Samstag, 2. April 2016

Song des Tages: Sie wollen wieder schießen (dürfen)




(Slime: "Sie wollen wieder schießen [dürfen]", Single 2016. - Alle Geldeinnahmen durch diesen Song gehen an "Pro Asyl".)

Sie wollen wieder schießen dürfen
Sie wollen wieder Zäune ziehn
Seine Heimat muss man schützen
Die laden schon ihr Magazin

Sie wollen wieder schreien dürfen
Die Jugend neu zum Hass erziehn
Sie wollen wieder Fackeln tragen
In den Straßen von Hamburg und Berlin

Das ist das gelobte Land
Wo Milch und Honig fließt
Aber nur solang man jeden
Eindringling erschießt
Die Menschen an den Grenzen
Sind die Geister, die wir riefen
Und das weiß doch jedes Kind:
Geister kann man nicht erschießen!

Sie wollen wieder sagen dürfen
Dass Deutschsein eine Tugend ist
Doch niemand wird je fragen dürfen
Wer die deutsche Tugend ist

Sie wollen wieder sagen dürfen
Wenn man nach der Lösung fragt
In diesem Fall ist es ganz einfach:
Wir brauchen Blei und Stacheldraht!

Das ist das gelobte Land
Wo Milch und Honig fließt
Aber nur solang man jeden
Eindringling erschießt
Die Menschen an den Grenzen
Sind die Geister, die wir riefen
Und das weiß doch jedes Kind:
Geister kann man nicht erschießen!



Anmerkung: Vielen Dank an Eike Brüning für den Hinweis! - Es ist wahrlich erschütternd, dass heutzutage alte Säcke wie die Herren von Slime den Part des musikalischen Widerstandes übernehmen müssen, während die Jugend lieber Hüte, Bärte, Hornbrillen und Stasi-Telefone trägt, anstatt den versammelten kapitalistischen Menschenfeinden, die gerade ihre Zukunft verfeuern, ein deutliches "Nein!" entgegen zu schleudern. Es ist zum Davonlaufen.

Kommentare:

Eike Brünig hat gesagt…

Bitte, bitte! Aber ich finde es gut, wenn es zumindest die alten Säcke tun. Zumindest macht mir das Hoffnung, dass es nicht überall an der elterlichen Erziehung liegt.

Charlie hat gesagt…

Die alten Säcke sterben aber bald aus. Es ist ein untrügliches Zeichen für eine untergehende Zeit, wenn die Jugend nicht mehr rebelliert - und das gilt ganz besonders für eine so überaus schlimme Zeit wie heute, in der die Endphase der Weimarer Republik fast greifbar wird.

In anderen Teilen der Welt ist das zumindest partiell anders - ich hatte vor einem halben Jahr hier das Beispiel der Band "Endtrocity" aus Taiwan, die mich schwer beeindruckt hat. In einem solchen Land einen dermaßen deutlichen Song samt illustrierendem Video zu veröffentlichen, ist nicht zu vergleichen mit den - dennoch äußerst begrüßenswerten! - Zuckungen der Altpunks im sedierten Westen.

Wo bleiben die entsprechenden Reaktionen der Jugend hierzulande auf die nahende Katastrophe? Ich finde keine, die veröffentlicht werden. Für eventuelle Hinweise bin ich selbstredend weiterhin mehr als dankbar.

Es ist gewiss kein Zufall, dass der Dark-, Death-, Gothic- und Doom-Metal stetig Zulauf findet - klare Aussagen und Positionierungen findet man dort aber in der Regel nicht. Untergangsmusik ist eben keine Rebellion, sondern schlichte Resignation. Letzterer nähere ich mich immer weiter an, je älter ich werde.

Eike Brünig hat gesagt…

Das geht mir leider ähnlich, aber für meinen beschränkten Horizont muss ich mich wohl entschuldigen. Auch wenn ich musikaffin bin, so habe ich mich tatsächlich noch nicht mit der Taiwanesischen Jungendkultur beschäftigt. Ich hole das nach.

Charlie hat gesagt…

Mensch, das war doch nicht kritisch in Bezug auf Deine Äußerungen gemeint. ;-) Äußere ich mich tatsächlich dermaßen missverständlich?

Eike Brünig hat gesagt…

Nein, ich provoziere aber ab und an auch gern. ;)

jakebaby hat gesagt…

Aehnliche Kerbe.(hatte ich schon mal gepostet) https://www.youtube.com/watch?v=sSgdZc4SvGs&nohtml5=False

mit Text: https://www.youtube.com/watch?v=enCr97TSzpw

Gruss
Jake