Donnerstag, 20. Juli 2017

Und Orwell tanzt


Unsere geliebte Bundesregierung arbeitet sehr fleißig daran, den dystopischen Albtraum des totalen Überwachungsstaates zu einem Abschluss zu bringen. Nach ähnlichen Projekten in den "alten" Bundesländern hat sie nun auch die Reanimation der Stasi im Osten in die Wege geleitet. Menschenfeinde wie de Maizière, Seehofer, Gabriel, Kretschmann oder Ramelow ejakulieren wohl heimlich in ihre Unterhosen angesichts dieser autoritären, faschistoiden Entwicklung:

Zur Überwachung der Telekommunikation schließen sich vier Länder in Ostdeutschland sowie Berlin zusammen. Sie lauschen künftig gemeinsam, um Straftaten zu verhindern oder aufzuklären.

Allerdings ist die Bezeichnung "Stasi" hier irreführend: Während die DDR-Behörde noch auf altertümliche, rein analoge Strukturen zurückgreifen musste, verfügt die gesamtdeutsche, neue Gestapo nicht nur über ein fast lückenloses Netz, das ihr die Überwachung der gesamten Bevölkerung ermöglicht, sondern auch über eine degenerierte Bevölkerung, die sogar voller Lust viel Geld dafür bezahlt, die staatlichen Überwachungswanzen kaufen und benutzen zu dürfen. Ein derartig devot-groteskes Szenario hat sich nicht einmal George Orwell auszudenken getraut, da er seinerzeit ansonsten sofort ausgelacht worden wäre. – Heute ist diese Groteske schnöder Alltag.

Besonders bezeichnend ist auch die Kreativität jener Menschenfeinde, welche die Totalüberwachung in progandistische, "medientaugliche" Floskeln kleiden müssen. Irgendwelche kranken Gehirne haben sich für diesen grundgesetzwidrigen Angriff tatsächlich die Bezeichnung "Gemeinsames Kompetenz- und Dienstleistungszentrum (GKDZ)" ausgedacht. Ein noch perfiderer Name wäre kaum möglich gewesen. Das kommt den zynischen, tödlichen Sprüchen "Arbeit macht frei" oder "Jedem das Seine", die wir aus den finstersten, bösesten Zeiten dieses verfaulenden Landes kennen, schon recht nahe, denn hier geht es freilich nicht um "Kompetenz" oder "Dienstleistungen", sondern um eine autoritäre, polizeistaatliche Totalüberwachung.

Wer auch nur einen Augenblick glaubt, es ginge hier tatsächlich primär darum, irgendwelche Straftaten zu verhindern oder aufzuklären bzw. Menschen zu schützen, darf sich einen lilafarbenen Eselshut auf den Kopf setzen und für mindestens 20 Jahre in die Scham-Ecke zum keifenden Herrn Karl stellen, der dort ein peinliches Dauerlager (Dank an den Altautonomen für den Hinweis) aufgeschlagen hat. Die Überwachungsexzesse dieser "freiheitlich-demokratischen" Welt – sie betreffen ja keineswegs nur Deutschland – läuten vielmehr das letzte Kapitel des kapitalistischen Untergangs ein, der laut Systemlogik unweigerlich kommen muss. Da ist es, anders als in früheren Zeiten, ungemein hilfreich, wenn die Obrigkeit nun endlich uneingeschränkten Zugriff auf die dürre Gedankenwelt dieser abstoßenden, längst verdorbenen und konsequent dumm gehaltenen Bevölkerung (siehe "Herr Karl") hat.

Es ist eine billige Lachnummer am Rande, dass die korrupte Bande diese Maßnahmen gar nicht bräuchte, da von eben dieser deutschen Bevölkerung in "guter" alter Tradition natürlich keinerlei Gefahr für die "Elite" ausgeht. Wahrscheinlich ist es wohl ein typisch deutsches Phänomen, dass die braunen Arschlöcher trotzdem wie ferngesteuert die Gestapo neu aufbauen – nur um tausendprozentig sicherzustellen, dass auch ja nichts und niemand den erwünschten Ablauf des kapitalistischen Terrors stört.

