Samstag, 31. Mai 2014

Die Propaganda und die "seriösen Qualitätsmedien"


Ruhe an der Front / Verteidigungsministerin von der Leyen will die Bundeswehr zum attraktivsten Arbeitgeber der Republik machen. Doch um wichtige militärische Fragen kümmere sie sich nicht, kritisieren Parteifreunde. Und auch der Bundeswehrverband fordert, von der Leyen müsse endlich liefern.

(Weiterlesen, wer Propaganda mag)

Anmerkung: Hier haben wir es einmal mehr mit einem Propagandatext par excellence zu tun, wie ihn nur ein widerlicher Schlips-Borg absondern kann, der nicht bloß versehentlich so aussieht und klingt, als sei er kürzlich aus dem Vorbereitungsgehege der FDP für besonders willfährige Lakaien und Stiefellecker der "Elite" ausgebrochen:


(Christian Thiels vom SWR, Screenshot von tagesschau.de)

Diesen Text darf ein halbwegs intelligenter Mensch eigentlich gar nicht lesen, da nach nahezu jedem Satz die akute Gefahr des unmittelbaren Hirnbrandes besteht. Da uns ein solcher Güllekübel aber nach wie vor als "unabhängiger", gar "seriöser" und - man fasst es nicht - Qualitäts(!)-Journalismus verkauft wird, kommen wir trotzdem nicht umhin, dem Erbrochenen doch eine gewisse Aufmerksamkeit zu gewähren. Was erzählt uns das schlipsgewürgte Männlein Thiels von tagesschau.de - unter dem Banner einer kriegerisch, fast göttlich von oben (vermutlich aus einem Bundeswehrbomber) herabblickend dargestellten Von-der-Leyen - da also?

Lest selber. Da motzen einige noch kriegsgeilere Herren lauthals herum, weil die Eisgrinserin nicht ganz so schnell die Truppen mobilisiert und in alle Welt schickt, wie sie es gerne hätten - und der Tagesschau-Hansel verbreitet das als "Nachricht" und titelt gar "Ruhe an der Front" - so als sei es kritikwürdig, dass deutsche Soldaten noch nicht wieder in vollem Umfang und mit aller Härte in der ganzen Welt morden und brandschatzen. Das ist kein Witz: Hier wird die Kriegsministerin, die gegen Kriege überhaupt nichts einzuwenden hat, wenn sie wie immer der "Elite" dienen, dafür kritisiert, dass sie nicht sofort "Sieg Heil!" und "Marsch, Marsch - auf in die Schlacht!" brüllt, sondern den Aufbruch in das neue deutsche Kriegszeitalter etwas langsamer angeht. Und das wird als "seriöse", "unabhängige" Qualitätsnachricht in der Tagesschau präsentiert - nicht etwa als subjektiver Kommentar, sondern tatsächlich als "Nachricht".

Dass der Text natürlich auch unverhohlene Werbung für die weiter zunehmende Bewaffnung der Bundeswehr (Werbeangebote der Kriegsindustrie) enthält, ist da nur noch eine Randnotiz. Wörtlich heißt es: "Die Zurückhaltung beim Kauf von neuer Ausrüstung könnte dazu führen, dass eine Milliarde Euro aus von der Leyens Etat in diesem Jahr gar nicht ausgegeben [wird] und zurück in die Bundeskasse [wandert]." Weiter kommentiert wird das nicht - es wäre schließlich aus der Sicht dieser Arschlöcher ein bodenloser Skandal, wenn eine Milliarde Euro nicht für Mordinstrumente und damit die superreichen Eigner der Kriegsindustrie, sondern vielleicht für Kindergärten, Schulen, Kranke, Alte oder sogar Arbeitslose ausgegeben würde.

Ich habe keinen Vergleich parat - aber ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass beispielsweise die Propaganda der "Aktuellen Kamera" in der ehemaligen DDR noch debiler, dämlicher und obrigkeitshöriger gewesen sein könnte als dieser braun-verkrustete Scheißhausrand.

