Dienstag, 25. März 2014

Wenn "hochsensible" Esos die Hosen herunterlassen: Ein Realitätsabgleich


Im Eso-Blog "Hinter den Schlagzeilen" war neulich wieder einmal einer dieser hanebüchenen Texte aus dem "spirtuellen" Bereich der Magier, Geister und Götter verlinkt, in dem die Autorin - eine sich selbst ernsthaft so nennende "Hochsensible" - versteckte Werbung für ihren lukrativen Geschäftsbereich machte, was aber erst ein Kommentator anmerken musste. Der Blogbetreuer, der sich und seine MitstreiterInnen gerne hochtrabend als "Redaktion" bezeichnet, hatte das entweder zuvor nicht bemerkt oder aber bewusst verschwiegen. So weit, so normal für derlei Gefilde. Weshalb ich mich dennoch zu einer kleinen Anmerkung veranlasst sehe, ist die Entgegnung des Blogbetreuers Roland auf einen anderen Kommentar, die in beispielhafter Weise und leider allzu entlarvend illustriert, wie solche Menschen ticken.

Wer den ursprünglichen Text lesen will, muss dem Link bei "Hinter den Schlagzeilen" folgen - alles weitere, insbesondere die in Rede stehende Replik von Roland (alias "rr"), ist hier zu finden. Hier der direkte Link zur besagten Replik.

---

Nach anfänglichem Blabla und üblichem Geschwurbel erreichen wir nach immerhin zwei Absätzen die erste belastbare Aussage des Textes, die da lautet: "Ich bitte doch darum, nicht gar so schnell eingeschnappt zu sein und der Redaktion zu glauben, dass sie gute Absichten hat." - Eigentlich muss ich das gar nicht kommentieren, denn wem fielen angesichts eines solchen Satzes nicht die legendären Worte Erich Mielkes ein, die er 1989 in der Volkskammer der DDR zum Besten gegeben hat und die damals mit lautem Gelächter quittiert wurden: "Ich liebe – ich liebe doch alle – alle Menschen!" - Zu allererst fällt dem lieben Roland also ein, an den "Glauben an die guten Absichten" zu appellieren - und er meint mit dem "Guten" nicht nur sich selbst, sondern gleich die ganze "Redaktion". Religiöse Verbrämung und Überhöhung treffen hier auf so viel Ignoranz und Arroganz, dass es im Grunde absurd ist, jemanden, der so etwas als eine Antwort auf Kritik schreibt, weiterhin ernst zu nehmen. Roland hätte diese beiden Absätze komplett weglassen und statt dessen "Wir sind die Guten!" schreiben können - vielleicht noch versehen mit der Anmerkung, dass angesichts dieser unumstößlichen Tatsache jedwede Kritik von vorn herein substanzlos ist.

Dann geht es aber munter weiter und Roland lässt sich über Armut in Deutschland aus. Ich war beim Lesen gespannt, was dem lichtdurchfluteten Autor wohl zu diesem wichtigen und brennenden Thema in Bezug auf die Millionen zwangsverarmten Hartz-Terror- und Hungerlohn-Opfer in diesem verkommenen Land einfallen würde und habe mit allem möglichen gerechnet - gefunden habe ich dann allerdings einzig dies: "kein Geld für Blumen für die Liebste". Da rutschte meine Kinnlade entsetzt aufs Brustbein - der Mann spricht richtiger Weise vom staatlich "erzwungenen Weglassen des Nötigen" und nennt dazu allen Ernstes einzig die "Blumen für die Liebste" als Beispiel. In welcher fernen Parallelwelt lebt ein Mensch, der so etwas schreibt? Vermutlich würde er hungernden Menschen in Afrika auch zunächst einen Kamm oder ein sauberes T-Shirt schenken, damit die schlimmste Not erst einmal gelindert sei.

Dann wird Roland endlich einmal deutlicher und bemerkt: "Freilich, ÜBERWIEGEND ist dieser Artikel sicher für diejenigen hilfreich, die nicht außergewöhnlich arm sind." Diese Formulierung ist immer noch irreführend und dumm, denn der hier behandelte Eso-Bereich betrifft natürlich ausschließlich Menschen, die in einem vergleichsweise abgesicherten Überfluss leben dürfen - also die (allmählich aussterbende) gehobene "Mittelschicht" dieses Landes. Wer sich inmitten eines so überquellend reichen Landes ständig mit so "lächerlichen" Sorgen wie der Sicherung der Nahrung, der Wohnung oder der Stromversorgung herumschlagen muss, wird es sicherlich äußerst anregend finden, nun auch von esoterischer Seite den Verzicht als seligmachende Heilslehre gepredigt zu bekommen. So einfühlsam ("hochsensibel") sind Esoteriker schließlich.

In einem weiteren Kommentar outet Roland sich nach alledem allen Ernstes selbst als "Hochsensibler" und resümiert: "Hochsensible leiden vor allem im Umfeld eines 'tiefsensiblen' Kulturideals. Dieses Eigenschaftsbündel besitzt in jedem Fall auch viele Vorzüge, es ist typisch für Künstler und – nun ja – die spirituelle Szene, weshalb es hier vielleicht manche provoziert." Wir lernen also: Esos sind wie Künstler - eben "hochsensibel" und am Elend der Welt leidend, und gleichsam die menschgewordene Empathie, die das Gute verkörpert, während alle anderen Menschen offenbar "robuste" Minderwesen sind, die nichts von alledem verstehen, sondern die zarten, lichtdurchfluteten Künstlerseelen unablässig malträtieren.

So urteilt Roland an anderer Stelle über meine Wenigkeit: "Ich merke, Charlie, dass (...) die Ausstrahlung Deiner Beiträge aber stets etwas Düsteres, Aggressives, Rechthaberisches, für andere Ehrverletzendes an sich haben. Warum eigentlich? Es ist ja o.k. wenn jemand weniger spirituelle Neigungen hat wie ich oder Fleischesser bleiben will und dies auch im Forum kund tut. Warum aber hört man von Dir nie etwas Herzliches, Freundliches, warum zeigst Du nie, was Du gut findest, was Du liebst? Es muss doch auch Artikel und Aussagen, vielleicht Lieder geben, du Dir gefallen?"

