Samstag, 24. März 2012

Staatlich geförderte Ausbeutung in Gefängnissen

Deutschlands Gefängnisse erweisen sich immer mehr als verlängerte Werkbank für das verarbeitende Gewerbe. Wie das Wirtschaftsmagazin impulse (...) berichtet, können allein in Bayern Unternehmen an 37 Standorten auf insgesamt 90.000 qm Produktionsfläche zurückgreifen, beispielsweise um Produktionspitzen bei gleichbleibend hoher Qualität und mit Tageslöhnen zwischen 8,51 bis 14,18 Euro zu günstigen Kosten abzufedern.

Bayerns Strafanstalten sollen laut impulse pro Jahr mit solchen Geschäften bereits rund 45 Millionen Euro Umsatz erwirtschaften. Besonders gut im Geschäft ist das zweitgrößte Gefängnis Bayerns in Straubing, das allein rund sieben Millionen Euro umsetzt. Für den Triebwerkshersteller MTU arbeiten dort rund 100 Insassen der Justizvollzugsanstalt. MTU-Werksleiter Karl-Heinz Bischoff sagte gegenüber impulse: "Es beeindruckt mich immer wieder, mit welcher Begeisterung hier für 1,80 Euro die Stunde gearbeitet wird."

Regierungsamtsrat Gunther Zettl will das Straubinger Gefängnis zur Top-Adresse für die Wirtschaft machen und damit gleichzeitig den Durchbruch zur Vollbeschäftigung schaffen. Die Auftraggeber schätzten den Mix aus Niedriglöhnen und hoher Qualität. Oft sei die Qualität der Produkte besser als im Billiglohn-Ausland, was Unternehmen dazu veranlasse, Fertigung aus dem Ausland wieder zurück nach Deutschland zu holen.

(Quelle)

Anmerkung: Zwangsarbeit zu lächerlichen Billigstlöhnen gibt es also nicht nur für Hartz-Terror-Opfer in Deutschland - und wie gewohnt jubilieren die neoliberalen Menschenfeinde aus der Politik und Wirtschaft in den höchsten Tönen und können ihre Begeisterung kaum zügeln. Mir wird bei derartigen Meldungen so unglaublich schlecht, dass ich selbst nach zwei Wochen Fastenzeit noch einen 10-Liter-Eimer vollkotzen könnte.

Diese Bande macht nicht einmal mehr einen Hehl daraus, dass Zwangsarbeit bei möglichst gänzlich wegfallender Entlohnung das paradiesische Ziel ihrer feuchten Träume ist. Und wie dankbar und enthusiastisch die ausgebeuteten Zwangsarbeiter dann auch noch sind bzw. zu sein haben - da scheint der gemeine Schlips-Borg seine besten Orgasmen zu erleben!

Es ist immer wieder entblößend und entwaffnend, wie widerlich und asozial sich manche Menschen anderen Menschen gegenüber verhalten können. Jeder behaarte Affe verhält sich kultivierter und sozialer als diese raffgierige Bande, die neben Arbeitslosen und Behinderten ausgerechnet auch noch eingesperrte, ihrer Freiheit beraubte Menschen in einer so perfiden Art und Weise ausbeutet, sich damit rühmt und das sogar weiter ausbauen will.

Es bringt mich immer wieder um den Verstand, mit welcher Begeisterung hier abhängige Menschen, die sich nicht wehren können, konsequent ausgepresst werden. Man muss kein Prophet sein um zu erahnen, wieviel von den erwähnten 45 Millionen Euro Umsatz wohl bei den Eingesperrten, die eben dieses Geld erwirtschaftet haben, angekommen ist. Die fröhlichen Schlips-Borg verraten es uns.

Kommentare:

jakebaby hat gesagt…

Ein Geschaeft wie jedes Andere.

Wiedermal ein Musterbeispiel aus Amerika, wo sich die Privatisierung von Haftanstalten rasend etabliert.
Kettenmaessig wie MC-Donalds nenne ich diese mal .. MC-Dingsfest.
Natuerlich Profitabel und ich brauche wohl kaum erwaehnen, dass die Zustaende in privatisierten Haftanstalten noch wesentlich uebler sind denn schon bekannterweise in Staatlichen.
Das bringt der neoliberale Privatisierungswahn nun mal 100%ig mit Sich!

