Freitag, 2. März 2012

Die Radikale: Merkels Triumphzug in die Katastrophe

  1. Die deutsche Politik hat ein bedrohliches Erfolgsrezept. Der Bundesregierung ist es gelungen, von der eigenen bedrohlichen Lage abzulenken, indem man sich mit anderen Ländern vergleicht, denen es noch schlechter geht. Merkel, die SPD, die Grünen und nahezu die gesamte veröffentlichte Meinung fahren wie in einem Paternoster nach unten und sie feiern sich, dass sie sich noch [in] einer der oberen Kabinen befinden. Keiner aus den herrschenden Eliten will die Fahrt nach unten wahrnehmen und es ist niemand erkennbar, der aus dem Paternoster springt und auf den Notalarmknopf drücken könnte, um die Talfahrt zu stoppen.

    (Weiterlesen)


  2. Die Kanzlerin ist keine Konservative. Sie ist eine Radikale, die alles auf eine Karte setzt. In der Eurokrise riskiert sie zu viel

    (...) Aber Merkels Einsatz ist dennoch kein Pappenstiel: In der Eurokrise geht es um nicht weniger als das Kapital, das alle Kanzler vor ihr in langen Jahren der Nachkriegszeit mühsam angesammelt haben: Es geht um die deutsch-französische Freundschaft, und es geht darum, dass Deutschland nur noch von Freunden umgeben ist. Das ist mehr wert, als den Deutschen jetzt bewusst ist. Alle reden von der "Schuldenkrise". Aber wenn Merkels Spiel scheitert, dann können die politischen Lasten, die sie dem Land auflädt, noch in Jahren schwerer wiegen als jedes Haushaltsdefizit.

    (Weiterlesen)


  3. Die wahren Gründe für die Sparpolitik

    In den Krisenstaaten sollen die Einkommen sinken und das Arbeitsrecht gelockert werden.

    (Weiterlesen)


Anmerkung: Auch wenn die Kritik an Merkel, die in den Massenmedien überwiegend sehr rar gesät ist, allmählich etwas zunimmt, ist mir das alles doch deutlich zu harmlos. Merkel ist nicht nur eine Radikale, sie ist vielmehr eine gnadenlose und völlig lernresistente Anhängerin und Verfechterin der Interessen des Großkapitals. Die Belange der Bevölkerung einschließlich der Mittelschicht - ganz egal in welchem Land - kommen in ihrem Denken und Handeln gar nicht vor, denn das ist die (allein aufgrund ihrer Masse) fette Kuh, die weiter gemolken werden soll. Da wird unverhohlen und ohne Unterlass gekürzt, "gespart", abgezockt und ausgepresst, was das Zeug hält.

Wann hat diese Kanzlerin oder irgendein anderes Mitglied dieses Regimes, seit sie im Amt sind, auch nur ein einziges Mal irgendetwas getan, das im Interesse der Menschen in diesem Land (und nicht nur einer kleinen Gruppe) gelegen hätte? Niemals. Auf Europa - insbesondere Griechenland - bezogen, sieht das Fazit sogar noch katastrophaler aus, wie man den oben verlinkten Beiträgen entnehmen kann.

Es ist nicht nachvollziehbar, dass es dennoch eine Mehrheit von über 60 Prozent geben soll, die "mit der Arbeit Merkels zufrieden" sein sollen, wie die Tagesthemen gestern vermeldeten. Entweder diese Umfragen sind längst gefälscht, oder aber die Unkenntnis und Dummheit sind im Lande extrem weit verbreitet. Beide Möglichkeiten machen Angst.

Noch mehr Angst macht allerdings der erkennbare Kurs Merkels. Was auf ihren Druck hin gerade in Griechenland geschieht, wird sie ohne mit der Wimper zu zucken selbstverständlich auch anderen Bevölkerungen - einschließlich der Deutschlands - zumuten. Wenn man sie gewähren lässt. Dass Merkel dabei nur eine austauschbare Marionette ist, sollte inzwischen jedem klar sein - denselben Kurs wird auch jeder andere Kanzler aus der Union oder der SPD fortführen. Auch zwischen Schröder und Merkel gab es keine inhaltlichen, kursbezogenen Unterschiede.

So können wir dieser Tage also unter Grausen nach Griechenland blicken und dort erfahren, was auch für uns in der nächsten Zeit auf der neoliberalen Agenda steht. Mehr als 12 Millionen Menschen in Deutschland, die bereits vom Hartz-Terror betroffen sind, wissen das ja schon zur Genüge und dürfen sich auf weitere Einschnitte freuen - auch wenn die eigentlich unmöglich sind. "Eigentlich unmöglich" - das dachte bis vor kurzem auch die griechische Mittelschicht, die es in Kürze jedoch nicht mehr geben wird.

