Freitag, 3. April 2015

Song des Tages: Amnesia




(Dead Can Dance: "Amnesia", aus dem Album "Anastasis", 2012)

Saw the demonstration
On remembrance day
Lest we forget the lesson
Enshrined in funeral clay
History is never written
By those who've lost
The defeated must bear witness to
Our collective memory loss

With every generation comes
Another memory lapse
See the demonstrations of
Failing to learn from our past
We live in the dreamtime
Nothing seems to last
Can you really plan a future
When you no longer have a past

Memories fall from the trees
- Amnesia -
Memories like autumn leaves

If we are subject to
Empirical minds
I wonder what lies beyond
Our memory's confines
If memory is the true
Sum of who we are
May your children know the truth
And shine like the brightest star

Memories, help me see
- Amnesia -
Memories, set me free

All my love and all my kisses
Sweet Mnemosyne
All my love and all my kisses
Sweet Mnemosyne
Sweet Mnemosyne




Anmerkung: Dies ist der vielleicht eindringlichste neuzeitliche Song gegen das Vergessen, der mir bekannt ist. Wenn dieser seit Jahrhunderten andauernde, immer gleiche Ablauf derselben perfiden Mechanismen, die bislang noch ausnahmslos jede Zivilisation oder Hochkultur - oder was heute rückblickend so geschimpft wird - in die Katastrophe und nachhaltige Zerstörung und Auslöschung getrieben haben, nicht endlich gestoppt wird, sieht es auch für unsere zerbröckelnde Insel der "Zivilisation" zappenduster aus.

Anlass zur Hoffnung besteht indes nicht - die Kapelle der korrupten Bande spielt auch heute nur umso schriller, je größer die klaffenden Lecks im Rumpf des sinkenden Dampfers werden. Und so gilt auch weiterhin die allzu leidvolle Erkenntnis, die inzwischen längst zum perversen Motto der menschlichen Spezies geworden ist:

"Those who cannot remember the past are condemned to repeat it."

(George Santayana [1863-1952], in: "The Life of Reason", 1905/06)

Kommentare:

Ruby hat gesagt…

Danke Charlie für diesen Musiktipp - Gänsehaut

Mechthild Mühlstein hat gesagt…

Wie »Dead can Dance« gibt es immer noch?

Frechichkeit, ich habe doch schon vor ca. 20 jahren viel geld rausgeworfen, weil ich wenigstens ein konzert der »abschiedstour« miterleben wollte. Hm. »Rausgeworfen« nicht unbedingt, war toll.

Ist das Brendan Perry, der da singt? Scheint ja, im gegensatz zu anderen, erfreulich bei stimme zu sein, aber der zauber in der musik ist wohl weg.

Charlie hat gesagt…

Ich habe eine solche Kritik erwartet - es ist in der Tat nicht von der Hand zu weisen, dass die Musik von Brendan Perry und Lisa Gerrard im Jahr 2012 bei weitem nicht mehr das Niveau erreicht, das sie einstmals besaß. Vielleicht sollte man diese Musik aber nicht mit den alten Werken dieser Band, sondern mit den aktuellen Produktionen dieses Genres Vergleichen? Da wird nämlich schnell deutlich, dass Perry und Gerrard ihren Mitstreiterinnen noch immer weit voraus sind - insbesondere in textlicher Hinsicht.

2012 war "Anastasis" auf Platz sieben der meistverkauften Alben in Deutschland - diese Musik hat also immerhin eine ganze Menge Menschen erreicht. Ich mag die Hoffnung nicht aufgeben, dass dies auch Auswirkungen hat - genauso, wie es bezüglich meiner Wenigkeit seinerzeit die Musik von Pink Floyd, King Crimson, den Dead Kennedys, The Damned und so vielen, vielen anderen auch getan hat. Sie - die Hoffnung - stirbt eben zuletzt.

Und trotz alledem rührt mich dieses Stück zu Tränen - die musikalische Banalität wird vom textlichen Ausrufezeichen, das in den älteren Werken der Band oftmals fehlt, mehr als nur aufgewogen.

Der Zauber erreicht mich noch.

Greggy hat gesagt…

Was für ein großartiges Lied! Man sollte das der Merkel und den anderen Arschlöchern in Berlin per Zwangsohrstöpsel dauerverordnen. Sie würden es zwar auch dann nicht verstehen aber wenigstens könnten sie dann keine weiteren Schäden mehr anrichten.

jakebaby hat gesagt…

Die grobe Antwort einer klassisch deutschen Ikone:

"This is a song which I use to describe
what I feel
About people like you
No sense for humanity, no idea about life
This premise has been proved
You used my trust to satisfy your
brainless lust
Your word isn't worth more than puke
in the dust

Betrayer
Betrayer

Misleader, you twisted things to satisfy
Deceiver, this greedy lust you can't deny
How could I be so naive to believe
all the lies
You so easily told
I think I've learned my lesson too late
The story took time to unfold
Now I see your true face
Behind your mask, a cheat, a fake
Your word isn't worth more than puke
in the dust

Betrayer
Betrayer

Ignorant twisted mind, maybe it
would help
To think before you speak from time
to time
Pretend to be a friend of mine
But you would sell your mother if
you could
For less than a dime

Intelligence lost, Brain deceased,
So you will loose, fall to your knees,
Guys like you I cannot stand
Maybe I must speak another language
before you understand."

https://www.youtube.com/watch?v=8HBgl0UvFaw