Dienstag, 28. März 2017

Die Esos und das Geld


Es ist ja nichts Neues, dass in Blogs gerne mal um Geld gebettelt wird: Die "NachDenkSeiten" tun es, die "Neulandsozialdemokraten" tun es, und auch ich habe das schon getan, als es mal wieder sehr eng wurde und der Gerichtsvollzieher vor der Türe stand. Daran ist aus meiner Sicht prinzipiell nichts auszusetzen.

Anders verhält sich das allerdings bei den Eso-Spinnern von "Jenseits der Realität". Auch dort hat mein guter Freund Faulfuß nun einen Text veröffentlicht, in dem er um "Spenden" bittet – und es ist durchaus lohnenswert, sich diesen Aufruf einmal etwas genauer anzusehen.

Zunächst fällt unweigerlich der Ausdruck "unabhängiger Journalismus" ins Auge, der jeden, der dieses obskure Blog kennt, direkt in den Slapstick-Modus versetzen muss, in dem er sogar über Torten, die irgendwem in die Fresse geworfen werden, lachen muss. Journalismus ist nun das letzte, das mit dieser Seite assoziiert werden kann; und unabhängig ist der Inhalt allenfalls vom logischen Denken. Der überwiegende Anteil der Postings bei den Esos beschränkt sich auf schnöde Verlinkungen zu anderen Webseiten – darunter auch so manche obskure Eso-Schleuder, die ich hier nicht näher benennen möchte. Dann gibt es gelegentlich Gastbeiträge irgendwelcher AutorInnen sowie Zweit- und Drittverwertungen älterer Texte der "Redaktion" (also von Faul- und Plattfuß) – und alle Jubeljahre erscheint auch wirklich mal ein redaktioneller, oft allerdings grotesk-esoterischer Beitrag, der eigens für diesen Anlass verfasst wurde. Im Wesentlichen handelt es sich also um fremde Inhalte und die gelegentliche Resteverwertung eigener, meist älterer Beiträge.

Für diese Tätigkeit, die hunderte andere BloggerInnen gleich haufenweise nebenbei erledigen und dabei immer noch eigene Texte schreiben, möchten die Esos nun also Spenden erhalten. Das ist schon irrsinnig genug, wird aber noch abstruser, wenn man bedenkt, wer der "Herausgeber" dieser ominösen Webseite ist. Der Schlagersänger Konstantin Wecker ist sicher kein "Superstar", zählt aber ganz gewiss auch nicht zu den Ärmsten. Wenn Faulfuß nun schreibt, dass "trotz jahrelangen großzügigen Sponsorings durch Konstantin Wecker" nicht genug Geld vorhanden sei, um dieses Blog weiter zu betreiben, stellen sich eine Menge Fragen:

  1. Wieso zahlt der Herausgeber bzw. "Ehrenvorsitzende" Wecker die Kleckerbeträge nicht auch weiterhin, die nötig sind, um ein solch laienhaftes, kleines Blog zu betreiben?
  2. Welche immensen Kosten fallen hier an, die Spenden nötig machten? Das Webhosting kann es nicht sein (es sei denn, die Betreiber sind strunzdämlich); die größtenteils kopierten Inhalte sind ebenfalls kein Indiz für irgendwelche anfallende Kosten.
  3. Weshalb sollte irgendwer für Eso-Kacke Geld spenden? Diese Frage ist allerdings redundant, ich weiß.
  4. Wenn Faulfuß schreibt, dass die lieben Menschenfreunde selbst den Gastautoren, die dem Hartz-Terror ausgesetzt sind, "liebend gern ebenfalls ein angemessenes Honorar zahlen würden", stellt sich unweigerlich die Frage, ob sie das in Bezug auf Autoren, die diesem Terror nicht unterworfen sind, bereits tun? Oder ist das wieder nur eine dieser radebrechenden, missverständlichen Formulierungen der "professionellen Redaktion"?
  5. Im Text benennt Faulfuß ausnahmsweise (vermutlich versehentlich) sogar das Ziel des Eso-Blogs: "PR". Dafür soll gezahlt werden?
  6. Eine unmittelbare Drohung ist ebenfalls zu finden, denn die Esos wollen ihr "Angebot auch ausbauen und verbessern." Es kann sich jeder selbst ausmalen, in welche geistige Ödnis das wohl führen mag.