Das Bild der "Abwärtsfahrt im Paternoster", das Wolfgang Lieb auf den Nachdenkseiten benutzt, ist zwar durchaus zutreffend - grotesk wird seine Meinung aber, wenn er allen Ernstes zum Besten gibt, das elitäre Gesindel nähme diese soziale, gesellschaftliche und wirtschaftliche Talfahrt gar nicht wahr - so als sei das alles nur eine fehlgeleitete Politik von Menschen, die "eigentlich" unser Bestes wollen, "versehentlich" aber alles zerstören. Die jubelnden Medienmeldungen sind ja nun nichts weiter als dümmliche Propaganda - und Propaganda setzt voraus, dass diejenigen, die diese Jubelmeldungen in die Welt setzen, sehr genau wissen, dass sie die Unwahrheit verkünden und die Realität verzerren. Schließlich ist genau das ihr Ziel.

Die neoliberale Bande mit momentan Merkel an der Spitze weiß verdammt genau, was sie da tut - und sie tut es bewusst und zielgerichtet. Das ist kein "Versehen". Diese Bande will uns auspressen, ausbeuten, entrechten, überwachen und verarmen. Wie deutlich muss das denn noch werden, bis es sich auch wirklich herumgesprochen hat?

Kommentare:

Anabelle hat gesagt…

Dazu kann ich kaum etwas sagen. So ist es, und ich wünschte, es käme endlich auch in den "Qualitätsmedien" und in diversen Blogs an! Gerade bei den Nachdenkseiten kann ich so gar nicht verstehen, wieso da nicht endlich davon ausgegangen wird, dass dieses neoliberale Gesocks "eigentlich" das "Wohl des Volkes" im Sinn hat, während es doch nachhaltigst und nachdrücklichst stets aufs Neue beweist, dass diese Annahme noch lächerlicher ist als ein bevorstehender Angriff von Marsmenschen.

NATÜRLICH wissen Merkel, von der Leyen und all die anderen Nasen ganz genau, was sie tun; sie sind doch nicht urplötzlich an kollektiver Vollverdummung erkrankt. Jeder auch nur halbwegs Gebildete erkennt, wohin eine solche Politik führt und worauf sie abzielt.

Die wandelnde Knopfleiste ist unser Untergang, und (um einen deiner schönen Begriffe wieder mal aufzugreifen) jeder nachrückende Schlips-Borg aus den kapitalistischen Parteien wird das Zerstörungswerk fortsetzen.

Und die Bevölkerung merkt das nicht? Ganz im Ernst? Kann das sein???

Anabelle hat gesagt…

Statt "nicht endlich" meinte ich "noch immer" - sorry.

Darkmoon hat gesagt…

Anabelle: Die "normale Bevölkerung" liest den Spiegel, die FAZ, den Focus, die Bild und/oder guckt ARD, ZDF, RTL und Vox. Was erwartest du von denen? Wie um Himmels Willen sollen die irgendetwas merken, was sie nicht ausdrücklich merken sollen?

Charlie: Ich fürchte dass es erst bis zum Äussersten kommen muss, bis sich das wirklich herumgesprochen hat, und dann wird es, natürlich, zu spät sein.

jakebaby hat gesagt…

Nur mal auf den Zeit-Artikel und das diesbezueglich 'getruebte Demokratieverstaendniss' Merkels anspielend.

"Politik ohne Angst. Politik mit Mut - das ist heute erneut gefragt. Denn wir haben wahrlich keinen Rechtsanspruch auf Demokratie und soziale Marktwirtschaft auf alle Ewigkeit. Unsere Werte müssen sich auch im Zeitalter von Globalisierung und Wissensgesellschaft behaupten. Und wenn sie sich behaupten sollen, dann müssen wir bereit sein, die Weichen richtig zu stellen. Auch da sind wieder Widerstände zu überwinden. Es sind wieder Prioritäten zu setzen. Ist dem Wichtigen der Vorrang vor dem weniger Wichtigen zu geben." .... Merkel, Berlin 16 Juni 2005 ...
(auch auf meinen Kommentar in deinem letzten Beitrag verweisend)

Und, uA., offensichtlich weniger bekanntem, Schmutz, wurde es danach BK.
Fuer mich und wenige Andere war das nicht nur ein Wink mit dem Zaunpfahl ....... und Heute hat sie die hoechste Zustimmung ihrer versifften Karriere ..... ???

Gruss
Jake

Charlie hat gesagt…

Der Ausdruck "bis zum Äußersten" ist aber auch recht schwammig und kann vieles bedeuten - was genau schwebt Dir denn da vor?

Charlie hat gesagt…

Eben das verstehe ich ja nicht, Jake - ich kann mir diese (angeblich?) so überwältigende Zustimmung in der Bevölkerung nicht erklären. Wenn Dir jemand unentwegt verbal in die Fresse haut und klar erkennbar spalterisch, asozial und demokratiefeindlich agiert, kommt doch im Leben keine "überwiegende Zustimmung" dabei heraus.

Ich bin geneigt, solche Umfrageergebnisse als manipuliert anzusehen.

