelligenz des Menschen ist das Fehlerhafteste an diesem beschissenen Fehler an Evolution.
Negativst bezeichnete u.A. auch ich diese Fehlentwicklung gerne als 'Human Nature', was natuerlich auch vollkommen daneben liegt, da der Mensch, insgesamt planetarisch, einer der uebelsten Feinde jeglichst natuerlichen Gleichgewicht verkoerpert und somit umfangreich destruktiv als doch eher unnatuerlich bezeichnet werden sollte.
Natur selbst, zumindest auf diesem Planeten, macht, innerhalb ihrer natuerlichen Grenzen, keinen wesentlichen Unterschied. Fressen oder gefressen werden, Nahrungskette, in welcher selbst die Spitze der Nahrungskette zum Opfer seiner Opfer wird, sobald sie eine Schwaeche zeigt. ..... Dies sind aber allesamt natuerlich-instinktiv-physische Begebenheiten, welche man durchweg als 'Natures Way' verbuchen kann.

Die sogenannte Intelligenz des Menschen macht den entscheidenden Unterschied und dieser besteht aus Willkuer, welche keine natuerlich-positive Basis beinhaltet.
Waere dem Menschen seine Intelligenz nicht gegeben, waere er rein physisch lebensunfaehig und somit ein evolutionaerer Fehler.
Offensichtlich war es ein noch ueblerer Fehler, diesem Schwaechling 2 Pfund an beschissendstem Fleischbrocken in den Schaedel zu druecken.

Is aber nich schlimm! In der Gesamtlaufzeit dieses Planeten(als auch sonstwo)hinterlaesst der Mensch nicht mal den Abdruck eines seichten Furzes und wird so unerwaehnt bleiben wie er es nicht wert war zu sein.

Gruss
Jake

Charlie hat gesagt…

@ Jake: Beim Thema "Intelligenz" muss man ja klar unterscheiden zwischen dem giftigen Wackelpudding, den habgierige Schlips-Borg und sonstige Kofferträger des Kapitals dafür halten und dem, was tatsächliche Intelligenz ausmacht.

Eine wirklich intelligente Person käme jedenfalls nicht einmal im Traum auf den abstrusen Gedanken, mit hässlichen Krebszellen beispielsweise über das Thema "exponentielles Wachstum" auch nur diskutieren zu wollen. Das ist dennoch heute unsere absurde Realität - und damit ein schlagkräftiger Beweis für die Nichtanwendung des intelligenten Potentials. Der Kapitalismus ist auf der Ebene der Einzeller stehen geblieben: "ICH stehe an erster Stelle, ICH nehme mir, was ich kriegen kann, egal, welche katastrophalen Folgen das auch hat, denn nur das ICH zählt." Intelligent ist daran nichts, schlau sowieso nicht; und dennoch ist genau dieser Irrsinn das System, das uns permanent wie von Sinnen - noch dazu als alternativlose Einbahnstraße - aufs Auge gedrückt wird.

Schlimm finde ich das aber trotzdem - denn auch wenn die Menschheit selbstverständlich nicht einmal den Schatten eines Wimpernschlages der Zeit im Universum darstellt, geht es hier dennoch um Milliarden von individuellen Leben, die im Laufe der Jahrhunderte allesamt ihre mehr oder weniger kurze Lebenszeit auf diesem Steinbrocken namens Erde verbringen (müssen). Und diese Lebenszeit sollte für alle diese Menschen eine möglichst schöne sein! Der Kapitalismus sorgt zuverlässig und nachhaltig für das Gegenteil.

Und die Intelligenz bleibt dabei ebenso zuverlässig auf der Strecke - positive Zukunftsszenarien, wie sie vergangene Zeitalter noch kannten, gibt es inzwischen ja nicht einmal mehr in der Science Fiction.

Liebe Grüße!

jakebaby hat gesagt…

Du gehst also davon aus, das wirkliche Intelligenz irgendwie grundlegend positv verankert ist. ... oder So ..
Nahezu fantastisch subjektiv.