Samstag, 23. Juli 2016

Der erschütterte Bundesinnenminister: Aus dem Innenleben der Kloake


Die Leichen von München sind noch keine 24 Stunden kalt - und mein Brechreiz dauert nunmehr genauso lange an. Ein Ende ist nicht in Sicht.

Was deutsche Medien - allen voran die ARD - angesichts der Amoktat von München abgeliefert haben, ist selbst mit Orwell'schem Neusprech nicht mehr adäquat in Worte zu fassen. Das Gefasel vom "Terror" war und ist hier genauso absurd wie die mediale Aufmerksamkeit, die diesem Thema gewidmet wurde. Da wartete der geneigte, dumpfbirnige ARD-Zuschauer auf sein gewohntes bescheuertes Krimi-Gedöns, das ihm am Freitagabend in schöner Regelmäßigkeit nahebringen soll, dass Mord und Totschlag sowie perverse Bullen, die völlig selbstverständlich im "rechtsfreien Raum" zum Wohle der Allgemeinheit agieren, in unserer tollen Welt völlig normal seien - und dann wird er von 20 Uhr bis weit nach Mitternacht mit den immer gleichen, völlig idiotischen "Berichten", verwackelten Handy-Videos und haltlosen Unterstellungen aus München abgespeist, in denen wild spekuliert wurde, ohne einen nennenswerten Informationswert zu vermitteln.

Der Amoklauf von München hatte unmittelbar einen nicht minder fatalen Amoklauf der deutschen Systemmedien zur Folge. Das ist kein Zufall, denn schon monatelang ist dort die "Terrorgefahr" - natürlich durch "Islamisten", nicht etwa durch Rechtsradikale oder andere vom Kapitalismus deformierte Menschen - geradezu beschworen worden. Es schlich sich geradezu das Gefühl ein, deutsche Medien seien neidisch auf Frankreich. Seit Freitag ist das anders - jetzt endlich haben auch deutsche Medien die sich selbst generierenden Schlagzeilen, die eine Menge Klicks und damit Kohle versprechen.

Wie bigott das ganze Szenario ist, muss ich eigentlich gar nicht erwähnen - es geschieht in diesem System nahezu täglich, dass Menschen grundlos zu Tode kommen. Wieso gab es keine inhaltslose Dauerwerbesendung im Fernsehen, als wiederholt hunderte Menschen im Mittelmeer ertranken oder völlig Unbeteiligte von us-amerikanischen Drohnen ermordet wurden? Menschen in Einkaufzentren [sic!] - zumal wenn sie einen deutschen Pass besitzen - gelten den widerlichen Machern unserer Nachrichten-Reklamewelt ganz offensichtlich weitaus mehr.

Es versteht sich von selbst, dass auch die politische Bande unverzüglich auf den kranken Karren aufgesprungen ist. Ich kann und will hier nicht alle Beispiele der letzten Stunden anführen, sondern konzentriere mich auf den ausgemachten Widerling Thomas de Maizière (CDU), der stellvertretend für die gesamte Bagage seine Verkommenheit rückhaltlos offengelegt hat. Bei n-tv heißt es:

Sichtbar erschüttert hat Bundesinnenminister Thomas de Maizière auf dem Amoklauf eines 18-Jährigen in München reagiert. "Wenn man sieht, wie viele Kinder und Jugendliche aus wie vielen unterschiedlichen Nationen unter den Opfern sind, zerreißt es einem schier das Herz", sagte der CDU-Politiker in Berlin.

