Dienstag, 18. März 2014

Ein Symptom der Endphase: In den Fängen der Esoterik




Anmerkung: Du weißt, dass Du in der Endphase eines kapitalistischen Zyklus' lebst, wenn selbst das Propagandafernsehen, das am grassierenden Eso-Wahn einen nicht unerheblichen Anteil hat, gelegentlich solche Dokumentationen zeigt - auch wenn hier wie üblich nur die Oberfläche angekratzt und die schauderhafte Tiefe dieses Themas gar nicht ausgelotet wird. Einen weitaus besseren und detailreicheren Überblick bietet beispielsweise das Buch "Die Renaissance der Esoterik. Eine kritische Orientierung" von Jörg Wichmann, der die grotesken Auswüchse bereits 1990 fundiert beschrieben und vorgezeichnet hat. Wichmann entlarvt in diesem Buch auch die bis heute immer wieder gerne verwendeten und gebetsmühlenartig wiederholten Nebelkerzen, dass es irgendeinen substanziellen Unterschied zwischen Religion, Esoterik und Spiritualität gebe, als blanken Unsinn - allein aus diesem Grund sollte das Buch schon zur Pflichtlektüre an Schulen werden.

Das Thema ist nun beileibe nicht neu: Es war auch in der Vergangenheit stets so, dass esoterischer Mumpitz immer dann einen verstärkten Zulauf erfahren hat, wenn die furchtbare kapitalistische Welt sich immer bedrohlicher gezeigt hat. Je "alternativloser" das furchtbare System sich gegeben hat, desto stärker war der Zulauf zur Esoterik. Die auf einen "Bewusstseinssprung" hoffende Menschheit ist auch heute offenbar noch viel dümmer als feist lachende Superreiche sich das erhoffen.

Die kapitalistischen Trittbrettfahrer, die den Hype nur ausnutzen um Geld zu scheffeln und die den Kern der oben verlinkten Dokumentation ausmachen, sind dabei aber das geringste Problem. Aus psychologischer Sicht muss man hier tatsächlich von einem Wahn sprechen, wenn die offensichtlichen, tatsächlichen Ursachen der zunehmenden Verelendung der Menschheit gar nicht mehr als alleinige Ursachen erkannt und die Lösungswege entsprechend abstrus werden. Die in der Doku vorgestellten Personen, die den Halsabschneidern auf den Leim gegangen sind, illustrieren das ja anschaulich: Solche Leute führen ein so abgehobenes, realitätsfernes Leben im Wahn, dass ihnen sogar in der Rückschau nicht der naheliegende Gedanke einfällt, dass der ganze esoterische Mist nichts, aber auch gar nichts mit den Problemen, die sie in diese Scheinwelt getrieben haben, zu tun hat. Von Verrückten, die nach einem "höheren Bewusstsein" suchen, darf man offensichtlich keine Empathie oder gar Solidarität mit anderen, benachteiligten Menschen erwarten - der von der dem Wahn verfallenen Frau verlassene Mann in der Doku bringt das auf den Punkt, wenn er sinngemäß bemerkt, dass er laut seiner Frau "Sicherheit und Geborgenheit nicht mehr in der Beziehung, sondern nur in sich selbst" finden könne.

Hier treffen wir - oh, welch Wunder - auch wieder auf das Credo der Neoliberallalas: "Wenn alle nur an sich selber denken, ist doch an alle gedacht!" - Und so erklärt sich auch, wieso Religion, Esoterik und Spiritualität im kapitalistischen System so wunderbar funktionieren und gedeihen. Gleich und gleich gesellt sich gern, sagt der Volksmund - und nie war es treffender als hier.

---

Der letzte Halt


"Ich glaube nicht mehr an Gott, ich glaube nicht mehr an die Menschen - und jetzt wollen Sie mir auch noch die Karten verekeln!"