Wenn ich weiterhin lese: "Wir haben uns daher entschlossen, Euch, liebe Leserinnen und Leser, um Mithilfe bei der Finanzierung zu bitten, einfach deshalb, um bei HdS in Zukunft noch besser und stressfreier für Euch arbeiten zu können" – dann liest sich das für mich wie eine verklausulierte Feststellung, dass Herr Faulfuß (und möglicherweise auch Herr Platta) gerne für die äußerst dürftige Tätigkeit als Blogger entlohnt werden möchten. Das ist eine grobe Mutmaßung, keine Unterstellung – vielleicht kann mir beim Verständnis dieser Bettelei ja auch jemand auf die Sprünge helfen.

Selbstverständlich besitzt auch dieser Betteltext aus der Faulfuß'schen Feder massiv humoristische Elemente. Ich möchte nicht ins Detail gehen und beschränke mich daher auf diese Aussage:

Die Seite soll helfen, den Wirkungskreis kritischer Stimmen zu erweitern, Inseln in den Seichtgebieten der Verdummungskultur zu schaffen (...).

Beim Lesen dieses Satzes fühlte ich mich sogleich wieder in den quälenden Dick-und-Doof-Modus versetzt und hatte glucksende Lachtränen in den Augen: Esoteriker schreiben nun schon gegen die Verdummungskultur an! Demnächst ist in jenem Blog sicher noch zu erfahren, dass Gott vom Mars stammt, in Wahrheit Krishnamurti oder E.T. heißt und nur deshalb Geld einsammelt, weil er es vernichten möchte. Glaubt das gefälligst!

In den Seichtgebieten der Esoterik lässt sich Geld noch leichter versenken als im Casino. Also haut mal ordentlich rein bzw. raus und spendet fleißig!

---

[Die esoterische Wahrheit]


(warandpeas.com)

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

danke für diesen kommentar!

promenadenmischung hat gesagt…

Wieso zahlt der Herausgeber bzw. "Ehrenvorsitzende" Wecker die Kleckerbeträge nicht auch weiterhin, die nötig sind, um ein solch laienhaftes, kleines Blog zu betreiben?

Schlagendes Argument! – die Kohle könnte Gospodin Budylnik locker freisetzen ;-)

altautonomer hat gesagt…

promimischung:
Wecker schreibt auf seiner Homepage:
"HdS wird bis heute ausschließlich aus meiner Tasche finanziert, und gemessen daran, was die Seite bisher „erwirtschaftet“ hat – nämlich keinen Cent – war das gewiss nicht wenig. Ich werde das auch weiterhin tun, aber die Zeit- und Energieressourcen „meiner“ Redakteure stoßen an ihre Grenzen."

http://www.wecker.de/de/weckers-welt/item/751-Habt-ihr-etwas-fuer-unabhaengigen-Journalismus-uebrig.html

Und übrigens: Wenn schon ein Spendenaufruf, dann bitte auch eine Bilanz über Einnahmen und Ausgaben. Transparenz sieht anders aus.

Charlie hat gesagt…

@ Altauto: Dieses Zitat von Wecker bestätigt ja meine Vermutung, dass es hier wohl darum geht, den "Redakteuren" (also Faulfuß und eventuell auch Plattfuß und anderen) Gelder zu zahlen. Dagegen spräche ja auch nichts, wenn sie tatsächlich redaktionell tätig wären - aber was die Gesellen da abliefern, ist schlichtweg lächerlich: Da erstellt jeder zweite Hobbyblogger mehr sinnvolle Inhalte in der Hälfte der Zeit.

Das erinnert mich fatal an das übliche Postengeschachere und Gerangel um die Fleischtröge im korrupten Politbetrieb dieses mafiösen Staates: Wer der Religion - egal ob diese nun "Kapitalismus" oder "Esoterik" heißt - treu und unkritisch ergeben ist, soll auch irgendwie "belohnt" werden. Und selbstverständlich sollen das, wie immer, die Schafe bezahlen und nicht die Wölfe.

"The same! The same! It's always quite the same ...
Rewind! Re-live it all again and again."


(The Tear Garden: "Deja Vu")

Liebe Grüße!

Charlie hat gesagt…

Der Vollständigkeit halber: Der Plattfuß-Depp hat bei den Esos einen Kommentar zu diesem Beitrag verfasst. Da er sich nicht dazu herablässt, ihn entsprechend zu verlinken oder gar hier zu hinterlassen, kopiere ich den Sermon hierher. Es es ist nur noch ein Witz, dass ich bei den Eso-Brüdern gesperrt bin und nun sogar die Stimme der Priester in mein Blog kopiere. ;-) - Wo genau sind doch gleich Transparenz und Offenheit zu finden?

