Donnerstag, 18. Februar 2016

"Scheiß auf Anstand!"


Einige Gesellen unserer lieben "Arschgesichter für Dummbratzen" (AfD) werden nicht müde, immer wieder markige Sprüche in Sachen Dummheit, Rassismus und brutaler Selbstentlarvung herauszuhauen - die Oettinger-Matratze Petry ist da beileibe keine Ausnahme. Doch auch die Straßen- bzw. Gossenfraktion dieser politischen Pissrinne, die "Permanenten Einzeller gegen den Intellekt deutscher Arschlöcher" (Pegida), ist in dieser Hinsicht äußerst aktiv. Gestern las ich beispielsweise einen Kurzbericht über einige hübsche Äußerungen der Pegida-Führerin Tatjana Festerling, die vor lauter Humanismus und tiefer Menschenliebe nur so triefen:

"Wenn sie weiter über die Grenze kommen und man sie nicht einsperren kann, erschießt sie!" / Deutschland sei eine "Freiluft-Psychiatrie mit der Geisteskrankheit 'politische Korrektheit'". "Wir von Pegida sind die einzigen, die sich nicht um politische Korrektheit scheren!" / "Wir haben keine Skrupel und keine Angst. In Zeiten wie diesen: Scheiß auf Anstand!" Der Kampf gegen die Islamisierung sei "die letzte Schlacht", so die zweifache Mutter. / Ihrem klaren Feindbild - und zwar Muslimen und der "herrschenden Elite", die es "mit Mistgabeln" zu vertreiben gelte - setzte Festerling eine offene Sympathie für die Hooligan-Szene entgegen. Diese [habe] die Pegida-Demos von Anfang an vor "brutalen Linken" beschützt. "Ich kann verstehen, warum ein Mann zum Hooligan wird", sagte Festerling. "Das ist eine Rebellion gegen das, was ich 'Nippel-Sozialisation' nenne: unsere verweiblichte Kultur, die Frauen und Muslime fördert und weiße Männer bekriegt."

Zu diesen an Bräsigkeit und dümmlicher Ignoranz kaum zu überbietenden Äußerungen erübrigt sich jeder ernsthafte Kommentar. Wenn jemand freiwillig in eine Grube voller Scheiße springt und beim Untertauchen einige herzhafte Schlücke nimmt, gibt es dazu nichts weiter zu sagen - man kann nur belustigt-geschockt danebenstehen oder sich entsetzt-angeekelt abwenden. - Festerling ließ die Frage offen, wie sie mit ihren glitschigen, kotverschmierten Händen eine Mistgabel halten wolle.

Ich als alter "Gutmensch" hege hingegen keinerlei Gelüste, Widerlinge wie Festerling & Co. erschießen, mit Mistgabeln erstechen oder von Hooligans totprügeln zu lassen - ganz im Gegenteil: Die Dame und ihre furchtbaren GesinnungsgenossInnen sind herzlich eingeladen, jederzeit zu mir zu kommen und kostenlose Nachhilfestunden in den Fächern "Denken für Anfänger" und "Dein Gehirn, der fremde Untermieter" zu nehmen sowie den Selbsthilfekurs "Wie erkenne ich, ob ich in ein erfrischendes Schwimmbecken oder eine stinkende Jauchegrube springe?" zu absolvieren. Weitere Fortbildungsmöglichkeiten sind auf Anfrage verfügbar.

Obwohl die Erfolgsaussichten freilich bescheiden sind, stirbt doch die Hoffnung zuletzt. - Wie damals 1933.

---

Ein Zeitkind


"Lasst mich aus mit Idealismus, Ehrlichkeit und so weiter. Die jetzige Zeit verlangt Politiker."

(Zeichnung von Rudolf Grieß [1863-1949], in "Simplicissimus", Heft 49 vom 04.03.1919)

Kommentare:

frei-blog hat gesagt…

Ich möchte zugerne wissen, wie viele dazu Beifall klatschen, ohne das Ausmaß zu begreifen, das sich daraus ergeben würde, wenn –
Vor allem sollten sich diejenigen davor fürchten, die schon lange als Sozialschmarotzer bezeichnet werden, also die Armen und Ausgesonderten, die zukünftigen Arbeitslosen und Armutsrentner.
Vor zwanzig Jahren hätte ich dies nicht für möglich gehalten, was ich heute als Realität ansehen muß.

