Samstag, 9. März 2013

Ein Stimmungsbild der Verdammnis


(...) Jede Plastiktüte, die was auf sich hält, versucht den in den Häuserschluchten pfeifenden Wind zu nutzen, um von hier fort zu kommen.

(Weiterlesen)

Anmerkung: Heute möchte ich Euch diesen wundervollen Text des Kiezneurotikers ans Herz legen, der in einer sprachlich brillanten, von Fotos anschaulich untermalten Art und Weise den "Netto-Markt der Verdammnis" in Berlin-Friedrichshain beschreibt. Dieses Stimmungsbild ist gewiss nicht auf diesen Berliner Bezirk beschränkt - mir fielen beim Lesen gleich reihenweise ähnliche Orte aus ganz Deutschland ein, die er in nicht weniger trefflicher Form exakt illustriert.

Hier wird die zunehmende Verarmung ganzer Bevölkerungsteile in diesem im Reichtum erstickenden Land spür- und nachvollziehbar - ein kleines literarisch-fotografisches Kleinod, das eigentlich nur noch den passenden Soundtrack vermissen lässt, der meines Erachtens nur von Element of Crime oder ähnlichen Musikern kommen könnte.

(Element of Crime: "Wenn der Morgen graut", aus dem Album "Die schönen Rosen, 1996)


Kommentare:

Anabelle hat gesagt…

Ein toller Text, das find ich auch! Ich hatte auch sofort aus der Stadt hier gewisse Bezirke im Kopf als ich ihn las. Gruselig dass es solche schauerlichen Orte offenbar fast überall gibt, man könnte glatt glauben, das ist so gewollt!

dani hat gesagt…

@ anabelle

natürlich ist das so gewollt - sonst sähe es ja anders aus!!! :-((

gruselige grüße
dani

Charlie hat gesagt…

@ dani: Zumindest theoretisch besteht ja auch noch die Möglichkeit, dass das nicht absichtlich passiert, sondern aufgrund einer in elitären Kreisen allzu bekannten und beliebten "Mir doch scheißegal, welche Folgen das hat, Hauptsache meine Kasse klingelt"-Haltung ... ;-)

Aber ich tendiere auch eher zu der vollen Absicht.

Es gibt beim Kiezneurotiker übrigens so einige Juwelen zu finden, lest Euch da in einer ruhigen Stunde mal durch die Seiten, das lohnt sich!

Liebe Grüße!

dani hat gesagt…

@ charlie

ja, der kiezneurotiker ist echt gut.....hab schon geguckt und mich teilweise echt schlappgelacht......besonders der "bioladen-einkauf"....harrharr.....auf den punkt getroffen!

was die lage in D betrifft: es gibt einfach viel zuwenig "nachbarschaftlichkeit" und gemeinsame projekte. man könnte gärten für alle anlegen, straßen mit relativ preiswerten mitteln verschönern, einfach sein viertel etwas pflegen.
in der kneipe hocken, saufen und parolen schwingen ist jedoch für manche der einfachere weg. :-(
oder sich zuhause einigeln.
"move your ass"!!!!!
von nüscht kommt nüscht.

sowas verstehe ich dann unter "streetworking" und nicht nur gelaber. tun statt reden!!!!

bei uns zählt seit jahren einfach immer mehr: hauptsache ICH, ICH, ICH, alle anderen sind mir wurscht. das ist natürlich ein absoluter denkfehler, denn irgendwann kannste dann deine brötchen selber backen und deinen müll selbst entsorgen - und spätestens als pflegefall fängst du dann das denken an!
wir leben nicht allein - alles ist miteinander verbunden. leider wird sowas nicht gelehrt! wertschätzung, achtung und respekt füreinander! keiner ist besser oder schlechter sondern schlichtweg ANDERS.

und - keiner ist eine insel!

lieben gruß
dani

jakebaby hat gesagt…

Inseln gibt es allzuviele.
http://www.youtube.com/watch?v=PKY-smJ6aBQ

Charlie hat gesagt…

@ Jake: Das Video fällt in D. unter den GEMA-Terror und ist daher nicht ohne illegale Hilfsmittel verfügbar. ;-)

Charlie hat gesagt…

@ dani: Das hast Du wunderbar beschrieben - nur leider nützt das nichts, wenn die überwiegende Mehrheit stur dem vorgelebten totalen Egoismus folgt und sich dabei willfährig zur eigenen Schlachtbank führen lässt ... :-(

Oder wie der Kiezneurotiker gerne schreibt: "Be stupid and consume!" ("Sei dumm und konsumiere!")

Selbst wenn einige den ganzen Mist nicht mitmachen - wir stecken allesamt in derselben Mühle und sind gezwungen, das üble Spiel zumindest teilweise mitzumachen. Dem könnten wir nur entkommen, wenn wir irgendwo, weit entfernt von jeder "Elite" oder deren politischen Vertretungen, ein völlig autarkes Leben als Selbstversorger führten. Und das ist, zumindest für mich, mindestens genauso unerreichbar wie der Saturnmond Titan.

Liebe Grüße!

jakebaby hat gesagt…

Ich werd mal meinen B-Kollegen Thilo bemuehen. Der hat einen legal und funktionierenden Videooeffner.

