Freitag, 27. Januar 2017

Unbezahlbare Sozialsysteme: Milliarden für den Krieg


Die korrupte Bande erzählt es uns immer wieder: Für Erwerbslose, Rentner, Flüchtlinge, Kranke, Behinderte sowie überhaupt die Sozialsysteme und die Infrastruktur ist kein Geld da. Zwar geht es "den Deutschen so gut wie nie", wie die Propaganda in stetiger Wiederholungsschleife märchenerzählt, aber dennoch müssen "wir" den Gürtel enger schnallen, denn woher soll das Geld für all die "nutzlosen Menschen" in der kapitalistischen Glaubenslehre auch kommen?

Da lohnt es sich, einmal nachzuschauen, wo die kriminelle Bande viel lieber die Steuermilliarden versenkt - und es dürfte nicht weiter verwundern, dass einer der großen Sümpfe das Militär und der Krieg ist. Bei n-tv war vor einigen Tagen zu lesen:

Mehr Milliarden für das Militär / Deutschland steigert Wehrausgaben deutlich / (...) Deutschland hat seine Rüstungsausgaben im vergangenen Jahr um mehr als zehn Prozent gesteigert. Die Investitionen in Waffen, Munition, anderes Militärmaterial sowie Forschung und Entwicklung in dem Bereich seien 2016 gegenüber dem Vorjahr um 500 Millionen Euro auf 5,1 Milliarden Euro gewachsen, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums. Der Wehretat insgesamt vergrößerte sich danach um 1,1 Milliarden Euro auf 35,1 Milliarden Euro.

Ja, da freuen sich die Menschen in Deutschland ein kleines oder auch größeres Schussloch in den Bauch: Hauptsache, die Rüstungskonzerne haben genügend Aufträge, damit die Bundeswehr Bundeskriegsarmee tolle Mordwaffen in alle Welt tragen kann, um dort "Freiheit und Demokratie" herbeizuschießen. Die begleitende Kriegspropaganda gibt's in den Qualitätsmedien sowieso ständig und kostenlos dazu - kürzlich erst wieder bei Zeit Online, wo die Gastautorin Melanie Hauenstein [*nomen est omen*] die schaurige Stahlhelm-Uschi ganz besonders geil fand und meinte: "Der Bundeswehreinsatz in Mali ist gefährlich. Deutschland sollte trotzdem weitermachen". - Frauen sind die besseren Menschen, gelle.

Wo sollte Deutschland denn auch sonst "verteidigt" werden, wenn nicht in Mali? Es liegt doch auf der Hand, dass die deutsche Grenze dort geschützt werden muss ... so ähnlich meint die Steinhauende das wohl. Das Grundgesetz, das in meiner Bücherwand steht, ist verblasst - ich habe vorhin nachgesehen und nur noch welke, zerbröselnde Blätter vorgefunden, die in einem Ascheregen auf den Boden rieselten, als ich den schmalen Band aufschlug. Im Hintergrund war irres Gelächter zu hören - vielleicht aus Berlin, vielleicht auch nur aus dem Nachbarhaus, wo der Stumpfsinn ohnehin Triumphe feiert und die "Tagesschau" die einzige Informationsquelle ist, der man blind vertraut.

Wie absurd müssen die kapitalistische Politik und ihre mediale Verbreitung wohl noch werden, bis auch Otto Schmidt und Trude Meier endlich, endlich, endlich erkennen, dass Kafka hier längst das Zepter schwingt und der propagandistische Irrsinn wilde Partys feiert? - Ich weiß, die Antwort auf diese rhetorische Frage ist - zumindest in Deutschland - obsolet. Hier tritt der Armutsrentner, Billiglöhner, Angestellte, Arbeitslose oder Mittelschichtler 1000mal eher einem Flüchtling oder Obdachlosen hasserfüllt in die Fresse, bevor er richtige Fragen zu stellen beginnt - und wenn er doch mal richtige Fragen stellt, glaubt er 1000mal eher den seichten, menschenfeindlichen und falschen Antworten der Rechtsradikalen, bevor er sein Gehirn einschaltet und kurz nachdenkt. Das war schon immer so und es gibt nicht den Hauch eines Anzeichens dafür, dass sich das je ändern könnte.