Antworten möchte ich auf derlei Schmonzes nicht - offenbar hat der Mann dieses Blog nie besucht. Über das Düstere und dessen logische Berechtigung in diesem System könnte ich mich an dieser Stelle zwar einmal mehr auslassen, aber das wäre doch nur eine Wiederholung des bereits Gesagten. Und dieses kleine Bonmot zum Schluss muss sein - allein schon, um die Überschrift zu rechtfertigen: Wenn "hochsensible" Esos die Hosen herunterlassen, sieht man auch nichts anderes als ein schnödes Arschloch. ;-)

---

Die ersten Kätzchen


"In der Nacht vom 24. auf den 25. März 2014 besetzte eine kriegerische Schar von Esoterik-Jüngern die Redaktion des Narrenschiffes, wobei der Inhalt mehrerer Portokassen und eine Anzahl beweglicher Gegenstände dem politischen Kampf zum Opfer fielen. Um der esoterischen Auffassung von Pressefreiheit Rechnung zu tragen, bringen wir die vorliegende, wie wir hoffen, unanstößige Nummer heraus. So stellt man sich auf den Boden der Tatsachen."

(Zeichnung von Erich Schilling [1885-1945], in "Simplicissimus", Heft 51 vom 18.03.1919)

Kommentare:

tikerscherk hat gesagt…

"...sieht man auch nichts anderes mehr als ein schnödes Arschloch."
Ein schöner Satz, und wahr dazu.

Mollbert hat gesagt…

Hallo Charlie,

seit einigen Wochen hat man bei deinem Blog irgendwie das Gefühl, es sei in einer Art temporären Kausalitätsschleife gefangen. Du schreibst jetzt zum gefühlt 10. Male, dass es ja eigentlich sinnlos ist, die Leute vom HdS-Webmagazin noch weiter ernst zu nehmen, geschweige denn, sich dort in irgendeiner Weise weiter mitzuteilen. Und diese deine Sichtweise bestätigst du dir durch gezielte, selektive Wahrnehmung in jedem deiner neuen Beiträge wieder, und wieder, und wieder.

Dein Standpunkt ist doch inzwischen mehr als klar geworden. Um was geht es dir also noch?

Störgröße hat gesagt…

Charlie :-)
najaa, es ist schon etwas düster hier und in vielen Dingen hast du ja recht, doch wenn ich gerade wieder in meinen kleinen Depressionen gefangen bin, dann komme ich nicht her. Aber jeder Mensch ist anders und du bist eben nicht der, der fröhlich umher springt. ;-) - Was macht die virtuelle Welt - laüft`s? Sind die Bösen in Orobas Fjorden schon erledigt? :-)
Übrigens - vielleicht hilft es, mal zwei Wochen oder so mal gar keine Nachrichten zu hören oder zu lesen - schaffen wir nicht, oder? Nee, glaub nicht ...

Manou hat gesagt…

Ich lese seit ein paar Jahren diesen Blog regelmäßig.Mein absoluter Lieblingsblog <3 Charlie, Dein Realitätsabgleich hat mich heute durch den Tag erheitert!! Bravo!.

Mechthild Mühlstein hat gesagt…

Klar, ohne die »hochsensiblen« wäre die menschheit schon ausgestorben. Hat mal eine »hochsensible«, mit der ich es vor jahren im bekanntenkreis zu tun hatte, behauptet.

Einem freund, der dank der wissenschaftlichen medizin trotz krankheit ein relativ normales leben führen kann, empfahl die, zum reiki zu gehen und therapie xy(unwirksam) zu machen, weil medikamente schließlich nebenwirkungen hätten. Absolut hochsensibel - »sensibel wie ein verdammter klositz« (Salinger).

Rolands satz

Der Kapitalismus ist daran interessiert, Menschen mit konfusem, überlastetem Geisteszustand zu züchten, damit keiner mehr zum Nachdenken kommt, niemand mehr Ruhe und eine Atempause hat.

stimmt sogar. Genau aus dem grund, daß menschen in konfusem geisteszustand verharren sollen, ist spiritualität und esoterik im kapitalismus erlaubt: anstatt daß die leute sich mal ein paar rationale gedanken machen, woran das eigentlich liegt, daß so viele immer nicht zu dem kommen, was sie bräuchten, suchen die nach lösungen in sphären, die es gar nicht gibt. Und das ist für den kapitalismus nicht nur absolut unschädlich, sondern sogar förderlich.

Der esomarkt brummt. Mit dem quatsch wird unvorstellbar viel geld umgesetzt, selbst diese verzichtsprediger kurbeln schön die kapitalistische wirtschaft an, indem sie zeitschriften, bücher oder seminare anbieten, bei denen selten auf honorar verzichtet wird. Und das können sie auch nicht, weil sie kostspieliger leben, als h4empfänger das tun. Selbst die angeblichen »lichtnahrungsfreunde«, das sind figuren, die es noch ein wenig »konsequenter« mit dem »verzicht« haben, verdienen eine menge geld, das sie immer verfressen. Heimlich, versteht sich.

Die meisten menschen werden nicht gefragt, ob und worauf sie verzichten wollen, dazu werden sie gezwungen. Und daran wird keiner von diesen leuten irgendwas ändern, weil er die probleme in völlig verkehrten dingen sieht: die »schuldigen« sind klar: die profitgeile werbewirtschaft und der angebliche waren-overload.

Die werbung zwingt niemanden zu irgendwas. Die betreibt keinen voodoozauber, der einen zwingt, sein geld für ein bestimmtes produkt auszugeben. Die forscht sehr rational, wie sie menschen zum konsum bestimmter produkte »verführen« kann.

Kann man von »waren-overload« sprechen, wenn es nachweisbar eine ganze menge leute gibt, die nicht das lebensnotwendige bekommen, weil sie von vorn herein davon ausgeschlossen sind?

Daß nun ausgerechnet das nützliche zeug, das dazu gedacht ist, das leben angenehmer zu machen, schuld sein soll, ist eine verdrehung von tatsachen: für die breite mehrheit ist der mangel ein problem und nicht der überfluß.

Spiritualität und vernünftiges nachdenken schließen einander von anfang an aus.

Charlie hat gesagt…

@ Mollbert: Du willst nun aber nicht wirklich zum Ausdruck bringen, dass es doch genüge, ein- oder auch zweimal darauf hinzuweisen, dass XY "Mist" sei - und dann könne man sich wieder anderen Themen zuwenden?

Dann könnten wir geschätzte 99 Prozent aller Blogs und die restlichen Medien gleich dazu dichtmachen.

Wenn Dir Satire und Kritik, die ich äußere, nicht gefallen, dann gibt es gleich mehrere Möglichkeiten für Dich: Ignoriere es, schweige dazu oder formuliere inhaltliche Kritik. Du kannst darüber hinaus auch selber ein Blog eröffnen und dort Deine Meinung kund tun.