(Zeichnung von Olaf Gulbransson [1873-1958], in "Simplicissimus", Heft 44 vom 31.01.1923)

Kommentare:

Markus hat gesagt…

Hallo Charlie,

Religion, Esoterik, Geheimgesellschaften oder eben immer irgendwelche Organisationen, welche durch einen Führer irgendeinen einen Heiland anbeten, führen die Menschheit keinen Schritt weiter.
Bei dem von dir erwähnten „Bewusstseinssprung“ bin ich aber anderer Meinung bzw. hast Du da Deinen Standpunkt m.E. nicht detailiert genug ausgearbeitet. Ein solcher Bewusstseinssprung bzw. die „Evolution des Bewusstseins“ ist für die menschliche Weiterentwicklung (oder besser das Fortbestehen) essenziell. Ich gehe sogar aus tiefster Überzeugung so weit zu behaupten, dass ein kollektiver Bewusstseinssprung der einzige Weg ist, die gegenwärtig vorherrschenden Herrschaftsstrukturen (ob West oder Ost, im Prinzip das gleiche) mittels einer Bewegung aus dem Volk abzuschaffen.

Die LSD-Bewegung der 68er ging in genau diese Richtung. Als immer mehr Menschen dank Bewusstseinserweiternden Substanzen ihr wahres Potenzial erkannten, wollten sie die vorherrschenden Macht- und Gewaltstrukturen nicht mehr wie vorher blind akzeptieren. Der Widerstand gegen das System wuchs mehr und mehr. Einer der „Anführer“ der Bewegung, Timothy Leary, wurde von Nixon öffentlich als „der gefährlichste Mensch der Welt“ bezeichnet. Die damals immer häufiger werdenden, durch LSD erweckten Menschen, fingen an sich zu organisieren. Von entspr. Stellen wurden diese bald als Riesengefahr für das bestehende etablierte Machtsystem erkannt. Schließlich wurde LSD und auch andere psychoaktive Substanzen, welche eben diese Bewusstseinssprünge auslösen, medial dämonisiert und schlussendlich als illegale Drogen diffamiert und verboten. Das gilt – obwohl des ungeheuren Potenzials an Erkenntnissen für die Menschheit, bis heute – was kaum verwundert, sind ja noch die selben Strukturen an den Hebeln der jeweiligen Machtblöcke.

Nochmal, auch wenn´s erst mal absurd klingen mag: der Schlüssel das gegenwärtige System auszuradieren ist m.E. die Bewusstseinserhebung (wie auch immer, mit LSD geht’s am schnellsten...) einer breiten Masse der Bevölkerung. Der „Primatenmensch“ lässt sich gerne führen und leiten und bespitzeln und bepissen und er kommt gar nicht auf die Idee, über seinen Tellerrand zu schauen. Der Mensch aber, welcher (wenn auch nur einmalig!) eine tiefere Bewusstseinsstufe erreicht hat, wird sich jedoch instinktiv gegen Herrschaftsstrukturen jeglicher Art zur Wehr setzen. Und wenn das nicht einige, sondern viele erkennen: Game over.

Literaturempfehlungen:
Albert Hofman: Sorgenkind LSD
Timothy Leary – Neurologik
Roland Anton Wilson – Der neue Prometheus

Doku:
LSD – vom Trip zur Therapie:
https://www.youtube.com/watch?v=aJsuZ92jP1M


Schöne Grüße
Markus

Charlie hat gesagt…

Hallo Markus,

danke für Deinen ausführlichen Kommentar. Zunächst einmal: Mir sind die wissenschaftlichen Ansätze zur LSD-Forschung durchaus bekannt und ich unterstütze die noch immer nur vereinzelt stattfindenden Bestrebungen sehr, die Forschung auf diesem Gebiet weiter auszudehnen.

Ich halte es aber für gefährlich, diesen speziellen Aspekt ausgerechnet mit dem Thema Esoterik in Verbindung zu bringen. Esoterik, Religionen oder die euphemistische Umschreibung "Spiritualität" bewirken in der Regel ja das genaue Gegenteil dessen, was Du propagierst; sie vernebeln, lenken ab und führen zu fürchterlichen Abhängigkeiten.

