Mittwoch, 7. Oktober 2015

Kettenhunde, oder: Wenn "besorgte Bürger" den Adolf geben


Bei facebook tobt der braune Mob. Von einem aktuellen, einmal mehr furchterregenden Beispiel berichtet der Altautonome in diesem Gastbeitrag.

"Nie wieder Juden" – "Pissvotze" – "Volksverräter" – "Deutschen-Vernichter" – "Verlassen Sie dieses Land" – "Der Volkszorn wird sie richten" – "Aufhängen!" –"Steinigen!" – "Hinrichten!" – "An die Wand!" – "Für solche Leute [...] ist auf Guantanamo reichlich Platz." – "Unglaublich ... Euch müßte man alle aus Deutschland werfen." – "Heimatlandverräter!" – "Krankes, geistig degenriertes Pack. Ins Arbeitslager mit Euch." – "Der Strick ist schon geknüpft."

Haben wir es hier mit dem Tourette-Syndrom oder der Nordkurve des BVB-Stadions zu tun? Nein, leider nicht. Dies sind kleine, aktuelle Auszüge aus der facebook-Seite von Jutta Ditfurth, die zusammen mit Thomas Ebermann am 3. Oktober vor 500 Zuhörenden in Frankfurt eine Gegenveranstaltung zu den nationalen Jubelfeiern unter dem Motto "Nie wieder Deutschland" abgehalten hat.

Til Schweiger bekam - auch via facebook - kürzlich ähnliche "Komplimente", obwohl er - anders als Jutta Ditfurth - erklärtermaßen und gewohnt dämlich zu seinem "Vaterland" und dessen Verteidigung am Hindukusch sowie der "besten aller Demokratien" steht. Im aktuellen Fall zeigt sich, mit welchem Hass und welchen Vernichtungsfantasien Menschen rechnen müssen, die sich öffentlich klar links positionieren. Übereinstimmung besteht darin, dass die HetzerInnen mit vollem Klarnamen und darüber hinaus oftmals auch noch mit ihrem Bild diese braunen Flecken ins Netz spritzen. Es entsteht der bedrohliche Eindruck, dass es sich bei diesen Nazis nicht mehrheitlich um klassische Glatzen oder Schnürstiefelfaschisten handelt, sondern um den Typus "netter Kollege vom Schreibtisch nebenan".

Der verbale Exzess eines Lynchmobs bricht sich hier ungehemmt Bahn, und es ist meines Erachtens richtig, dass facebook und Jutta Ditfurth derartige Auswürfe nicht löschen, sondern als Zeitdokument für eine Entwicklung, angesichts derer es einem eiskalt den Rücken hinunterläuft, stehen lassen.

So wird hier die verdorbene Ernte der üblen Saat eingefahren, die vermeintlich linke Blogger und viele andere immer wieder unwidersprochen unter dem blödsinnigen Etikett "rotlackierte Faschisten" ("radikale Linke sind die wahren Faschisten" etc.) verbreitet haben und dies auch weiterhin tun.


(Screenshot eines Auszuges der facebook-Seite von Jutta Ditfurth vom 06.10.15)

---

Anmerkung des Kapitäns: Die an eine Zombieseuche erinnernde Dummheit stirbt in diesem Land offensichtlich nie aus. Ich kann es mir rational nicht erklären, wie diese Dumpfbacken in solcher Konzentration überhaupt auf all die nationalistisch-faschistischen Gedanken und sich oftmals sehr ähnelnden Formulierungen kommen - von allein sind sie dazu doch offensichtlich intellektuell nicht in der Lage. Reichen die BLÖD-"Zeitung", fremdenfeindliche Hetze aus CDU/CSU, SPD und angrenzenden politischen Kreisen sowie eine latent deutschtümelnde Medien-Propaganda tatsächlich schon aus, um solche verweste Nazi-Parolen aus der Jauchegrube der Geschichte wieder hervorzubuddeln?