Man lese das gesamt Pamphlet - allerdings nicht ohne zuvor einen großen Kotzeimer neben sich zu platzieren. Neu ist hier vor allem, dass diese aalglatte Sprechpuppe allen Ernstes behauptet, ein Herz zu besitzen. Die korrekte Überschrift hätte eher lauten müssen: "Kaum zu glauben und wahrscheinlich unwahr: De Maizière ist doch kein neoliberaler Cyborg!" Selbstverständlich nimmt der Bürstenfresse dieses "Menscheln" aber ohnehin niemand ab, was auch im weiteren Verlauf des kurzen Textes, in dem selbstverständlich "die Kinder" - wer denn auch sonst - beschworen werden, deutlich wird:

Schließlich fordert de Maizière eine neue Debatte um den Einfluss von etwa Gewaltvideos. Das unerträgliche Ausmaß von gewaltverherrlichenden Spielen habe eine schädliche Wirkung auf die Entwicklung junger Menschen, sagt der CDU-Politiker. Dies könne kein vernünftiger Mensch bestreiten. Das sei auch in diesem Fall so gewesen.

Da spricht ein ausgewiesener Fachmann, der vor lauter Mitleid mit den Toten, insbesondere den Kindern, "sichtbar erschüttert" geradezu zerfließt, und den Fakten und Wissenschaft nicht im Ansatz interessieren - Hauptsache, er fordert irgendeinen dämlichen Blödsinn, ohne an den tatsächlichen Ursachen dieser letztlich einmal mehr durch den Kapitalismus erzeugten Gewalt auch nur zu rühren. Etwas noch Übleres als diese Medien und diese Politbande lässt sich im Rahmen dieses Systems kaum mehr denken. Kriege, staatliche Drohnenmorde, Zwangsverarmung bis hin zur Obdachlosigkeit, schamlose Ausbeutung der großen Masse zur Bereicherung einer kleinen, längst superreichen "Elite" etc. sind vollkommen okay - zu verdammen sind hingegen "Gewaltvideos" und "Killerspiele". Immer wenn man meint, noch dümmer ginge es nicht mehr, kommt irgendein Hampelmann wie de Maizière (der hier, wohlgemerkt, nur stellvertretend für die komplette Bagage steht) daher, belehrt uns eines Besseren und findet willige mediale Helfer zur Verbreitung des grenzenlosen Schwachsinns. Ich gehe dann mal killerspielen.

Der Mann ist "erschüttet" (ohne "r") von Habgier, Machtbesessenheit und Menschenfeindlichkeit und damit ein treffliches Synonym für diesen verkommenen Staat, seine "Repräsentanten" und seine bigotten Medien. Und letztlich ist er auch ein genaues Abbild der kapitalistischen "Elite".

---

Bildnis eines toten jungen Wissenschaftlers



(Gemälde von Jiří Georg Dokoupil [*1954] aus dem Jahr 1982, Dispersion auf Nessel, Privatbesitz [sic!], Köln)

Kommentare:

Ve Rena hat gesagt…

Ja,es ist immer wieder das Gleiche.Läuft immer gleich ab.Wer hätte das gedacht...
"Gut" finde ich auch immer,wie die Politiker,die Polizei etc nach solchen Anschlägen meinen,sie würden ja so gute Arbeit leisten,weil sie DANACH alles abriegeln,überwachen etc.Diejenigen,die vorhaben,sowas zu tun,schlagen ja auch zu,wenn es erwartet wird ^^ Aber das schnallt irgendwie auch keiner,wie bescheuert die Annahme ist.
Also,ich frage mich,wie lange das alles noch so weitergeht,weil es doch mehr als offensichtlich ist,dass so vieles in der Welt so beschissen läuft.Jeder hat irgendwie Angst vor Veränderungen,aber die ganzen Wiederholungen müssen doch auch jedem irgendwann zum Hals raushängen...

Siewurdengelesen hat gesagt…

Im Grunde hat von Anfang an das 'Bild' schon nicht gepaßt. Der Täter hat sich nicht religiös geäußert, hat eine Schußwaffe statt Sprengstoff und das Vorgehen entsprach nicht zwingend einem Terroristen.
Das Datum mit Bezug zu Breivik ist anzunehmend auch kein Zufall, so gesehen ein typischer Trittbrettfahrer, der vermutlich schon länger an diesem Thema knabberte.