Wenn Du allerdings noch immer nicht begriffen hast, worum es mir beim Thema Esoterik geht, habe ich offensichtlich auf ganzer Linie versagt - ich hätte meine Hand dafür ins Feuer gelegt, dass das inzwischen sogar ein Schimpanse verstanden hätte.

Asche auf mein Haupt.

Charlie hat gesagt…

@ Störgröße: Ich bin doch bloß ein Bote, nicht der Verursacher. ;-) Ich muss mir jeden Tag die Haare raufen, wenn ich wieder einmal bei n-tv, Tagespropagandashow & Co vorbeischaue, und wenn ich zu jedem Thema, das mich dort Haare kostet, etwas schriebe, wäre ich nicht nur längst Glatzkopf, sondern auch längst in einer Nervenheilanstalt.

Meine Auszeiten nehme ich mir trotz alledem. ;-) "Ego Draconis" ist längst abgeschlossen - das Add-on konnte ich nicht spielen, weil es das nirgends mehr gibt - ich könnte allenfalls das komplette Spiel inklusive des Add-ons noch einmal kaufen, aber diesen kapitalistischen Irrsinn mache ich nicht mit. Schade ... ich hätte gerne die Tiefen Aleroths erkundet.

Liebe Grüße!

Charlie hat gesagt…

@ Manou: Danke für die Blumen - Du ahnst nicht, wie gut eine solche Zustimmung gelegentlich tut.

Charlie hat gesagt…

@ Mechthild: Ich wünsche mir, dass Deinen Kommentar eine Menge Menschen lesen, die von den Lichtgestalten vielleicht doch hier ins Dunkle herüberklicken. Du bringst das wieder einmal wesentlich besser auf den Punkt als ich.

Liebe Grüße!

Charlie hat gesagt…

Ja, ich bin auch eines. ;-)

Störgröße hat gesagt…

naja, so richtig gekauft hab ich`s mir auch nicht, mehr so im Netz ausgeliehen - also mehr so die antikapitalistische Methode. ;-)
Ich könnte es ja weiterverleihen?

Störgröße hat gesagt…

Ich sitze manchmal auch wie das Kaninchen vor der Schlange und der ganze Irsinn passiert tatsächlich. Täglich kommen Meldungen rein, bei denen ich mir sage "das ist aber jetzt wirklich Satire" und es ist keine. Ich mache dann irgendwann zu und dann kommen so Sachen von meinem besten Freund, wie "guck mal da, die Schwarzen, wie die rumlaufen" und plötzlich ist er im Inneren nicht mehr mein Freund. Eigentlich sitzen wir zusammengekauert in der Ecke und warten, dass uns das Monster endlich frisst - gelähmt.
Gespräche über den Irsinn sind immer schnell vorbei, weil es keiner hören will. Zu Viele lassen sich von der Propaganda einlullen. Kollegen, die 5,20€ die Stunde bekommen und gegen den Mindestlohn sind zBsp.
Und dann lese ich deinen blog und weiß, dass ich nicht allein bin. Das ist das schöne am Netz.

Markus hat gesagt…

Werbung ist dazu da, dass ich Dinge kaufe, von denen ich vorher gar nicht wusste, dass ich sie brauche. - Zitat von ?! Werbung ist zwar kein Voodoo, dafür aber Gehirnwäsche. Wir werden zwar nicht verzaubert, dafür aber immer mehr zum wandelnden geistlosen Konsummaschinen programmiert.

Die größte Gefahr der Esoterik besteht m.E. nicht darin, dass sie den Kapitalismus zusätzlich befeuert, sondern indem sie Menschen, welche tatsächlich tiefere Erkenntnisse ihres bisherigen „Selbst“-Verständnisses machten, den Weg zu mehr Wissen, zu einer intellektuellen Auseinandersetzung mit „den Vorkommnissen“ bei der Entdeckung einer bisher unbekannten Bewusstseinsebene verbauen. Oder sie verbauen Menschen den Weg, die außer den Religionen, die sie 13 Jahre lang in der Schule eingeeimpft bekamen, eben nur die verschiedenen Spielwiesen der Esoterik als Alternativen erkennen – welches die meisten zurecht als völligen Irrweg abtun. Im Zweifelsfalle glauben sie dann gar nichts mehr. Sollen sie auch gar nicht, denn es geht nicht um glauben, sondern um Bewusstsein, um Erkenntnis. Glaube hört da auf, wo Erkenntnis anfängt.

Dieses jedem Menschen eigentlich angeborene streben nach einer anderen bzw. höheren Bewusstseinsstufe wurde uns durch die seit Jahrhunderten durchgeführten Gehirnwäschemaßnahmen seitens v.a. christlicher Religionen nach und nach „abtrainiert“. Die in allen alten Kulturen zu findende rituelle bisweilen ekstatische „Vereinigungen mit den Göttern“ ist im Grunde genommen nichts anderes, als das Betreten einer höheren Bewusstseinsstufe. Dieses Betreten einer höheren Stufe ist aber von Herrschaftsstrukturen in keinster weise gewünscht, welche darauf aus sind, ihre „Untergebenen“ zu Sklaven ihres Systems zu machen. Da passt ein Herrgott, welcher den Abtrünnigen bestraft, den man um Gnade flehen muss, schon viel besser ins Konzept.

Die christliche Religion wurde schließlich vom Kapitalismus abgelöst, praktischerweise hat die Religion die unterwürfigen Herrschaftstrukturen schon mal in unsere Köpfe zementiert. Nur betteln wir heute nicht um Gnade vor Bestrafung an einen Gott, sondern hecheln von Zahltag zu Zahltag und bitten um Gnade vor Bestrafung bei Zahlungsausfall.

Ich würde sagen, eine Erweiterung des Bewusstseinshorizontes ist das wirksamste Mittel, die gegenwärtigen Herrschaftsstrukturen ins Wanken zu bringen. Ich empfehle jedem sich auf diesem Gebiet „schlau“ zu machen und schließlich selbst „weiter“ zu kommen. Kostet nix. Befreit ungemein.

Buchempfehlung: Stanislav Grof: Kosmos und Psyche

Mechthild Mühlstein hat gesagt…

@ Charlie
Leider nützt es nicht, wenn viele »lichtgestalten« den text lesen. Wenn jemand »spirituell« sein möchte, hat er den boden der logik verlassen und ist nicht mehr für diskussion oder argumente zu gebrauchen. Die leute wollen im tristen alltag die selbstbelügung, auf »anderer ebene« etwas ganz besonderes zu sein.

