Mittwoch, 19. Dezember 2012

Drei Szenarien für die Post-Kollaps-Gesellschaft


"Die Frage ist nicht mehr, ob der Zusammenbruch kommt - sondern wie wir danach leben werden", meint Johannes Heimrath. Sein Buch "Die Post-Kollaps-Gesellschaft" dreht sich deshalb ganz um die Frage, wie eine Welt nach dem Zusammenbruch aussehen könnte und welche Weichen wir jetzt stellen können und sollten. (...)

Mit durchdringendem Blick benennt Heimrath auf diesem Weg auch viele der vermeintlich nachhaltigen und fortschrittlichen Ideen, wie etwa das Bedingungslose Grundeinkommen oder einen New Green Deal oder ein neues Wirtschaftssystem, als ein bloß illusionäres "Weiter-so" mit leicht anderem Anstrich (...). (...)

Dass der Kollaps also kommt, steht für Heimrath fest. Wie das geschieht und was dann passiert allerdings nicht. Er entwirft drei Szenarien, die weniger prophetisch als vielmehr modellhaft zu verstehen sind:

1. Schrecken ohne Ende
Die Krise beschleunigt sich und durch ein Zusammenspiel mehrerer Faktoren kommt es zu einem raschen Totalzusammenbruch. Es gibt keine öffentliche Ordnung und keine Zivilgesellschaft mehr. Reiche Eliten sichern sich mit Privatarmeen auf High-Tech-Inseln ihr eigenes Überleben und errichten faschistische Privatstaaten mit striktem Militarismus.

Wahrscheinlichkeit: 85 Prozent

2. Langsames Siechtum
Die Eliten sichern sich die Ressourcen, fusionieren mit den Staaten und sorgen in den ehemaligen Industrieländern für einen ökologisch vertretbaren Mindestlebensstandart. Die Dritte Welt wird fallengelassen, die reichen Nationen schotten sich militärisch ab. Mit grünen Technologien und einem Grundeinkommen tritt die westliche Welt in eine Art Öko-Diktatur ein.

Wahrscheinlichkeit: 14 Prozent

3. Eine enkeltaugliche Welt entsteht
Der Kollaps führt zu einem Umdenken, die Ideen und Träume von einer lebensfördernden Welt werden von einer kritischen Masse aufgenommen und setzen sich durch. Aus den Keimzellen der Graswurzelbewegungen der letzten 40 Jahre entsteht das neue Gesellschaftsmodell der "Commonie".

Wahrscheinlichkeit: 1 Prozent

(Weiterlesen)

Anmerkung: Ich kann und will das in Rede stehende Buch von Johannes Heimrath nicht bewerten, da ich es nicht gelesen habe. Auch die eher mit Vorsicht zu genießende Quelle dieser Buchvorstellung (www.sein.de) will ich nicht bewerben. Den verlinkten Text allerdings halte ich für durchaus lesenswert, da er in ungewohnt offener und unaufgeregter Form Themen anspricht, die unsere Propagandamedien nicht einmal mit der Kneifzange anfassen, obwohl es sich um sehr drängende Fragen handelt.

Ich teile insbesondere die Einschätzungen des Buchautors bezüglich der unserer Gesellschaft bevorstehenden Szenarien und deren Wahrscheinlichkeit. Allerdings würde ich nie so weit gehen, die westlichen Gesellschaften als "Zivilisation" zu bezeichnen - denn was soll "zivilisiert" daran sein, wenn eine Minderheit der Menschheit sich überquellenden Luxus gönnt, während der große Rest in Elend, Armut und Not vor sich hin vegetiert? An dieser Situation hat sich seit vielen hundert Jahren nichts Grundlegendes verändert, und auch in den westlichen Staaten sind Zwangsverarmung, totale Ausbeutung und Überwachung, Faschismus und Militarismus längst wieder auf dem Vormarsch. Die westliche Welt war nie wirklich zivilisiert und befindet sich in einem rasanten Prozess der weiteren Dezivilisation.

