Mittwoch, 6. Januar 2016

Brüllwitz des Tages: Wie pseudolinke Esoteriker aktive Spaltung betreiben


Der folgende Beitrag ist eine Satire, die nur von satirefähigen Menschen verstanden werden kann.

Wer in dieser finsteren Zeit wieder einmal herzlich lachen möchte, sei auf diesen erfrischenden Beitrag unserer esoterischen Freunde vom Blog "Jenseits der Realität" verwiesen. Dort wird, wie überwiegend gewohnt, nicht auf eigene Ergüsse, sondern auf andere Kotztüteninhalte Bezug genommen, um diese fleißig zu bewerben. Im aktuellen Fall handelt es sich um einen zum Himmel schreienden Beitrag aus dem grenzdebilen katholischen Umfeld der hirnbefreiten Webseite publik-forum.de.

Eigentlich sind damit bereits alle Kriterien für eine bitterböse Satire erfüllt - allerdings meinen die Esos das, wie immer in solchen Fällen, leider ernst. Der Blogger Volker vom frei-blog musste das nun am eigenen Leib erfahren, denn auf seine Kritik, die er dort als einer der ganz wenigen noch anbringen darf (Ketzer wie ich und viele, viele andere sind dort längst gesperrt und dürfen sich nicht mehr äußern), antwortete Holdger Platta, der Stiefelknecht des Chef-Voodoo-Agitators Faulfuß, gar höchstpersönlich. Es ist äußerst witzig zu lesen, wie der verwirrte, alte Mann dort den aktuellen Papst zu einem "antikapitalistischen Revoluzzer" verklärt ("Er hat 'Kapitalismus tötet' gesagt - er ist einer von den Guten!!!"), aber noch viel witziger sind seine Versuche, den vom "rechten Weg" abgekommenen, bedauernswerten Volker - zunächst in der standesgemäßen dritten Person, denn mit Fußvolk gibt man sich im Regelfall nicht ab - wieder heim ins Reich führen zu wollen:

Schade, daß Volker derart unkritisch unguten Vorbildern folgt! Dieses Bedauern ist ernst gemeint, nicht vorgetäuscht.

Der arme Volker wusste freilich nicht, worauf sich der platt plärrende Platta da bezog, so dass dieser gleich noch einmal nachlegen musste:

Ich hatte es freilich anders gemeint: daß Du Dich objektiv in eine ungute Tradition zu anderen Kommentatoren begibst, wenn Du einfach mal so auf einen Autor mit seinem Artikel draufhaust, ohne wirkliches Argument und ohne wirklichen Beleg, in die zeitlich-qualitative Nachfolge also derartiger Kommentarschreiber, die permanent nur negativ bewerten, bewerten, bewerten ‚können‘, ohne je Argumentation und Belege vortragen zu können (manche von ihnen – das meint ganz ausdrücklich Dich oder Deinen Kommentar nicht! – bis in die persönliche, durch nichts gerechtfertige oder zu rechtfertigende, Diffamierung hinein).

Da war die ungesagte Katze aus dem Sack und jeder - mit Ausnahme der unbeteiligten LeserInnen, also der überwältigenden Mehrheit der dumm glotzenden Mitlesenden - wusste, welchen schmählich bösen Kritiker des heiligen Weges der einzig wahrhaft Erleuchteten Herr Plattfuß da meinte. Ich musste breit grinsen an dieser Stelle (ganz ohne Drogeneinfluss, ich schwöre). Und weil Platta ja Transparenz und Offenheit über alles liebt, fügte er gar zum Schluss hinzu:

Und Du weißt ja selber sehr genau, wen ich da meine, und daß ich mich nie gescheut habe, diese Leutchen wieder und wieder beim Namen zu nennen!

Da war bei mir der päpstliche Ofen endgültig aus und der Lachpegel am teuflischen Maximum. Das muss man erst einmal schaffen: keine Namen zu nennen und sich hernach wild damit zu brüsten, doch stets Namen genannt zu haben. :-)

Als Fazit dieses herzerfrischenden Blogpostings samt Kommentaren können wir also festhalten:

  1. Der Papst ist ein Guter! Er hat zwar nicht das Geringste dafür getan, das kapitalistisch verursachte Elend dieser Welt auch nur leicht anzukratzen, aber er hat gesagt, dass es übel sei!
  2. Volker ist dumm und merkt nicht, welchen bösen Schurken er auf den Leim geht, wenn er anderswo als bei "Jenseits der Realität" kommentiert und liest.
  3. Charlie ist die pure Essenz Luzifers, der niemals Argumente benutzt, sondern stets nur böswillig die reinen, hellen Heiligen beschmutzt. Man nimmt seinen finsteren Namen niemals öffentlich in den Mund (so viel Schmutz erträgt kein hochsensibler Eso), behauptet aber stets, das dennoch getan zu haben.

Genau so, liebe Pegida- und Propagandaschaugesellen, geht erfolgreiche Spaltung! Von den zwielichtigen Brüdern Platta und Faulfuß könnt ihr noch eine Menge lernen!

---

Der Angeklagte hat das Wort!



(Lithografie von Honoré Daumier [1808-1879], in: "La Caricature", 1835)

Kommentare:

Angelus der Eber hat gesagt…

"Charlie ist die pure Essenz Luzifers"

Das kann ich unterschreiben, deshalb lese ich hier ja so gerne. :)

altautonomer hat gesagt…

Das Pendant zum Vorwurf der "negativen Energien" und "gestörten Schwingungen" ist der Vorwurf des Mangels an positivem Denken, wie er vom Texter und einem Kommentatoren auf den HdS gegenüber dem Blogger Volker formuliert wurde. Positives Denken (wie auch notorische Kritikresistenz) als eine der Säulen der esoterischen Heilslehere.

