Donnerstag, 26. November 2015

Du bist glücklich! Basta.


Die Propaganda versorgt uns, niemals versiegend, stets mit neuem Stoff. Diesmal verbreiten die Massenmedien unisono das sagenhafte Heldenepos von der "zunehmenden Glücklichkeit der Deutschen". Beispielhaft zitiere ich dazu aus einem Text des WDR, der aber nahezu gleichlautend in fast allen anderen Massenmedien aufgetaucht ist:

Glücksatlas der Deutschen Post: Deutsche sind heute wieder glücklicher / Die Deutschen sind einer Studie zufolge glücklicher geworden. Das geht aus dem am Mittwoch in Berlin veröffentlichten Glücksatlas 2015 hervor. Nordseeluft macht besonders zufrieden, fassen die Autoren des Glücksatlas ihre Ergebnisse zusammen.

Angesichts solcher "Meldungen" frage ich mich stets, welche mir unbekannten Drogen man konsumieren muss, um so etwas nicht nur zu schreiben, sondern auch massenhaft in die Welt zu posaunen, ohne vor Lachen oder Scham ein dickes Seil an den Dachbalken zu knüpfen und beherzt in die Schlinge zu springen. Zusammengefasst haben wir es hier mit einer "Studie" zu tun, die von einem global agierenden, privaten Konzern (Deutsche Post AG) bei einem Vertreter der privaten Versicherungskonzerne (Raffelhüschen), der sich - aus welchen irrsinnigen Gründen auch immer - "Professor" nennen darf, in Auftrag gegeben wurde und die das "Glücksgefühl" der Bevölkerungen (nicht nur in Deutschland) ermitteln soll. Diese Ausgangslage ist bereits so kafkaesk, dass man über diesen ausgemachten Schwachsinn eigentlich kein weiteres Wort verlieren müsste - wenn es nicht die erbärmliche Journallie gäbe, die den Mist munter und kritiklos - und natürlich jenseits der Realität - verbreitet.

Ich kann es intellektuell nicht verantworten, auf die einzelnen im Text vorgetragenen Ergebnisse der "Forscher" einzugehen - lest das einfach selbst und achtet darauf, dass dabei ein Kissen vor euch liegt, um eine allzu blutige Stirn zu vermeiden.

Inmitten einer Zeit, der es an Endzeitvisionen gewiss nicht mangelt und die sich durch zunehmende gewollte Verarmung der Massen, irrwitzige Kriege, grassierenden Rassismus, staatliche Totalüberwachung, eine mutwillig aufgelöste soziale Sicherung und viele weitere "zivilisatorische Errungenschaften" des Kapitalismus auszeichnet, erzählt uns der korrupte Versicherungsvertreter mit Konzernauftrag, wie glücklich wir doch seien. Wer bislang noch nicht glauben wollte, dass Orwells Dystopie unsere heutige Realität ist, hat hier schwarz auf weiß ein weiteres Indiz.

Den Orwell-Vogel hat die Redaktion des WDR allerdings durch die Auswahl ihrer grotesken Textillustration abgeschossen. Ich darf das schauderhafte Bild hier leider nicht einstellen - aber wer Orwells Roman kennt, weiß ohnehin, worum es sich handelt.

---

Abend. Melancholie I



(Holzschnitt von Edvard Munch [1863-1944] aus den Jahren 1896/97, handkoloriert, Privatbesitz [sic!])

Kommentare:

frei-blog hat gesagt…

Klar, mit Glückspillen ginge das schon. Die sollten allerdings als Grundsicherung frei erhältlich sein, damit sich Hirn und Verstand im Entzücken schon frühzeitig degenerieren lassen.
Glücksprediger sind gefährliche Zeitgenossen, deren Glück darin besteht, brutale Realitäten unter einer Schicht Puderzucker zu verbergen. Davon können die sogar glücklich leben, während der Bodensatz das Glück in Mülltonnen sucht, sein Schrei verklingt, nicht wahrgenommen, nicht beachtet wird.

Aber, oh Glück, die Lösung aller Probleme erscheint so einfach: wir warten einfach ab –
http://hinter-den-schlagzeilen.de/2015/11/26/was-waere-wenn/

(wobei der Text in sich schon widersprüchlich ist)

Mit abwinkenden Grüßen

altautonomer hat gesagt…

Muss mich leider Raffelhüschens Urtil anschließen: Habakuk 14 Vers 23 "Seelig sind die Bekloppten, denn sie brauchen keinen Hammer mehr."

jakebaby hat gesagt…

Da braucht man sich nicht fragen, welch abermillionen Deutsche (Milliarden weltweit) in dem Pro-Gluecksatlas keinerlei Anteil geniessen. ...
Denen sind Glueckseligkeiten wie zB. die überwiegend positive Digitalisierung der Arbeitswelt(wobei diesbezueglich Postvorstand Jürgen Gerdes manche Kritik an der heutigen Arbeitswelt als überzogen empfindet) oder auch "wichtig" bis "sehr wichtig" beruflicher Erfolg, wesentlich fremder als mir das Volk der Eumunkel in der Nachbargalaxy.