(Immer diese Eigentore der Esos - da macht das Bloggen gar keinen Spaß mehr!) :-)

Holdger Platta schrieb (einen direkten Link gibt's bei den religiösen Jüngern leider nicht):

"Lieber Volker,

sehr gerne schließe ich mich dem Dank von Roland an! Und beide meinen wir, Roland und ich, daß es ganz gewiß auch den zornigen Volker weiterhin geben soll, den Volker, der mit Schärfe und Scharfsinn alles angreifen mag , was ihm nicht paßt. Noch immer haben wir hier den freien Raum für Kritik verteidigt, die sich nicht selber aus dem Verkehr zog – aus dem Verkehr zog nämlich deshalb, weil’s nur noch personenbezogenes Beleidigen war – völlig argument- und belegfrei -, nur noch Kränken und Kränkenwollen, nur noch ein Heruntermachen von Menschen statt Aufdecken von Verkehrtheiten jedweder Art. Also: das Ausagieren und detaillierte Beschreiben von Kotzvorgängen ist alles mögliche, nur eines nicht: ernstzunehmende Kritik. Trollig, daß da und dort selbst hochintelligente Menschen dieses nicht in ihren Schädel kriegen! Folge (leider):

Den Unterschied zwischen dem einen und dem anderen, zwischen Kritik und dem Heruntermachen von Menschen, werden manche wohl niemals begreifen. Um so wichtiger, daß wir alle hier an dieser Freiheit festhalten und sie verteidigen mit allen Möglichkeiten, die uns zur Verfügung stehen. Es ist die humane Realisierung von Kritik, um die es geht: im Namen der Humanität, in den Formen der Humanität.

Im übrigen („ceterum censeo…“, im Blick auch auf Deine Lebenssituation!): Hartz-IV, dieses Menschenverelendungsprogramm muß weg!

Mit Dank und Grüßen
Holdger"


Soweit also der Plattfuß, der gerne personalisiert, wenn es ihm in den Eso-Kram passt - aber auch nur dann. Ich sage dazu erst einmal nichts - diese schmerzende Predigt spricht für sich selbst, wie ich finde.

Ich liebe das Gruseln. :-)

jakebaby hat gesagt…

"Ich liebe das Gruseln. :-)"

Auch wenn man das Kozn liebt und gerade nicht kann, ist HdS eine zuverlaessig erbrechende Inspiration.
http://hinter-den-schlagzeilen.de/2017/03/29/eine-neue-friedliche-politik-braucht-spiritualitaet/

-Leiden sei die erste Gnade, denn es ist ein Zeichen fuer den Beginn schoepferischer Einsicht-
Amen

Gruss
Jake

altautonomer hat gesagt…

Ist aber auch immer wieder schön, wenn der Schmerz in der Fontanelle nachläßt!

stille G. hat gesagt…

hm merkwürdig
ich habe den Beitrag von dem*** Platta voll und ganz auf mich gemünzt ~)

meine Kommentare werden nähmlich nicht veröffentlicht und auf weiteren eMail Kontakt mit dem*** Platta kann ich gerne verzichten ~(

Kritik ist im "Hort dementer Schizophrener" unerwünscht und einzig und allein Madame BB's Beleidigungen werden veröffentlicht ~~

womit mir HdS den Buckel runterrutschen kann !!!

die deja Vu Tante grüßt ~) ~)) ~)))

als stille Geniesserin gehöre ich in den Ruhrpott ~ Grüße aus Hauptstadtnähe auch in meine geliebte Heimat

Charlie hat gesagt…

@ stille G.: Es ist gut möglich, dass Plattfuß Dich oder auch noch andere kritische Geister gemeint hat. Mir war bislang gar nicht bekannt, dass inzwischen auch Du zum erlauchten, inzwischen recht stattlichen Kreis der "Gesperrten" bei den Eso-Brüdern gehörst. :-)

Spende doch einfach mal drei Cent - vielleicht schalten sie Dich dann wieder frei, in der Hoffnung, dass noch mehr zu holen ist? ;-) Möglicherweise ist das auch der Grund, weshalb die Bettdröge dort unablässig blödsinnigen Schmonzes ablassen darf, ohne behelligt zu werden ...? ;-) Man weiß so wenig.

Monsieur Plattfuß hat übrigens schon vor längerer Zeit damit aufgehört, mich per Mail zu behelligen - man muss bloß entsprechend antworten, dann verliert selbst der die Lust am Missionieren. :-) - Also, willkommen im Klub: Du befindest dich in guter Gesellschaft. :D

Liebe Grüße!

Ich bin kein Roboter hat gesagt…

Genial der Comic, trifft genau meinen Humor-Nerv :-)

Danke!