NannyOgg07 hat gesagt…

Was durchaus verständlich ist...aber wie durchmischt ist denn Dein Umfeld?
Wenn man sich in einer weitgehend intellektuell und politisch homogenen "Masse" bewegt ist es natürlich schwer vorstellbar, dass es Menschen in diesem unserem Lande gibt die nicht sehen können was da vor sich geht (zudem noch angeblich so viele), aber wenn man sich dann mal in, sagen wir eine bayerische Kneipe alleine an einen Tisch hockt und ein Schnitzel bestellt, dabei dann den Gesprächen um einen herum lauscht, wird einem alles klar.
Und auch die vielen Käufer der Bild und Welt sind ja nicht alles aufgeklärte Bürger die nur mal sehen wollen was der politische Gegner so schreibt.
Der große Verdienst der nachdenkseiten liegt darin auf diese Manipulation hinzuweisen, auch wenn ich mit den Autoren sonst in vielem nicht einer Meinung bin...

Charlie hat gesagt…

Ich bin zwar nie allein in einer Kneipe, aber ich weiß schon, was Du meinst, NannyOgg. Es gibt zweifellos eine Menge Menschen, die von der Propaganda geblendet sind und keine Ahnung haben, was wirklich geschieht. Können das aber tatsächlich über 60 Prozent sein?

Abgesehen davon sind repräsentative Umfragen so oder so manipulativ - allein durch die Bekanntgabe eines solchen Ergebnisses werden künftige Umfrage- oder auch Wahlergebnisse erheblich beeinflusst. Sie sind also ohnehin Teil der Propaganda.

Was Du über die Nachdenkseiten schreibst, kann ich nur unterstreichen. Die aufklärerische Arbeit von Lieb, Müller & Co. ist so immens wichtig - auch wenn die Herren dort vom "guten", regulierten, gezähmten Kapitalismus träumen.

jakebaby hat gesagt…

@ NannyOgg07

Eines der ausschlaggebendsten Probleme.
Charlie/Andere sind sich dessen sicherlich bewusst, moegen es aber nie so recht akzeptieren/verstehen wollen.
Staendige Konfusion innerhalb einer stetigen Matrix.
Nur eines, aller Beispiele: http://narrenschiffsbruecke.blogspot.com/2012/03/umverteilung-armut-dient-als.html
Andauernd kontinuierliche Erkenntnisse innerhalb dieses geschlossenen System.
Ein verzweifelt hilfloses 'Wehret den Anfaengen' & 'Nie mehr Wieder' .... im Realen 'Immer Wieder' ....
oder auch mal: http://narrenschiffsbruecke.blogspot.com/2012/03/homo-demens-keine-macht-den-doofen.html
..... genau, das muss ich jetzt auch lesen, und Das wusst ich ja Alles noch gar Nicht ....
... genauso wenig wie: "Realistischerweise sollten wir davon ausgehen, dass sich hinter dem Auf und Ab der Evolution kein göttlicher Heilsplan verbirgt, sondern nur das blinde Walten von Zufall und Notwendigkeit. Wenn der Mensch tatsächlich von Anfang an von Gott als “Krone der Schöpfung” geplant gewesen wäre, wie der Papst meint, so müsste man sich doch fragen, warum “Gott” zum Erreichen dieses Ziels einen so verrückten Weg eingeschlagen hat: Warum, bitteschön, erschuf er zunächst a.) eine unglaubliche Vielfalt an Dinosauriern, die über Jahrmillionen die Erde beherrschten, dann b.) einen Riesen-Asteroiden, den er vor 65 Millionen Jahren auf der Erde einschlagen ließ, damit c.) die Dinosaurier wieder aussterben, um so d.) einigen rattengroßen Säugetieren Platz zu machen, aus denen sich e.) einige Millionen Jahre später die aufrecht gehende Affenart Homo sapiens entwickeln konnte? Ein Gott, der sich so seltsam verhalten würde, würde eher einem intergalaktischen Mister Bean gleichen als einem allmächtigen, allwissenden, allgütigen Wesen. Kein Unternehmen dieser Welt würde einen Designer mit einer solch verheerenden Kosten-Nutzen-Bilanz einstellen."

....... ehrlich leider, wird nach dem 3ten Weltkrieg, in den 2050ern kein Warp'Drive-Flight stattfinden. ... Kein 'Phoenix aus der Asche.

Gruss
Jake

Darkmoon hat gesagt…

Das will ich dir sagen: "Bis zum Äußersten" heißt ganz konkret, daß ich davon ausgehe, daß es entweder einen neuen faschistischen Überwachungsstaat auf EU-Ebene oder aber einen ausufernden Krieg, der auch in Europa ausgetragen wird, geben wird. Vielleicht kommt auch wieder beides zusammen. Eine "gute" Lösung des ganzen Rotzes ist nirgendwo in Sicht. Das Gegenteil ist der Fall, alles wird immer schlimmer.

War das deutlicher?