"Der Mensch ist ein Abgrund - und es schaudert einen, wenn man hinabblickt" lässt Georg Büchner den Antihelden Woyzeck in seinem gleichnamigen Dramenfragment aus dem Jahr 1836 sagen. Der Mann war vor fast 200 Jahren schon um Welten weitsichtiger und schlauer als diese dumpfe, stumpfsinnige Masse von hirnlosen KrakeelerInnen es heute ist. Die unaufhaltsame Degeneration der Menschheit ist anscheinend tatsächlich in vollem Gange.

Ich hatte kürzlich geplant, zu diesem Thema einen Text von Jens Berger zu besprechen, der - deutlich subtiler - in genau dieselbe widerliche Richtung zielt. Wer sich das auch ohne meinen Kommentar, den ich aus Zeit- und Hygienegründen wieder verworfen habe, durchlesen möchte (gerade die teils rassistischen Kommentare, die ein solches Pamphlet unweigerlich anzieht, sind für Menschen mit besonders starkem Magen empfehlenswert), kann das hier tun.

Ich schäme mich in Grund und Boden für diese asoziale Politik und diese stumpfsinnige Bevölkerung!


Kommentare:

Harri hat gesagt…

Genau weil Jens Bergers Text deutlich subtiler daher kommt hätte ich mir gewünscht, Du hättest Dir statt für Dramenfragmente aus dem Jahr 1836 die Zeit für einen Kommentar genommen.

altautonomer hat gesagt…

Harri:
Ich weiss jetzt nicht, ob Du mich meinst, oder Charlie. Egal. Ich hätte mir auch eine Kritik an Bergers Elaborat gewünscht oder mir die Zeit genommen, selber eine zu schreiben.

Aber Du hast sicher selber gemerkt, wie latent rassistisch, offen populistisch und sarrazynisch der Text des von seiner Eitelkeit geblendeten Bergers ist.

Kotzprobe: "Daher ist es auch so wichtig, die Probleme offen anzusprechen und die Sorgen der Menschen ernst zu nehmen. Wer dies nicht tut, treibt sie fahrlässig in die Arme der Hetzer, die schon begierig warten."

Was mich betrifft, kann ich nur sagen, dass die inhaltliche Auseinandersetzung und das Zerreißen der Berger-Inhalte, ganz abgesehen von dem zu erwartenden erneuten Spaltervorwurf meiner "Fans", anhaltende schlechte Laune erzeugt. Das muss nicht sein.

Mir war es wichtig, unter anderem hier mal aufzuzeigen, dass der Mob noch mehr "Gas" gibt und einen Gang höher schaltet, wenn nicht nur ein Sascha Lobo (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/wie-der-hass-gegen-fluechtlinge-im-internet-gesaet-wird-kolumne-a-1049883.html)oder ein Til Schweiger ("Verpisst euch von meiner Seite. (. . .) Ihr braucht euren Hass und eure Dummheit nicht bei mir abzulassen.") feststellen, welche Hetze in den Internetforen gegen kritische Menschen tobt, sondern eine Person mit konsequent linken Positionen und dazu noch eine Frau.

Bergers Ohnmacht gebiert dann noch solche Stilblüten wie die Lobhudelei über Herbert Grölemeier ("Bochuuuuum......"!), den er fälschlicherweise für einen authentisch kritischen Promi hält, wie andere die Toten Hosen für Punks. In der Kommentarspalte wird wieder einmal die Diskutantin Andrea von Berger und anderen fertiggemacht, weil sie behauptet, Grölemeier zahle in D. keine Steuern. Das stimmte nämlich bis 2009, als sein Label "Grönland Records" von London nach Berlin verlegt wurde.

