Montag, 29. August 2016

Die "linke" Jugend: Das Ruder fest in der Hand


Vor einigen Tagen war bei Zeit Online wieder einer jener Texte zu lesen, die mir regelmäßig die Hutschnur platzen und den Blutdruck in bedenkliche Höhen schnellen lassen. Unter dem Titel "Ohnmacht ist genau das richtige Wort" berichtet dort eine Studentin von ihrer "linken Sozialisation", beschreibt allerlei durchaus sinnvolle und wichtige Stationen sowie Irritationen und kommt sodann zu dem hanebüchenen Schluss:

Und ich? Möchte mich nicht beklagen. Ich bin zwar eine Frau, aber ich habe Glück: Ich bin weiß und deutsch. Studentin. Ich kann mich nicht beschweren über das Leben, das ich führe. / Denn ich, die weiße, gebildete Europäerin, bin eine von denen, die das Ruder in der Hand haben. Wir haben die Kraft und die Möglichkeiten, unsere Welt besser zu machen.

Einen solchen Irrsinn, den man sich allenfalls in durchsoffenen Nächten bei den aktenkoffertragenden Jungliberalen oder an grölend-nationalistischen AfD-Stammtischen ausdenken kann, muss man als Leser erst einmal verdauen, bevor allmählich zunächst die Ernüchterung und sodann das Entsetzen einsetzen. Wenn das auch nur annähernd repräsentativ sein sollte für die "linke Jugend" in unserer kapitalistischen Höllenwelt, ist es tatsächlich an der Zeit, Adieu zu sagen.

Solange "gebildete" Menschen wie diese Dame nicht endlich wieder (!) erkennen, dass sie weder "das Ruder", noch sonst irgendetwas, das den Lauf dieses kapitalistischen Systemes maßgeblich beeinflussen könnte, in der Hand haben, kann und wird es keinerlei Verbesserungen für alle Menschen geben. Wenn das "linke Bewusstsein" schon an solch banalen Erkenntnissen scheitert, kann daraus nur genau das werden, was die Dame detailliert beschreibt: Ein hochnotpeinliches Herumdoktern an Symptomen im individuellen Einflussbereich, das - wie schon vor hundert Jahren ausführlichst beschrieben - genau nichts ändert. Und die Dame nennt diesen persönlichen Aktionismus auch noch "Kampf" - sie hat wohl lediglich vergessen, die Konkretisierung "gegen Windmühlen" hinzuzufügen.

Mit Bio-Hanseln, Gender-Aposteln, veganen PriesterInnen und ähnlichen Nebenschauplatzbewohnern (Lapuente, Sasse, Berger, Faulfuß etc.) ist selbstverständlich kein Systemwechsel möglich - der Mühsam'sche "Lampenputzer" lässt freundlich grüßen.

So etwas kommt dabei heraus, wenn ein bewusst verkrüppeltes Bildungssystem in einer bis in die Haarspitzen kapitalisierten Horrorwelt Menschen ins Leben schickt, die sich groteskerweise für "gebildet" halten. Jene Menschen sind dabei noch die letzten, denen man Vorhaltungen machen kann, denn sie wissen es schlicht nicht besser - wer das kritische Lernen und selbstständige Denken nicht beigebracht und vor allem vorgelebt bekommt, ist zunächst eher ein Opfer des Systems. Dieser jugendliche "Opferschutz" endet jedoch ab einem gewissen Alter.

Ob man tatsächlich darauf hoffen darf, dass diese schlecht ausgebildete, sich "am Ruder" wähnende neue Generation vielleicht doch irgendwann mehrheitlich erkennt, dass sie aufs Glatteis geführt wurde - bevor das Eis erneut bricht? Ich persönlich habe da arge, sehr berechtigte Zweifel.

Sozialpolitik ist der verzweifelte Entschluss, an einem Krebskranken eine Hühneraugenoperation vorzunehmen.

(Karl Kraus, in: Aphorismen, 1909)

---

Die Armen und das Geld
oder: Andrang vor dem Büro der Staatslotterie



(Aquarell von Vincent van Gogh [1853-1890] aus dem Jahr 1882, Van Gogh Museum Amsterdam, Niederlande)

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Was zur Hoelle soll man erwarten wenn Spaltpilze wie Berger, lapunte usw das linke Spektrum besiedeln und Bloedheinis wie Dudrich oder sukram (vom spiegelfechter) ihr unwissen daraus beziehen? Nicht bloss die jugend ist ahnungslos, viele aeltre sind das doch genauso!!

Die paar blocgs in denen noch klartext geredet wird werden das nicht rausreissen. DUmmheit siegt. Schon immer, und heute natuerlich wieder.

"Ob man tatsächlich darauf hoffen darf, dass diese schlecht ausgebildete, sich "am Ruder" wähnende neue Generation vielleicht doch irgendwann mehrheitlich erkennt, dass sie aufs Glatteis geführt wurde - bevor das Eis erneut bricht? Ich persönlich habe da arge, sehr berechtigte Zweifel."

Damit bist du nicht allein. Immer siegt die doofheit, bei jung und alt. Danke wenn ich wenigstens hier manvhmal noch lesen kann dass die menschheit noch nicht ganz verbloedet ist.

ein desillussionierter auswandrer in einem land wo es genauso schlimm zugeht

Lass nicht nach auch wenns vergebenz ist!

