Freitag, 1. Januar 2016

Nostalgie-Konzert des Jahres: Styx - Return to Paradise




(Styx: "Return to Paradise", Live-Album und -Video, 1997)

Anmerkung: Diese amerikanische Band hat in Deutschland und anderen europäischen Staaten trotz einiger "Hits" wie beispielsweise "Boat on the River" oder dem unsäglichen "Mr. Roboto" - einem albernen Disco-Song zum damaligen Zeitgeist, der letztlich zur Auflösung der Band im Jahr 1984 beigetragen hat - nie einen sonderlich bemerkenswerten Bekanntheitsstatus erreicht. In den USA hingegen füllte sie in den 70ern und frühen 80ern regelmäßig die größten Stadien und Arenen - und das trotz ihrer vergleichsweise anspruchsvollen, teils gar progressiven Rockmusik, was für die USA äußerst bemerkenswert ist, da auch die Texte der Band teils ausgeprägt sozial- und religionskritisch und fast schon anarchistisch waren. Mit dem Album "Kilroy Was Here" - einem dystopischen Konzeptalbum aus dem Jahr 1983 über einen faschistischen Staat US-amerikanischer Prägung, in dem "Sex, drugs and rock'n'roll" strikt verboten sind und Verstöße entsprechend hart von der "Robot-Polizei" des faschistischen Herrschers "Dr. Rightous" geahndet werden, endete die erste Ära von Styx, bis sie im Jahr 1996 mit einer Re-Union-Tour, aus der auch das hier verlinkte Konzert stammt, wieder neu aufgerollt wurde.

So if you think your life is complete confusion
Because your neighbours got it made
Just remember that it's a grand illusion
'Cause deep inside we're all the same.

America spells competition
Join us in our blind ambition
Get yourself a brand new motor car!
Someday soon we'll stop to ponder
What on Earth's this spell we're under
We made the grade and still we wonder:
Who the hell we are.

(aus: "The Grand Illusion", 1977)

Leider war der Ausnahme-Schlagzeuger John Panozzo zu dieser Zeit bereits todkrank (er verstarb noch im selben Jahr, noch während der laufenden Tour). Der Rest der Truppe findet sich hier aber - wenn auch sichtlich gealtert und gesetzt - in rockiger Frische wieder zusammen und bietet ein grandioses Feuerwerk aus zwölf Jahren Rockmusikgeschichte, das mich persönlich an so manche mehr oder weniger wilden Episoden oder Dramen aus meiner eigenen Historie erinnert. Details dazu erspare ich mir lieber.

  1. Rockin' The Paradise (1981)
  2. Blue Collar Man (1978)
  3. Lady (1973)
  4. Too Much Time On My Hands (1981)
  5. Snowblind (1981)
  6. Suite Madame Blue (1975)
  7. Crystal Ball (1976)
  8. The Grand Illusion (1977)
  9. Fooling Yourself (The Angry Young Man) (1977)
  10. Show Me The Way (1990)
  11. Boat On The River (1979)
  12. Lorelei (1975)
  13. Babe (1979)
  14. Miss America (1978)
  15. Come Sail Away (1977)
  16. Renegade (1978)
  17. The Best Of Times (1981)

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Schade daß die "Queen of Spades" nicht im Programm vorkommt. Das ist nämlich mein Lieblingsstück von Styx.

https://www.youtube.com/watch?v=8ejjZhcv7Ho

Trotzdem ein tolles, bedeutendes Konzert, das ich gar nicht kannte, danke!

Charlie hat gesagt…

Ja, mir fehlen auch so einige Songs in der Titelliste - neben "Queen Of Spades" beispielsweise "Pieces Of Eight", "This Old Man", "Just Get Through This Night", "Heavy Metal Poisoning", "Double Life" oder auch einige Stücke von den Alben "The Serpent Is Rising" und "Man Of Miracles".

Allerdings ist das verlinkte Video auch stark gekürzt. Ein Styx-Konzert dauert in der Regel nie weniger als drei Stunden - eher mehr. :-)

Viele Grüße!

Alter Styx-Sack hat gesagt…

Tommy Shaw hat auch ohne Styx gute Musik in den 80ern und 90ern gemacht:

https://www.youtube.com/watch?v=qpuI16ExpZI
https://www.youtube.com/watch?v=E_W7wj3gfic
https://www.youtube.com/watch?v=rHQibMAsW-8

Was nicht heisst dass Styx nicht oberste Klasse war. Ich hab die Jungs zuletzt ´84 gesehen (damals auch in Chicago). ---Unvergesslich.--- Der Gig hier reicht dran heran!