Montag, 25. Mai 2015

(P)Oops - they did it again: Die Esos und die lächerliche Simulation eines autoritären Diskurses


Ich weiß, es langweilt mittlerweile - aber die Sektierer vom Eso-Blog Jenseits der Realität haben schon wieder nachgelegt und einmal mehr ihre völlige thematische Inkompetenz sowie ihren umfassenden Unwillen dokumentiert, an einem ernsthaften Diskurs auch nur scheinbar teilzunehmen. Nachzulesen ist der Sermon, der mich inzwischen tatsächlich nur noch zum Gähnen und Schmunzeln reizt, hier - wer den Kappes lesen will, mag das gerne tun.

Passend zu Pfingsten ist nun der highlige Geist (Udo L.) über mich gekommen und hat mir nach drei Pullen Schnaps und zehn Kilo Heroin zu der folgenden Replik geraten:

Da wird wie gewohnt in allzu peinlicher Empörung aus meinen bisherigen Kritiken, Polemiken und Satiren zitiert, ohne Quellen anzugeben oder gar auf entsprechende Textstellen zu verlinken. Der jeweilige Kontext wird ebenso verschwiegen wie die langjährige Entwicklung dieser Farce, die letztlich dazu geführt hat, dass ich die Auswürfe dieser heuchlerischen Bande nur noch mittels Ironie und Sarkasmus kommentieren kann. Es ist nur eine Randnotiz, dass die esoterischen Herrschaften mir dabei sogar Zitate in den Mund legen, die gar nicht von mir, sondern aus anderen Blogkommentaren stammen. Ob es sich dabei um die gewohnt esoterische Schludrigkeit oder aber um perfide Absicht handelt, vermag ich nicht zu entscheiden.

Sehr belustigend finde ich den indirekten "Vorwurf" des faulenden Fußes in einem Kommentar, dass man mit mir ja "nicht mehr" (sic!) diskutieren könne. Der Kakao, den ich beim Lesen dieser Passage gerade schlürfte, hat meinen Monitor umfassend ruiniert, und ich behalte mir entsprechende Schadenersatzforderungen ausdrücklich vor. ;-) Diese gewohnt kreativ-heuchlerische Vorgehensweise der verbohrten Bande, die mich ja schließlich aktiv von jedweder Diskussion - und sei sie auch noch so vergeblich und redundant - durch eine frühzeitige Sperrung komplett ausgeschlossen hat, spricht für sich.

Das betrifft natürlich nicht nur mich allein - ich habe inzwischen eine ganze Reihe von Mails erhalten, in denen mir von anderen Menschen ähnliches berichtet wird, und ich poste hier einfach mal ein Beispiel dazu:

Wie im Titel bereits steht: Eure Aggressivitäten. Ich weis bis heute nicht, warum ich bei rr gesperrt und mein sachlicher, ergänzender Kommentar zur Linken-Trilogie von ihm gelöscht wurde. Insofern kann ich nachvollziehen, [dass], wenn die Gestalter dieser Webseiten, die sich gern rhetorisch unisono als Erfinder der Menschlichkeit darstellen, mit kritischen Kommentatoren wiederholt schnodderig und autoritär bis totalitär (Meinungsfreiheit?) umspringen, sich der/die Angesprochene mit adäquatem Vokabular wehrt. Auch das ist MENSCHLICH nachvollziehbar.

Da hier ja die Sperrung mißliebiger Meinungen zum Volkssport avanciert ist, hättet Ihr ja den Mut haben können, bei Charlie zu kommentieren. Sicher wären Euch sogar die Schulterklopfer unterstützend dorthin gefolgt.

Da ich mir vorgenommen habe, Blogs konsequent zu meiden, die meine Kommentare unterdrücken, ist dies mein letzter.

Dies schrieb der Altautonome bei den Jüngern der esoterischen Humanität am 22. Mai, und es war nicht sein erster vergeblicher Versuch, sich bei den Esos zu äußern. Da kann man nur noch die vierte Schnapspulle köpfen und das opiumgetränkte Popcorn bereitlegen.

Inhaltlich nehme ich auch zu dem jüngsten, oben verlinkten Auswurf dieser Bagage nicht weiter Stellung, da bereits alles Relevante - und das bereits mehrfach - gesagt ist. Dem geneigten Interessierten seien aber insbesondere die dortigen Kommentare von Platta und Faulfuß ("rr") ans Herz gelegt, die eindrucksvoll illustrieren, wie eifrig eine schillernde Nebelkerze nach der anderen geworfen und zelebriert, aber auf die tatsächliche Kritik mit keinem ernsthaften Wort eingegangen wird. Ein weiteres, wunderbar erhellendes Beispiel für diese dort übliche Vorgehensweise der Vernebelung, Ablenkung und nachträglichen Relativierung sind auch die Kommentare des Wecker-Fanboys "Manfred" in diesem älteren Posting hier auf dem Narrenschiff, die exakt demselben Schema folgen und offenbar größtenteils von dort drüben einfach hierher kopiert worden sind - selbstverständlich ohne irgendeinen Bezug auf vorhergehende Äußerungen anderer Kommentatoren oder gar den Inhalt des Postings selbst.

Fazit: Wer aus der reichlichen Kritik an den eigenen Ergüssen zwar umfänglich, dennoch nur bruchstückhaft und tendenziös, teils gar fehlerhaft und konsequent ohne Verlinkung oder zumindest eine korrekte Quellenangabe zitiert - und gleichzeitig eben jene Kritik auf der eigenen Seite ebenso konsequent unterdrückt und zensiert, während Lobhudeleien des eigenen Sermons sowie üble Entgleisungen gegen den "erklärten Feind", also den Kritiker, gleichermaßen sehr gerne gesehen sind und sogar gefördert werden, der hat nicht nur "etwas zu verbergen", sondern macht sich in jeglicher Hinsicht unglaubwürdig und muss als zutiefst suspekt gelten.