Ein, diesbezueglich, gar 'forscher Vorstoss, um die privaten Knaeste auch, notwendigerweisse Gewinnbringend auszulasten, brachte Arizona vor ein paar Jahren Gesetzgebend(welches momentan noch in der Schwebe haengt) auf den Weg.
Dieses 'ErmaechtigungsGesetz' ermaechtigt den Staat, absolut Jede Person(vor allem solange sie nicht eben Albino/Sommersprossig/Rothaarig/etc. ..und ich kenne ein paar Mexe/Latinos, welche selbst dieser untypischen Beschreibung entsprechen), wo sie auch Geht und Steht, willkuerlichst zu ueberpruefen, wobei neo'natuerlich die Moeglichkeit einer Verhaftung die Prioritaet des Profits gewaehrleistet.

Unverzueglichst hatten sich, im Falle einer erfolgreichen Implantation dieses Gesetz, einige Staaten, darunter auch Florida, geilst ereifert, dieses Gesetz 1zu1 zu installieren.

Zurueck zu Arizona, schwang, 'natuerlichst auch gleich von Anfang dieses Gesetzvorschlags an, ein Skandal mit, da Anteilseigner der wachsenden Gefaengniss-Kette vorzueglich in der Arizona-Regierung 'auffielen.
Mich hatte dies sicherlich nicht verwundert, ganz so schlimm schien es auch fuer die Allgemeinheit nicht zu sein, und dementspechend ist es auch Heute kein Thema mehr. Allerlei Duennschiss ist ja so dermassen Agil!

Ich vergleiche dieser Art Lager nicht mit den Konzentrationslagern der Deutschen/Sonstigen Geschichte! ...
Die heutigen Lager dienen nicht einer sinnlosen Vernichtung, sondern konzentrieren sich auf Profit. Der Verschleiss der jeweilig Gepeinigten im 'Freien als auch 'Inhaftiert unterbezahlten Sklaven-Sektor, wird nun schlichtweg demokratisch/wirtschaftlich, ... gerechtfertigt.
Nebenher die Fresse der diesbezueglichen ArizonaSchlampe: http://jakester-express.blogspot.com/2010/06/je-schlechter-desto-brauner.html

Schon, etwas aelter, zum Knast: "In Amerika 'sitzen 2,2 Millionen, ... fast ein Viertel aller Insassen weltweit."

"Unter den jetzigen Begebenheiten wird in Zukunft jeder dritte Schwarze, jeder sechste Latino und jeder 17te Weisse der Zukunft mal im Knast landen. Nur auf das maennliche Geschlecht bezogen. Frauen stellen momentan den am schnellsten wachsenden Anteil der Insassen." ..... Positive WirtschaftsPrognosen!
http://jakester-express.blogspot.com/2008/01/jugendstraflager-haftverschaerfung-etc.html

"FREIHEIT!! ... is such a Bliss!!! ... "undisturbed by gain or loss."

Gruss
Jake

Anonym hat gesagt…

Hallo,

die perverse Ausbeutung von Menschen im Gefängnis - was ist es anders als entwürdigende Sklavenarbeit - zeigt deutlich, worum es der perversen, asozialen neoliberalen Profitgeierbande doch letztlich geht.

