Donnerstag, 24. Juli 2014

Auch am Rande des Abgrunds: Humor muss sein!


Eigentlich wollte ich heute einen bösen Text über die korrupte, bis ins Mark verlogene Kriegstreiberbande einstellen, die sich - fleißig befeuert von der gleichgeschalteten, offenbar ebenso kriegsgeilen Mainstreamjournaille - momentan geradezu in kafkaesken, nur noch durch exzessiven Drogenrausch erklärbaren Bemühungen überbietet, ein neues 1914 herbeizuschrei(b)en, auf dass endlich wieder die Waffen das alleinige Sprachrecht bekommen und die allseits gepriesene westliche, kapitalistisch-freiheitlich-demokratische Diktatur erneut ihren Siegeszug gen Osten antreten kann - allerdings haben das viele andere in der Zwischenzeit bereits getan, so dass ich mich, wenn auch schlechten Gewissens, banaleren Dingen zuwenden kann:

Wer auch am Rande des Abgrunds nicht darauf verzichten will, endlich wieder einmal herzhaft und aus vollem Halse lachen zu können, sollte sich dieses neue Pamphlet vom Eso-Blog "Hinter den Schlagzeilen" (das sich vielleicht doch endlich in "Jenseits des Intellektes" umbenennen sollte) nicht entgehen lassen. Es sind genau diese Juwelen des entwaffnenden esoterischen Schwachsinns, die ich dort zu finden hoffe und die naturgemäß auch immer wieder dort auftauchen - ich lege jedem Menschen, der diesem Link an einem PC folgt, eindringlich nahe, dabei keinen Kaffee oder gar Kakao zu trinken: Die Folgen für den Monitor, die Tastatur und den Rest der auf dem Schreibtisch befindlichen Utensilien sind wahrlich fatal und nur sehr schwer zu beseitigen.

Die "weit greifenden philosphischen Betrachtungen", die im Teaser großspurig angekündigt werden, haben mein Herz in dieser bösen Zeit zärtlich und sanftmütig erwärmt und große Erwartungen geweckt, die nicht enttäuscht wurden: Wenn Schramm oder Pispers nicht mehr weiter wissen, sollte man zukünftig diesem großen Biene-Maja-Künstler und erleuchteten Heilsbringer namens Wolf Schneider das Mikrophon in die Hand drücken. Er wird alles zum Guten richten - jedenfalls solange, bis die anstürmenden kapitalistischen Zombiehorden ihn auf seiner "Lichtung eines mitteleuropäischen Mischwalds", "umgeben von Himbeeren und dem Summen von Insekten", dumpf grunzend und genüsslich zerfleischt haben, damit auch er als tumber Zombie wiederkehren und das Zerstörungswerk weiter vorantreiben kann. Oder ist das am Ende gar nicht nötig, da er das ja jetzt bereits tut? ;-)

Rhetorische Fragen müssen nicht beantwortet werden. Ich entferne jetzt noch die letzten Reste der Kakaopampe (oder ist es doch vielleicht verspritzte, ungenutzte Gehirnmasse?) von meinem Monitor und Schreibtisch und freue mich auf die nächste brüllende Humorattacke dieses lustigen Blogs. Wenn die kapitalistischen Kriegstreiber, deren Handlungen jetzt so viel wichtiger sind, mich und die Satiriker von "Jenseits des Intellektes" bis dahin noch nicht ermordet haben, gibt's vielleicht sogar ein Wiedersehen.

Kommentare:

Schirrmi hat gesagt…

Der war super und die entsprechende Warnung vor Verschmutzungen des nicht-eigenen IT-Equipments überaus angebracht! So fröhlich kann ein weiterer Tag beginnen. Danke! Schirrmi

Kramladen hat gesagt…

Mitunter hege ich dann doch ein gewisses Maß an Bewunderung für Schmerzschwellensphären, die ich wohl nicht mehr erreiche.
Schön daß es sie noch gibt, diese Fremdschämmomente, für die mir in den frühen 80ern noch die Begrifflichkeit fehlte. Als Du-Sager mit mir eine MENSCHENKETTE gegen Raketen bilden wollten, mich mit den Worten "Hier kannst du nicht durch - hier ist der Frauenblock!" daran hinderten vor an die Bühne zu Harry Belafonte zu gehen, mir aber dafür gerne irgend etwas pampiges als ENERGIEBÄLLCHEN verhökert hätten.
Heute muß ich jedoch gestehen, daß mir ein wenig davor graut, wenn mein Humus sich dann mit deren verbindet. Der alte Häuptling Seattle dreht sich vermutlich im Grabe um, wenn er mitbekommt, wofür sein "All Things Are Considered" alles herhalten muß.
Im Übrigen war es vermutlich eine "unterbewußte Handlung" (bin ich jetzt auch Esoteriker?), die mich dazu veranlaßte, diesen Blog schnell wieder aus dem Feedreader zu schmeißen.