MT hat gesagt…

"So etwas kommt dabei heraus, wenn ein bewusst verkrüppeltes Bildungssystem in einer bis in die Haarspitzen kapitalisierten Horrorwelt Menschen ins Leben schickt, die sich groteskerweise für "gebildet" halten."

Ja, das ist wahrscheinlich einer der Hauptprobleme. Die jungen Menschen sind nicht gebildet, denken es aber. Deswegen drehen sie sich andauernd um sich selber.

Ein weiteres Problem ist, dass man heutzutage nicht mehr weiß, ob das Gesagte/Geschriebene Satire sein soll oder nicht. Man könnte den verlinkten Text nämlich auch als Satire sehen ("ich gendere meine Notizzettel"), es ist aber wahrscheinlich ernst gemeint. Und das ist das Schreckliche daran. Die Leute meinen sowas ernst. Sie fahren nach Afrika, wollen "die Welt retten" und hoffen eigentlich immer nur auf eine gut bezahlte Stelle in einem Ministerium. Ich komme nicht aus der deutschen Mittelschicht, habe aber im Studium viele von solchen Mittelschichtskindern kennen gelernt. Ich halte mich nicht für besser, aber da ich aus anderen Umständen komme, hatte ich oft einen anderen Blick auf die Dinge, als meine Freunde. Die meisten von denen, die sich irgendwie für "links" hielten, hatten mit einem Arbeiter persönlich eigentlich nie was zu tun. Ich wohnte mal mit einer Mitbewohnerin zusammen, die auch immer alles richtig machen wollte. Sie kaufte Bio ein, war in einer politischen Studentengruppe aktiv und immer da, wenn sie eine "Ungerechtigkeit" erblickte. Ihr Vater war Zahnarzt mit hauptsächlich privaten Patienten, ihre Mutter Oberstudienrätin in HH. Sie wohnten in einer großen Villa in einem noblen Viertel und der Vater hat ihr genug Geld für ihre Bio-Produkte überwiesen. Ich hatte so gut wie nie Geld und konnte mir auch kein Bio leisten. In den Weihnachtsferien ging es mit ihrer ganzen Familie immer in den Ski-Urlaub. Es hat sie dabei auch nicht wirklich interessiert, das dabei die Bergumwelt zerstört wird. Sie kaufte ja immer Bio.

Charlie hat gesagt…

@ MT: "Den Tod als Gewissheit, geringe Aussicht auf Erfolg: worauf warten wir noch?!"
(Gimly in "Herr der Ringe")

Ich habe auch verzweifelt nach satirischen Elementen gesucht, als ich die Bemerkung "Ich gendere meine Notizzettel" gelesen hatte - aber ich fürchte, die junge Dame meint das völlig ernst.

Vielen Dank für Deinen persönlichen Bericht - den ich locker ergänzen könnte durch ganz ähnliche, eigene Erlebnisse aus der Filterblase der studentischen Akademikersprösslinge. Heute ist das aber offenbar noch weitaus schlimmer und nicht mehr mit dem - damals immerhin teilweise belächelten - Gehabe vergleichbar.

Ein kleiner O-Ton aus meinem persönlichen Umfeld dazu: "Natürlich absolviere ich ein soziales Jahr nach dem Abi!" sagte vor kurzem die Tochter eines guten Freundes voller Enthusiasmus in einem Gespräch. "Ich will nach dem Studium doch schließlich einen gutbezahlten Job bekommen, und dafür brauche ich das!!!"

Ich habe nicht weiter nachgefragt, welche Art von Job sie sich denn vorstelle, sondern habe mich danach sinnlos besoffen und inständig gehofft, dass mich auf der Stelle der Schlag trifft.

Wäre ich doch bloß wie Gimly.

Liebe Grüße!

Martin hat gesagt…

Charlie du bist so weltfremd. Mittlerweile glaube ich echt du betreibst diesen Blog als Propagandamittel im Sinne der Regierung und verkaufst uns alle für dumm. Du könntest der Nachfolger vom ZDF-Klausi werden. So, wie du hier wieder Tatsachen verdrehst, bist du entweder ein von der Regierung beauftragter Hetzer, oder einfach nur ein Troll. Sorry, dass ich das so sagen muss, aber das ist das Einzige, was man hierzu sagen kann. Es sind linke Krawallmacher, die AfD-Mitglieder attackieren und nicht umgekehrt! Glaubst du ernsthaft die Leute glauben diesen Irrsinn, den du hier verzapfst? Da bist du bei mir aber beim Falschen. Wie kann man nur so neben der Spur sein und einen Hass auf das deutsche Volk haben? Aber als gottloser Atheist beauchst du dich ja sowieso vor niemandem zu schämen.

Traurige Grüße
Martin

Charlie hat gesagt…

Ja, lieber Martin, Du hast völlig recht und mich endgültig enttarnt: Ich gebe zu, dass ich von der CDU bezahlt werde und dieses Blog nur betreibe, um dem deutschen Volkskörper zu schaden, auf dass die widerwärtigen Untermenschen aus Afrika und dem Orient es leicht haben, die edlen Arier endlich auszurotten.

Manchmal übersteigt der Irrsinn, den manche Leute wie Du pflegen, jedes auch nur entfernt vorstellbare Maß. Es ist nicht zu fassen.

dlog hat gesagt…

Danke für diesen etwas anderen van Gogh!