Ich halte auch die Theorie, dass es einen "kollektiven Bewusstseinssprung" geben müsse, der noch dazu von einer synthetisch erzeugten Substanz wie LSD in die Wege geleitet werden könne oder müsse, für nicht belastbar. Das erinnert mich denn doch allzu sehr an die Matrix-Filme. ;-)

Ich warne auch ausdrücklich - gerade bei diesem Thema - davor, demselben esoterischen Wahn zu erliegen und Menschen in verschiedene "Klassen" einteilen zu wollen. In Deinem Beispiel nennst Du ausdrücklich den "Primatenmenschen" auf der einen und den "Menschen, der eine tiefere Bewusstseinsebene erreicht habe", auf der anderen Seite. Das ist eine typisch esoterische Klassifizierung, die der Rassenideologie der Nazis sehr, sehr nahe steht - womit ich Dir beileibe nichts derartiges unterstellen möchte, und ich hoffe, Du missverstehst mich da nicht.

Wenn Du als letzten (und einzigen) Ausweg aus der kapitalistischen Misere nur noch den "künstlich" (weil von außen veranlassten) herbeigeführten "kollektiven Bewusstseinssprung" der Menschheit siehst, untermauert das eigentlich nur meine resignative Sicht auf die Menschheit: Ich halte sie inzwischen für eine deutlich erkennbare evolutionäre Fehlentwicklung, die sich eigenständig nicht mehr weiterentwickeln wird. Die Degeneration hat in vielen Bereichen ja längst begonnen. Letztlich wird die Menschheit nichts weiter sein als einer der vielen ins Leere laufenden, toten Äste am Baum der Evolution - sofern sie denn nach ihrem Abgang überhaupt noch einen lebensfähigen Baum hinterlässt, was zumindest fraglich ist.

Das ändert freilich nichts daran, dass es für viele heute lebende Menschen - sofern sie nicht gerade an Depressionen oder anderen psychischen Erkrankungen leiden - sicher eine gute Idee wäre, psychedelische Substanzen auszuprobieren, sofern das nicht illegal wäre. Und ganz besonders möchte ich dabei auf den von Dir erwähnten Robert (nicht Roland) Anton Wilson hinweisen, dessen Illuminatus!-Trilogie jeder gelesen haben sollte, der sich Gedanken über die Zukunft der Menschheit macht. Ein Zitat daraus:

"There are periods of history when the visions of madmen and dope fiends are a better guide to reality than the common-sense interpretation of data available to the so-called normal mind. This is one such period, if you haven't noticed already."

Liebe Grüße!

Markus hat gesagt…

Hallo Charlie,

Danke für deine Ausführunge, natürlich hast du Recht, dass man die Menschen nicht in verschiedene Klassen oder Schubladen stecken soll. Ich wollte nicht die Menschen an sich in Klassen einteilen, sondern deren individueller Bewusstseinszustand bzw. die Stufe der jeweiligen Erkenntnis.

Jeder Mensch kann jede Bewusstseinsstufe erreichen, da diese zu jeder Zeit an jedem Ort abrufbar sind. Die Frage ist nur: lässt sich ein Mensch darauf ein, diese Stufen zu entdecken, zu erforschen oder nicht, bzw. was oder wer hält ihn davor ab.

Denn: vor lauter vernebelnden Einflüssen seitens von Eltern (Erwartungshaltungen, eingeimpftes Karrieredenken...), Religion (glaube an das Wort, fang nur nicht an selber zu entdecken...), Medien (Dauerbeschallung mit Nonsens aller Art zur „Ablenkung“), Esoquatsch (der oder das hat das Zeug dich zu heilen, hier ist unsere Bankverbindung...) usw. fangen die Menschen gar nicht erst an „sich selbst“ zu entdecken, bzw. sie werden sich ein Leben lang ihrer geistig-mentalen Möglichkeiten gar nicht bewusst.