Immerhin sind jetzt wieder gewaltverherrlichende Spiele schuld, soziale und/oder gesellschaftliche Ursachen kommen bei unseren paradiesischen Zuständen zum Glück nicht in Betracht.

altautonomer hat gesagt…

Gestehe, dass ich auch bis 21:45 Uhr durch alle möglichen Sender gezappt habe. Erstaunt bin ich, dass 2.300 Einsatzkräfte einschließlich Feldjäger der Bundeswehr fast 3 Stunden benötigten, um die Leiche des sich selbst entleibten Täters in einer Nebenstrasse 1 km vom Tatort entfernt zu finden. Das läßt mich zynischerweise vermuten, dass es zum öffentlichen Straßenbild in München gehört, dass hier und dort mal ne Leiche herumliegt.

Die Theorie vom kausalen Zusammenhang zwischen der Rezeption von Killerspielen und dem Übergang zu realen Gewalthandlungen ist von seriösen Soziologen längst widerlegt. Ich müßte sonst fragen, welche Killerspiele denn die SS-Bewachertruppen in den KZs konsumiert haben.

Deutschland als Weltmeister im Betroffensein steht nun wie "ein Mann" zusammen. Kennen wir noch vom erweiterten Suizid von Andreas Lubitsch, dem Piloten.

ninjaturkey hat dazu einen treffenden Kommentar bei flatter hinterlassen:

".....sollte ich mal einem Amoklauf, einer Terrortat oder einem kapitalen Unglück zum Opfer fallen, wünsche ich an dieser Stelle ausdrücklich, dass Frau Merkel NICHT IN Gedanken bei meinen Hinterbliebenen ist oder gar ein Herr Gauck in professioneller Trauer die Brauen zusammenschiebt. Auch Frau Göring-Eckhard oder Herrn Steinmeier würde ich im Fall des Falles noch aus dem Grab heraus verfolgen. Also: Einfach die Klappe halten."

Mir fällt zum aktuellen Informationsstand bezüglich des mutmaßlichen Täters auf, dass angesichts seiner angeblichen Behandlung wegen psychischer Probleme der behandelnde Arzt sich nicht längst bei der Polente meldet.

Und dann noch diese vielen "Terrorismusexperten". Null Ahnung, null kritisches Bewußtsein. Ist "Terrorismusexperte" eigentlich ein akademischer Titel oder wird man Terrorismusexperte durch Ausbildung und Meisterprüfung?

Siewurdengelesen hat gesagt…

Unkommentierter Nachsatz:

https://tamagothi.wordpress.com/2016/07/23/die-depression-ueberwinden/

altautonomer hat gesagt…

SPON: "Der Amokläufer von München soll sich vor den Augen von Polizisten erschossen haben. Das teilte die Polizei München mit. Demnach traf der 18-Jährige gegen 20.30 Uhr auf eine Streife. Als die Beamten ihn ansprachen, zog er seine Waffe und erschoss sich. Bislang hatte die Polizei lediglich mitgeteilt, dass sich der Täter selbst erschossen habe und seine Leiche einen Kilometer vom Einkaufszentrum entfernt gefunden worden war."

Da stellen sich mir eine Menge Fragen. Wurde die Leiche gefunden oder gab es einen Kontakt mit der Polizei, bei dem geschossen wurde? Warum dauerte es mehrere Stunden, bis die Öffentlichkeit darüber informiert wurde? Ist es nicht geboten, sofort zu schießen, wenn ein verfolgter Täter eine Schusswaffe zieht? Haben die keinen Sprechfunk? Es bleiben im Hinblick auf die Erschießung des Axtattentäters von Würzburg und der danach folgenden Kritik am voreiligen Schusswaffengebrauch Zweifel an der Selbsttötungsthese.