Aber vielleicht gibt es auch welche, die sich mit der selbstbelügung noch nicht abgefunden haben.

Liebe grüße

Mechthild Mühlstein hat gesagt…

@ Markus
Ich glaube, daß 500 g rindfleisch gut für eine suppe sind.

Als Du neulich mit diesem LSDquack hier aufschlugst, dachte ich mir fast, daß Du irgendwas mit diesem Grof zu tun haben könntest.

Den esoterikern, die sich selbst mit dem hammer auf den dez hauen, empfiehlst Du, sie sollten zur besseren spaltung desselben lieber den maulschlüssel verwenden.

Tolle empfehlung.

Markus hat gesagt…

Selbst "die Wissenschaft" ist seit der Entdeckung der Quantentheorien längst dabei, den "Boden der Logik", wie er bis dato als Dogma galt, zu verlassen. Wenn dir ein Grof zu anmaßend erscheint, dann schau dich um in der Welt der Quantenphysik.

Die Wissenschaft ertappt sich selbst dabei, wie beschränkt und unwissend sie doch bis dato war. Liebe Mechthild, ich hab nichts mit dem Grof zu tun, aber ich bin dennoch davon überzeugt, dass seine Forschungen wesentlich mehr zur Weiterentwicklung der Menschheit beitragen, als dein starres festhalten an deinem derzeitigen Weltbild der "Logik", was nichts aber auch gar nichts mit selbst gemachten Erfahrungen, nur mit eingeprügeltem Wissen, wiederkäuen und auskotzen des selbigen zu tun hat.

Die Logik der Wissenschaft erfindet sich alle 30 Jahre neu. Und wahrscheinlich würde sie das noch viel schneller tun, wären da nicht all die alt eingesessenen etablierten Professoren, welche an ihren Dogmen mit aller Gewalt festhalten.

Guten morgen.

Schöne Grüße
Markus

jakebaby hat gesagt…

@MM etc.

"Die meisten menschen werden nicht gefragt, ob und worauf sie verzichten wollen, dazu werden sie gezwungen." [...] "Kann man von »waren-overload« sprechen, wenn es nachweisbar eine ganze menge leute gibt, die nicht das lebensnotwendige bekommen, weil sie von vorn herein davon ausgeschlossen sind?"

Dazu kannst du dein RR-Zitat direkt weiterzitieren: "Ein Waren-Overload schadet nämlich in zweierlei Hinsicht: weil er das Auge mit einem Übermaß an zu Konsumierendem bedrängt und weil er dazu zwingt, das Geld für die entsprechenden Waren zu erarbeiten."
Wenn man denn faehig ist, den Konsum fuer die entspechenden Waren zu erarbeiten, ist das doch 'ne tolle Sache. ... Dazu von RR "Freilich, ÜBERWIEGEND ist dieser Artikel sicher für diejenigen hilfreich, die nicht außergewöhnlich arm sind." .. und ... MM "für die breite mehrheit ist der mangel ein problem und nicht der überfluß."
... und RR "Wer mit weniger zufrieden ist (sofern es nach unten überhaupt noch Raum gibt), ... " ... ... "bleibt unabhängiger, weniger erpressbar."
Ja welch Lucky One, der nichts zu verlieren hat noch kriegt! .... unabhängiger, weniger erpressbar. ...
Der kriegt nicht mal mehr Kredite, mit Welchen sich das naechst bessere Drittel ueber ihm, in abhaengig erpressbarer Qual windet, da Es den Konsum fuer die entspechenden Waren nicht zu erarbeiten vermag. Gern unterschaetzt war, unter Anderem, genau Dies, was die jetzige Krise ausloeste.
Und da gebe ich RR recht. Die, die damals schon immer, oder bis dahin weniger bis nichts hatten, merkten wohl kaum einen Unterschied .... unabhängiger, weniger erpressbar. ... den unzaehligen Millionen Neuankoemmlingen tat das wesentlich mehr weh.
Aber auch jene werden sich hinter diesen Schlagzeilen baldigst ihrer unerpressbaren Unabhaengigkeit erfreuen.

Gruss
Jake

Charlie hat gesagt…

Äh, für derlei heikle Themen eignet sich die Öffentlichkeit nicht so gut - Du weißt schon, es wäre ja illegal, wenn Du mir etwas "weiterverleihen" würdest und ich Dir im Gegenzug eventuell auch etwas "leihweise" zur Verfügung stellen würde ... ;-)

Meine Mailadresse steht oben in der rechten Spalte. ;-)

Charlie hat gesagt…

@ Mechthild: Ich stelle jedenfalls fest, dass sich bei HdS inzwischen einige weitere kritische Stimmen ins Kommentariat geschlichen haben - und wenn das, was wir hier tun, auch nur einen ganz kleinen Anteil daran hat, war es schon nicht vergeblich. :-)

Außerdem - und diese Trophäe hänge ich mir jetzt einfach übers Sofa, ohne zu wissen, ob es stimmt - habe ich der Eso-"Redaktion" den Karl-Troll geschenkt, der dort seit einigen Tagen sein Unwesen treibt. Da wächst doch endlich zusammen, was zusammen gehört. ;-)

Liebe Grüße!

Charlie hat gesagt…

@ Störgröße: Ach, wem sagst Du das. In der Familie beispielsweise habe ich längst aufgehört, über politische Themen zu reden - wenn dort ein solches Thema auf den Tisch kommt, kann ich nur noch die Beine in die Hand nehmen und schnell zum Rauchen nach draußen flüchten - ansonsten wäre der "familiäre Frieden" schnell nachhaltig gestört. Da wird munter über Hoeneß gemotzt, während kurze Zeit später eingehend die eigenen Strategien zur Steuervermeidung lang und breit diskutiert werden, um nur ein kleines Beispiel für die Absurdität des kompletten Weltbildes zu nennen, dem all diese Menschen wie blind folgen.

Ich kann mir nach wie vor nicht schlüssig erklären, wieso die breite Masse dieses System weiter blindwütig unterstützt, das sie letzten Endes nur versklavt, bis auf die Knochen ausbeutet und stumpfe Konsumzombies aus ihnen macht, während eine winzige Clique von Superreichen ein herrschaftliches Luxusdasein genießt.

Melde Dich mal per Mail wegen der Geschichte da oben ;-) - und lass Dich nicht zu sehr in die Depression treiben, denn wir alle haben nur dieses einzige Leben, und das sollten wir auskosten, so gut es die fürchterlichen Zustände eben zulassen.

Liebe Grüße!

