Donnerstag, 14. Januar 2016

Bürgerlicher Rassismus: "Schutz vor Ausländern"


In meinem Lieblings-Satireblog hat der Eso-Papst Konstantin Wecker kürzlich einen Text veröffentlicht, den ich hier gar nicht besprechen will, obwohl er - wie gewohnt - genügend Unsinn enthält, um einen kurzweiligen Beitrag daraus zu machen. Weitaus furchterregender sind aber die Reaktionen auf dieses oberflächliche Pamphlet, aus denen ich eine herausgreifen möchte, die exemplarisch die Verrohung der deutschen Mittelschicht (siehe Heitmeyer) illustriert und gleichzeitig deutlich aufzeigt, wie abgrundtief rassistisch und dumm die Denkweise so vieler Menschen in diesem furchtbaren Land ist.

Die Dame, um die es geht, schreibt dort offenbar unter ihrem Klarnamen Kerstin Gundt (inklusive des Verweises auf ihre private Webseite) und zieht unter dem bedeutungsschwangeren, für sich allein schon adolfaffinen Titel "Schützt unsere Frauen" dermaßen vom Leder, dass mir als Leser der Atem stockt. Auf ihrer Seite bezeichnet sich die Dame selbst als "Diplom-Politologin, Autorin und Liedermacherin" und weist darauf hin, dass sie ein Buch mit dem Titel "Rettet den Sozialstaat. Fakten gegen Vorurteile" [sic!!!] veröffentlicht habe. Im Text behauptet sie gar, der Linkspartei nahezustehen und für emanzipatorische, womöglich gar progressive Politik einzustehen. Was dann aber folgt, ist ein schauderhaftes, tiefbraunes Gruselkabinett aus den dunkelsten, alkoholgeschwängerten Hinterzimmern der NPD oder AfD, das man sich gar nicht mehr brauner ausmalen kann.

Wer das selber lesen möchte, sei gewarnt - es ist der dritte Kommentar unter diesem Beitrag (einen direkten Link auf Kommentare gibt es bei den Sektierern leider nicht). Ich empfehle die Lektüre trotzdem ausdrücklich - auch wenn sie direkte psychische und physische Schmerzen zur Folge hat und man aufgrund der schamlos zur Schau gestellten Dummheit allzu leicht Gewalt- oder Suizidfantasien entwickeln kann. Ich versuche, die kruden "Thesen" dieser Dame mal zusammenzufassen:

  1. Eine "Obergrenze" für die Aufnahme von Flüchtlingen ist alternativlos (sagt sogar Lafontaine).
  2. An Silvester haben in mindestens 18 deutschen Städten "Massenvergewaltigungen" stattgefunden; die attraktive Dame alte Vettel fühlt sich deshalb in ihrer Stadt "nicht mehr sicher".
  3. Es wird klar unterschieden zwischen "eigenen Leuten" (gemeint sind "Deutsche", was auch immer das bedeuten soll) und Flüchtlingen - um erstere habe sich der Staat zuerst und vor allem ausschließlich zu kümmern; und erst wenn es allen "Deutschen" gut gehe, dürfen vielleicht auch Flüchtlinge ein paar Brotkrumen abbekommen. Aber nur vielleicht.
  4. Die Dame verortet sich "links", will "Hartz IV abschaffen" und befürwortet ein bedingungsloses Grundeinkommen - natürlich ausschließlich für "Deutsche". Eine noch größere Gesichtspalme ist kaum vorstellbar.
  5. "Wir" können uns Flüchtlinge "nicht leisten".
  6. Flüchtlinge schleppen womöglich "ausgerottete" Krankheiten ein.
  7. Flüchtlinge sind Sexmonster, die dafür sorgen, dass Frauen sich hierzulande abends nicht mehr auf die Straße trauen.
  8. Flüchtlinge kommen allesamt mit "Großfamilien" und wollen sich ebenso allesamt "nicht integrieren".
  9. Der Sermon gipfelt in der Forderung nach einem generellen "Schutz vor Ausländern".

Soweit die Diplom-Politologin, Autorin, Liedermacherin und publizistisch tätige Vorkämpferin gegen Vorurteile Kerstin Gundt. So stellt sich also das "liberale" Bürgertum einen "linken Sozialstaat" vor - und ich muss hier darauf hinweisen, dass die völlig Verrückte mit ihren absurden Feststellungen und Forderungen bei weitem nicht allein ist, sondern durchaus als repräsentatives, dabei sogar noch vergleichsweise "humanes" Beispiel für weite Teile der deutschen Mittelschicht angesehen werden muss. Die oben verlinkte Studie von Heitmeyer belegt das - ebenso wie die Mehrzahl der weiteren Kommentare unter dem Eso-Text oder jeder gruselige Blick in die redaktionellen Berichte der deutschen Massenmedien und deren Kommentarspalten in diesen finsteren Tagen.

