Mittwoch, 23. November 2011

Zur Zukunft der Demokratie und Europas

Das alte Athen gilt als Wiege der europäischen Demokratie. Das moderne Athen droht zu ihrem Grab zu werden. Die Ereignisse, die Griechenland in den vergangenen Tagen erschüttert haben, sind eine Lehre und eine Warnung für ganz Europa. (...)

Die Lage erinnert an Deutschland in den 1930er Jahren. Damals wälzte Reichskanzler Heinrich Brüning, ein Zentrumspolitiker, die Auswirkungen der internationalen Finanz- und Wirtschaftskrise ebenfalls mittels drastischer Sparmaßnahmen auf die Bevölkerung ab. Er regierte mit Notverordnungen, stützte sich auf die Vollmachten des Reichspräsidenten sowie die parlamentarische Unterstützung der Sozialdemokratie und unterdrückte den Widerstand gegen sein Spardiktat mit brutalen Polizeieinsätzen. Brüning ebnete so den Weg für den Aufstieg und die Machtübernahme der Nationalsozialisten. (...)

Ursache der europäischen Schuldenkrise ist nicht der Mangel an Geld. Allein reiche griechische Privatleute haben nach Schätzung des Handelsblatts 560 Milliarden Euro auf ausländischen Konten gebunkert – fast doppelt so viel wie die gesamte griechische Staatsschuld. In ganz Europa lebten 2007 nach Berechnungen der US-Investmentbank Merrill Lynch mehr als 3 Millionen Millionäre mit einem Gesamtvermögen von 7,5 Billionen Euro. (...)

Ohne Eingriff in die kapitalistischen Eigentumsverhältnisse kann diese Krise nicht gelöst werden. Die Banken, Großunternehmen und großen Vermögen müssen enteignet, demokratisch kontrolliert und in den Dienst der Gesellschaft gestellt werden. Statt der Profitansprüche der Kapitalbesitzer müssen die gesellschaftlichen Bedürfnisse Vorrang haben.

(Weiterlesen)

Anmerkung: Dem habe ich nichts hinzuzufügen - unbedingte Leseempfehlung.

Kommentare:

jakebaby hat gesagt…

unbedingte Leseempfehlung .... wem sagst du das? ..... - bisherige Aufrufe: 667

Wenn ich ne SchimpansenBraut beim Masturbieren geknippst auf ner dementsprechenden Kontaktseite poste, gibts mehr Klicks in ner Minute!!
Nur mal als Beispiel fuer heutige Prioritaeten.

Gruss
Jake

Charlie hat gesagt…

Deswegen habe ich die Auszüge hier gepostet, lieber Jake ... vielleicht findet der Artikel dadurch zwei bis drei Leser mehr? ;-)

jakebaby hat gesagt…

Die grossen Zahlen.
Mit denen schmeisst seit geraumer Zeit absolut jeder in der Gegend rum. Auch ich.
Es ist ne feine, faktische Superlative, auf die aber zumeist nicht naeher eingegangen wird und die zuzueglich einer total verfaelschten Beschreibung unterliegt.

Die 3 Millionen europaeischen Millionäre mit einem Gesamtvermögen von 7,5 Billionen Euro entsprechen ca. 0,6% der europaeischen Gesamtbevoelkerung.
Die paar reichen Griechen mit ihre halben Billion liegen da fett im Euro-Schnitt. ...

Schaue man sich nur mal die Reichtumsuhr und Vermögensverteilung in Deutschland an:
http://www.vermoegensteuerjetzt.de/topic/17.reichtumsuhr.html

Oder auch nur mal Hamburg, in dem das Privatvermoegen in Cash bei momentan 210 Milliarden und insgesamt bei ner knappen halben Billion liegt und pro Minute um rund 23000 Euro steigt.
Nach all den Angaben steht zum Schluss "-Anteil der reichsten 20 Prozent der Bevölkerung am privaten Vermögen: ca. 83%"
Womit wir dann bei der schon ewig beschriebenen 80/20-Gesellschaft waeren.
http://hamburg.verdi.de/presse_hh/pressemitteilungen/showNews?id=8f2b7148-142d-11e1-4604-001ec9b03e44
Das stimmt aber so nicht ganz, da ein ansehnlicher Anteil der restlichen 80% der Bevoelkerung entweder Nichts bis Schulden 'besitzt.