Jetzt ist es also wieder einmal der Krieg, der von der neoliberalen Politik finanziell gepimpt und propagandistisch untermauert wird, während die Armut im Lande unaufhaltsam und millionenfach zunimmt. - Kommt das eigentlich nur mir so unsäglich bekannt vor???

---

Die Kriegslüsternen

Glaubt's oder glaubt's nicht: Es gibt Leute im Land,
die freuen sich auf den Krieg.
Die träumen von Vormarsch, von Panzern und Pak,
von Kesselschlacht und von Sieg.

Keine Rüstungsbarone. (Das wäre normal.)
Nicht Generäle a.D. --
Ganz kleine Gemeine; ganz ärmliche Schweine!
Das ist's, was ich nicht versteh'.

Sie hatten doch alle die Schnauze voll
und wollten nichts mehr wissen,
und hatten allmählich erkannt, dass man sie
nur ausgenutzt und beschissen ...

Doch heut, wo von fern schon die Trommel dröhnt,
um Landsknechte zu werben,
da wissen sie nichts mehr von Stalingrad,
von Bomben und vom Sterben.

Sie sehen nur auf die Uniform,
auf Rauchen, Schnaps und Fressen,
und glauben am Ende, sie täten noch was
für Deutschlands Interessen!

Sie dürfen und können und wollen nichts seh'n.
Ihr Hirn wird täglich schwächer.
So waren sie, sind sie und bleiben sie stets:
Halb Narren - halb Verbrecher!

(Heinz Hartwig, in: "Der Simpl", Nr. 19 vom Oktober 1947)

Kommentare:

frei-blog hat gesagt…

Es fehlt nur noch ein Soli für die Kriegskasse, ähnlich der gesetzlichen Krankenversicherung, allerdings zur Gesunderhaltung der Waffenindustrie, Konzernen und Banken(solidarische Gemeinschaft). Obwohl: den gibt es ja schon, es merkt nur keiner, da gut versteckt eingezogen. Jeder finanziert diesen Wahnsinn mit.

Martin Däniken hat gesagt…

Naja wenn man Götz Aly glaubt,haben die Nazis genau gewusst was in den zueroberden Länder zuholen war und noch mit Finanzspekulationen gearbeitet.
Zweck war der Heimat keine zusätzliche Kosten aufzubürden weil man wusste das macht Krieg "unbeliebt"...
Aber das würde heissen das die Regierung in den Opiumhandel in Afghanistan einsteigen würde,hmmm oder?!
Das Opium könnte man hier benutzen um eine zusätzliche Stummschaltung der Armen und Bedürftigen herzustellen.
Bei wem die Verblödung über Rtlshice nicht funktioniert,kriegt noch Opium von der Regierung.
Und damit das ganz sauber ist kriegt Hrr Pofalla die Aufsicht :-7

Troptard hat gesagt…

Der Staat erweist sich als sehr innovativ, wenn es darum geht über Steuern seine Einnahmen zu sichern. So gibt es in Portugal eine "Sonnensteuer" für alle Immobilien deren Häuserfront in Richtung Süden gestellt sind und dadurch angeblich weniger Heizkosten verbrauchen als andere Haushalte. "Hallo, es muss gerecht zugehen in der Welt!"

Spanien erwägt ebenso eine solche Steuer zu erheben. Das Problem ist nur, dass dem Staat beim Abmelken seiner Bürger Grenzen gesetzt sind, die er nicht überschreiten kann ohne, dass sein ganzer Laden auf Grund läuft, eben absäuft. Und wer kauft einem Staat noch seine Schuldpapiere ab, wenn nicht mehr gesichert ist, dass er die Zinsen aus den Steuern seiner Bürger abpressen kann?

Aus der Kriegsbeute seine Schulden zu bezahlen, ist inzwischen auch ziemlich aussichtlos.

Wie das letzte Gefecht des Kapitals verlaufen wird, dass lässt sich sehr schön an "America first" veranschaulichen. Alles was dem Kapital in seiner Verwertung hinderlich sein kann, wie Steuern, Abgaben, Soziales, Rechte, Gesetze, Umweltauflagen wird beseitigt und die Börsen bekommen einen unbeschreiblichen Orgasmus und selbst die Kritik von Links schleimt sich ein.