Die vorgenommene Einordnung in Bewusstseinsstufen (die 8 Schaltkreise von Leary erscheinen mir bis heute am naheliegendsten) sollten als eine Art Landkarte gesehen werden, wo ich mich selbst hinsichtlich meiner Bewusstseinsentwicklung befinde. Drifte ich dann mal wieder in den Primatenzustand (man kann das auch Stufe I-III nennen) ab, kann ich zumindest ein Ziel visualisieren, wo ich mich hinbewegen sollte. Ich halte sozusagen „dem Primaten in mir“ eine Landkarte vor die Nase, da er nur allzu oft vergisst, zu was er eigentlich fähig bzw. gedacht ist (oder noch gar keine Ahnung hat, wie ich selbst die längste Zeit...). Dann kommt ziemlich schnell die Erkenntnis, dass wir mehr oder weniger bewusst von obigen Instanzen darauf programmiert wurden ein Primat zu bleiben. Damit alles bleibt wie es ist. Na wunderbar.

Ich denke die Einnahme psychoaktiver Substanzen sind der effektivste Weg, aus einem im Primatendasein gefangenen Menschen, welcher von den oben genannten Einflüssen tagtäglich auf´s neue zum Primatendasein programmiert wird, zu befreien. Dazu braucht es aber eine gewisse positive, angstfreie Grundhaltung zu diesen Substanzen - zumindest in einem erheblichen Teil der Bevölkerung. So wie dies m.E. Ende der 60er der Fall war, bevor die ganze Sache dämonisiert wurde. Ich denke es wäre wichtig, einen erheblichen Anteil an Lebenszeit zu investieren, um gerade diese Grundhaltung heute wieder herzustellen.

Denn die Zeit ist längst reif. Es wurden Mittel entdeckt, welche es erlauben, Schranken und versperrte Tore im Bewusstsein eines jeden Menschen aufzustoßen (und offen zu halten), egal ob dumm oder intelligent, dick oder dünn, schwarz oder weiß. Wenn uns diese Mittel bewusst versperrt werden, um eine zutiefst kranke und zerstörerische Weltordnung weiterhin aufrecht zu erhalten, müssen wir aktiv dagegen vorgehen. Vllt. indem wir unseren Beitrag leisten, die Dämonisierung dieser Stoffe zu unterbinden. Oder vllt. ganz andere Wege einzuschlagen und andere überzeugen – nicht von meiner Stärke, von meinem Weg, sondern von ihrem eigenen, getreu ihrer in ihrem Inneren versteckten Landkarte.

Nur ein „sich selbst bewusster“ Mensch, ist weitestgehend befreit von den oben genannten falschen Versprechungen der „Primatenprogrammierer“. Eine längst überfällige, dank der erwähnten Entdeckungen der notwendigen Mittel auch mögliche und zutiefst notwendige kollektive Weiterentwicklung unserer Spezies wird allerdings von den derzeitigen Machthabern gezielt verhindert. Diese wissen nur all zu gut, dass sie mit ihren eigentlich primitiven Waffen (Medien, Politik, Gesetze, Gesellschaftsnormen und Pflichten) nur den von ihnen gezüchteten, programmierten Primatenmenschen effektiv beeinflussen können. Mit dem Ziel, ihr zerstörerisches Werk weiterführen zu können. Bis die letzte Hoffnung begraben und der letzte Baum vernichtet ist. Wenn wir das hinnehmen, wird es so kommen. Aber wir müssen nicht!