Zu einer weiteren, total missinterpretierten Superlative.
Seit geraumer Zeit wird in saemtlichen Ami-Medien, mit welcher Intention auch immer der Spruch rausgebrabbelt, dass das Erste, 1% amerikanische Reiche soviel besitzt, wie die ersten 150 Millionen(Haelfte) Amerikaner.

Das kann man im Groben als 200% FALSCH bezeichnen.
Die ersten 100% besagen mit Sicherheit, dass die ersten 150 Millonen erstmal gar nichts besitzen. Die 2ten 100% belaufen sich auf das Gegenteil von Besitz, naemlich Schulden.
Dies sollte zwar allgemein bekannt sein, aber so kaltbluetig ehrlich moecht mans dann doch nicht raushauen, auch wenn dieser Fakt letztendlich den Zusammenbruch waehrend und nach der BLASE einleitete. (absolut absichtlich, wenn man diese Entwicklung seit der "Grossen Deregulierung '99" mitverfolgte)

Wie das dann mit der ersten Haelfte der Amis im Genauen aussieht .... ne aktuelle Studie: http://news.yahoo.com/many-above-poverty-line-struggle-ends-meet-182749152.html

Im Groben: ""Nearly half of our Nation's Families cannot cover the Costs of basic Expenses even when They do have a Job. Under these Conditions, cuts to Unemployment Insurance ... and other Programs, Families are relying on right now, would push Them from Crisis to Catastrophe.""

Wie man leicht erkennen kann, ist Alles gar nicht so Uebel wie's ausschaut, sondern wesentlich Uebler.

Gruss
Jake

jakebaby hat gesagt…

Ein pervertiertes Zuckerle noch.

Wiederum je nach Intention, benutzen Ami-Regierung als vor allem die noch beschissenere Opposition, Deutschland als lobendes Beispiel der pre-intelligent-erfolgreichen Krisenbewaeltigung, da man in Deutschland, offensichtlich voraussehend'vorbeugend allerlei Cuts im allgemeinen sozial'arbeits und sonstigem Wesen, ganz ohne Not etablierte.

Dabei mag natuerlich im direkten Vergleich Niemandem auffallen, dass selbst nach der schaebig'kuerzlichen Volksfickerei Deutschlands, Amerika an breitgefaechert unmenschlich'unsozialer Scheisse schon immer, und immer noch wesentlich beschissener ist, denn Deutschland gerade eben.
Daran noch was CUT'N zu wollen ist absolut Moerderisch.
Wobei ich ueber diesen Wahnsinn gar nicht mal schockiert bin.

"Realismus klingt wie das traurige Echo eines pessimistischen Liedes"
... und es hoert ehh keiner zu. .....

Charlie hat gesagt…

Damit rennst Du bei mir so oder so offene Türen ein ... die neoliberalen Missstände sind himmelschreiend, die (teilweise schon umgesetzten) Pläne zur "Lösung" dieser Katastrophe sind noch himmelschreiender, und zwar überall in der so genannten westlichen Welt.

Um so wichtiger ist es mir ja, endlich einmal knapp formuliert zu finden, was in dieser Situation eigentlich nötig wäre, um diese furchtbaren Verhältnisse im Sinne der großen Mehrheit der Menschen zu verändern - daher der Verweis auf den Artikel in der "Linken Zeitung". Je mehr Menschen den uns umgebenden Wahnsinn auch als solchen erkennen, desto besser. Und je weniger Menschen den Quatsch, den die Schlips-Borg und die Massenmedien täglich absondern, noch glauben, desto besser.

Es ist an der Zeit aufzuwachen - oder im Strudel des Chaos unterzugehen. All die Multimillionäre, die direkt oder indirekt in unseren so genannten Parlamenten sitzen, werden ALLES dafür tun, dass sie nicht zu den Untergehenden gehören ... diese Kriegserklärung der Superreichen lässt an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig. Und wenn wir auch noch so sehr mit der weißen Fahne wedeln ... sie werden trotzdem weiter schießen.

"Those who refuse to remember the past are condemned to repeat it." - Alles scheint sich zu wiederholen.