Freitag, 6. Dezember 2013

Mut zur Lüge: Wenn das rechte Gesindel tagt


Auf einer "Souveränitätskonferenz" mimen Rechtspopulisten eine Debatte über Familienpolitik. Tatsächlich übertreffen sich die Referenten aber nur gegenseitig mit kruden Thesen. Thilo Sarrazins Auftritt wirkt da fast schon harmlos.

(Weiterlesen)

Anmerkung: Thilo Sarrazin mit steil emporgerecktem Zeigefinger vor einem schwarz-weiß-roten Hintergrund - das einführende Foto zu diesem n-tv-Artikel könnte plakativer kaum sein. Wenn man den Text allerdings komplett liest, wirkt der oben zitierte Teaser schon extrem unpassend, fast schon irreführend - denn was dort über Sarrazins Rede auf dieser ominösen Tagung berichtet wird, ist alles andere als "fast harmlos". Nur ein Beispiel von mehreren: Der SPD-Genosse mit tiefbraunem Anstrich versteigt sich beim Thema Migration und deutscher Sozialstaat laut n-tv zu der Aussage: "Kein Einwanderer soll in den ersten zehn Jahren seines Aufenthalts in Deutschland staatliche Hilfen bekommen - auch keine Sozialhilfe. Nichts."

Eine wahrlich "harmlose" Forderung, lieber n-tv-Autor Ehrich. Der Kleine mit dem Triefauge will sicher nur spielen und meint das alles gar nicht so ernst, oder wie sollen wir das sonst verstehen? Allein dieser eine Satz Sarrazins ist bereits ein eindeutig rassistischer, menschenfeindlicher, geradezu faschistoider Angriff auf das Grundgesetz, wie er selbst von derzeitigen NPD-Funktionären kaum öffentlich in die lädierte Welt gebrüllt wird. Es ist geradezu eine Wohltat, dass dieser Rassismus im Artikel im Anschluss zumindest inhaltlich bloßgestellt wird - allerdings ohne ihn tatsächlich beim Namen zu nennen.

Auch vermisse ich in diesem Text - wie immer in den Mainstreammedien - den Hinweis darauf, dass rechtspopulistisches, rassistisches Undenken längst Einzug gehalten hat in die Politik der neoliberalen Bande. Wie dieser Staat - egal ob unter Rot-Grün, Schwarz-Rot oder Schwarz-Gelb - beispielsweise mit Asylsuchenden umgeht, müsste jedem Bürger dieses Landes auf der Stelle die blanke Schamesröte ins Gesicht treiben oder ihn gleich vor Entsetzen erblassen lassen. Derlei Beispiele gibt es viele - im Blog "Hinter den Schlagzeilen" hat der Autor Holdger Platta dazu gerade wieder einen zweiteiligen, aufklärerischen Text veröffentlicht (hier und hier).

Solche Zusammenhänge verschweigt n-tv den Menschen in schöner Eintracht mit sämtlichen anderen Mainstreammedien konsequent - und führt statt dessen die offizielle Propaganda vom "freiheitlich-demokratischen Rechtsstaat" fort, indem ein bizarres "Asyl-Paradies Deutschland" gezeichnet wird: "Wie ernst die Lage [für Schwule in Russland] ist, zeigt, dass die Bundesrepublik in diesem Jahr erstmals einem schwulen Russen Asyl in Deutschland gewährt hat." - Aha - na, dann ist ja alles in Ordnung in Deutschland und wir müssen bloß die wenigen verwirrten Rechtsextremen im Auge behalten, die zu solchen Tagungen anreisen, um die ebenso verwirrten, letztlich aber "harmlosen" Hetztiraden von Leuten wie Sarrazin und anderen zu hören - so lautet das offizielle Fazit der staatlich gestützten Propaganda. Der extreme, weiter fortschreitende und von interessierter Seite sehr gewollte Rechtsdrall des kompletten politischen Systems und gesellschaftlichen Bewusstseins in diesem Land wird medial weder thematisiert, noch überhaupt rudimentär wahrgenommen. Statt dessen wird sogar immer wieder von einer "Sozialdemokratisierung" gerade der Union schwadroniert - vermutlich solange, bis auch der letzte noch Selberdenkende das Schwarze für ein blendendes Weiß hält.

Was ist nun bizarrer: Eine krude Tagung mit 600 Besuchern in der Provinz, auf der widerwärtige, alte braune Reden geschwungen werden - oder ein kompletter, riesiger Medienapparat mit Millionen von Leser- und ZuschauerInnen, der zwar über jene 600-Besucher-Veranstaltung mehr oder weniger kritisch berichtet, nicht aber über ganz ähnliche Tendenzen und Entwicklungen im politischen und gesellschaftlichen Mainstream?