"Eigentlich" sehnen sich doch fast alle Menschen nach der genannten "enkeltauglichen Welt", die ich allerdings nicht mit einem blöden Neologismus wie "Commonie" belegen möchte. Dass wir sie dennoch mit 99prozentiger Wahrscheinlichkeit nicht erleben werden, ist eine Folge dieses verfluchten Systems - und ein Spiegel, in dem wir die Manipulierbarkeit und Dummheit der Menschen und die Perfidie der selbsternannten "Elite" klar erkennen.

Und unsere liebe Neoliberale Einheitspartei (NED) sorgt brav und kapitaltreu dafür, dass sich daran auch ja nichts ändert. In Krisen- und Endzeiten wird das offenbar regelmäßig deutlich:

---

Die Blutsauger


"Alles geht vorzüglich. Sogar die Parteiunterschiede verschwinden mehr und mehr."

(Zeichnung von Thomas Theodor Heine [1867-1948], in "Simplicissimus", Heft 49 vom 02.03.1925)

Kommentare:

dani hat gesagt…

oh du fröhliche, oh du selige.......
die aussage "spiritueller quantensprung des bewusstseins" ist sowas von banane. wohin soll denn das bewusstsein hüpfen? in die köpfe der anderen? sowas kommt einem wunschdenken sehr nahe.
intelligenz was ist das?

und: kein schwein weiß wirklich, was die zukunft bringen wird.

dieser artikel erzeugt bei mir einfach nur ein herzhaftes lachen.

grüßle
dani
dani

Charlie hat gesagt…

@ Dani:

Immerhin ist der Autor realistisch genug, für den besagten "Quantensprung" eine Wahrscheinlichkeit von sage und schreibe einem Prozent anzunehmen ... ;-)

Im Übrigen waren die Vorstellungen und Formulierungen der Esoteriker schon immer leicht übertrieben ... in der Zeit des Expressionismus ist man (auch auf pholosophischer Ebene, siehe Nietzsches "Übermensch") gar von einem "neuen Menschen" ausgegangen, der auf wundersame Art quasi über Nacht aus dem Nichts entstehen sollte. In finsteren (End-)Zeiten suchen leider immer wieder viele Menschen den letzten Halt in der Religion oder Esoterik, was dann zu solchen absurden Verwerfungen führen kann.

Siehe z.B.: "Mensch, werde wesentlich!" (aus dem Gedicht "Der Spruch" von Ernst Stadler), das Gedicht "Der neue Mensch" von Johannes R. Becher oder auch das Gedicht "Mensch zu Mensch" von Gerrit Engelke.

Liebe Grüße!

darkmoon hat gesagt…

Also ich find den Artikel nicht lachhaft. Er sagt doch im Grunde nur daß wir mit einer 85-prozentigen Wahrscheinlichkeit in eine faschistische Totalkatastrophe zusteuern! Das seh ich gnaz genau so.

Darüber kann ich nicht lachen denn das macht mir echt und tiefgehend Angst!

Man muß die Zeichen nur sehen:

http://www.theintelligence.de/index.php/politik/eu-europaeische-union/5082-schrittweise-privatisierung-der-oeffentlichen-wasserversorgung-in-der-eu.html

http://www.hintergrund.de/201212182392/kurzmeldungen/aktuell/rechtsruck-in-japan-liberaldemokraten-wieder-an-der-macht.html

http://www.metronaut.de/2012/12/ueberwachung-bestandsdaten-tkg/

https://netzpolitik.org/2012/polizei-und-dienste-fadeln-uberwachung-und-herausgabe-von-cloud-daten-ein/

Und so weiter und so fort. Da lach ich nicht, da geh ich Koffer packen.

Charlie hat gesagt…

@ darkmoon:

Und wohin soll die Reise gehen? Wo wird es "weniger schlimm" sein? Klär uns auf ...