Die braune Scheiße quillt aus allen Poren. So ähnlich muss das damals gewesen sein, als Millionen von debilen Arschlöchern dem lächerlichen Schreihals aus Österreich willig gefolgt sind. Damals wie heute grinst sich die kapitalistische "Elite" ins Fäustchen und freut sich, dass einmal mehr Unschuldige, Unbeteiligte und sogar Opfer für ihr perverses Treiben bluten müssen, während sie munter weiter Menschen ausbeutet, verarmt, aussaugt, foltert, in Kriegen entwurzelt, vertreibt und ermordet und dabei munter Champagner schlürft, während der Goldpegel im privaten Geldspeicher stetig steigt.

[Der Rest des Textes ist unter einer dicken Kotzlache des Verfassers leider zum Glück unwiderbringlich verloren.]

---

Kerstin Gundt schreibt neben rassistischen Hasskommentaren auch sehr hochwertige Gedichte. Das folgende stammt von ihrer Webseite und ist mit dem Vermerk versehen: "Verbreitung ausdrücklich erwünscht". Dieser Bitte komme ich hier gerne nach.


Liebe ist ...

Liebe ist,
ohne Eigennutz
zu schenken.

Glück ist,
mit dir in der Sonne zu liegen
und deine Haut zu spüren.

Reich ist,
wer viele Freunde hat,
mit denen er kuscheln kann.

Erfolg ist,
mit dem, was man liebt,
Geld zu verdienen.

Kunst ist,
die Menschen tief im Inneren
zu berühren.


Kommentare:

frei-blog hat gesagt…

Ja, war schon harter Stoff, was die "Dame" schrieb. Ich mußte den Kommentar zweimal lesen, bis ich verstand, dass sie das auch so meint. Dabei noch einen gepflegten Umgangston zu bewahren fiel mir schon schwer, und es wundert mich wirklich, dass dieser Schmutz so einfach hingenommen wurde, während ein Kommentar zu Kessler sofort heftigst beantwortet wurde.
Was wir gerade erleben ist zum Fürchten, und ich mag nicht daran denken, wie sich Kriegsflüchtlinge fühlen, die nach ihrer Flucht weiterhin bedroht werden.

Bberlina hat gesagt…

Und wieder komme ich mit dem "antifaschistischen Schutzwall" und das dieser Begriff nicht falsch war/ist. Faschisten erkennt man nicht an Stiefeln und Seitenscheitel. Faschismus geht nur "demokratisch", also von der Mehrheit (Masse) getragen. Und solange der "Schoss noch fruchtbar ist", solange der Spießer (Horvath), der Biedermann (Frisch) nicht zum Menschen, zum Humanisten wird, bedarf es nur wenig und seine Angst macht ihn zum Stiefellecker, der nach oben buckelt und nach unten tritt.

Spoekenkieker hat gesagt…

Wie erträgst Du das überhaupt? Dir immer wieder diese ultimative Fremdschämveranstaltung zu geben. Ist das ein spezielles Masochismusgen? Eine intellektualisierte Form des Ritzens? Ich hab's versucht - nach 10 Sekunden machen sich bei mir starke Würgereize bemerkbar, und ich frage mich, wer solche Dichter und Heilsbringer in seinem persönlichen Umfeld ertragen könnte und wollte. Vielleicht solltest Du die alte Carrera oder Märklin mal wieder auspacken; oder versuchen, einem Stein das Singen beizubringen. Weitere Freizeitgestaltungstips geben gerne die netten jungen Menschen vom Club Mediterranee.

Ansonsten im Rühmkorfschen Sinne:

Also heut: zum Ersten, Zweiten, Letzten:
Allen Durchgedrehten, Umgehetzten,
was ich, kaum erhoben, wanken seh,
gestern an und morgen abgeschaltet:
Eh dein Kopf zum Totenkopf erkaltet:
Bleib erschütterbar - doch widersteh!