epikur hat gesagt…

Ich kann -wieder einmal- auf hier und hier verweisen. Es ist nicht der erste Amoklauf in Deutschland und wird auch nicht der letzte sein. Solange wir eine menschenverachtende, neoliberale Wirtschaftspolitik haben, solange die Medien einen dadurch zum "Star" machen (auch wenn man von dem Ruhm nicht mehr viel erleben kann) und solange Mobbing, Konkurrenzdenken, Rivalität, Egoismus, Leistungs- und Wettbewerbsdenken sowie der Profit wichtiger als die Menschen sind, solange wird es Amokläufe geben. Eine Ursachenanalyse diesbezüglich, wird es natürlich niemals geben. Ist ja auch viel einfacher Handlungsfähigkeit zu simulieren und irgendwelche sinnlosen Verbote und/oder Gesetze zu beschließen.

jakebaby hat gesagt…

" Das ist kein Zufall, denn schon monatelang ist dort die "Terrorgefahr" - natürlich durch "Islamisten", nicht etwa durch Rechtsradikale oder andere vom Kapitalismus deformierte Menschen - geradezu beschworen worden. Es schlich sich geradezu das Gefühl ein, deutsche Medien seien neidisch auf Frankreich."

Nicht nur deutsche Medien(Politik)und nicht nur auf Frankreich.
ZB. Schaueble machte den Deal vor Jahren -Terroranschlag in Deutschlnd, keine Frage des Ob sondern Wann- .. und alle anderen sorgten sich auch zunehmend, ob Deutschland im diesbezueglich europaeisch/globalen Wettbewerb in die Bedeutungslosigkeit gleite.

Seit Jahr&Tag graemen sich auch die Rechtsradikalen Populisten/Hobbynazis ueber den totalen Mangel an Terroranschlaegen in Deutschland und haben zB. im Vergleich 14/15 ihre Anstrengungen in Bezug auf eigene Anschlaege auf Asylanten und deren Einrichtungen von 250 auf 1000 vervierfacht.
Wieviel mehr Gewalt, Beten und Hasstiraden muss man denn noch generieren, um endlich, wie zB. England und Frankreich, die Fruechte seiner Saat auszukosten. ..
Terror und Ueberfremdung etc. brachten den Brexit in England. Das beglueckte Frankreich bekommt dadurch moeglicherweise demnaechst den Front National. ...

Na endlich gehts jetzt auch in Deutschland los und Politik/Presse liefern, zusaetzlich und weiterhin zuverlaessigst, die zutraeglichsten Steilvorlagen.

Die Qualitaet des Terrors laesst aergerlicherweise noch zu Wuenschen uebrig.
Der mit den eintraeglichsten Opferzahlen kam irgendwie aus den eigenen Reihen, da er's mit Musels&Co ebensowenig hatte und der mit dem vielversprechenden Bombenguertel explodierte, da er keine Eintrittskarte hatte, erzuernt zu frueh.
Bloed gelaufen, aber was solls, immerhin ein Anfang und besser kanns allemal werden.

Natuerlich brauchen wir jetzt (noch) mehr Sicherheit, Ueberwachung, Daten und alles Moegliche, um ab jetzt alle 80 Millionen Insassen dieses Landes daran zu hindern sowas jemals wieder zu tun, ... womit wir mit aehnlichen Anstrengungen anderer, gepainigter Laender gleich ziehen. ... Weiter So, and guaranteed good L(F)uck

"Our brains are on fire
with the feeling to kill
And it won't go away
until our dreams are fulfilled
There is only one thing
on our minds
Don't try running away
`cause you're the one we will find."

"No mercy for what we are doing
No thought to even what we have done
We don't need to feel the sorrow
No remorse for the helpless one."

Gruss
Jake

Charlie hat gesagt…

@ Jake: Gerade der Trottel von Ansbach ist mir da auch aufgefallen. Sind solche Leute, die sich gerne in einer größeren Menschenmenge in die Luft sprengen wollen, wirklich so doof, dass sie das wegen einer fehlenden Eintrittskarte nicht schaffen, oder will man uns wieder einmal bloß für dumm verkaufen? Da plant einer wochenlang, beschafft sich Sprengstoff, bastelt sich eine Bombe, sucht sich ein "passendes" Ziel aus - und vergisst dann ernsthaft die 15 Euro für das Ticket, um eingelassen zu werden?