Charlie hat gesagt…

@ frei-blog: Ich verstehe Dein Interesse - aber ich persönlich möchte wirklich nicht wissen, wieviele Hohlbirnen in diesem Land Beifall klatschen, wenn solcher Gehirnmüll in die Welt posaunt wird. Es ist in dieser bildungsfernen Notstandsregion namens Deutschland davon auszugehen, dass in großem Ausmaß gerade diejenigen, die ohnehin zu den "Aussortierten" des kapitalistischen Systemes gehören, hier wieder einmal die eingefangenen Bauern spielen und den Ast, auf dem sie selber sitzen, munter absägen. Das ist alles ja nichts Neues.

Deine Fassungslosigkeit kann ich ebenso nachvollziehen: Vor zwanzig Jahren hätte ich jeden, der unsere heutige schauderhafte Realität auch nur leicht angedeutet hätte, zu einem spinnerten Schwarzmaler erklärt. So kann man sich irren.

jakebaby hat gesagt…

"Zudem fühle sie sich mit der Wiedergabe ihrer Äußerungen "stark verdichtet"."
(und natuerlich ist das alles wieder "Also nix Neues." vollkommen missinterpretiert. https://www.facebook.com/tatjana.festerling/posts/1026390950760594)
Dazu passt einer der 'Kurzen mit denen mein Opa, zum Unmut seiner Kinder, uns Enkelchen zum Lachen brachte. "Ich sitze auf dem Klo und steck mir den Finger in den ... Arsch. ... Reimen tuts nicht aber dichten tuts."
Im Fall Festerling "stark verdichten".

Was muss die AfD dieses Frau vermissen. Die haetten gerade wieder 2% auf Landes/Bundesebene zugelegt.
So primitiv verschissen diese Gehirnzellenmassaker auch sind, ist dieser staendige Dreck kalkuliert. Das bleibt haengen, die empoertarrogante Opferrolle folgt auf den Fuss und weitere Waehler sind garantiert. Das Potenzial ist vorhanden und wartet nur sehnsuechtig auf herbere Radikalisierung um aktiviert zu werden.

Zuzueglich spielen die irgendwie regierend etablierten Parteien unentwegte Steilpassvorlagen zur AfD um diese un/bewusst zu staerken!...?

"Wehling hat im grossen Ganzen sicherlich recht.
""Aktuell spielen alle Parteien der AfD in die Hände"
In Talkshows sind vor allem die Kampfbegriffe der Rechtspopulisten präsent. Linguistin Elisabeth Wehling erklärt, wieso das gefährlich ist - und warum rationale Politiker die Menschen nicht erreichen."

Damit liegt sie grundsaetzlich falsch. ... Tun Sie doch... erreichen! Sie erreichen die Menschen klar und deutlichst. Mal eine aeehh*&;+#-ummppff .. politische Intelligenz (NOT!) vor*&5%'" ausgesetzt, sieht jeder halbwegs denkende Dummbatz, dass das was die bundes&co parteipolitsche Elite' tut, im Grunde genommen total verkehrt kontraproduktiv ist.
Vollkommen idiotisch und ausgeschlossen .. waere ein Motiv?, on Behalf of der politischen Elite, das sie dieser AfD Stimmen klaut, indem sie deren Positionen zunehmend vertritt. Ja sicher doch ...
Vor allem sind sich die politischen Eliten, ausser der CDU?CSU, nicht im Klaren darueber, dass sie damit am wenigsten Waehler zur AfD verlieren, sondern am Stamm. Was dieser dann noch zum Waehlen uebrig hat? .. keine Ahnung ...

Da waere ich dann gerne in supremer Kondition, um diesen insgesamten Deppen ein berechtigt notwendiges Ja auf die Bestaetigung zu ihrem Bloedsinn zu entlocken (natuerlich unter legal'wahrheitsfoerdernder Anwendung einiger Handtuecher&Wassereimer um unnoetige Verzoegerungen der Wahrheitsfindung zu vermeiden:)

Wie auch zu anderer Thematik gehts wohl kaum mehr verbloedeter, wobei ich natuerlich auch weiterhin die Moeglichkeiten zwischen Verbloedung und Intention auszuloten zu versuche. Durchweg beschissene Resultate bleiben, wie auch immer, beim Gleichen!