Anonym hat gesagt…

Die Olle klingt wie meine family und die hat immer Recht (meint sie). Alles beim alten in Dunkeldeutschland. Sieg H........

jakebaby hat gesagt…

Charlie,

Da du diese bedauernswerte Frau ja auch noch als "völlig Verrückte" bezeichnest, finde ich es ziemlich bitter dich darauf/daran hinweisen/erinnern zu muessen, sich nicht ueber Menschen mit Behinderungen auszulassen.

Ausserdem mag ich ihre Lieder. Endlich mal eine Sängerin, die was zu sagen hat ! Klare Botschaften, klares Anliegen. Und dazu diese tolle Stimme . Phantastisch ! Darauf hat die Welt gewartet ! ...
Sie hält nichts von verschleierter Bildersprache und Wortakrobatik in einer Zeit, in der es so viel zu sagen gibt.
Sie verzaubert das Publikum durch ihre tolle, kräftige Stimme und ihre berührenden Texte.

Die Gaenshaut werd ich so schnell nicht mehr los .... Phantastisch !

Gruss
Jake

altautonomer hat gesagt…

Dieser Kommentator vom Planeten NUDGING mit den wechselnden Nicknames hat wohl zu lange neben einem Atompilz gestenden.

Den Bullshit, den Gundl Gauckelei da abgesondert hat, ist wohl den nachfolgenden Lesern nicht aufgefallen oder die finden das alles o.k. . Vermutlich hat sie keine sozialen Kontakte im linken Spektrum, sonst würde man sie doch mal entsprechend einnorden.

Die Rechtsdrehenden dürfen bei rr schreiben, was sie wollen, solange sie die Autoren der Texte nicht kritisieren. Selten ist dieser Fakt so offen zu Tage getreten.

Charlie hat gesagt…

@ frei-blog: Ich habe Deinen krtischen Kommentar dort drüben natürlich gelesen und mich einmal mehr gewundert, weshalb niemand darauf eingegangen ist. Des weiteren habe ich selbstredend ebenfalls versucht, einen Hinweis auf meine Kritik dort unterzubringen, der aber wie gewohnt nicht veröffentlicht wurde. Rechtsradikale dürfen dort posten, Kritiker nicht. Darüber wundert sich wohl niemand mehr. ;-)

Vielleicht kannst Du (oder ein anderer Mitlesender) den Hinweis dort ja noch unterbringen, damit die saubere Dame zumindest davon erfährt, dass sie nicht ganz so ungestraft ihren rechtsradikalen Müll bei den Esos abladen kann?

Vielen Dank und liebe Grüße!

Charlie hat gesagt…

@ Spoekenkieker: Vielen Dank für den freundlichen Hinweis. ;-) Irgendwer muss aber leider die schmutzigen Jobs erledigen - wenn das niemand mehr tut, quillt die braune Grütze noch viel schneller an die Oberfläche - und niemand will es bemerkt haben.

Mit Rühmkorf sollte ich mich auch mal wieder beschäftigen, auch für diesen Denkanstoß vielen Dank.

jakebaby hat gesagt…

"..., damit die saubere Dame zumindest davon erfährt, dass sie nicht ganz so ungestraft ihren rechtsradikalen Müll bei den Esos abladen kann?"

"Kerstin besuchte unterschiedlichste Tanz- und Selbsterfahrungskurse, Selbstbewusstseins und Singlegruppen.
Kerstin bedauert, dass fuer die Linken alles, was mit Spass und Gemeinschaft zu tun hat, esoterische Spinnerei ist.
Und dass die Esoteriker so frustriert sind, dass sie mit der ganzen Politik nichts mehr zu tun haben wollen.
Kerstins Stimme soll den Linken ein positives Vorbild sein." ... 04.08.2003: Kalte und heisse Platten (Tageszeitung junge Welt)

Die Esos werden doch keine Mitspinnerin anmachen. Die stehn fest HdS (Hinter der Schwester)

Nix wie weg hat gesagt…

Hallo - ja du
oder rette sich wer kann vor dieser Dame, die meint es sicher auch noch ernst.

p.s.:
(einen direkten Link auf Kommentare gibt es bei den Sektierern leider nicht).

Wenn es denn unbedingt sein muß, versuch es mal mit dem hier:

... fester-bestandteil-des-patriarchats/#comment-310978

Falls kein Permalink vorhanden, hilft folgender Trick:
Den jeweiligen Identifier ( z.b.: id="comment-310978") aus dem Auswahl-Quelltext fischen und an die URI mittels # anzuhängen.

Update! Ich bin ein Roboter, kein Roboter, ein Robot .......