Beste Grüße

Markus

nochmal Markus hat gesagt…


Hallo Charlie,

ich hoff ich Nerv dich nicht all zu sehr mit meinen Ausschweifungen, aber nachdem ich mal gründlich Küche und Bad durchgewischt habe, hätte ich doch noch zwei Anmerkungen zu deinen und meinen Anmerkungen:

illegal:
LSD, Meskalin, Psilozybin wurden als Illegal erklärt, nachdem "dem Establishment“ bewusst wurde, welche Gefahr "einer sich selbst bewussten“ Masse für deren System darstellt. Das man diese psycho-aktivierenden Stoffe mit gefährlichen - weil abhängig machenden - Substanzen wie Alkohol, Nikotin oder Heroin in Verbindung bringt, hat durchaus System. (Natürlich hat es auch System wenn ich Heroin mit Nikotin in Verbindung bringe...)

„von Außen zugeführte Drogen:“
Die Droge ist nicht für den „Rausch“ zuständig. Sie ist nur der Schlüssel mehr oder weniger Filter unseres Gehirns auszuschalten, um die Wirklichkeit in seiner vollständigen (bzw. vollständigeren) Dimension zu erfahren. Diese Wirklichkeit ist permanent und überall vorhanden und wird nicht und durch nichts „von Außen zugeführt“. Was man im Endeffekt als Schlüssel benutzt ist hinsichtlich der Einsicht in andere Wirklichkeiten vollkommen egal. Ich kann z.B. auch 20 Jahre meditieren oder mich ein halbes Leben mit Yoga beschäftigen und hoffen, dass irgendwann irgendwas passiert. Dann bin ich 60 und hab keine Energie mehr am System aktiv was zu ändern. Und all das nur, weil „die Abkürzung“ ja so illegal ist...


Beste Grüße

Markus

Herr Karl hat gesagt…

Guter Kommentar!

jakebaby hat gesagt…

Markus,

Die rein medizinischen/haluzigenfreien Moeglichkeiten des LSD kann ich, wie auch sonst niemand, nicht beurteilen, da bisher bekannterweise keinerlei umfangreiche Laborarbeit existiert.

"Die Droge ist nicht für den „Rausch“ zuständig. Sie ist nur der Schlüssel mehr oder weniger Filter unseres Gehirns auszuschalten, um die Wirklichkeit in seiner vollständigen (bzw. vollständigeren) Dimension zu erfahren." .... welche dann waere?
Wie heftig esoterisch nicht nur dieser Quatsch zum Thema anheimelt, sollte ich dir nicht erklaeren muessen.

Natuerlich gehe ich davon aus, dass du auf Trip warst, sonst waeren deine Ausfuehrungen eh vollkommen fuer die Katz, als auch meine Kritik, waere ich nie drauf gewesen.

Die 14 Stunden auf dem halben Garfield haben mir vollkommen gereicht. Es war absolut gutgeil, aber der einzige Grund warum ich es zu dieser gegebenen Zeit nochmal tun wuerde, waere schlichthin die Erfahrung, da ich bis zum heutigen Tage so einige Leute nicht ausstehen kann, die ueber etwas urteilen, was sie nicht kennen, was hier und da auch auf mich zutrifft, da man, nicht nur auf Drogen bezogen, nicht alles kennen kann, mag oder auch sollte.

Ich schliesse positive Reaktionen des LSDetc. bei moderater Anwendung nicht aus. Aber ebenso moderat sollte man sie dann auch beschreiben.

Gruss
Jake

Markus hat gesagt…

Hallo Jake,

wenn mir die Worte fehlen zu beschreiben, was ich an tiefgreifenden Erfahrungen unter Einfluss von LSD und Meskalin machen konnte (welche sich mit vieler der positiven Erfahrungsberichte anderer decken), dir aber als Beschreibung deiner Erfahrung ein läppisches „absolut gutgeil“ über die Lippen kommt, dann kann ich nur sinngemäß deine eigenen Worte wiederholen: Urteile über nichts, was du nicht kennst.
Ansonsten: Set und Setting so anpassen, dass man wirklich uneingeschränkt loslassen kann. Ggf. den Verkäufer deines Vertrauens wechseln.