Die Schweinebande will, und da komme ich immer mehr dahinter, im Endzustand die TOTALAUSBEUTUNG DES MENSCHEN, das rücksichtslose Abpressen ALLER kognitiv-emotionalen Potenziale des Menschen OHNE (!) irgendeine Gegenleistung! Dass Millionen von Menschen für ihre gute VOLLZEITARBEIT mit menschenverachtenden Hungerlöhnen, von denen keiner leben kann, abgespeist werden, das ist m. E. nur eine Etappe zu noch mehr Knechtung und Ausbeutung. Denn auch das Zahlen von Niedriglöhnen ist der neoliberalen Schweinebande noch viel zu viel! Diese neoliberalen Widerlinge wollen letztlich GAR NICHTS mehr zahlen (siehe da z. B. die millionenfachen unbezahlten Praktika von gut ausgebildeten Leuten - beste Arbeit für Lau!). Am liebsten wäre es ihnen, sie könnten die Menschen komplett vollständig auspressen, und sie dann anschliessend auf den Müll werfen und dann die nächsten auspressen und ab auf den Müll usf.!
Schaut doch mal: es ist doch so, dass nicht nur Geringqualifizierte mit elenden Hungerlöhnen abgespeist werden, nein, auch Hochqualifizierte. Im Wissenschaftsbetrieb gibt es ein Heer von Menschen, die hochqualifizierte Arbeit machen und dafür einen Ausbeuterlohn erhalten, dass man es einfach nicht mehr fassen kann!

Wenn dieses neoliberale Voll-Arschloch von diesem MTU-Werksleiter Bischoff da sagt, dass es ihn begeistert, mit wieviel Einsatz Menschen für menschenverachtende 1,80 Euro die Stunde arbeiten, dann ist doch schon alles gesagt! Seine Begeisterung empfinde ich als entmenschlichende Entwürdigung - so ist es! Die neoliberale Bande will die Menschen so gehirnwäschen, dass diese ihre eigene TOTALAUSBEUTUNG auch noch toll finden! Ich denke, in diese Richtung geht es! Arbeit soll der neoliberalen Unternehmensmafia letztlich umsonst zur Verfügung gestellt werden und für das Schicksal der Ausgebeuteten haben sie nur Verachtung übrig mit ihrem Lebensmotto: "Nach uns die Sintflut!".

Ich weiss nicht, wie es euch geht: Aber durch die persönliche Hartz IV-Erfahrung gehen mir die Augen auf bezüglich des Schweinesystems, in dem wir leben. Das macht mich jeden Tag immer mehr fertig - und ich könnte auch nur noch - wie Charlie - KOTZEN, KOTZEN und nochmals KOTZEN!

Ich will und kann in dieser perversen neoliberalen Welt einfach mit meinen Wertvorstellungen nicht leben. Mir sind die vom Neoliberalismus geforderten Charaktereigenschaften von Konkurrenzdenken, Entsolidarisierung, Verrohung und kompletter Entmenschlichung (jeder soll gegen jeden kämpfen!) so dermassen fremd und widerwärtig - das kann ich gar nicht sagen. Solche Berichte wie über die Leute im Gefängnis, die setzen mir richtig zu!
Es gibt den 'Suizid aus sozialer Verzweiflung'. Ich kapiere immer mehr, was damit gemeint ist! Neoliberalismus, das ist einfach nur barbarisch und grausam! Neoliberalismus tötet!

In diesem Sinne!
Grüße aus dem Saarland von dem, der seinen Mantel teilt.

P. S. Morgen wird bei uns gewählt. Und dann wird es wohl die grosse neoliberale Koalition geben. Mir graut es schon! Da wird dann so einer Scheisse wie der Schuldenbremse gehuldigt und sonst ein neoliberaler Müll auf den Weg gebracht! Einfach nur grausam!

Charlie hat gesagt…

Zu den Gefängnissen in den USA schreibe ich später noch etwas, ich sammle da gerade noch Links und recherchiere ein wenig - danke also für diese Hinweise.

Ich finde es insbesondere bezeichnend, dass sich in Bezug auf Deutschland ausgerechnet wieder Bayern bei diesem Thema hervortut. In anderen Bundesländern sieht es höchstwahrscheinlich zwar nicht wesentlich besser aus, aber niemand sonst posaunt (bislang) seine Menschenfeindlichkeit mit einer solchen Begeisterung in die Welt.

Klischees sind dazu da, um erfüllt zu werden - das scheint sich so mancher CSU'ler zu denken ...

Charlie hat gesagt…

Dem habe ich nichts hinzuzufügen, ich sehe das ganz ähnlich. Zur Wahl im Saarland will ich aber noch anmerken: Ich verstehe nicht, wieso da überhaupt noch jemand die NED-Blockparteien wählt. Es ist doch vor der Wahl schon klar, dass es auf eine "große Koalition" hinauslaufen wird - es muss also jedem Wähler klar sein, was er tut, wenn er die SPD oder CDU wählt oder gar nicht zur Wahl geht.