Bescheidene Frage: Wie oft muß man eigentlich hier Wasserfälle, Kakteen, Straßennamen und ähnlichen Blödsinn sortieren, bevor ein Kommentar mal durchgeht.
Katzenbilder ... Boah ich will Katzenbilder ... und nicht schon wieder Pommes!

jakebaby hat gesagt…

Interner Glaubenskrieg auf HdS. http://hinter-den-schlagzeilen.de/2016/01/13/aktive-und-passive-gnade/#comments

Priceless!

Charlie hat gesagt…

@ Nix wie weg: War das wirklich nötig, dieses Video hier zu verlinken? Ich habe beim Ansehen einen halben Herzschlag erlitten! ;-) - Aber selbstverständlich meint die Dame das ernst - esoterisches Pseudo-Liebesgeschwurbel und rassistische Hetze passen in jenem Biene-Maja-Weltbild ganz wunderbar zusammen.

Ich habe der Dame auf ihrer eigenen Webseite ebenfalls einen kleinen Kommentar hinterlassen, um sie aufmerksam zu machen - selbstverständlich wurde aber auch der nicht veröffentlicht. Der jüngste Eintrag in ihrem Vintage-"Gästebuch" stammt nach wie vor aus dem Jahr 2013.

Für die "Captcha"-Abfrage beim Kommentieren hier bin ich allerdings nicht verantwortlich - die stammt von google und ist von mir leider nicht beeinflussbar.

Liebe Grüße!

Charlie hat gesagt…

@ Jake: Ich habe das amüsiert gelesen ... allerdings darf man nun nicht dem Irrglauben [sic!] aufsitzen, dass Faulfuß oder der vollkommen hirnbefreite Eso-Autor des abstrusen Beitrages, den ich aufgrund akuter Hirnschmerzen ebenso wie Platta nicht bis zum Ende durchlesen konnte, aufgrund der Kritik zu irgendwelchen sinnvollen Denkergebnissen kommen. Da wird nun die Granit-Grabplatte des Schweigens über den beginnenden Disput geschoben und es geht mit dem monströsen Irrsinn munter weiter wie zuvor.

Ganz besonders lustig finde ich ja die schleimigen Bemühungen Plattas, die vollkommen absurde Unterscheidung zwischen "Esos" und "Spiris", die von esoterischen Spinnern unterschiedlichster Provenienz so gerne bemüht wird, aufzugreifen und willfährig zu befeuern. Er bemerkt vermutlich nicht einmal, wie lächerlich er sich damit macht.

Unsere Kerstin schweigt derweil leider - schade. Ich hätte mich gerne ausführlicher mit der Dame unterhalten.

Liebe Grüße!

Hallo - ja du hat gesagt…

War das wirklich nötig, dieses Video hier zu verlinken?
Du solltest diese Chanteuse ja nicht gleich ehelichen, aber das Liedl hat doch gewaltig Vermarktungs-Potential.

- z.B. als Erkennungsmelodie und Titelsong an "KenFM: Me, Myself and Media" (Zweitverwertung Denkfunk.de).
- als politisches Mitsinglingeling an "spiegelfechter.com-TV", könnte in Bergers Erklärbären-Videos doch zum Mitklatschen animieren (Zweitverwertung Denkfunk.de).
- desweiteren glamouröse Gesangsauftritte bei Pegida. Mit der vertraglich wasserdicht festgezurrten Klausel, nur keine Reden zu schwingen dafür aber um so länger und lauter zu singen (Zweitverwertung AfD Parteitag ).

Dann wären da noch die allerhöchsten Töne in den allerhöchsten Astral-Tonlagen, für uns verblendete Rest-Menschlein natürlich nicht wahrnehmbar.
Isch schwöre!
mit Tönen in diesen Tonlagen kann man ganze Landstriche endgültig von den Moskitoplagen befreien.
Ab sofort!
gehört dieses vielfältig von den Musen geschlagene einzigartige Multitalent unter General-Verda... pardon Vertrag, und erstmal vor der Öffentlichkeit abgeschirmt.
Mal ehrlich!
wenn damit nicht der erste Schritt zur Befreiung von potentiell Milliarden Menschen getan wird?!

jakebaby hat gesagt…

Charlie,

Gestern waren es 11 Kommentare und nach Plattas erster Antwort auf rr's ersten Mist, habe ich, erkenntlich als Platta's Erzfeind, den gleichen Kommentar wie hier gepostet. gezeichnet als Ein wildschäumender Atheist. (nur als unnoetigen Tip, dass die Radikalmarxisten mitlauschen)

Natuerlich musste Platta die schraege Distinction Spiri/Eso bringen. Wer A sagt muss auch weiter B-ullshitn.