Man weiß, dass man in einem totalitären Albtraum vor sich hin vegetiert, wenn die Obrigkeit eine neue Stasi-Zentrale allen Ernstes "Gemeinsames Kompetenz- und Dienstleistungszentrum" nennt, ohne dass die Widerlinge schallend ausgelacht oder sonstwie medial kritisiert werden. Ich werde ab sofort jede E-Mail, die ich versende, per Copy-Funktion auch an unsere geliebte Sonnenkaiserin Merkel bzw. eventuell nachfolgende Ersatzdrohnen und ihre Propagandabehörde (tagesschau.de) weiterleiten, damit die elitäre Herrschaft stets weiß, wie ungemein widerwärtig und abstoßend ich sie finde.

---

Kleine Hitler warten



(Zeichnung von "Hehu", unbekannter Künstler, in: "Der Simpl", Nr. 14 vom November 1946)

Kommentare:

frei-blog hat gesagt…

(...)Aufklärung schwerster Straftaten und dem vorbeugenden Schutz der Bevölkerung (...)
Lachflash, obwohl es mich mehr und mehr gruselt. Bei REWE wird der Kunde schon über ein Hinweisschild an der Kasse dazu aufgefordert (eher subtil verpflichtet), seine Paybackkarte abscannen zu lassen, damit er Punkte sammeln kann. Der Konsument findet dies toll, lässt sich freiwillig durchleuchten, zieht seine Hose aus und ist glücklich. Ich warte schon darauf, meinen Ausweis mit biometrischem Portrait bereithalten zu müssen, wenn ich meine Wohnung verlassen möchte. Dazu braucht man künftig kein Handy oder Smartphone mit App mehr. Man muß sich nur kurz bücken ...
Gruß Volker

Anonym hat gesagt…

Guter Artikel zum Thema:
https://www.nzz.ch/feuilleton/linksautonome-gewalt-das-system-hat-aber-angefangen-ld.1307092

Charlie hat gesagt…

@ Anonym: Hast Du vielleicht auch einen Link zur BLÖD-"Zeitung" parat? Das dumme Geschwafel der NZZ steht dem Schmierblatt jedenfalls in nichts nach.

Anonym hat gesagt…

@Charlie
Was missfällt Dir denn am NZZ-Artikel?

Anonym hat gesagt…

Ich sach ma so Tendenziös in Richtung "Linke Intellektuelle fressen auch kleine Kinder",Aufbau eines Poopanz,der von anderen Problems ablenken soll usw.
Und was die Kompetenz und gemeinsames dienstleistungszentrum angeht,es geht um die Vernetzung von staatsgefährdenden Tun und vor allem Denken mit den Paybackpunkten und was man bei Amazon bestellt ode auch nur anguckt...6er Pack Bier in Glasflaschen und Selbsthilfebücher"Wege aus der krise",Balaklava bestellt schon kommt das Sek zum Fenster hineinvorbei.Passiert laufend,nur!
aber keiner ruft die saufenden/randalierenden Horden am Ballermann zur Ordnung...
Da muss ein Plan hinterstecken.es muss, MUSS,MUSS,MUSS
Nach 1984er Diktion ist Krieg Frieden usw
Was bedeutet dann für den Stasi 2.0 Affaniciado Kompetenz und gemeinsamesDienstleistungs Zentrum..
Wohlkaum weil es seinem Glauben widerspräche,eine Endlagerstätte für Akademiker/Beamte,die für Jobcenter überqualifiziert sind oder ein entsprechendes Attest haben ;-)
Der andere Anonyme!

Charlie hat gesagt…

@ Herr Karl: Suche in den eventuellen Resten Deines eigenen Gehirns nach der Antwort.

Troptard hat gesagt…

@Charlie,

in meiner Jugendzeit hatten wir immer einen beliebten Spruch, der da lautete "Bist Du des Wahnsinns fette Beute ?"