As Assumtion is the Mother of all Fuck Ups warte ich mal die anstehenden Wahlen ab. Danach vermag man vielleicht den Grad dieser widerlich'deutschen Belustigung ein wenig besser einschaetzen."
http://tammox2.blogspot.com/2016/02/afd-pushen.html#comment-form

Deutschland/Europa ... Westen ist zunehmend radikal verdummbloedet. ... Also nix Neues.

Gruss
Jake

Pegidiot hat gesagt…

Frauen sind eben die besseren Menschen.

frei-blog hat gesagt…

@Charlie,

"...gerade diejenigen, die ohnehin zu den "Aussortierten" des kapitalistischen Systemes gehören, hier wieder einmal die eingefangenen Bauern spielen..."

Gerade dies paradoxe Verhalten ist es, das mir Sorge bereitet. Es ist, als würde ein Brandopfer in das nächste Feuer springen, es dazu noch selbst befeuert, und danach erstaunt die eigene Asche betrachten.

Siewurdengelesen hat gesagt…

...und es soll immer noch Pegida-Mitläufer geben, die in dieser Bewegung keinen Rassismus/Faschismus/Nazitum/Hass sehen wollen, sondern Besorgnis und Gesellschaftskritik!? Das glauben die sich doch selbst nicht, sondern das war von Anfang an ein rechtsradikaler Schweinestall, bei dem jeder wissen muß, wo er mitlatscht!

Wann verabschieden sich diese Oberstübchenhohlraumversiegelten eigentlich das erste Mal wieder mit 'Sieg Heil' und auf welche Art bekäme dann Frau Festerling ihren Orgasmus - maskulin oder feminin?

Dumm geboren, nichts dazu gelernt und immer noch strunzdoof.

altautonomer hat gesagt…

Sarrazin, Gaucho-Tanz, Helene Fischer, Köln, Clausnitz, Arbeitsverweigerung der Polizei beim Schutz von Flüchtlingen, Petry, von Sorch, Festerling, der Zivilgesellschaft platzen die Nähte ihrer antirassistischen Zwangsjacke. Enthemmung und Radikalisierung eines rechten Mobs wird gesellschaftsfähig. Robert Kurz hat diese Entwicklung vorausgesehen und in seinem "Schwarzbuch des Kapitalismus" als Dämonen bezeichnet, die wieder aus den Gräbern steigen.

Diesen Trend wird vorerst niemend stoppen.

Eike Brünig hat gesagt…

Lesen wir dazu doch mal ein Gedicht:

Deutschland schönste Städte (436)
Clausnitz

Wenn Lieblingskrankheit Krätze heißt,
Die beste Freundin Petze heißt,
Weil wahr hier das Klischee ist:

Der Flüchtlingsheimchef Hetze heißt
Und völkisches Geschwätze preist
Und in der AfD ist

Und Menschenhass aus Schweinen keimt
Und Polizei bei Nazis schleimt,
Die scharren mit den Haxen,

Und Clausnitz sich wie abgefeimt
Auf Krauschwitz oder Auschwitz reimt,
Dann stirbst du wohl in Sachsen.

Thomas Gsella

altautonomer hat gesagt…

1. Mal abgesehen von dieser bräsigen Petition an den Klassenfeind de Maiziere, er möge doch bitte mehr den Polizeistaat gegen rechts einsetzen und die Polizei möge sich aller technischen Mittel bedienen, den Mob von Clausnitz use. dingfest zu machen, bietet die Bloggerin "dame von welt" bis jetzt die besten Informationen über die Ereignisse und deren Aufarbeitung.

Dagegen werden auf anderen Blogs die untauglichen Erklärungsmuster für das Entstehen von Rassismus aus den 90-er Jahren nach den Ereignissen von Hoyerswerda, Rostock-Lichtenhagen etc. wieder aus der Mottenkiste hervorgekramt. Bei Klaus Baum meint Lutz Hausstein in einem Gastbeitrag, dass mit besserer Infrastruktur, mehr Konsumtempeln, mehr niedergelassenen Ärzten, mehr Kneipen usw. der Rassismus bekämpft werden kann, weil er deren Fehlen in der sächsischen Pampa als Motiv der besorgten Bürger dort ausgemacht haben will. Früher war die Arbeitslosigkeit die Sozialforscher als Ursache von Rassismus ausmachten. Für die SPD war Rechtsradikalismus lange Zeit ein reines Jugendproblem, dem man mit mehr Streetworken und Jugendtreffs zuleibe rücke wollte.

altautonomer hat gesagt…

2. Beim Spiegelfechter ist ein nationalistisch bis rassistischer rechter Verteidiger des deutschen Vaterlandes namens Friedel ein vom Blogbetreiber zugelassener Mitdiskutant, dem erlaubt wird, sich in Kommentaren, die fast den Umfang des Eingangstextes erreichen, in sehr widerlich Art und Weise über die Flüchtlingsproblematik äußern darf. Und auch der Vorschlag, mit Nazis müsse man unbedingt reden, um sie auf den linken Pfad zurück zu führen, darf dort nicht fehlen.