Mechthild Mühlstein hat gesagt…

@ Markus

Kann es sein, daß Du »quantenphysik« mit »quantenmystik« verwechselst?

Mit meiner feststellung, daß Du etwas mit Grof zu tun haben könntest, meinte ich nicht, daß ich vermutet hätte, daß Du mal mit ihm verheiratet gewesen wärest, sondern, daß Dir offenbar dessen ideen nur allzusehr zusagen.

Ein kleines zitat aus dem von Dir angepriesenen buch:

»In allen Situationen, in denen das Element des Bösen etwa als Haß, Grausamkeit, Gewalt, Elend und Leiden vorkommt, ist das schöpferische Prinzip mit sich selbst beschäftig. Der Angreifer ist identisch mit dem Angegriffenen, der Diktator mit dem Unterdrückten, der Vergewaltiger mit dem Vergewaltigten und der Mörder mit dem Opfer. (Seite 173)

Für wissenschaftlichkeit fehlen da mehr als 99 pfennig an der mark.

Nach dem es dem werten herrn Grof in den USA untersagt wurde, seine LSDexperimente fortzuführen, nutzte er für seine versuche bestimmte atemtechniken, die ein quasi-blackout verursachen. Aus medizinischer sicht wird hierbei die hirndurchblutung stark reduziert, was zu schwindel, wahnvorstellungen oder psychotischen störungen führen kann - und das gilt dem dann als »spirituelles erwachen«.

Die grundstörung des menschen sei, daß er von gott getrennt wäre. Und um diese grundstörung zu beseitigen, soll man sich eine andere störung, genannt psychose, einfangen: weil man von etwas getrennt sei, daß es gar nicht gibt.

Geh’ Du meinethalben psychosen holen für gott, ich kümmere mich lieber um das, was existiert.

Mechthild Mühlstein hat gesagt…

@ Jake
Ich wollte das nicht so weit auswalzen. Der text war ohnehin schon lang genug.
Grüße

Mechthild Mühlstein hat gesagt…

@ Charlie
ist doch schön, dann hat er vielleicht endlich leute an denen er sich abarbeiten kann (oder umgekehrt?).

Es gibt eine krankheit, die ist unheilbar und die heißt spiritualität.
Liebe grüße

markus hat gesagt…

@Mechthild
Nochmal: da dir der Grof zu anmaßend ist, schau dich um in der Wissenschaft!
Quantenphysik. Ja, da wird´s mystisch, in der Tat. Hat schon den einen oder anderen Dickschädel an die Grenzen seines Geschwurbels gebracht (und zu einer radikalen Kehrtwende der Meinung). Andere, auch etablierte Wissenschaftler, bleiben stur auf ihrem längst überholten Weltbild sitzen, lungern ein paar Jahre noch auf ihrem Lehrstuhl ab, fuchteln gelegentlich wild um sich und machen sich rundherum lächerlich.

Aber drum gibt´s zum Glück den Tod. Der sorgt früher oder später dafür, den Platz freizumachen von Leuten, welche ihr Leben lang an den ihnen einprogrammierten Dogmen festhalten und die Weiterentwicklung von sich selbst und anderen massiv behindern. Anstatt sich den Tatsachen zu stellen, wird lieber blind stur geradeaus im festbetonierten Realitätstunnel weitergefahren, bis zum Finalen Akt des Lebens. Ich denke mal spätestens dann geht selbst dir zwangsweise ein Licht auf – doch leider für dich und deine Umgebung wahrscheinlich keine Sekunde eher.

Mechthild Mühlstein hat gesagt…

@ Markus

Nein, in der quantenphysik wird nichts mystisch.

Offensichtlich verwechselt Du tatsächlich zwei sehr unterschiedliche dinge. Das ist halt allgemein ein problem. Die leute wissen über eine angelegenheit nur unzureichend bescheid und lassen es aufgrund von wissenslücken, die sie nicht eingestehen wollen zu, daß diese wissenlücken mit schwachsinn gefüllt werden.

Um das festzustellen, muß ich von quantenphysik übrigens kaum etwas wissen, meine eigenen fachgebiete reichen völlig aus, kaum jemand macht sich die mühe, bestimmte dinge auf plausibilität oder richtigkeit zu prüfen.

Was Du tust, ist realitätsflucht. Ist nicht so, daß ich dafür kein verständnis hätte. Jedoch verlangst Du von anderen, daß sie Dir Deinen mist als die »allerletzten wahrheiten« abnehmen.

Das tu’ ich nicht.

Außerdem drückst Du Dich um eine kleine stellungnahme zu dem zitat aus dem von Dir selbst angepriesenen buch.

jakebaby hat gesagt…

"Aber drum gibt´s zum Glück den Tod. Der sorgt früher oder später dafür, den Platz freizumachen von Leuten, welche ihr Leben lang an den ihnen einprogrammierten Dogmen festhalten und die Weiterentwicklung von sich selbst und anderen massiv behindern. Anstatt sich den Tatsachen zu stellen, wird lieber blind stur geradeaus im festbetonierten Realitätstunnel weitergefahren, bis zum Finalen Akt des Lebens. Ich denke mal spätestens dann geht selbst dir zwangsweise ein Licht auf – doch leider für dich und deine Umgebung wahrscheinlich keine Sekunde eher."

LSD als auch der zuzuegliche Missbrauch des Bongwater, lassen wirklich kein Auge trocken.

Letztendlich gibts also gluecklicherweise den Tod, um deiner Psychose platzzumachen, wobei aber im Moment des Ablebens selbst dem letzten Festbetonierten zwangsweise d/ein Licht aufgeht?

Mal davon abgesehen, wie sinnvoll sich das auf deinem Planeten anhoert, hier faellt sowas unter schwere Macke.

markus hat gesagt…

@mechthild
Wenn du sagst, deine Themenfelder mit denen du dich auseinandersetzt reichen aus, um auf alle andere Wirklichkeiten zu schlussfolgern, ist an Idiotie wohl kaum zu überbieten. Um das Konstrukt „Taschenlampe“ zu erklären, reicht es nicht aus, nur die Glühbirne zu erforschen.

Zum Buch von Grof: Was Grof unter „Gott“ versteht wird deutlich bei der Lektüre der Seiten 1-172.
Und wenn dir nur ansatzweise „ein Licht“ aufgeht, bzw. du eine schwere Psychose hast (ha!) dann wird dir völlig klar was mit „Der Angreifer ist identisch mit dem Angegriffenen, der Diktator mit dem Unterdrückten, der Vergewaltiger mit dem Vergewaltigten und der Mörder mit dem Opfer.“ gemeint ist: die Verbundenheit im Kern des „Individuums“ mit allen anderen.

