Montag, 24. Juli 2017

Die Grünen und die "Gefährdung der 'blonden Rasse'"


Für einige Interessierte dürfte der nachfolgend verlinkte Text keine Neuigkeit mehr darstellen, da er bereits im konkret-Magazin Nr. 7 in Printform veröffentlicht wurde und auch im Blog des Autors Rainer Trampert seit einigen Tagen abrufbar ist – das macht ihn aber nicht weniger lesenswert. Trampert, der bekanntlich Mitbegründer der "Grünen" und mehrere Jahre "Sprecher des Bundesvorstandes" war, sich 1989 aber aus der zu dieser Zeit längst kapitalistisch korrumpierten Partei verabschiedete, lässt sich hier unter dem hübschen Titel "The Walking Dead" über den Abstieg der Grünen aus. Ich zitiere daraus einige Highlights:

Der Karrierewunsch fürs Kind verschmilzt mit der Verachtung von scheinbar nicht konkurrenzfähigen Kindern, rassistischem Missfallen und fehlender Empathie. Hort und Hüter aller Niederträchtigkeiten ist Boris Palmer, der grüne Oberbürgermeister in Tübingen. "Auch in Syrien gibt es Gebiete, die nicht im Krieg sind", sagt er. Er will dahin abschieben, die EU-Außengrenzen mit bewaffneten Truppen sichern und beruft sich auf grüne Professoren, die zu ihm kämen und sagten: "Ich habe zwei blonde Töchter, ich sorge mich, wenn jetzt 60 arabische Männer in 200 Meter Entfernung wohnen." So ähnlich hat das Naziblatt "Der Stürmer" die Gefährdung der "blonden Rasse" behandelt. (...)

Deutsche Geschichte ist für [Kretschmann] Ernst August von Hannover. Adlig zu sein, sagt Kretschmann, "ist eine Haltung, eine Sache des Herzens, des Charakters". Aus vollem Herzen überfielen Deutschordensritter die Pruzzen, und die ihnen nachfolgende Brut mordete für Adolf Hitler in Polen und der Sowjetunion. Der Adel dankt Kretschmann für das Vertrauen und verspricht ihm, so nachhaltig zu leben wie die Grünen, von der Kutsche bis zur Bahre. (...)

Dass die Grünen und die grünnahen Anstalten, die aus der Versöhnung mit dem System einen Beruf gemacht haben, sich gegenseitig Mut attestieren, hat mit ihrem Gewissen zu tun. Sie missionieren seit Jahrzehnten für ein rotgrünes Regierungsbündnis und fechten jetzt, aus Angst vor dem Draußensein, für die Allianz mit der Franz-Josef-Strauß-Nachfolge-Partei und jener, die den Sozialdarwinismus zum Lebenssinn erklärt. Um beliebige Koalitionsbereitschaft zu signalisieren und sich vor Vorwürfen zu schützen, haben die Grünen den Entwurf ihres Regierungsprogramms auf das reduziert, was die Arbeitsteilung ihnen lässt: "Erstens Öko, zweitens Öko, drittens Öko" ("Taz"). Die Grünen wollen den fossilen Verbrennungsmotor doch tatsächlich „mit ökologischen Leitplanken“ versehen, irgendwie und irgendwann. Angela Merkel, China und die Automobilwirtschaft werden ihnen da vermutlich zuvorkommen.

Ich hätte mir für diese Abrechnung mit der olivgrün lackierten FDP und ihren asozialen, kriegstreibenden und zutiefst menschenfeindlichen Adels-, Wirtschafts- und Kirchenschranzen zwar etwas mehr Tiefgang und vor allem Umfang gewünscht, aber in einem Print-Medium ist der Platz eben begrenzt. Zur Einordnung dieser widerwärtigen Partei in den auf Hochtouren laufenden kapitalistisch-faschistischen Untergangsreigen taugt der Text aber allemal.

---

"So kam er nach Österreich!"