Es fehlt nur noch die Aufforderung linker Schwerdenker an den Pöbel, er möge seinen Hass an "die da oben" adressieren, dann sei er schon in Ordnung.

Wenn also materielles Elend und Perspektivlosigkeit die Ursachen von Rassismus sind, dann müßte es doch in den Entwicklungsländern des Trikont oder nehmen wir einfach nur Griechenland, Spanien, Portugal, Millionen von Rassisten geben. 37 Flüchtlinge, die sich in der urbanen Ödnis von Clausnitz wiederfinden, werden nicht weniger schwer zu integrieren sein, als ein paar tausend in einer Metropole.




jakebaby hat gesagt…

altautonomer,

"Diesen Trend wird vorerst niemand stoppen." (inklusive des Neuzugangs Bauzen:)https://mopo24.de/nachrichten/polizei-asyl-bautzen-brand-schaulustige-bejubeln-brand-einer-geplant-asylunterkunft-49538

Trend? ... stoppen? ... Haette vor 70 Jahren und seither 'Jemand die nur annaehernd ernsthafte Absicht gehegt diesen 'Trend zu stoppen, muessten wir gerade eben, als auch objektiv ueber Jahrzehnte hinweg, nicht feststellen muessen, dass dies "vorerst" 'Niemand 'kann. ... Kann nicht stoppen zunehmende Nazischeisse? ... Nooee!!! ...

altautonomer hat gesagt…

3. Ich hab förmlich drauf gewartet, auf meinen Favoriten, den neoliberalen Klassiker unter den Befürchtungen bezüglich der Effekte der Ereignisse in Clausnitz und Bautzen. SPON schreibt, dass die rassistischen Attacken in Bautzen und Clausnitz Sachsens Wirtschaft schaden könnten. Die Industrie fürchtet sinkende Aufträge und einen noch größeren Mangel an ausländischen Fachkräften. Jaetzt lassen sie die Hosen runter. "Mangel an Fachkräften". "Imageschaden"! Vom Schaden an Leib und Seele der Flüchtlingen ist erst mal nicht die Rede. Und was heißt das denn im Umkehrschluss: Würden die Exportchancen durch den zündelnden Mob nicht beeinträchtigt, hätte man nichts gegen das Abfackeln von Flüchtlingsheimen?

jakebaby hat gesagt…

Mal von Sachsens bedrohter Wirtschaft absehend, gibt es auch nationale, europaeische als auch international schwerste Bedenken, was diversfatal 'angedachte Folgen dieser Fluechtlingskrise betreffen, wobei natuerlich die harschen Schicksale von Millionen leidender Menschen (welche im Grund, da eh grundsaetzlich schuldig, genommen fuer diese Profitverluse verantwortlich sind) auch in keinsterweise Beachtung finden. https://www.bertelsmann-stiftung.de/de/themen/aktuelle-meldungen/2016/februar/ende-von-schengen-koennte-europa-erhebliche-wachstumsverluste-bescheren/
Natuerlich sind auch Arbeitgeberverbaende staendigst darueber empoert, dass man tatsaechliches, frei verfuegbares Arbeitspotenzial so dermassen fahrlaessig endsorgen will, sowie diverse Schluesselindustrien zB. die Reibungen zwischen Deutschland und Russland/Iran durchweg kritisieren und anfechten, da durch Sanktionen/etc. Milliardenverluste durch Auftragsverluste enstehen.
Der Rubel muss rollen mit oder ohne Krieg.

In Sachsen koennte man einen braunen Tourismus ankurbeln, inklusive Mauer als Wahrzeichen fuer die Festung Sachsen. PI&Co behauptet doch immer, dass die Buerger Deutschlands/Europas in schweigender Mehrheit auf ihrer Seite stehen. ....