Um deiner völligen Unwissenheit bzw. deiner Verdrängung von Tatsachen zum Thema Quantenphysik-Weltbild-Mystik ein wenig auf die Sprünge zu helfen: ein kleines Filmchen, ganz nett für einen ersten Einblick, praktisch idiotensicher aufbereitet:
https://www.youtube.com/watch?v=3ohjOltaO6Y

Na, Mechtihild, dann forsche mal schön weiter, bedenke aber, dass die Taschenlampe auch eine Batterie, ein Gehäuse und wichtig: einen Schalter hat. Und dann passe diese Erkenntnisse deinem Weltbild an, nicht meinem!

Beste Grüße
Markus

jakebaby hat gesagt…

Mackus,

Hier kannst du dir, inklusive Quantenphysik deinen gesamten Quatsch, verschwurbelt durch einen ebenso verwirrten Gurubruder, reinziehen.

Der ist ebenso aggressivunnachgiebig verbloedet&verschlagen, wenn man wagt seine Brainfarts zu kritisieren.
http://hinter-den-schlagzeilen.de/2011/11/25/verzweifelt-gesucht-die-realitat/

"die Verbundenheit im Kern des „Individuums“ mit allen anderen." mag auf euch Spinner zutreffen, trifft aber auf die Realitaet ausserhalb eurer Esoblase absolut nicht zu. ... etc. blabla ...

Mechthild Mühlstein hat gesagt…

Der begriff »quantenphysik« faßt alle teilbereiche der physik zusammen, in der das Plancksche Wirkungsquantum h eine rolle spielt. Das sind dinge, die für die meisten menschen kaum verständlich sind. Viele steigen schon bei dem zeug der klassischen physik aus, wie man sie in der schule lernt. Ich hab früher meinen mitschülern nachhilfe in diesem fach gegeben und stellte fest, daß es vielen schwerfällt, das zu verstehen.

Noch weniger als die klassische physik wird die moderne physik verstanden, weshalb man den leuten auf diesem gebiet wissenschaftlichkeit vorgaukeln kann, wo keine ist. Das funktioniert prima, wie man in der esoszene allerorten sehen kann.

Daß die quantenphysik fragen aufwirft, die bis heute nicht geklärt sind, beweist doch gar nichts, außer, daß es dinge gibt, die bisher nicht erforscht sind.

Die altvorderen konnten sich blitz und donner nicht erklären, weshalb sie diese naturgewalten irgendwelchen göttern zuschrieben. Die wußten es halt nicht besser. Es ist also nicht unbedingt schlau, aus der tatsache, daß es dinge gibt, die nach dem derzeitigen stand der wissenschaft nicht erklärbar sind, zu schließen, daß da irgendein »höheres wesen« oder dergestalt hinter stünde.

Auf den seiten, die vor dem von mir zitierten kommen, breitet der Grof seine ideen über das angebliche geburtstrauma etc. aus, an das er womöglich erst durch seine LSDtrips gekommen ist. Mir ist es wurscht, womit der das nichtexistente bzw. den nichtexistenten »beweisen« will.

Mit meinem letzten kommentar habe ich Dich auf glatteis geführt und Du bist exakt an der stelle ausgerutscht, wo ich es wollte.

Du beschwerst Dich, daß ich wider jede vernunft die eine sache in eine andere übertrage. Zurecht. Dann laß es halt selbst bleiben!

Markus, kleine taschenlampe brenn...

Markus hat gesagt…

Hallo Mechthild

Wollte eigentlich schon eher Antworten, hab mir dann aber doch ein etwas verlängertes Wochenende gegönnt, nun bin ich wieder online...

Ja. Das Glatteis. Da kann ich dir leider nicht ganz folgen. Das einzige was ich auf deinem Glatteis erkennen kann bist du selbst. Ausrutschen kannst du selbstverständlich schon längst nicht mehr. Festgefroren. Unbeweglich. Starr und kalt.

Die Erkenntnisse im Bereich der Quantenphysik räumen mit der althergebrachten deterministisch begründeten alten Physik gründlich auf. Je weiter die Forschungen gehen, desto mehr müssen wir uns von der Vorstellung „der Materie“ als Grundbaustein der Welt verabschieden. Vielmehr ist dieser Grundbaustein Information, Wellen, die an keine Materie gebunden sind. Da gibt es einen ganzen Berg an Literatur, auch von solchen Schriftstellern, die in der Lage sind, die Erkenntnisse der Quantenphysik für einen Nicht-Physiker anschaulich nahezulegen. Das bloße Rezitieren von Formeln wird dich der Erkenntnis aus der Wissenschaft als Laie keinen Schritt näher bringen.

Und was hat das jetzt mit „Spiritualität“ oder „Bewusstseinserweiterung“ zu tun? Wir können uns als Riesenklumpen an Materie vorstellen. Doch im innersten jedes dieser Billionen an Atomen (=Materie), im kleinsten, herrscht in dieser Materie ein System an Wellen, an Information, aus „Geist“, welches nicht aus Materie besteht, folglich auch nicht an die Materie gebunden ist. Dieses Wellensystem durchdringt vielmehr alles. Ja alles. Wie das genau im Detail funktioniert ist noch nicht bis in alle Teilbereiche erforscht, aber dass es so ist, so viel ist längst zur unabwendbaren Tatsache erklärt. Das ist keine wirre Phantasie eines Psychopathen, sondern das sind die (gar nicht mal so neuen!) Erkenntnisse der Wissenschaft, der Quantenphysik.

Das was jetzt so langsam (auch für Nicht-Quantenphysiker) an Wirklichkeit „durchsickert“ ist im Grunde genommen genau das, was uns „weise“ Menschen (Goethe, Buddha, Einstein...) schon längst zu berichten wussten. Stichwort: alles ist eins. Das deckt sich im übrigen auch mit Erkenntnissen von Menschen mit oft jahrzehntelanger Meditationserfahrung, insofern ein „Durchbruch“ im Bewusstsein stattgefunden hat. Und es deckt sich mit Erfahrungen von Menschen auf einer LSD-Reise, welche es schafften, die Schwelle des „absolut gutgeil“ (jackebaby) zu durchbrechen.

[das Kommentarteil schluckt nicht mehr Zeichen, drum gehts unten weiter im Teil 2...]