Fluchtwagefahrer hat gesagt…

Moin Altautonomer,
zum Thema J.B. nur mal so ein Verdacht.
"Wer mit Ungeheuern kämpft, mag zusehn, dass er nicht dabei zum Ungeheuer wird. Und wenn du lange in einen Abgrund blickst, blickt der Abgrund auch in dich hinein."
F. Nietzsche, Buch: "Jenseits von Gut und Böse"
Was nicht bedeuten soll, das ich mit deiner Meinung immer Konform gehe.
Zur Diskutantin "Andrea", fand ich auch das Verhalten der Mitblogger nicht o.k. und im Endeffekt hatte sie wohl recht, wenn du sagst das bis 2009 Hr. Grönemeyer (scheinbar höhere) Steuern in UK zahlen musste.
Ein Schelm wer...

altautonomer hat gesagt…

Fluchtwagenfahrer:
1. Quelle: http://www.musikmarkt.de/Aktuell/News/Groenland-Records-Mareike-Hettler-uebernimmt-Labelmanagement

2. Berger an Andrea: "Ok, Du willst mich verarschen. Don´t feed the troll und Willkommen auf der Blacklist."

Dieser Umgang mit Kritikern hat beim SF System:

Die sich hartnäckig zusammen mit R@iner (hat sich auch verabschiedet) gegen rechte Kommentare verteidigende Marie schrieb am 13. August 2015 um 19:11 beim Spiegelfechter:

"Oho, Herr Wellbrock greift durch und kann autoritär sein, wenn er für seinen Laissez-faire-Stil mit der angebl. so unerwünschten Rechtsfraktion argumentativ kritisiert wird. Da bin ich aber bass erstaunt.
Sie können sich ganz entspannt zurücklehnen, Herr Wellbrock, mein Entschluss, in diesem Forum mich nicht mehr zu beteiligen, steht."

Den SF sehe ich insofern als eine Gefahr, da er linkes Publikum erreichen möchte - doch wer ihm ZU links ist, fliegt oder geht freiwillig.

Fluchtwagenfahrer hat gesagt…

Moin Altautonomer,
danke für deine Quellenangabe und weiterer Einschätzung des SF.
Aber ich hatte Dir auch so getraut, lese ja nun häufiger deine Kommentare.
Zum Thema links, rechts, zu links oder auch in der Mitte fällt mir nur folgendes ein. ICH BIN KEIN SCHRANK oder ne KOMODE. Ich lass mich nicht in Schubladen schieben oder kategorisieren. Mit einem hoffentlich gesundem Gerechtigkeitsgefühl und Empathie sollte es jedem möglich sein festzustellen das hier etwas völlig daneben ist. Aber ich gebe zu, das ich bei deinen geistigen Auseinandersetzungen
hinsichtlich "linker" oder nenne es wie du willst (ist marxistischer richtig?)
Themen völlig unbewaffnet daher komme. Aber ich lerne ja noch.
Was ich sagen möchte ist folgendes, bei vielen Abhandlungen deinerseits oder auch anderer (ich nenne sie mal Spezialisten, Menschen mit Spezialwissen)bin ich zumeist verwirrt und nur meine Sturheit hält mich davon ab zu zumachen. Aber wie gesagt ich lerne ja noch und versuche das Gesagte in einfache, prägnante Sätze für mich und andere zu übersetzten.
LG
Ich bleib dran

Charlie hat gesagt…

@ Harri: Abgesehen davon, dass ich persönlich den "Woyzeck" ungleich bedeutender finde als jeden Auswurf Bergers, tut es mir selber ebenfalls leid, dass ich nicht die Zeit und Kraft gefunden habe, den angefangenen Text zu beenden. Ich bin mir allerdings - leider - sicher, dass Berger schon bald nachlegen und eine neue Vorlage liefern wird. Aufgeschoben ist also nicht aufgehoben. ;-)

Liebe Grüße!