Für mich ist die Antwort eindeutig - und einmal mehr äußerst erschreckend. Der "Mut zur Lüge" ist nicht bloß in der Provinz weit verbreitet in diesem bis auf die Knochen verkommenen Staat.


(Zumindest an den Farben erkennen wir einmal mehr die Gesinnung.)

Kommentare:

jakebaby hat gesagt…

Du kannst dich noch daran http://jakester-express.blogspot.com/2012/10/ob-das-polen-sind-russen-oder-auslaender.html erinnern.

Im 2ten Video laueft auch eine 'essenzielle Veranstaltung gleicher Art, mit 700 potenten Teilnehmern.
Allesamt sind gemeinsam in ihrer Brauenlichkeit vernetzt und positivsteinigst verbunden.
Vor der "Souveränitätskonferenz" gabs schon den 2ten http://zwischentag.de/ und da schau man sich mal die http://zwischentag.de/zwischentag/die-aussteller/ an.

Noch lustiger superlatiefst ist, auch wenn schon total veraltet, http://www.amadeu-antonio-stiftung.de/aktuelles/kameradschaften-in-deutschland/ und die -Braune Kameraden-Uebersichtskarte-BRD- .
http://www.amadeu-antonio-stiftung.de/w/files/pdfs/braune_kameraden.pdf

Man achte bei dieser Uebersicht auf die 100%igen Quellen, und stoesst auf den Koch dieser Jauchesuppe. ... Verfassungsschmutz ... ohh Wunder ...

Nach dem letzten Skandalchef-Abgang, kam dann ein Neuer und ist (natuerlich) ebenso verkackt, und das sogar im primitvstverschissendsden Kleinsten http://jakester-express.blogspot.com/2013/05/was-wohl-in-den-maassen-gefahren-ist.html
Was wohl im Ganzen unter, ein weiteres "Passendes Arschloch" faellt.

Im ganzen Ganzen sollte man unbedingt anmerken, dass auf diesem Planeten ganzganz sicherlich nicht nur der Mensch 'Eines am Meisten fuerchten muss! ....

Gruss
Jake

Charlie hat gesagt…

@ Jake: Ich erinnere mich gut an die vielen bereits geschriebenen Geschichten über die braunen Banden - was die aktuellen Aktivitäten diese Gesellen aber ja nicht weniger widerlich macht. Ganz im Gegenteil: Es ist doch erschreckend, dass sie einfach immer weitermachen und dass die Berichterstattung der Propagandamedien sie weiterhin mehr oder weniger als "harmlose Spinner" hinstellt, während in der "großen Politik", ganz staatstragend, Umwälzungen stattfinden, die diesem "provinziellen Irrsinn" der Sarrazins und Konsorten in nichts nachstehen.

Solche Gruppierungen und Veranstaltungen werden von den Mainstreammedien ganz klar instrumentalisiert, um von den (vergleichbaren) heutigen sozialfaschistischen Verwerfungen der aktuellen Politik abzulenken. Anders gesagt: Wir müssen uns weniger vor den grotesken Witzfiguren wie Sarrazin und anderen Zeigefingererektierten fürchten, dafür umso mehr vor den heute maßgeblichen Gestalten der neoliberalen Bande.

Einen Friedrich oder Uhl beispielsweise könnte man problemlos auch vor den 600 Braunen "reden" lassen - es würde niemandem auffallen, dass diese Figuren "eigentlich" den "freiheitlich-demokratischen Rechtsstaat" (noch dazu mit einem "christlichen" Anstrich) vertreten.

Wenn diesen widerwärtigen Gestalten der schwarz-gelb-rot-grünen Bande nicht das doofe Grundgesetz im Wege stünde (auch wenn sie es schon größtenteils pervertiert haben), gäbe es schon längst wieder Lager und Deportationen. Zwangsarbeit und Zwangsverarmung sind ja bereits heute ganz "freiheitlich-demokratische" Hartz-Terror-Realität.

Noch einmal: Die Faschisten tagen nicht nur in der Provinz - wir finden sie ganz genauso in Berlin, in London, in Washington in den Zentren der Macht. Die Propagandapresse berichtet aber - wenn überhaupt - nur über den bösen Thilo in der Provinz und verharmlost ihn dabei auch noch.

Wir leben in einer verkommenen, niederträchtigen Zeit, in der kein Mensch leben will. Und diese Niedertracht ist erst der Prolog.

Liebe Grüße!