(Titelblatt des Nazi-Hetzblattes "Der Stürmer", wahrscheinlich um 1939; Textauszug: "So sahen sie alle aus, als sie vom Osten her nach Österreich kamen. Nichts nannten sie ihr Eigen, rein gar nichts. Aber bald schon änderte sich das. Sie steckten ihre krummen Nasen in alles; sie nisteten sich überall ein und es verging nur eine kurze Zeit, da waren sie die Herrscher. Ihr Endziel ist die Errichtung der jüdischen Weltherrschaft." – Diese Ausgabe gab es übrigens in identischer Form auch unter dem Titel "So kam er nach Deutschland!")

Anmerkung: Wer in diesen völlig sinnfreien, intelligenzfeindlichen "Stürmer"-Zeilen gewisse Parallelen zur heutigen Zeit – beileibe nicht nur, aber auch aus dem olivgrünen Umfeld – entdeckt, hat schon mehr verstanden als die komplette Mainstreampresse in diesem Land. Wie gut, dass es – zumindest vereinzelt – noch Stimmen wie die des Herrn Trampert gibt. Wer weiß schon, wie lange noch?

Kommentare:

altautonomer hat gesagt…

Eine Partei, die einen Typen wie Kretschmann hervorbringt, der es durch Verarschung des Widerstandes gegen Stuttgart 21 zum CDU-Ministerpräsidenten mit grünem Parteibuch gebracht hat, ist überflüssig und verlogen.

Auch rund ums Auto macht er immer wieder den Autoindustrie-Paten. Kretschmanns Heimat beherbergt Daimler und Porsche, als Landesvater ist er verantwortlich dafür, dass es den Konzernen samt hunderttausender Jobs gut geht. Gleichzeitig steht er als Grünen-Politiker für eine Partei, die im Bundestagswahlkampf das Ziel einer Öko-Verkehrswende verspricht. Der Öko-Fürst ist ein erklärter Gegner des Elektroantriebs und damit ein politischer Beschleuniger des Klimawandels.

jakebaby hat gesagt…

Ausser Stuttgart 21 war Kretschmann ebenso mit Fukushima gesegnet.

Als er BW gewann war unverzueglich ein moeglw. Gruen/Rot im Bund angesprochen, da gerade in den Umfragen Gruen vor Rot lag.
Kretschmann hat dann direkt nach dem Wahlsieg einen begeisterten Lobgesang/Schwarz/Gruen auf Merkel angestimmt, welcher dann gleich am naechsten Morgen von Oezdemir nachdruecklichst rausgeschmiert wurde.

Mal davon absehend, welch Arschloch man eh schon laenger ist, gehts kontraproduktiver nimmer. Da steht man der SPD in nix nach und die 2 verschrobenen Penner kriegen absolut nichts mehr geregelt. Wenn man schon ein Arschloch ist, sollte man wenigstens sein totales Unvermoegen nicht auch noch staendigst zur rausgehaengten Tugend mutieren.
Auch vom politisch/ideologischen Versagen absehend, ist Rot/Gruen schlichtweg verdummbloedet. Absolut verklemmt/behindert an fremden Ufern fischend kann nicht funktionieren. Rechte und sonstig ... rechte Positionen kann man seiner schwindendlinken Basis/Waehlerschaft nicht verkaufen. Merkel kann da andersrum punkten, wann immer sie lustig ist. ......

Ansonsten moecht ich mich zum Thema gar nicht aus'lassen muessen/noetigen.
Nur mal der anfaengliche Schulz-Hype tat schon im Schaedel weh. ... gluecklicherweise geb ich schon seit Langem kaum mehr Scheiss auf diesen deutschen Mist.