Markus hat gesagt…

Warum werden diese bahnbrechenden Erkenntnisse seit Jahrzehnten nicht „an die große Glocke gehängt“ bzw. als „zu kompliziert zu verstehen“ abehakt, warum wird ein Verharren im alten Weltbild so vehement verteidigt? Im persönlichen Kontext: Angst vor Neuem, Angst vor Gesichtsverlust (hab ich doch tagein tagaus das nunmehr als „falsch“ erkannte Lied gesungen, also mach ich alles, um mich der neuen Erkenntnis zu verwehren...). Im gesellschaftlichen Kontext: Ein Herrschaftssystem wie dem, welchem wir unterliegen, ist ein „erwachendes Bewusstsein“ nur hinderlich, da die bestehenden Verhältnisse von einer breiten „Selbst-Bewussten“ Masse nicht mehr hingenommen werden würden. Was benötigt wird, um das bestehende System aufrecht zu erhalten, sind Arbeitssklaven, Maschinenmenschen. Durch die Beraubung des Zugangs zu unserem Innenleben hat sich ein Großteil der Menschheit längst zu einer Art Maschinenmensch programmieren lassen.

Ähnlich wie ein Computer arbeiten diese „modernen“ Maschinenmenschen streng nach den Gesetzen der Logik.

Den Gesetzen der Logik folgend, kann ich jeden Menschen zu allem programmieren. Gut, Böse, Links, Rechts, oben, unten – egal, wird doch nur erlerntes, von Außen zugefügtes Wissen mit bestehenden Erfahrungen verglichen. Ein Bewusstsein, besser ein Erleben (Stichwort LSD, Meditation...) vom „Alles ist eins“, vom gewahrwerden unserer Innenwelt jedoch macht diesem Treiben ganz schnell ein jähes Ende – und dem Treiben der Esofuzzies sowieso.

Wenn sogar unsere „heilige Wissenschaft“ eine uns einigende zugrundeliegende Energie bestätigt, was, liebe Mechthild, hält dich davor ab, die Erforschung deines Inneren Bewusstseins aktiv anzusetzen. Oder wartest du auf einen Zufall. Oder deinen „Tod“? Dann ist es allerdings zu spät, die bestehenden Verhältnisse aktiv zu bekämpfen, eine neue Welt zu gestalten. Die nötige Energie hierzu kommt aus dem Innersten. Solange wir uns selbst den Zugang zu diesem verwehren (lassen), bleibt jedoch alles wie es ist. Wenn du das willst, dann halte fest an deinem starrem Weltbild der Logik, du wirst genug Unterstützung finden...


Beste Grüße

Markus

Markus hat gesagt…

@jackebaby

Schade dass du mit deinem Trip damals nicht sämtliche Möglichkeiten der Bewusstseinserfahrung hast ausschöpfen können. Irgendwie interessanter Gedanke, wie dann deine Einstellung mir oder meinen Äußerungen gegenüber wären. So aber bist du zum permanent keifenden sittenwachenden Schoßhündchen verkommen, dass ab und an unreflektierten Nonsens dazwischenblökt. Allerdings gibt das der ganzen Diskussion hier auch ne erheiternde Note, die sollte man dir dann doch noch zu Gute halten :)

Schöne Grüße

Markus

jakebaby hat gesagt…

Mackus,

Dir brennen wohl immer mehr Elektronen durch.
Dies tangiert mich wenigst, da ich nicht zum ersten Mal die Erfahrung mache, dass spirituellesoterische Spinner aggressivanzueglichst werden, wenn man ihren Quatsch kritisiert und schlichtweg nicht abkauft.
Wenn ich hier, womit du ausgerechnet hier eher zu einem isolierten Elektron zaehlst, ne erheiternde Note abgebe, bist du selbst dessen weitenst entfernt.
Mehr denn zunehmend impertinente Peinlichkeit bleibt dir wohl kaum.

Beileidige Gruesse
Jake

Charlie hat gesagt…

@ Markus: Wir sollten jetzt alle mal auf dem Teppich bleiben - denn Spezialexperten für Quantenphysik sind wir wohl alle nicht - oder?

Ich beschäftige mich zwar seit Längerem mit der Kosmologie und habe das eine oder andere Buch zu diesem Thema gelesen - aber Deinen Gedankengängen kann ich hier beim besten Willen nicht folgen. Es ist richtig, dass manches "eherne Gesetz" der Physik durch neue Forschung in Frage gestellt ist - gleichzeitig befinden jene Forscher aber auch, dass "man nichts Genaues weiß" und daher auch - in der Regel - von absoluten Postulierungen Abstand nimmt. Mit anderen Worten: Man kann die erwähnten neuen Beobachtungen schlichtweg noch nicht sinnvoll einordnen, so dass seriöser Weise eine Bewertung zu diesem Zeitpunkt nicht stattfinden kann.

Auch den von Dir beschriebenen "Kampf" zwischen der "herkömmlichen" Physik und jenen neuen Beobachtungen kann ich nirgends ausmachen - das Gegenteil ist doch der Fall: Überall in der physikalischen Wissenschaft fallen die (wie Du richtiger Weise bemerkst: gar nicht mal so neuen) Beobachtungen auf fruchtbaren Boden und werden dankbar genutzt.

Mit "Spiritualität" oder irgendwelchen abstrusen "Energien" der Esos hat das indes nicht das Geringste zu tun. Du solltest Dir dazu beispielhaft einmal vor Augen führen, dass das banale Wort "Energie" von Physikern und Esoterikern vollkommen unterschiedlich definiert wird und beide somit etwas gänzlich anderes meinen, wenn sie es benutzen.

Außerdem bedarf der Begriff der "Wissenschaftlichkeit" in diesem Zusammenhang einer Klärung. Dazu nur ein kleines Beispiel: Vor 20 Jahren bin ich - als kosmologisch auch damals schon interessierter Mensch - auf das Buch des Physikers Frank Tipler gestoßen, das den grandiosen Titel trägt: "Die Physik der Unsterblichkeit. Moderne Kosmologie, Gott und die Auferstehung der Toten" (1994). In diesem dicken, sehr schwierig zu lesenden Buch, das immerhin im dtv-Verlag erschienen ist, führt der Autor den wissenschaftlich-physikalisch-mathematischen "Beweis" der Existenz Gottes und des ewigen Lebens nach dem Tode - untermauert durch einen nicht gerade geringen Anhang, der aus mathematischen Formeln besteht.

Die Resonanz auf diesen "Beweis" war - gelinde gesagt - nicht vorhanden ... und bis heute fehlt meines Wissens jede ernsthafte Bezugnahme auf diese Publikation, die ich als Laie nach der bleiernen Lektüre damals als totalen Blödsinn klassifiziert habe.