Ich verstehe die Wahlschafe (nicht nur im Saarland) nicht.

Anonym hat gesagt…

Hallo Charlie,

die Wahlschafe verstehe ich auch nicht!
Hier an dieser Stelle möchte ich noch auf folgende Seite hinweisen, die Aufschluss darüber gibt, wie pervers und wie pathologisch die Neoliberalen mittlerweile sind.

http://www.heise.de/tp/artikel/33/33857/1.html

Der Autor hatte während besagter Podiumsdiskussion den Eindruck, dass durch den Saal 'ein Hauch von Sportpalast' wehte. Er spricht mir aus der Seele! Das Bürgertum verroht bezüglich der aus der Gesellschaft Ausgegrenzten immer und immer mehr. Wir haben mittlerweile eine völlig enthemmte, völlig asoziale Entzivilisierung des Bürgertums! Da ist es doch klar, dass man als Ausgegrenzter totale Angst hat, Angst vor Diskriminierung und auch vor körperlicher Gewalt. Es ist wirklich so, dass das von der neoliberalen Schweinebande auch so gewollt ist. Das sagt auch der Armutsforscher Christoph Butterwegge so: Die Auswüchse des perversen Neoliberalismus sind nicht etwa unerwünschte Wirkungen von ihm, sondern diese sind politisch gewollt! Wenn man das mal durchschaut hat, dann kann man wirklich nur noch verzweifeln!

Kurz zur Saar-Wahl: Ich kann Dir sagen, dass es bei der Wahl mitnichten um das Wohl der Bürger geht, das konnte man während des Wahlkampfes sehr gut beobachten (mit Ausnahme der Linken). Es geht nur darum, wer Ministerpräsident wird, nur um Eitelkeiten, nur um dümmliche Machtpositionen. Ergebnis der von der NED dann in Zukunft gemachten Politik werden ausschliesslich neoliberale Verwüstungen sein.

Grüße aus dem Saarland von dem, der seinen Mantel teil!

Anonym hat gesagt…

Ich halte den Ausdruck "ein denkender CSUler" ja für ein Paradoxon...

Darkmoon hat gesagt…

St. Martin: Deine Einschätzung des verrohenden Bürgertums deckt sich ja mit dem, was man hier im Blog allenthalben lesen kann. Ich kenne kaum ein Blog, in dem nachhaltiger und eindrücklicher auf die Parallelen zwischen der heutigen Zeit und dem Ende der Weimarer Republik und dem Aufstieg des Faschismus hingewiesen wird. Das ist einer der Gründe weshalb ich gerne mitlese und gelegentlich kommentiere.

Auch die erschütternde Erkenntnis, dass diese Entsolidarisierung, die Spaltung der Gesellschaft, die Hetze gegen Minderheiten usw. von den Eliten durchaus gewollt ist und nicht etwa ein versehentlicher "Nebeneffekt" ist, dürfte dem regelmäßigen Mitleser nichts Neues sein. Diese Information müssen wir jetzt hinaustragen in unser Umfeld, damit sie sich endlich weiter verbreitet.

Und was die Wahl an der Saar angeht: Die ist ja nun genau so verlaufen wie es vorhersehbar war. Eine niedrige Wahlbeteiligung und eine glückliche große Koalition die an den Futtertrögen Platz nehmen und ihrer elitäre zerstörerische Politik fortsetzen kann. Dass es dabei zu keinem Zeitpunkt um das Wohl der Bürger ging, sollte selbstverständlich sein - das ist schließlich vollkommen normal bei diesen schwarzrotgrüngelben Einheitsparteien. Die Bürger im Saarland sind offensichtlich genauso dämlich wie die im restlichen Bundesgebiet. Jier in NRW werden die Leute im Mai auch wieder beweisen, dass ihr Gehirn gerade mal fähig ist, die Bild-Zeitung in Ansätzen zu verstehen - wesentlich mehr ist da nicht zu erwarten.