Hier geht es in der Tat nicht mehr darum, irgendwelche Gefahren abzuwehren, denn das Vertrauen in die Volksgemeinschaft, in den Staat als höheres Subjekt, was die indivduellen Lebensbedingungen des Einzelnen über sein Gewaltpotential bestimmt und in das allgemeine Interesse der Volksgemeinschaft überführt, ist weitgehend ungebrochen.

Was sich da partei-politisch, ideologisch verbrämt hinter so verschleiernden Wortschöpfungen wie "Kompetenz- und Dienstleistungszentrum" verbirgt ist bereits Ausdruck von Wahnvorstellungen, die jede Kritik an den Verhältnissen noch unter das Mäntelchen staatlicher Fürsorge einhegen will, obwohl dahinter bereits die Drohung steckt, die da heisst: Vernichtung! Übertrieben ?

Es braucht nicht viel, um sich darin bestätigt zu fühlen, wenn man sich die Hetzartikel der Mainstreammedien zum G20-Gipfel zu Gemüte geführt hat und die Kommentare ihrer Leserschaft dazu: Draufhauen bis sich nichts mehr rührt bis zur Aufforderung endlich auch Schusswaffen gegen Linke einzusetzen.

Und wenn das kein kollektiver Wahn ist, wenn eine Gesellschaft von 80 Millionen bei 76 Tausend Demonstranten ( Wau,doch noch so viele?) die gegen ein Schaulaufen von zwielichtigen Gestalten aus der Politik demonstriert haben, und wenn das gutmeinende Volk jede Menge Geld für Polizisten gespendet hat, für ihre Ordnungsmacht (bei Bild), die dieses Volk wieder einmal so tapfer vor dem Untergang durch "linke Kaoten" bewahrt haben, dann fällt mir dazu nur ein: "Da geht wieder was in Deutschland."



Arbo hat gesagt…

@ Troptard:

>>"Da geht wieder was in Deutschland."<<

Die Intention kann ich schon verstehe, finde ich jetzt allerdings etwas unfair, wenn mensch bedenkt, dass es der deutsche Nachbar ist, der quasi den Ausnahmezustand zum Normalzustand gemacht hat und damit regiert.

Ansonsten stimme ich Dir zu: Wenn Du die Kommentare liest, wird Dir Angst und Bange. Wie stark das wirkt, siehst Du auch daran, dass sich offenbar jedermensch erstmal von "linker Gewalt" zu distanzieren versucht, bevor dann "Kritik an der Polizeigewalt" geübt werden kann/darf...

Offen gestanden habe ich so im Nachhinein den Eindruck, dass Hamburg ein Testballon war: Mal schauen, wie viel staatliche Militanz geht, was der Otto-Normal-Bürger mitmacht...

Und in dem Sinne stimmts: da geht offenbar wieder ziemlich viel...


@Charlie:

Der verlinkte Artikel spricht ja von Sachsen, Berlin, Brandenburg und Sachsen-Anhalt. Also konkret Sachsen hat ja so ganz, ganz große Erfahrungen mit Abhören und so: Stichwort Funkzellenüberwachung...

Sachsen... wenn's nicht so traugig wäre. Und dann noch in Leipzig unterschrieben... "Horch & Guck reloaded"...

LG
Arbo

Charlie hat gesagt…

@ Troptard: "Da geht wieder was in Deutschland."

Du bist einer der wenigen, die genau hingeschaut und erkannt haben, dass sich dieses Land erneut auf dem rauschenden Pfad in den Faschismus befindet. Ich will hier weg!!!

Liebe Grüße!

jakebaby hat gesagt…

"Da geht wieder was in Deutschland."

Das ist wesentlich zu kurz gegriffen. In Deutschland ging nach Hitler weiterhin was.
Politisch/diplomatisch, Justiz, Verwaltung, gesellschaftlich, wirtschaftlich, Bildung/Aufklaerung, Klassen, humanistisch, elitaer, Obrigkeit/Unterschicht/Gehorsam'Gefuegigkeit'hoerig .... auf dem rechten Auge blind?