Gruss
Jake

dani hat gesagt…

@ charlie

selbst henry david thoreau hat den autarken selbstversorger in seinem werk "walden - ein leben mit der natur" nach 2 jahren aufgegeben.

also dann auf zu saturnmond titan :-)))*

grüßle
dani

dani hat gesagt…

habe ich gerade "gefunden"......

ein herrlicher song!!!!

http://www.youtube.com/watch?v=vQXn3EzzYY4

Charlie hat gesagt…

@ dani: Dir ist aber schon bewusst, dass es sich bei dieser Schröbbel-Band um ganz fiese Gesellen aus dem ultrarechten Lager handelt, oder?

Immer aufpassen ... :-)

Liebe Grüße!

dani hat gesagt…

@ charlie

ich gehe auch sehr gerne ins theater und gucke mir eine gut inszenierte wagner oper an. :-))
und der war ja wohl auch nicht wirklich politisch korrekt. tja.......

grüßle
dani

jakebaby hat gesagt…

Nun ja, mein Songlink in Bezug auf Dani's "und - keiner ist eine insel!" war, inklusive Lyriks, ... durchaus passend 'I am a Rock' von S&G ..... (als verschrieener Antisemit moege man mir diese Heuchelei verzeihen) ...

Wie dann ausgerechnet Frei.Wild da jetzt reinpassen soll entzieht sich dann auch meinem Verstaendnis ?? .... wobei ich selbst, vor allem in kuenstlerischem Bereich daerbste Toleranz walten lasse, was sich dann zumeist auf instrumentale Brachialitaet bezieht und Inhalte (zugegebenermassen blindlinks) ausspart.
Ausser, dass der Teufel Jemanden holen soll erschliesst sich mir nicht wesentlich mehr aus diesem Punk .... und ansonsten sind rund viele der eingefleischtesten Fans dieser Penner Kackbraun. ... "Muss denn Liebe Suende Sein??"

Gruss
Jake

Charlie hat gesagt…

@ dani: Der Wagner-Vergleich hinkt aber gewaltig - nur weil die Nazis Wagners Musik gerne missbraucht haben, sagt das wenig über seine Kunst aus. Dasselbe gilt auch für andere Komponisten (und andere Künstler) wie etwa Anton Bruckner oder Richard Strauß.

Diese "Freiwild"_Deppen aus Italien sind aber ein ganz anderes Kaliber: Der Sänger war vorher Mitglied einer ganz offen neonazistischen Hass-Band und gibt auch heute noch immer wieder gerne ultra-patriotisches Mitgröl-Liedgut zum Besten, das mir die Haare zu Berge stehen lässt:

"Da, wo wir leben, da wo wir stehen
Ist unser Erbe, liegt unser Segen
Heimat heiߟt Volk, Tradition und Sprache (...)
Sprache, Brauchtum und Glaube sind Werte der Heimat
Ohne sie gehen wir unter, stirbt unser kleines Volk"

Usw. usf. - einen solchen Blödsinn möchte ich nicht anhören müssen und es erst recht nicht noch weiter verbreiten als es ohnehin schon der Fall ist. Und daran ändert auch die Möglichkeit nichts, dass es auch "harmlose" Songs von diesen Gesellen geben mag.

Versteh mich nicht falsch: Ich bin durchaus tolerant, was Musik betrifft - ich kann und will niemandem "vorschreiben", was er oder sie hören soll. Ich selber liebe die unterschiedlichsten Arten von Musik - von Orchestermusik über Jazz, Rock, Pop, Folk, Hardrock, Metal, Gothic, Chanson bis hin zu elektronischer und experimenteller Musik (und noch vieles mehr) ist alles dabei. Es gibt aber auch in diesem Bereich Grenzen für mich, und dazu gehört jede Form der rechtsextremen Musik.

Vertragen wir uns wieder! :-)

Liebe Grüße!

dani hat gesagt…

@ charlie und jake

hmh.....der song hat bei mir einfach was ausgelöst.....wahrscheinlich meine erste große liebe, die mich gemeinst hat sitzen lassen und derentwegen ich großen herzschmerz und "selbstwert-trauma" hatte. naja - mit 15!!
und dann sah ich ihn jahre später.......mit vokuhila, weißen socken und adiletten!!!! harrharrr......danke, dieser kelch ging an mir vorüber.

dazu noch ein schönes zitat:
bedenke: nicht zu bekommen was man will, ist manchmal ein großer glücksfall.

und charlie, ich habe gewusst, dass sowas kommt......wollte ja auch schon anfangen mit.....der vergleich hinkt.......
manchmal bist du aber auch echt ne spaßbremse!!!!!!
ich jedenfalls hüpfte zu dem song ausgelassen rum.....und mehr wars nicht. punkt. man muß nicht immer alles analysieren :-)

und manchmal können auch erzschurken und gauner etwas vermitteln. in diesem song war das für mich das wort RESPEKT!
und an dem fehlt es so manchen.
dann kommt auch kein artikel vor wo "übergriffig" drin steht. denn wenn jeder seine grenzen kennt und akzepiert, dann.........läßt man sich in ruhe!

funktioniiert bei einer wettbewerbsorientierten leistungsgesellschaft leider gar nicht. beim spiel kann nämlich nur einer gewinnen. und viele verlieren.

liebe grüße
dani