Passend zum Thema habe ich am selben Tag auf den Seiten des WDR noch ein bezeichnendes Foto entdeckt, das einen völlig belanglosen Text zum "Vatertag" illustrieren sollte:


(Screenshot von wdr.de)

Kann irgendwer schlüssig erklären, wieso der WDR zu einem dermaßen belanglosen Thema ein Foto präsentiert, auf dem irgendein Kerl, der eine schwarz-rot-goldene Fahne auf dem Rücken trägt sowie ein weiterer Penner mit einer ebensolchen Armbinde (!!) abgebildet ist? Habe ich den erneuten Ruf "Deutschland erwache!" nur verpennt, oder wird er uns hier auf andere Art und Weise wieder einmal aufs Auge gedrückt?

Diese Propagandamedien ängstigen mich sehr!

Kommentare:

altautonomer hat gesagt…

Auf dem unteren Foto sind doch nur "harmlose Fussballfans zu sehen, auf dem Weg zum Vorbereitungskomasaufen für die WM-Public-Viewing-Übertragungen.

altautonomer hat gesagt…

Nachtrag. Passend dazu auf "konkret":

"Ein Land steht stramm zur Fußball-WM, dem beliebtesten der deutschen Auslandseinsätze. Nazi und Sozi, Fuzzi und Tussi singen in klassenlosem Chor: „Wer nicht hüpft, der ist kein Deutscher!“ Brasilianische Polizisten mischen die Armen aus den Favelas auf, deutsche Reporter heizen die Armen im Geiste an. Die Lage vor Ort ist unberechenbar, die Lage daheim unzurechnungsfähig."

Kramladen hat gesagt…

Was soll diese Aufregung? Schirrmacher hat doch schon 2008 (?/leider ohne Datum gespeichert) gesagt, was auf uns zukommt:

Jeder, der Augen hat zu sehen, wird erkennen, dass das nächste Jahrzehnt das Jahrzehnt des Qualitäts-journalismus sein wird; er schafft die Bindungskräfte einer medial disparaten Gesellschaft. Schon heute merken wir – und ich glaube, ich spreche damit auch für Kollegen aus anderen Häusern – dass die Durch-schlagskraft, die der einzelne Artikel entfaltet, trotz Medienkonkurrenz ungleich größer ist als noch in den achtziger und neunziger Jahren. Das hat damit zu tun, dass in einem kommunikativen Chaos die verlässli-chen Stimmen besser durchdringen.
Die, die sich nicht anstecken lassen, die ihre Qualität, also: ihre Inhalte unverändert lassen, werden sein, was diese Gesellschaft dringender benötigt denn je: der geometrische Ort, an dem die Summe des Tages und der Zeit gezogen wird.


Stefan Rose hat gesagt…

Heavens! Was ist das denn für ein aalglatter Kinnmuskelspanner? Wer braucht schon ein Propagandaministerium, wenn er solche Sender hat? Nicht Orwell, Huxley lässt grüßen.

Charlie hat gesagt…

@ Altauto: Das Bild stammt aber nicht aus einem Vorbericht zu Einschläferungs-Fußball-WM, sondern es war, wie gesagt, die Illustration zu einem Boulevard-Text zum Thema "Vatertag". Dass an diesem Tag gewisse Gestalten gern mit Bollerwagen und Bier unterwegs sind, ist mir bekannt - dass dabei aber die deutsche Nationalfahne irgendeine bedeutsame Rolle spielt, war mir neu.

Liebe Grüße!

Charlie hat gesagt…

@ Kramladen: Danke für dieses Zitat - es ist bloß extrem schade, dass Du die Quelle seinerzeit nicht auch gespeichert hast.

Schirrmacher hat sich ja bekanntlich schon des Öfteren geirrt, so dass wir es ihm verzeihen sollten, dass er auch mit diesem Text wieder tief ins Klo gegriffen hat - sofern er sich heute dafür genauso schämt.

Liebe Grüße!

Charlie hat gesagt…

@ Stefan: Der Hinweis auf Huxley ist vollkommen korrekt. Zu meiner noch gar nicht so fernen Zeit war "Brave New World" noch Pflichtlektüre im Englisch-LK - ob das wohl heute noch immer so ist? Wohl eher nicht.

Liebe Grüße!

Michel hat gesagt…

Man darf sich die Kommentare unter dem Tagesschautext aber nicht durchlesen wenn man nicht depressiv werden will. Nur ein Bruchteil erkennt die Propaganda, die allermeisten arbeiten sich an den Nebenschauplätzen ab. Wenn das repräsentativ für die Bevölkerung sein sollte, dann aber gute Nacht.