Und bei aller Betrachtung der Ökonomie, gerät vollkommen aus dem Blickfeld, was uns in den letzten Tagen der Menschheit erst bevorsteht, was
Kay Sokolowsky in seinem Blog " Abfall aus der Warenwelt" so treffend skizziert hat: " Die Spezies hat's verkackt."

Martin Däniken hat gesagt…

Und man darf nicht das Bäumchenwechseldich-Spiel im Rüstungsgeschäft vergessen,wenn Leute aus dem Ministerium zu Herstellern als Berater wechseln. Entscheider aus Firmen Beschaffungsfragen "klären".. diese Arbeit fürs "Allgemeinwohl" muss sichja löhnen :-7
Und wenn Marinehubschrauber nicht über die offene See fliegen können oder vollausgerüstete Soldaten nicht mitfliegen dürfen usw-hat man nicht "Friedensarbeit geleistet.
NEIN
OK probieren wir mal was Fantastisches...gut ausgebildete Fachkräfte kommen zu den mühseligen,beladenen und eigentlich Abgeschriebenen nach Hause oder sie werden eingeladen harharhar.
Welche Kriterien für (Nicht)-Massnahmen,welchen Druck kann/muss/darf man einsetzen,damit diese Menschen wieder selbstständig tätig werden-d,h sich um sich selbst kümmern,Eigenverantwortung (wieder) entwickeln-einen gesunden Egoismus entwickeln....
Die Reanimierten könnten dann ihrerseits Abgeschriebene wiederbeleben!
wie gesagt eine Fantasie

dlog hat gesagt…

So zum Spass nur mal ein kleines Beispiel:

Die Bundesmarine rüstet gerade mit neuen Fregatten auf. Eine davon (sic!) ist, wenn ich das richtig verstanden habe, in etwa so teuer wie das neue Hamburger Konzerthaus. Über dessen Sinn kann man natürlich auch geteilter Meinung sein, aber gut. Ganz zu schweigen davon, wie viele soziale Projekte in "sozial benachteiligten Gebieten" davon finanziert werden könnten. Und ... und ... und ...

Martin Däniken hat gesagt…

Werter dlog,die Fregatte wie auch das Konzerthaus haben weder eine gute Opnv-Anbindung noch ist für eine ausreichende Ausstattung mit Parkplätzen gesorgt!
Und in auf beidn wirst du junge engagierte Leute und alte Hasen finden und einen Mehrwert an "guter Aussicht" und eine kulinarische Ausstattung,die ganz speziell ist...
Von der speziellen Akustik wenn es losgeht und deren Effekten und Wirkungen mal abgesehen!!!

jakebaby hat gesagt…

"BERLIN (Eigener Bericht) - Die Bundesregierung soll die EU "zur
wirksamen Gegenkraft gegen Donald Trump" formieren und damit zur
"Retterin der freien Welt" werden. Dies fordern deutsche Leitmedien.
Demnach müsse Berlin jetzt "eine Leitfunktion" in der EU übernehmen
und sich die "Gefolgschaft" der übrigen Mitgliedstaaten sichern. Es
gehe um "Führungsverantwortung". Die Bundesrepublik sei "die letzte
Großmacht Europas", heißt es in einem Hieb gegen Frankreich, das im
Machtkampf der vergangenen Jahre gegen Deutschland nicht standhalten
konnte und stark an Einfluss verloren hat. Nichtdeutsche Beobachter
bezweifeln die Erfolgsaussichten des Berliner Führungsanspruchs. In
der deutschen Hauptstadt sei "Triumphalismus und Sendungsbewusstsein"
im Übermaß zu verspüren, berichtet ein erfahrener
Außenpolitikexperte; die Überzeugung sei verbreitet, man habe "eine
Mission in Europa, die anderen auf den richtigen Pfad zu führen". Vor
allem über Frankreich werde in Berlin "mit Verachtung" gesprochen:
Die Franzosen, so heiße es, "hätten keine Ahnung und müssten
diszipliniert werden". Der Experte hält eine innereuropäische
Koalitionsbildung gegen Deutschland für möglich. Die Bundesregierung
baut mit neuen Appellen zu einer gemeinsamen Militärpolitik und zum
"Zusammenstehen" gegen Russland und gegen die neue US-Administration
vor.