Charlie hat gesagt…

@ Fluchtwagenfahrer: Wenn Du an der Verständlichkeit der hier geposteten Beiträge Kritik zu üben hast, tue das doch bitte! Ich war bisher der Meinung, dass es hier eigentlich recht verständlich zugeht, aber das surreale Erlebnis mit dem "Duderich", der offensichtlich nicht verstanden hat, worum es ging, hat gewisse Zweifel in mir gesät. Tu Dir also bitte keinen Zwang an und kritisiere - möglichst konkret, wenn's geht. Nur so können wir Schreiberlinge ja dazulernen und es vielleicht zukünftig besser machen.

Davon abgesehen gibt es aber in nahezu keinem Blog, Mainstreammedium oder politischen Zirkel irgendwelche "Spezialexperten" - sondern lediglich unterschiedliche Menschen, die unterschiedliche Ausbildungen hinter sich haben und nebenher ebenso unterschiedliche Zeiten damit verbracht haben, sich auch auf anderen Gebieten fortzubilden. Allesamt müssen wir stets weiter lernen - und niemand ist im Besitz der "Wahrheit" (die es vermutlich objektiv ohnehin nicht gibt).

Es bleibt allerdings ein schier unlösbares Problem, komplexe Sachverhalte in einfache Worte zu fassen - 100 Liter Wasser passen nunmal nicht in eine Kaffeetasse, so sehr man sich auch bemühen mag.

Also noch einmal meine Bitte an alle Mitlesenden: Kritisiert, wenn Euch etwas sauer aufstößt oder unverständlich ist, bringt Euch ein, schickt gerne auch (konträre, zustimmende oder abwägende) Gastbeiträge per Mail, fragt nach und lasst Euch um Spaghettimonsters Willen bloß nicht vom kritischen Denken abhalten! Wenn ich eines in diesem kleinen Blog nicht haben möchte, dann sind es ergebene Jasager und "Fanboys" bzw. "Fangirls", wie sie ansonsten so oft in Kleinbloggersdorf zu finden sind.

Disclaimer am Rande: Damit sind natürlich keine Hasskommentare oder Beiträge von Dummbratzen gemeint, die ihrerseits lernresistent sind und ihre "Meinungen" nicht zur Disposition stellen. Es ist erschreckend genug, dass ich solche Selbstverständlichkeiten hier erwähnen muss.

Liebe Grüße!

Fluchtwagenfahrer hat gesagt…

Moin Charlie,
ich habe bis jetzt nichts zu kritisieren. Ich mag deinen Blog. Die an den Altautonomen gerichteten Worte waren ganz ehrlich so gemeint (nicht als Kritik oder pers. Angriff). Ich verstehe ihn häufig nicht,das ist aber in erster Linie meinem Wissensdefizit hinsichtlich eurer Lektüre, Vitae und Interessensgebiete geschuldet.
Wir kommen halt aus komplett anderen Welten. Die Analogie mit der Kaffeetasse war ganz nett, aaaaabbbber wenn man jemanden mitreißen, überzeugen von einer Idee oder auch nur Wissen weiter vermitteln will, muss oder sollte man versuchen eine gemeinsame Kommunikationsbasis zu finden. Selbst der ex Finanzminister von GR schafft es das ich ihn verstehe.
Wir müssen Massen bewegen um die Kiste nochmal rum zu drehen.
LG

jakebaby hat gesagt…

Ich weis, dies, eures ist nur ein Beispiel.

Der bisherige Zustand des heutigen Deutschland urspringt kontinuierlich seit '45.
Jahrzehnt auf Jahrzehnt an bewusst schaebigsten Entwicklungen und was den staendigen Rechtsruck betrifft, keine Blindheit auf dem rechten Auge, sondern durchgeplant opportunistische Eskalation.
Eben wird der durchweg gehegt/gepflegte Nazi, vom gelegenen Feindbild zum zB. besorgten Buerger. Das war zB. Mitte 80ger, zu Hochzeiten der Republikaner nicht anders, damals nur noch nicht so grossflaechig/populaer und vor allem politisch, medial und buergerlich besetzt. Diese kleine Hemmschwelle haben wir durch bestaendige Behagelung jetzt auch endlich ueberwunden.
Offene Nazischeisse ist jetzt insgesamt, von hoechster Politik bis in die Strasse, wieder absolut salonfaehig.