Mollbert hat gesagt…

Nun ja, so unterschiedlich sind die Menschen. Ich hab den Text (und deinen) also gelesen und musste nicht brüllend lachen. Nicht mal lächeln. Ich fühlte mich danach eher beklommen und traurig. Das lag glaube ich hauptsächlich an der Vorstellung selber brüllend ausgelacht zu werden, weil ich etwas über meine Gedanken und Gefühle aufgeschrieben habe. Und wer weiß, vielleicht trifft ja mein Beitrag hier auch genau deinen Humor.

Ich finde den Text übrigens auch nicht “weit greifend philosophisch“, eben aus einer Situation heraus geschrieben mit ein paar persönlichen Ansichten zu Sex und Vielfalt, die man nicht teilen muss. Aber immerhin, das Alles mit Allem verbunden ist, dem kann ich zustimmen.

frei-blog hat gesagt…

Gehört wohl eher in die Ecke "persönliches Tagebuch" oder "Poesiealbum".
Spaß beiseite: Es gibt sicherlich einige lesenswerte Artikel auf "Hinter den Schlagzeilen", aber ich kann mich nicht dem Eindruck entziehen, dass das Blog mehr zur Eigenwerbung für Konstantin Wecker herhalten muß. Wecker klagt zwar zu jeder Gelegenheit an, geht aber darüberhinaus keinen Schritt weiter, um (meine eigene Meinung) seine Karriere nicht zu gefährden.

Mechthild Mühlstein hat gesagt…

Da hast Du aber auf eine wahre perle von »Hirn auf Schlagseite« hingewiesen. Bei all den traurigen dingen, die in der welt passieren, ist es doch schön, daß es dennoch manchmal etwas zum lachen gibt.

»Wir sind doch beide Warmblüter mit Wirbelsäule und derselben Art von Augen.« Da liest sich der satz »nur, daß miezi-maunz auch im dunkeln immer um den schrank herumläuft, während ich generell schön davorknalle« ungeschrieben von alleine mit.

Und dann auch noch dieser sommerfliederbusch, der kokett seine geschlechtsteile durchs fenster zeigt, weil diese rückständige pflanzenwelt nachholen muß, was sie über jahrtausende verpennt hat: sex. Was sonst.

Und dabei sollte doch jeder weise esoteriker wissen, daß der erste, wenn auch unbefriedigende sex bereits zwischen proton und elektron stattgefunden hat, wobei selbstverständlich ein neutron rauskam, weil es sonst außer wasserstoff gar keine bekloppten wesen gäbe.

Schließlich gehören wir alle zusammen, weil wir derselben ursuppe entstiegen sind. Einer maus ist die verbundenheit mit der katze garantiert extrem wichtig.

Charlie hat gesagt…

@ Mechthild: Ich habe beim Schreiben mit mir gerungen, ob ich nicht doch etwas detailreicher vorgehen sollte - allerdings schreit in diesem Pamphlet ja jeder beiläufige Nebensatz lauthals nach Widerspruch bzw. Spott und Häme, so dass ich mich letzlich dazu entschlossen habe, das doch lieber den LeserInnen zu überlassen. Ansonsten wäre ein sehr langer Beitrag entstanden, der dem im Grunde banalen Anlass schlicht nicht angemessen gewesen wäre. ;-)

Bislang ist mein Hinweis, den ich in der Kommentarspalte unter Wolfis Sommernachtsfantasien hinterlassen habe, ignoriert und nicht freigeschaltet worden - vermutlich wartet man dort damit, bis der Beitrag weit nach hinten gerückt und wohl nicht mehr von vielen angeklickt wird. ;-)

Liebe Grüße!

Mechthild Mühlstein hat gesagt…

@ Charlie,
Ich vermute, daß der überhaupt nicht freigeschaltet wird, weil jede kritik an Wolfis tiefschürfender philosophie geschäftsschädigend wäre. Der will, daß alle »connected« sind, weil alle die machwerke seines unsinnsverlages kaufen sollen. Aber rettung naht, wenn man hilfe braucht, kann man die Irmi von seinem »shop« anrufen, z.b. wenn das rad platt ist. Die weiß bestimmt, wie man eine schraube locker kriegt.

Nachvollziehbar ist, daß Konstantin Wecker nicht nur bloggt, um seine ideen zu verbreiten, sondern auch um im geschäft zu bleiben, als freischaffender künstler muß er ja irgendwas verkaufen. Unverstänlich ist, weshalb er sein blog diesen windigen geschäftemachern aus der esoszene als werbefläche überläßt.
Liebe Grüße,
Mechthild

jakebaby hat gesagt…

Das erklaert auch, warum die veganischen Saurier gleich wieder abgetreten sind. Nix zum mampfen, da selbst das Gruenzeug fleischfressend war und ich wuerd auch keinen Kopfsalat anfassen, der sich gerade 'ne Schweishaxe reingezogen hat.

Was den, Warmblüter mit Wirbelsäule, Mensch angeht, hab ich dem Wolfi Folgendes gepostet, https://www.youtube.com/watch?v=L5foZIKuEWQ
damit er vielleicht doch davon absieht, in einem mitteleuropäischen Mischwald Maden zum Kotzen zu bringen. :-)