Den Politclowns indes sollte man keine Dummheit unterstellen - die wissen sehr genau, was sie tun, wenn sie solche Ereignisse in so ekelerregender Weise instrumentalisieren, wie das nun wieder geschieht. Auch der unsägliche Seehofer (bzw., wie fefe ihn nennt, "Seedogan") ist prompt auf den Zug aufgesprungen und bellt laut nach mehr Polizei, mehr Überwachung und mehr Geheimdiensten. Yeah. Das ist FREIHEIT, wie die korrupte Bande sie ersehnt.

Es ist ein nicht enden wollender Albtraum.

Liebe Grüße!

nurbsi von sirup hat gesagt…

Letztens habe ich einen Fernsehbeitrag über die Debatte um Videospiele in den späten 90ern gesehen und da saß ein G. Beckstein, zerzaust und irgendwie knuffig, und redete davon, dass dieser von ihm mitgeprägte Begriff "Killerspiele" in dieser Debatte wohl wenig hilfrei und generell überreagiert worden sei.

Da war ich schon einen Moment lang sprachlos.

Und jetzt geht die Scheisse schon wieder los. Es ist 2016. Da frage ich mich schon: ist das Verschwörung oder das hilflose Draufschlagen von überforderten, geistig zu früh gealterten Menschen?

Irgendwie glaube ich ja nach wie vor an Letzteres, weil hirnloses, affektgesteuertes Verhalten leichter nachvollziehbar ist als dass diese Gestalten irgendeinen Plan haben.

Charlie hat gesagt…

@ nurbsi: Ach, diese "Debatte", die ja gar keine ist, sondern schlicht eine Anhäufung von haltlosen, ablenkenden Vorwürfen und Instrumentalisierungen, hat doch seit den Neunzigern nie aufgehört. Und es sind auch keineswegs nur korrupte, "konservative" Steigbügelhalter der Menschenfeinde wie de Maizière, die diesen Unsinn immer wieder aus der Klogrube graben, sondern mindestens ebenso oft auch regulierungswütige Olivgrüne (gerne "Christen), umfallende Asozialdemokraten und andere verwirrte esoterische Spinner.

Leute wie de Maizière, Merkel, von der Leyen, Seehofer etc. führen eben lieber "richtige" Kriege, in denen nicht bloß virtuelles Blut spritzt und in denen jede auch nur entfernte Art von Humor so fehl am Platze ist wie das widerwärtige Grinsen in ihren Fressen.

Ich glaube indes auch nicht, dass diese Gestalten einen "Plan" haben - sie verstehen ihn vermutlich nicht, sondern setzen einfach das um, was ihnen von elitärer Seite eingeflüstert (und eben oft auch bezahlt) wird. Die vielen, vielen nach ein paar wenigen Jahren der "politischen Arbeit" in irgendwelchen hochbezahlten Wirtschaftspositionen endgelagerten Politmarionetten sind ja Legion - und das hat gewiss nichts mit der grandiosen Kompetenz dieser erbärmlichen Gestalten zu tun.

Das ist die Sorte Mensch, wie ich sie seinerzeit - damals zum Glück nur sehr sporadisch - im Studium erlebt habe: Diese Gesellen - meist diejenigen, die sich die sehr teuren Fachbücher selbst, dank Papi, kaufen konnten - haben beispielsweise vor wichtigen Klausuren oder Prüfungen die zum Lernen erforderlichen Bücher gerne mal irgendwo in der riesigen Bibliothek unauffindbar versteckt, damit sie selbst einen Vorteil haben - und sie waren sich selbstredend durchaus bewusst, dass sie sich damit asozial und zutiefst widerwärtig verhalten haben. Der Kapitalismus züchtet solche deformierte Menschen regelrecht - und in der Politik und Wirtschaft sind sie natürlich in stark konzentrierter Form anzutreffen. Darüber darf man sich eigentlich nicht weiter wundern.

Liebe Grüße!