60 geboren warnte ich Anfang 80ger vor dieser/anderer-Art Schlimmer geht Immer. Nachdem mir zuviele Leute nahelegten, doch bitte etwas positiver/optimistischer zu denken, habe ich fuer das naechste knappe viertel Jahrhundert mein Interesse und Kommunikation begraben. Was mich nicht blind und taub machte, ... Zaunpfaehle/Brueckenpfeiler sind nun mal spuerbarerweise nicht zu uebersehen. ... solange man nicht blind, taub und total schmerzbefreit ist.

Wundern tut mich schon lange nichts mehr. Ich musste nur anfaenglich (vor rund 10 Jahren) meine Einstellungen kalibrieren, da so manche meiner alten, uebelsten Vorhersagen tatsaechlich noch uebertroffen waren. Ansonsten alles beim Alten. "Schlimmer geht Immer"

Gruss
Jake

altautonomer hat gesagt…

jakebaby: Es ist der Rassismus aus der Mitte der Gesellschaft, der nun aus dere bürgerlichen Deckung heraus offen zu Tage tritt. Die nächste Stufe der Eskalation will ich mir gar nicht ausmalen.

Aufgefallen ist mir schon vor Wochen/Monaten der Mob im Gästebuch der bürgerlichen Talkshow "Hart aber fair" des Grimmepreisträgers Frank Plasberg. Zum ersten Flüchtlingsthema am 31.08.2015 gab es über 3.000 Einträge, beim zweiten Mal am 14.09.2015 über 3.600, davon jeweils gefühlte 90 % rassistischen Inhalts. Selbst die Wiederholungssendung des medial ausgeschlachteten, spektakulären Genderthemas brachte es "nur" auf rd. 1.000 Kommentare, ähnlich wie das Vegetarismusthema am 15.06.2015. Die normale Quote liegt so zwischen 300 und 600.

Für mich ist auch dieses TV-Format ein Seismograf dafür, wie sich Otto Normalvergaser verhält, wenn man ihn läßt.

jakebaby hat gesagt…

Wenn auch in Deutschland wichtiger denn fuer mich/etc. ( und diesen Seismografen weise ich, wenn auch noch so un'bedeutend da verbloedend dummhirnfickend, nicht von der Hand, gebe ich nicht mal einen Scheiss auf deutsche Talkshows im Ganzen. Ausser ich stehe auf notwendig unkontrolliertes Dauerkotzn.

"Es ist der Rassismus aus der Mitte der Gesellschaft, der nun aus dere bürgerlichen Deckung heraus offen zu Tage tritt. , ....." brauchst du mir nicht erklaeren "Offene Nazischeisse ist jetzt insgesamt, von hoechster Politik bis in die Strasse, wieder absolut salonfaehig." deckt alles an diesbezueglich verkackten Entwicklungen im deutschen/etc. Raum.

"So wird hier die verdorbene Ernte der üblen Saat eingefahren, die vermeintlich linke Blogger und viele andere immer wieder unwidersprochen unter dem blödsinnigen Etikett "rotlackierte Faschisten" ("radikale Linke sind die wahren Faschisten" etc.) verbreitet haben und dies auch weiterhin tun."
Den Scheiss gabs schon gleich mit Adenauer im Rahmen der unverzueglich westlichen (Linken)-Kommi-Jagd (der Nazi ist tot, hoch lebe der Kommifeind( und dieser verhetzende Dreck ist auch bis heute, zunehmendermassen, allgemein west politische Propaganda.
Die Einzigen, die das offensichtlich ueberhaupt nicht zu begreifen vermoegen sind ausgerechnet? ein klaeglicher Rest an Linken/Sozn/Kommis, welche verbloedetermassen das Schlachtfeld ein paar radikalen Linken? ueberlassen um sich ihren beschissenen Ruf auch noch zu verdienen/rechtfertigen. ... uebersehene Brueckenpfeiler!