Adorno bemerkt dazu in "Kritik. Kleine Schriften zur Gesellschaft" von 1969 folgendes:

"Wesentlich deutsch ist ein antikritisches Schema, das aus der Philosophie ins Gewäsch herabsank, die Anrufung des Positiven. Stets findet man dem Wort Kritik, wenn es denn durchaus toleriert werden muss, das Wort konstruktiv beigesellt, das ein Lebkuchenwort darstellt. Dem entgegenzusetzen wäre, dass das Falsche einmal bestimmt erkannt und präzisiert, bereits Index des Besseren, Richtigen ist."

Sich mit dem Text eines Wolfgang Kessler auseinanderzusetzen, würde meinen Intellekt beleidigen. Allein der antifeministische Absatz "Mehr Kinder, mehr Zuversicht", ist reine christliche bis Teil der nationalsozialistischen Familienpolitik. Ich verweise in diesem Zusammenhang auf die unzählige Literatur zum dem Thema "Frauen ohne Kinder".

frei-blog hat gesagt…

Auf die Gefahr hin, dass ich mir wieder einige Minuspunkte einhandele, oder sogar Vorwürfe anhören muß, dass ich gelegentlich bei Dir kommentiere, sogar einmal für ein Posting dankte! (ich glaube, es war ein Gedicht aus vergangener Zeit), und auf die Gefahr hin, dass ich dies heute las, ohne Dir gewaltig auf die Finger zu klopfen:

Ehrlich gesagt, ich war schon ewas verwirrt über die Reaktion aufgrund meines Kommentars sowie auch über die Vorwürfe, teilweise auch versteckt, obwohl H.P. schon bemüht war, es auch schrieb, dass sein erster Kommentar anfangs missverständlich formuliert wurde, sich dafür auch entschuldigte.

Wie auch immer, ich hätte zu Kesslers Artikel keinen Kommentar geschrieben, hätte mich nicht schon am Morgen "seichtes Geschwafel" genervt (hr1, Radio), mit dem Tenor, es ist alles nicht so schlimm, positives Denken sei angesagt, sogar mit Anleitung. Dazu fehlte mir noch ein Kessler mit seinen Hoffnungsbotschaften, genetisch bedingte Kinderzeugung mit eingeschlossen.

Gut, ich muß mir künftig genau überlegen, was ich schreibe, wie ich kommentiere, belegen und mit einem wasserdichten Siegel versehen, da der kleine Schreiberling nun mal keinen intelektuellen Anspruch besitzt, Äpfel mit Birnen verwechselt. Ob ich dies noch möchte, ja, das frage ich mich schon, wenn offen der Hinweis ausgesprochen wird, dass noch keine Tür zugeschlagen würde. Noch nicht, könnte aber so sein –

Eine Eulenfeder hatte es leichter, seitdem er die Bühne betrat, am Anfang darüber schrieb, er hätte kein Problem damit, ein Fahhrad zu stehlen, er nehme sich nur das, was ihm zustünde, einfach so, ohne sich zu überlegen, was er damit anrichten würde, möglicherweise einem armen Schwein Schaden zufügt. Später schrieb er, auch zur Waffe greifen zu können, und einige Zeit danach, dass Alkohol seine philosophischen Gedanken beflügeln, ein paar Euro mehr an Grundsicherung ihm drei Biere zusätzlich ermöglichen.

Mit einem etwas verwirrten Eindruck und Gruß –
Volker

Charlie hat gesagt…

@ Altauto: Danke für das Adorno-Zitat. Das muss in diesem Zusammenhang wohl nicht weiter ergänzt werden.

Den Text von Kessler habe ich mir durchgelesen, bin dabei aber so sehr im Haareraufen versunken, dass ich am Ende heilfroh war, nicht als Glatzkopf dazusitzen. Es ist in der Tat müßig, diesen religiösen Quatsch ernsthaft diskutieren zu wollen.

Liebe Grüße!

Charlie hat gesagt…

@ Volker: Danke für Deine Rückmeldung. Ich war mir nicht sicher, ob Du diese Satire gutheißen würdest.

Du solltest aber um Himmels (oder Teufels oder Spaghettimonsters) Willen keinesfalls der beabsichtigten Selbstzensur aufsitzen, sondern überall, also auch bei unseren lieben Eso-Brüdern, weiterhin klar und deutlich zum Ausdruck bringen, wenn Dir etwas sauer aufstößt. Lass Dich bloß nicht vom einseitigen Geschwafel davon abbringen. Du bist immerhin einer der letzten, denen auf den (schein)heiligen Seiten überhaupt noch Kritik gestattet ist - nutze dieses "Privileg", wenn es Dir sachlich angemessen erscheint.

Ich danke Dir jedenfalls sehr für Dein treffendes Statement zum Kessler-Pamphlet, das ich in weiten Teilen unterzeichnen kann.

Zu der fleischfressenden Eule äußere ich mich nicht weiter - es ist bezeichnend, dass ausgerechnet diese groteske Karikatur eines Linken von den Herren Faul- und Plattfuß so toleriert und als willfähriger Stiefelwichser gehalten wird. Das sagt weitaus mehr aus als alles salbadernde Geschwafel. ;-)

Und für den Plattfuß und den Rest der Eso-Bande stelle ich hier mal aus meiner Sicht klar: Volker "folgt" mir nicht - er ist nämlich ein eigenständiger Mensch, der ganz allein und für sich selbst entscheidet, was er liest, was er kommentiert - und in welcher Weise er das tut. Allein die gegenteilige Unterstellung ist bereits eine menschenverachtende Frechheit, wie man sie vornehmlich aus religiösen, esoterischen, faschistischen Kreisen [sic!] kennt.

Liebe Grüße!