Schöne Grüße

Markus

Charlie hat gesagt…

Hallo Markus,

konstruktive Kommentare nerven mich nie - keine Sorge. :-) Ich kann Deinen Ausführungen aber dennoch nicht wirklich folgen - es ist ja eine fast unlösbare Frage, ob eine von außen zugeführte, synthetisch erzeugte Substanz nun nur als "Auslöser" für etwas ohnehin Vorhandenes oder aber als zwingende Ursache der damit verbundenen Folgen angesehen werden soll. Ich stehe da eher auf der Seite der Natur: Wenn etwas nicht "natürlich" - also ohne steuernde Einwirkung von außen - geschieht, bleibe ich skeptisch ... wobei ich mir durchaus darüber im Klaren bin, dass die heutige Menschheit längst alles "Natürliche" verlassen hat und von äußerst künstlichen Regeln und Richtlinien geleitet wird. Es ist also durchaus legitim, in diesem pervertierten Stadium auch zu "künstlichen" Lösungen zu greifen.

Trotzdem halte ich diesen Weg für wenig sinnvoll, und das gleich aus mehreren Gründen. Zum Einen sind mir persönlich genügend Beispiele bekannt, bei denen psychoaktive Substanzen sehr negative Auswirkungen hatten - zum Anderen halte ich einen "kollektiven Bewusstseinssprung" der gesamten Menschheit (egal aus welchen Gründen) nach wie vor für einen zwar schönen, aber realitätsfernen Traum. Ein Gang durch eine beliebige Innenstadt dieses Landes reicht dafür ebenso aus wie ein Blick beispielsweise in die hier verlinkten verschiedenen Blogs - diese Menschheit ist von einem "Bewusstseinssprung" weiter entfernt als das ewige Eis des Plutos von der Sonne.

Die Lösung dieses Alptraumes muss eine andere sein - auch wenn die Chancen dafür noch so lächerlich gering erscheinen mögen. Und wenn es letztlich keine Lösung gibt, ist auch das nur natürlich und logisch.

Zum Thema der Illegalität pflichte ich Dir allzu gerne bei - es ist vollkommen albern, dass Substanzen wie Cannabis, Heroin, LSD, Kokain und viele andere undifferenziert verboten sind, während andere wie Alkohol oder Nikotin davon noch ausgenommen sind - wobei auch hier festzustellen ist, dass die neoliberale Bande ja fleißig daran arbeitet, auch diese Ausreißer endlich zu Kriminellen zu machen. Dass dieses ganze Gedöns mit den Drogen nichts, aber auch gar nichts mit dem "Wohl der Menschen" zu tun hat, sondern ganz anderen - nämlich ausschließlich finanziellen bzw. finanzorientierten - Zwecken dient, müssen wir hier, glaube ich, nicht mehr erörtern.

Der verkommenste, widerwärtigste, abstoßendste Teil der Menschheit hat heute weltweit das Sagen - und nichts, aber auch gar nichts deutet darauf hin, dass sich das in naher oder auch ferner Zukunft ändern könnte. Dieses Fazit gilt mindestens für die vergangenen 200 Jahre. Und Du willst diese ekelige globale Verkrustung allen Ernstes mit der Hilfe von LSD dauerhaft und umfassend aufbrechen?

Ich respektiere Deinen Idealismus - aber hier geht es nicht um einen "Bewusstseinssprung", sondern um die Befreiung des indoktrinierten menschlichen Geistes von der kapitalistischen Propaganda. Wenn die Knechte gar nicht mehr bemerken, dass sie Knechte sind, hat der Kapitalismus gewonnen - genau an diesem Punkt stehen wir heute. Daran ist weniger das Bewusstsein der Menschen, dafür um so stärker die allgegenwärtige Propaganda schuld. Bevor man also das Bewusstsein verändern möchte, sollte man doch eher die Propaganda angreifen. Denn die formt das Bewusstsein ja erkennbar.

Liebe Grüße!