Beschissendst, absichtlich schaebig politische Fuehrung der letzten 70 Jahre, unterstuetzt von einem Volk, welches es selbst nach Hitler nicht besser weis und wissen soll.
Waere dem nicht so, waeren wir nicht gezwungen? uns ueber diese verschissene Entwicklung auseinanderzusetzen.
Ihr zaehlt zu einer schwindenden Minderheit in Deutschland, die Scheisse noch riecht. Die Mehrheit frisst Sie genusslos.

Gruss
Jake

Troptard hat gesagt…

Hallo Jakebäby,

natürlich ist das zu kurz gegriffen! In diesem Rahmen, im Blog vom Charlie, liesse sich noch jede Menge unterbringen,z.B. welchen Problemen Studenten und Wissenschaftler an Universitäten inzwischen wieder ausgesetzt sind, wenn sie die "unvoreingenommenen" professoralen, rechtsradikalen Tendenzen in den Gesellschaftswissenschaften thematisieren und öffentlich machen.

Es ist auch so, dass ich mich absichtlich und oft in meiner Bewertung der deutschen Verhältnisse zurücknehme und zwar auch deshalb, weil ich immer noch Verbindungen nach Deutschland habe und die hysterischen Reaktionen von Freunden auf eine unbedachte Äusserung meiner Tochter erlebt habe, die sich für eine Berufs-und Studienberatung anmelden wollte, und dann von der Dame bei der Agentur für Arbeit mit Anträgen abgespeisst wurde, mit der Aufforderung, sich erstmal arbeitslos zu melden.

Als meine Tochter zu bedenken gab, sie wolle doch nur eine Beratung und sich nicht arbeitslos melden wurde sie angefaucht: In Deutschland ist das nun einmal so. Erst arbeitslos melden, dann gibts auch einen Termin.

Bei den Freunden fiel dann die Äusserung, "dass ist ja hier wie in Hitlerdeutschland", da sind die richtig ausgerastet. Besonders der Herr im Hause hat sich solche Äusserungen ein für allemal verboten und er hätte es mehr als Leid, sich diesem Vorwurf auszusetzen.

Nun gut! Solche Reaktionen kenne ich persönlich zur genüge und sie beeindrucken mich nur noch wenig. Was mich allerdings immer wieder beeindruckt, dass ist der deutsche Grössenwahn, mit dem die deutsche Politik in der Welt auftritt.

Habe heute ein Video mit einem Herrn Töpfer gesehen, der in der Welt herumreist um die deutsche Energiewende in der Welt zu verbreiten. Da vielen wieder diese Worte: Was wir Deutschen machen, das ist einmalig in der Welt, das gibt es sonst nirgendwo, wir sind ein Unikat und bla,bla, bla.



Charlie hat gesagt…

@ Troptard und Jake: Wenn ich Euch hier erzählte, was meine bucklige Verwandtschaft von meinem Tun und Geschreibsel hält, würdet Ihr entweder in schallendes Gelächter oder in bitterliches Weinen ausbrechen - die stecken allesamt so tief im kapitalistischen, nationalistischen Mief, dass es eine wahre Wucht ist. Da wird der eigene Claim nach wie vor abgesteckt und es geht vornehmlich um das Eigenheim, die möglichst mehrfach vorhandenen luxuriösen Vehikel, den Konsum samt Dumpf-Phones, großen Fernsehern und teuren Grill-Apparaten. Es lässt sich leicht vorhersagen, was solche Leute von den Texten, die ich hier erbreche, halten: Ich bin eine persona non grata für jene Herrschaften.

Damit muss man rechnen und leben, wenn man kein Blatt vor den Mund nimmt - oder, wie Reinhard Mey das mal formuliert hat:

"Wenn du die Wahrheit sagst, lass draußen den Motor laufen,
Dann sag sie laut und schnell, denn das Sprichwort lehrt:
Wer die Wahrheit sagt, braucht ein verdammt schnelles Pferd."


Liebe Grüße!