Wir dürfen also festhalten: Auch unter dem Label der "Wissenschaftlichkeit" wird allzu gerne hanebüchener Quatsch veröffentlicht, der zwar formal den strengen Regeln dieses Gebietes folgt, inhaltlich aber eher den blitzeschleudernden Magiern irgendwelcher Computerspiele nahesteht.

Liebe Grüße!

jakebaby hat gesagt…

dHK teilt gerade bei HdS aus. http://hinter-den-schlagzeilen.de/2014/04/03/der-herr-k-beim-betrachten-der-furchtbaren-esoteriker-website-www-hinter-den-schlagzeilen-de/#comments

Zu Schoen :-)

jakebaby hat gesagt…

Bevor der Karl vielleicht doch noch geschanzt wird .... “Wer religiöse, sprituelle oder wie auch immer geartete Glaubensinhalte zum Thema gerade in einem politischen Blog macht, der möchte auch ausschließlich solche Menschen ansprechen, die diesen Gedanken folgen (oder sie dazu missionieren, das zu tun). Mit Aufklärung bzw. Information hat das nichts zu tun – es ist das genaue Gegenteil, nämlich Propaganda und – wenn vielleicht auch ungewollt – Sektierertum.” (Charlie)

“Ich finde übrigens nicht, dass die Diskussion bei HdS zu verhärteten Fronten geführt hat – die waren ja bereits vor Diskussionsbeginn so steinhart, dass sie gar nicht mehr härter werden konnten.” (Charlie)
http://narrenschiffsbruecke.blogspot.ch/2013/07/esoterik-20-das-achtsamkeitszentrum-und.html

“Ich bin, offen gesagt, ausgesprochen erbost darüber, dass ausgerechnet hier, bei Konstantin Wecker, den ich doch immer als einen aus “unserem” Lager wahrgenommen habe, einem Apologeten der unsäglichen “Neuen Germanischen Medizin” ein Forum geboten wird (siehe hier: Dahlke, Rüdiger: Die “Neue Medizin”. Große Aufregung um einen Mann und seine Medizin. Co’Med 6/2000, 10-13). Da helfen keine verbal-spirituellen Ablenkungsmanöver.” (K. Schneider)
http://hinter-den-schlagzeilen.de/2011/04/05/ruediger-dahlke-die-lehre-aus-fukoshima-2/comment-page-1/#comment-5697

“Eine irre Pointe: Dahlke hat es tatsächlich geschafft, seine bescheuerten Ideen in einen Blog auf der Homepage von Konstantin Wecker einzuschleusen. Türöffner war ein gewisser Roland Rottenfußer, der dort einen Teil des Blogspots “Hinter den Schlagzeilen” moderiert. http://hinter-den-schlagzeilen.de/2011/04/05/ruediger-dahlke-die-lehre-aus-fukoshima-2/ Man sieht: über die spirituell-verschwiemelte Schiene findet man sich unversehens auf einer Rutschbahn wieder, die mitten in einem Haufen braunen Unrats endet.” (zwingenberger)
http://ratgebernewsblog2.wordpress.com/2012/05/10/rudiger-dahlke-vom-spirituellen-guru-zum-ernahrungsfanatiker/#comment-1935

“Und immer wieder Werbung für den Esoterik-Verlag connection.de” (Herr Karl)"

http://buskeismus-lexikon.de/28_O_441/10_-_17.11.2010_-_%22Germanische_Neue_Medizin%22_vor_Gericht

Auch aufschlussreich.

Charlie hat gesagt…

@ Jake: Den Karl-Troll will ich hier nicht haben, weder in direkter, noch in indirekter (also zitierter) Form.

Wenn diese Pfeife sich nun auch mit den Esos anlegt, geschieht das nicht aus nachvollziehbaren, guten Gründen, sondern aus der Kleingeistigkeit seiner kleinen eindimensionalen Welt heraus, in der die christliche Kirche der einzige Maßstab und die einzige Instanz für alles "Spirituelle" ist.

Nimm den Spinner bloß nicht ernst - nicht jeder "Feind unserer Feinde" ist automatisch auch unser Freund. ;-) Ich habe von diesem Spinner schon so manchen Kommentar hier löschen müssen, der auch Dir die Haare hätte zu Berge stehen lassen - selbst als Glatzkopf. :-)

Mehr Raum möchte ich diesem Wicht hier nicht einräumen - soll er sich doch drüben bei den Esos nach Herzenslust austrollen, da ist er genau an der richtigen Adresse.

Kritik an "hochsensiblen" Übermenschen wie Rottenfußer oder neuerdings leider auch Platta ist aber nach wie vor hochwillkommen - nur lass künftig bitte das Karlchenstielzchen weg, ok? ;-)

Liebe Grüße!

jakebaby hat gesagt…

"Nimm den Spinner bloß nicht ernst - ...."

Du hast als Ideen ...

Mechthild Mühlstein hat gesagt…

@markus

Na, sicher. Wer rational und strukturiert denkt, ist »eisekalt«.

Ich habe nicht behauptet, daß das rezitieren von formeln irgendjemanden weiterbringen würde. Formeln zu verstehen hingegen schon.

Du schreibst von einem »verlängerten wochenende«. Für mich gibt es das leider nie. Wenn Du eine unlogische methode hast, wie man das generieren kann, schreib das hier hin. Darauf warte nicht nur ich, sondern die halbe welt!

Nicht bloß schwätzen, mach halt mal! Ich kann nichts verändern, weil ich im gegensatz zu Dir absolut falsch denke. Das sehe ich ein. Erkläre, wie das anders geht. Und auf keinen fall im konjunktiv. Schließlich will ich nägel mit köpfen sehen.

Egal, ob Du Einstein für den abschluß der alten physik oder den beginn der neuen physik betrachtest: figuren wie Goethe oder Buddha sind für die wissenschaft wertlos.Buddha war aus wissenschaftlicher sicht äußerst bekloppt, nichts hat er dazu beigetragen und die farbtheorie des ollen Goethe ist längst widerlegt.

Keine »weisen männer«, sondern schlicht und ergreifend dummschwätzer (es geht um wissenschaftlichen fortschritt, nicht um »dichterkunst«).

Lustig ist es, daß Du augerechnet das tatsächlich existirende in anführungszeichen schreibst.

Tod.

Wenn ich mal tot bin, ist alles vorbei. Nichts wird bleiben. Vielleicht werde ich verbrannt oder die würmlein werden ihr schmatzend tagwerk verrichten.