Gruss
Jake

Anonym hat gesagt…

Solange sich der Özedemir nicht die Haare blond färbt und neben einer deutschen Eiche fotograieren lässt,ist doch noch alles im grünen Bereich ;-)
Ok der Trampert haut ja gerne mal steile Thesen raus um (wieder) ins Gespräch zukommen,nicht wahr!
Hätte die FAS oder Welt am sonntag mit ihm gesprochen oder jemand wie Ken Jebsen/MarkusLanz/Friedman,könnte ich das Ernst nehmen,aber so ..Konkret-Magazin...ich weiss nicht?!
Aber die Geschichte kann sich ja entwickeln,je mehr davon sprechen...

Charlie hat gesagt…

@ Anonym: "Steile Thesen" kann hier nirgends entdecken ... hilf mir doch mal auf die Sprünge!? - Letztlich macht Trampert doch exakt dasselbe, was der von mir sehr geschätzte Stefan Gärtner in seiner Titanic-Kolumne jeden Sonntag tut - nur eben meist ohne Satire. ;-)

Liebe Grüße!

P.S.: Es wäre hilfreich (allein schon wegen des Spam-Filters von Google), wenn Du beim Kommentieren irgendeinen Namen in das entsprechende Feld eingeben könntest - auch wenn's nur "X" oder "123" ist.

Martin Däniken hat gesagt…

Würde ich gerne machen,
konnte ich in der Vergangenheit problemlos aber auf einmal wird en Host-dingens verlangt..
Bin ich zu doof für! und im Moment unwillig mich überhaupt mit zubeschäftigen...sorry

Martin Däniken hat gesagt…

Ups auf einmal gehts doch?!

Wunderfee hat gesagt…

Martin: Die Geister in den Google-Maschinen tun manchmal Wunder! :D

Heike hat gesagt…

Das Verschwinden der blondne Hünnen(Z.B. Curd Jürgens)?Unsere süsse Blondine(3) wurde durch Sperma / Samenbank Aarhus/DK gezeugt.Spender Eric(185cm).

Martin Däniken hat gesagt…

@Wunderfee: Ich verwende die Ente(duckduckgo)!
Was ich immer so klasse finde ist der Gedanke das Erbgut(Erbswurst kommt mir immer in den Sinn) von klugen Menschen kluge Kinder kreieren würde
...was übersehen wird ist das der Vater des z.B. Nobelpreisträgers seinen Beitrag dazu leitete;-)

Troptard hat gesagt…

@ Martin Däniken und Heike,

bevor ihr Euch mit Erbgut und DNA weiter beschäftigt, wie wäre es zuerst einmal damit, fehlerfreie Sätze hier einzustellen zumal dann, wenn die Zeilenlänge den Schreiber eigentlich nicht überfordern dürfte.
Mich interessieren Spermien und Samenbänke ebenso wenig wie die schwarze Materie im Universum.
Für all das gibt es in unserer Gesellschaft ausgewiesene Experten. Ich komme immer noch ohne die aus.

Anonym hat gesagt…

@Troptart:
Wir sind Menschen keine Maschinen,wir machen Fähler!
Aber ich werde mich bemühen die Fählerquote so niedrig wie möglich zuhalten-sowie die Erfüllung von 5-Jahres Plänen in der DDR ;-)
Es geht uns doch um die Weiterentwicklung des Menschen,der Zukunft zugewandt ,Fählerfrei dem sozialistischem Ideal entsprechend!

Wunderfee hat gesagt…

Martin: Was hat die von dir benutzte Suchmaschine mit blogspot, das zu google gehört, zu tun? Haben da auch irgendwelche DNA-Stränge oder Spermien ihre Finger im Spiel??

Ich finde der Captain sollte hier mal eingreifen und solche Blödsinnkommentare unterbinden (auch meine!) :D

Charlie hat gesagt…

@ Wunderfee: So etwas wie Zensur gibt es hier nicht - ich lösche Kommentare erst dann, wenn sie offen rassistisch, faschistisch oder völlig themenfremd sind. Wenn Dir einzelne Äußerungen also nicht gefallen, rate ich Dir, einfach nicht darauf zu reagieren - dann wird es in der Regel auch keine Fortsetzung geben. ;-)

Liebe Grüße!