Trotzdessen bleibt Platta soweit hart :) und bekommt jetzt mal am eigenen Leib zu spueren, was es heist sich mit dem verrotteten Fuss im goettlichen Bereich anzulegen. Und Rottenfuss stellt, wie schon seit Jahren, unter Beweis, dass er absolut unfaehig, seinen indoktriniert/missionierenden Grossen Geist Dreck auch nur im Geringsten in Zaum halten kann/will.
Nur ein Beispiel: "Aber es fällt mir persönlich schwer, nicht an einen „großen Geist“ zu denken, formenschaffend, überpersönlich, beseelend, liebesfähig. „Das Ganze“ ist so groß, dass es mir nicht immer gelingt, dafür eine kleine Sprache zu finden, die für Nüchtern-Säkulare keinen Ironie-Anreiz bietet. Anders gesagt: Die Schöpfung (oder neutraler ausgedrückt: Das was existiert) hat eher das Format eines Wolkenkratzers als das einer Hundehütte."

Davor kam noch: "Das allein ist ein solches Wunder, dass es keiner esoterischen „Zusatzwunder“ wie Geistererscheinungen, Magie und Auf-dem-Wasser-Gehen braucht, um ins Staunen zu kommen. Der Teppich der Waldblumen im Vorfrühling. Die Musik Mozarts. Das „moralische Gesetz in uns“ (Kant). Meiner Meinung (!) nach sind da eher die allzu Nüchternen in Erklärungsnot, um das Geheimnisvolle aus ihrem Weltbild auszusperren. Man mag es nicht gern „göttlich“ nennen, weil man vom Missbrauch des Worts „Gott“ durch die religiösen Instutionen abgestoßen ist." ...... etc. ...

Radikal fundamental unnachgiebig gegen alles und jeden und wie gesagt, priceless, gerade mit Platta als auch anderen 'Zweiflern .... und vorlauefig letztendlich drueckt ihm sein bekloppter Sacklutscher Eulenficker ein "…als verehrer von ‚Marx (Charlie, Jake, etc.:)) und Moritz‘ ist klar welche rolle Holdger spielt.."

Fuer mehr davon fang ich glatt an zu beten ....

Gruss
Jake

Charlie hat gesagt…

@ Jake: Eigentlich ist das ja OT ... aber inzwischen ist es bei den Esos munter weitergegangen. Viel dümmliches Geschwurbel, viel Schleimerei, zu allem Überfluss viel Stiefelleckerei der leichenfressenden Eule - und ein trotz aller ekelgänsehauterzeugender Anbiederungsversuche erstaunlich standhafter Platta haben durchaus Popcornpotenzial. ;-)

Allein des Faulfußes Texte, die inzwischen nicht einmal mehr als Realsatire durchgehen, mindern das Lesevergnügen durch ihre maximale Realitätsferne und dogmatische, lernresistente Sturheit bisweilen arg. Wenigstens können sich die beiden - ausgerechnet bei dem in diesem Zusammenhang nur noch als grenzdebil zu bezeichnenden Thema "Emotionalität" - in Sachen Musik einigen: Beide fahren auf Mozart ab, einen - neben Bach - der langweiligsten und oberflächlichsten Komponisten aller Zeiten, der sehr bewusst, aber emotionslos "effektvolle" Musik geschrieben hat, um in schlichten Gemütern eben jene Emotionen zu simulieren - wie Pop-Musik das eben stets tut. So schließt sich der Kreis und man bekommt eine Ahnung, wieso sich solche Gesellen allzu gerne in esoterischen Sammelbecken einfinden und dort im dichten Nebel und fern jeder Erkenntnis über solche "Wunder" wie blühende Pflanzen oder eben den ebenso arg berechnenden Mozart sinnieren.

Aber jetzt wende ich mich wieder wichtigeren Dingen zu - ich muss heute dringend mal wieder die Zehennägel schneiden. ;-)

Liebe Grüße!

darkmoon hat gesagt…

Hier ist der ganze Text von Kerstin Gundt zu finden, der bei den Esos inzwischen auf der letzten Kommentarseite versteckt und noch immer unkommentiert geblieben ist:

http://pastebin.com/V1tLJ4Vq

Die Olle hat ja bei den Esos auch schon Postings veröffentlicht, man hackt der eigenen Brut dort keine Augen aus.