mehr
http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/59526

https://www.youtube.com/watch?v=aytgDvgmsR8
Lurking in the dismal fog, hungry for your blood
Seeking harmless victims, satisfy my needs
Schizophrenic lunatic, uncontrolled desire
Rape and ravage lady fair, pledged to die

No apparent motive, kill and kill again
Survive my brutal thrashing, I'll hunt you till the end
My life's a constant battle, the rage of many men
Homicidal maniac

Trapped in mortal solitude, lift the gleaming blade
Slice her flesh to shreds, watch the blood flow free
Hatred growing stronger, none survive my wrath
Suffer from the throbbing pain, yield your life to me

No apparent motive, kill and kill again
Survive my brutal thrashing, I'll hunt you till the end
My life's a constant battle, the rage of many men
Homicidal maniac

Kill the preacher's only son, watch the infant die
Bodily dismemberment, drink the purest blood
Unrelenting need to kill, death upon you now
Anxiously awaiting next in line

No apparent motive, kill and kill again
Survive my brutal thrashing, I'll hunt you till the end
My life's a constant battle, the rage of many men
Homicidal maniac, Kill Again.

.....

Arbo hat gesagt…

@ Charlie: Danke, dass Du am Ende nochmal darauf hinweist, dass der Otto-S.-Normalbürger dann lieber "den anderen" hasserfüllt entgegenbrüllt. Wir würden aber einen Fehler begehen, anzunehmen, dass das nur "Ausländer" betrifft. Im Moment ist das so, aber schon da wird ja in "gute" und "schlechte" Ausländer sortiert, wie auch zu anderen Zeiten in "gute" und "schlechte" Erwerbslose sortiert wird. Da wird nach unten getreten, um nur nicht selbst das Allerletzte sein zu müssen. Statt zu sehen, dass "der Flüchtling" genauso eine arme Sau ist wie mensch selbst, dass dem wie einem selbst die Kohle fehlt, die für Militär verpulvert wird, wird "dem Flüchtling" noch in grenzenlos dummer Arroganz das Mobilfunkgerät geneidet. Aber was soll mensch auch schon erwarten, wenn alle auf "competition" gebürstet sind und die unten das Licht nur noch aus Mythen und Märchen kennen.

So aufgestachelt, kann dann schon mal das Wesentliche aus den Blick geraten, dass z.B. genug für alle da wäre (siehe Dein Hinweis auf die Militärausgaben). Mit dem politischen Personal lässt sich aber nicht diese Schrebergarten-Mentalität durchbrechen - nicht wenige davon wildern lieber im rechtspopulistischen Lager...

Martin Däniken hat gesagt…

Spock: “Interesting. You Earth people glorify organized violence for 40 centuries,
but you imprison those who employ it privately.”
Dr. McCoy: “And, of course, your people found an answer?”
Spock: “We disposed of emotion, Doctor.
Where there is no emotion, there is no motive for violence.”
Vielleicht ist vulkanische Unmenschlichkeit ein betone "ein" Weg das wir menschlich miteinander umgehen-
Ist zwar schiete in bezug auf Kirchentage,aber..
Gewalt ob direkt oder durch bürokratische Mittel ausgeübt hat seine eigene menschenverachtende Logik,die in sich geschlossen ist und an die wir uns gewöhnt haben-die wir uns teilweise selbst konditioniert haben...
Logik ist der Anfang
wäre der Anfang wenn wiir nicht bestimmte Ängste hätten,die unser Denken und Handeln lähmen oder abtöten!
Sorry wenns OT wurde.

Ich bin kein Roboter hat gesagt…

@ Martin Däniken:

Eine Gesellschaft ohne Emotionen (oder zumindest ohne Aggressivität) hat Stanislaw Lem in "Transfer" gut beschrieben.
Ob es damit einen Fortschritt gäbe?

Wobei: Wenn ich mir die emotionslosen Konsum-Zombies heutzutage anschaue... So sind wir doch im Westen doch schon fast dort angekommen, n'est-pas?

Martin Däniken hat gesagt…

Die vulanische "Emotionslosgikeit" hat aber noch wissenschaftlichen Forschergeist und Pon farr zu bieten während unsere Rtlscriptedreality-Zombies aufgegeben haben...und keinen Grund haben diesen Zustand zuändern.
Ist natürlich eine polemische Verkürzung ;-)