Und das erkennen - glücklicherweise - sicherlich nicht nur einschlägige Kritiker, für die das eh nichts weiter als ein alter, übelriechender Hut ist.

---

Traum einer Nonne



(Gemälde von Karl Pawlowitsch Brjullow [1799-1852] aus dem Jahr 1831, Wasserfarben auf Papier, The Russian Museum, St. Petersburg, Russland)

Kommentare:

epikur hat gesagt…

Ich versuche mal das ganze Thema neutral-diplomatisch zu kommentieren ;-)

Ich finde vor allem zwei Verhaltensweisen innerhalb der Linken bedenklich:

1.) Linke die sich gegenseitig zerfleischen, Sittenpolizei spielen oder dem jeweils anderen Linken vorwerfen, selbst die einzig wahre und reine Lehre zu haben.

2.) Linke, die ständig von Menschenrechten, Demokratie, Meinungsfreiheit etc. sprechen/schreiben, dann aber fleißig Kommentare zensieren und Leute sperren. Und das dann auch noch mit "Hausrecht" begründen.

Damit will ich mich auf keine Seite schlagen und für niemanden Partei ergreifen. Jeder kann sich selbst irgendwo wiederfinden, wenn er/sie denn mag ;-)

jakebaby hat gesagt…

Charlie,

Zieh dir mal rein, was die Heidrun von dir haelt.

Fuer Rottenfoot trübt das den Genuss Ihrer guten Analyse .... und ein Kyle fragt sich, wer denn diese eloquent-sadistisch-perfide Kreatur (Charlie) wohl sein mag.
(wobei er nur einige der Ausscheidungen Heidruns verwendet)

Du bist wirklich ekelig, bäh und pfui, und nichtmal ein mensch!

Grusel
Jake

Charlie hat gesagt…

@ Jake: Ich hab's belustigt gelesen. Faulfuß bezeichnet mich inzwischen sogar als "Troll" - aus dem Munde eines knochenwerfenden Voodoo-Zauberers ist das wahrlich eine schmückende Auszeichnung. ;-)

Und für die leichenfleddernde Eule bin ich gar, wie sollte es auch anders sein - *tatää* - nichts geringeres als ein Faschist. Das habe ich jetzt davon. :-)

Man muss sich ja gelegentlich auch mal einen Spaß gönnen, aber nach diesem neuerlichen Exkurs in die seichte, debile Biene-Maja-Welt der Eso-Irren werde ich mich jetzt doch wieder ernsthaften Themen zuwenden.

Außerdem plane ich, einen Online-Shop zu eröffnen, in dem ich u.A. Dämonsteine, Kampfkristalle und Vergiftungselixiere (also kleine Fläschchen mit meinem Urin als Inhalt) für einen kleinen Obolus anbieten möchte. Die Eso-Jünger dürften mir das doch begeistert aus den Händen reißen, meinst Du nicht auch? ;-)

Das Highlight wird meine Teemischung "Platter Faulfuß" sein, dessen Genuss die Trinkenden zunächst in eine dunkle Trance versetzt, sie dann zu Death-Metal- und Horrorfilm-Fans macht und sie letzten Endes zu suizidalen Amokläufern mutieren lässt. Das wird ein großartiger Kassenschlager.

Es grüßt - äußerst diabolisch - die sadistisch-perfide Kreatur:

Charlie.

jakebaby hat gesagt…

Ein "Fauler Plattfuss" darf da keinesfalls fehlen.

jakebaby hat gesagt…

Platta hat auf Anfrage hin tatsaechlich irgendwie auf dich 'verlinkt? ... erstaunlich!

Charlie hat gesagt…

@ Jake: Ein Link sieht anders aus. ;-) Diese Entscheidung liegt aber auch gar nicht beim hierarchisch untergeordneten Platta, sondern bei Faulfuß bzw. seinem Oberguru Wecker. Und die sind beide eben der Meinung, dass auf den bösen Satan "um Gottes Willen" nicht verlinkt werden darf, um das spirituelle Seelenheil der versammelten, unmündigen Schar der Schafe nicht zu gefährden.

Parallel driften die Spinner immer stärker in ihre esoterische Blasenwelt ab - es vergeht kaum ein Tag ohne einen entsprechenden infantilen Text, der aufgeklärten Menschen nichts als Hirnhautentzündung spendiert. Jüngstes Beispiel ist das hanebüchene Pamphlet zum Thema "Goethe und der Islam". Ich könnte mich seitenweise über diesen ausgemachten Schwachsinn auslassen und ihn genüßlich auseinandernehmen, aber das interessiert wohl niemanden mehr. Da sind Hopfen und Malz (sowie alle Reste eines ehemals eventuell vorhandenen Gehirnschmalzes) restlos verloren.

Sie glauben eben. Und wir sind demnach die Wissenden ... Verzeihung: die Doofen, Bösen, Feinde. Das Mittelalter war offenbar eine überaus fortschrittliche Zeit angesichts dieser umfassenden intellektuellen Bankrotterklärung der Aufklärung.

Ob diese Gesellen des "elitären" Zirkels der Esos sich nun an Musik, Literatur, Philosophie oder Politik vergreifen: Es kommt stets derselbe dampfende Kackhaufen dabei heraus, der in erster Linie braun ist und fürchterlich stinkt. Es ist sicher nur ein Zufall, dass die Spinner somit dasselbe produzieren wie das Merkelmonstrum und seine willige Darmöffnung (SPD).