? "Deutschland verliert einen Platz und steht nun auf Rand 10." :-)passender Schreibfehler ... was das Abstuerzen angeht ....

Gruss
Jake

jakebaby hat gesagt…

Ich hab mir nachtraeglich noch die 3 Minuten Audio gegeben. ... Jeglichste Arbeit macht gluecklicher! ... Frei?

epikur hat gesagt…

Verordneter Zwangsoptimismus und das geforderte Streben nach individuellem Glück, sind sehr perfide Herrschaftsinstrumente dieser Tage. Denn es unterstreicht das Prinzip der elendigen "Eigenverantwortung". Bist Du unglücklich, depressiv, wirst gemobbt, hast keine Erwerbsarbeit, zuwenig Geld etc? - dann bist Du stets selbst schuld dafür! Du brauchst nur eine bessere Einstellung, musst dem Glück zugewandt sein, und schon kommt es zu Dir! Daran glauben Millionen Deutsche.

Dabei herrschen gerade in Deutschland überall strukturelle Ungerechtigkeiten, verrechtete Machtverhältnisse und Sachzwänge: die Massenerwerbslosigkeit, Behördenterror, Zwangsgebühren, massenmediale Dauerverblödung, Enteignung per Gesetz (Hartz 4), Steuerungerechtigkeiten und vieles mehr. Wenn der Rahmen zur individuellen Entfaltung und Selbstbestimmung immer enger und enger gezogen wird und man gleichzeitig aber überall behauptet "Jeder sei seines Glückes Schmied" - dann ist das eine perverse Realitätsverdrehung.

Charlie hat gesagt…

@ frei-blog: Der Link auf den Text bei "Jenseits der Realität" war aber satirisch gemeint, hoffe ich? Wenn nun sogar Esos sich selbst schon als "Gutmenschen" bezeichnen und dabei wie gewohnt infantile Vergleiche und Szenarien bemühen, die allerhöchstens in irgendwelchen debilen Bibelkreisen ernst genommen werden können, fühle ich mich intellektuell verpflichtet, mich davon strikt abzugrenzen.

Das sind keine "Gutmenschen", sondern sektiererische SpinnerInnen, die Dich womöglich per Mail oder Telefon - wie Sekten das eben so tun - "bearbeitet" haben, um Deine jüngst erfolgte Abkehr vom "wahren Glauben" wieder rückgängig zu machen. Ich kann mir lebhaft vorstellen, welche irrwitzige Korrespondenz Dir dazu geboten wurde. So sind sie, die Esos - bei mir und vielen anderen haben sie es auch versucht. Bei den meisten zum Glück erfolglos.

Das niederträchtige "Glücksversprechen" dieser Bande finde ich noch weitaus widerwärtiger als den in diesem Posting bearbeiteten "Glücksbefehl" der kapitalistischen Propaganda.

Liebe Grüße!

Charlie hat gesagt…

@ epikur: "dann ist das eine perverse Realitätsverdrehung."

Dem ist nichts hinzuzufügen.

frei-blog hat gesagt…

@Charlie,
Bibelkreise?
Bin als Vierzehnjähriger kurzzeitig in solchen Kreis hineingeraten. Die waren alle so cool 'drauf, dass sie sich selbst anklagten, weil sie gegen christliche Regeln verstießen, sogar heimlich onanierten, wohl gemerkt: nicht zum Zwecke einer Familiengründung!, sondern einfach nur so, weil's eben göttlich ist, nur nicht für alle Schafe.
Der Bibelkreispfaffe hatte sichtlich einen runden Wams, drei Kinder (alle christlich legal erzeugt), eine lallende, ehrfürchtige Gemeinde sowie sein Ein- und Auskommen, um seine mahnenden Predigten gesabbert über die Kanzel zu speien.
Wer es dabei nicht schaffte, den reuigen Sünder abzugeben, dem drohte das Kreuz –
:-)


jakebaby hat gesagt…

Dass -Hinter dem Schliessmuskel-, in dem besagten Beitrag, ausgerechnet "Paul" im Titelbild missbraucht, ist so daneben, da Paul, als kiffend, bisexueller, fleischfressender, alkoholender, badmouthend friedlicher, absoluter Evoluzzer, gegen all den Scheiss steht den HdS abdrueckt. ..... und ein Ja fuers Diktat der Aliens.?
Die totale Verbloedung auf HdS nimmt stetig zu.

Gruss
Jake

Charlie hat gesagt…

@ Jake: Hm ... mit dem "Paul", den ich bisher gar nicht kenne, muss ich mich wohl doch näher beschäftigen. ;-)

jakebaby hat gesagt…

Einer meiner Favoriten der letzten Jahre. https://www.youtube.com/watch?v=Vs6H5nNZb1M
(wie immer bestens im Originalton)