Fluchtwagenfahrer,
"Wir müssen Massen bewegen um die Kiste nochmal rum zu drehen." Fuer solcherart euphorisiertnaive Anwandlungen solltest du dich, bezueglich der diametralen Realitaet, selbst Ohrfeigen. .... Lernprozess ...

Gruss
Jake


Fluchtwagenfahrer hat gesagt…

Jake, es gibt zwei Möglichkeiten:
Das Feld NICHT den anderen überlassen und Massen bewegen
oder wir bringen die Schweine alle um.
Nenn mich nicht naiv!! Ich lebe auch in dieser Welt.
Gruß

jakebaby hat gesagt…

Ich nehm dir diesen premature (naiven) Ausfall gar nicht mal uebel.
Aber diese Schweine sind im Umbringen millionenfach besser wie du/wir. ;-)
https://www.youtube.com/watch?v=Dv8n5bsXK2U

Ich war mal kein Kind von Traurigkeit, wenn es darum ging mich mit Gewalt gegen Gewalt zur Wehr zu setzen. Ich denke, dass ich, alleine durch mein Elternhaus/Erziehung/veranlagt ... immer irgendwie Pazifist war. Nur meine Zuendschnur war frueher wesentlich kuerzer. :-)
Auch heute noch gaebe es Situationen, in welchen ich, wenn genoetigt, meinen Pazifismus kompromisslos kurz ruhen liese. ... aber alle Schweine umbringen zu wollen, nenne ich dann, auch wenn du es nicht magst, naiv und ............

Gruss
Jake

Charlie hat gesagt…

@ Jake: Ich denke nicht, dass Fluchtwagenfahrer mit seinem Kommentar sagen wollte, dass der Massenmord für ihn eine "sinnvolle" oder auch nur entfernt "gangbare" Option sei. Ich lese das vielmehr als einen überspitzten Ausdruck des furchtbaren Ohnmachtsgefühls, das Menschen mit einem "wachen" Geist angesichts der bösartigen Entwicklungen und mangelhaften Möglichkeiten zur effektiven Gegenwehr rapide überkommen kann. Ich empfinde das jedenfalls zuweilen ganz ähnlich.

Das hat also nichts mit Naivität, dafür aber wohl viel mit Zorn und Ohnmacht zu tun.

Liebe Grüße!

Fluchtwagenfahrer hat gesagt…

Moin Charlie,
vielen Dank das du mir beispringst. Ja es war der Zorn und dieses fiese Gefühl der Machtlosigkeit,des ausgeliefert sein das mich zu dieser dummen Bemerkung veranlasst hat. Schließlich weiß ich das mein MHD nahe ist. Aaaaaabbber da geht noch was.
Lasst mich Dummdödel,doch mal was spinnen.
Warum schaffen es so viele schlaue Hirne nicht sich erst mal im Net zu vereinen,
um eine mediale Gegenoffensive zu starten. Viele gute Recherchen,Texte und Meinungen gehen hier im Hintergrundrauschen unter und draußen werden sie erst gar nicht bekannt. Das ist Jammerschade. Die meisten Voll"horsteInnen" (Bürgervertreter)bringen sich doch anhand ihrer Worte und Taten im Prinzip selber um. Warum bereitet man ihnen nicht das Bett wo sie sich zur,zu mindestens machtpolitischen Ruhe begeben.
LG

Charlie hat gesagt…

@ Fluchtwagenfahrer: Erstmal vorweg: Du bist nach meiner Wahrnehmung nun alles andere als ein "Dummdödel" - diesen Titel hat sich hier sowieso längst mindestens ein anderer redlich verdient. ;-)

Der Rest meiner Antwort ist zu lang geworden, so dass ich ihn in ein gesondertes Posting auslagere.

Liebe Grüße!