Samstag, 3. Dezember 2011

Das teuflische Grinsen von der Leyens

Sie grinst. Dafür hat sie gute bzw. schlechte Gründe. Ihr Ehemann aus der Dynastie der Krefelder Seidenbarone von der Leyen kann sich als staatlich alimentierter Professor risikofrei als Unternehmer betätigen. Sie bekommt sieben mal Kindergeld vom Staat, nein besser: Sie kann sieben mal den viel höheren Kinder-Steuervorteil der Vermögenden zum Ministergehalt dazuschlagen. Irgendwie müssen die zahlreichen Hausbediensteten auf dem schlossartigen Familienanwesen in Burgdorf-Beinhorn schließlich bezahlt werden.

Sie ist nicht die Powerfrau, als die sie sich vortäuscht, sondern ein Kunstprodukt der Gossenpresse. Die "promovierte Gynäkologin" ist keine, einen Facharztabschluss hat sie nicht. Der "Aufenthalt in Stanford" suggeriert Lehr- oder Forschungstätigkeit an der kalifornischen Elite-Universität, doch dort war sie nur als Anhängsel ihres Karrieremannes. (...)

Natürlich in [der BLÖD-"Zeitung"] verkündet sie, dass die Sanktionen gegen Hartz-IV-Empfänger noch konsequenter angewandt werden. Deutschland führt: "Im internationalen Vergleich ermöglicht Hartz IV die strengsten Sanktionen", jubelt sie.

(Weiterlesen)

Anmerkung: Auch dieser Beitrag Werner Rügemers aus dem Buch "Lügenbarone und Ganoven" ist sehr zu empfehlen, um sich ein erstes Bild von dieser aalglatten, evangelikalen Asozialen zu machen. Wer noch ein wenig mehr erfahren möchte, sollte sich diesen Insider-Bericht eines IT-Experten über das Zustandekommen des "Zugangserschwerungsgesetzes" (besser bekannt als "Netzsperren") zu Gemüte führen, das ja unter der Feder von der Leyens entstanden ist - und inzwischen ausgesetzt wurde und wieder abgeschafft werden soll. Jener Experte kommt zu dem schnöden Fazit:

"So kam das deutsche Zugangserschwerungsgesetz zustande. Und so ähnlich werden vermutlich auch zukünftig Gesetze zum Internet zustandekommen. Erst war es ein Irrtum, auf dem Ignoranz und Inkompetenz massiv wucherten. Und dann war es eine wissentliche Täuschung der Öffentlichkeit, um den Gesichtsverlust zu vermeiden."

Darin sind die teuflisch grinsende von der Leyen und ihre Kumpane und Gesellinnen der neoliberalen Bande wirkliche Experten: in der wissentlichen Täuschung der Öffentlichkeit. Auf anderen Gebieten - wie z.B. dem asozialen Herumhacken auf Armen, Kranken, Alten und Behinderten - gibt die Bande sich nicht einmal mehr die Mühe eines Versuchs der bewussten Täuschung - das tut sie schamlos, niederträchtig und unverfroren nämlich meist ganz offen.

Kommentare:

Gerd S: hat gesagt…

So ist es! Rügemer und dir kann man nichts hinzufügen, außer vielleicht die Frage, wieso eine so grässliche Gestalt wie die Leyen noch immer ein "Amt" ausfüllt und etwas zu sagen/entscheiden hat!

Ich hab auch den Bericht bez. des KiPo-Gesetzes gelesen und bin einfach nur noch entsetzt. Wo leben wir denn? Was ist das für ein korrupter Drittweltstaat?

Und wie kann diese Frau Worte wie "sozial" oder "christlich" auch nur aussprechen, nachdem sie in Niedersachsen das Blindengeld quasi abgeschafft hat? Sollen die Blinden doch "sehen", wo sie bleiben, Frau Leyen?

Charlie hat völlig Recht wenn er diese Frau als Asoziale bezeichnet.

Charlie hat gesagt…

Lieber Gerd, vielen Dank für das Feedback. Die Abschaffung des Blindengeldes in Niedersachsen ist nur ein kleines, wenn auch für die Betroffenen eklatantes Mosaiksteinchen im noeliberalen sozialen Zerstörungswerk von der Leyens. Das zieht sich wie ein roter Faden durch ihre gesamte politische "Karriere", die vermutlich ja leider auch noch länger andauern wird.

Der ausführliche Bericht über das Zustandekommen des "Zugangserschwerungsgesetzes" ist es wirklich wert, von möglichst vielen Menschen gelesen zu werden. Man kann sich nach der Lektüre fast bildlich ausmalen, wie beispielsweise die Hartz-Terrorgesetze, die Reichenentlastungsgesetze und viele, viele andere zustandegekommen sind.

Diese gesamte schwarz-gelb-rot-grüne Bande gehört sofort aus sämtlichen politischen Ämtern, Ministerien und anderen Behörden entfernt. Sie tut klar erkennbar das Gegenteil dessen, für das sie gewählt wurde und worauf sie einen Eid geschworen hat.

Meineidige Halunken.