Montag, 9. Mai 2016

Wenn der Stumpfsinn zweimal klingelt: Die schrumpfende Mittelschicht


Die kapitalistische Mainstreampresse hat wieder einmal ein Glanzstück abgeliefert, das keine Fragen mehr offen lässt, ob es sich bei vielen Verlautbarungen aus jenen Kreisen nun um Dummheit und gnadenlose Inkompetenz oder doch eher um Vernebelung und bewusste Propaganda handelt. Am vergangenen Freitag im Jahre des Spaghettimonsters 2016 - satte elf Jahre nach der Einführung des Hartz-Terrors - verkündeten n-tv & Co. melodramatisch:

Mittelschicht schrumpft in Deutschland / Wenn man Mittelschicht sagt, schwingt in Wahlkampfzeiten schnell das Wort Abstiegsangst mit. Eine neue Studie zeigt: Deutsche und US-amerikanische Verhältnisse sind nicht mehr so weit voneinander entfernt.

Beim Barte des Propheten, dachte ich beim Lesen dieser Überschrift, haben die Enddarm-JournalistInnen nun doch endlich verstanden, wie Kapitalismus funktioniert und beginnen womöglich mit der so dringend notwendigen Aufklärung? - Okay, ich dachte das nicht wirklich, und selbstverständlich fand auch diesmal nichts dergleichen statt - dafür wirft der Autor des Beitrages mit albernen Plattitüden, Dummheiten und Nebelkerzen um sich, dass es nur so knallt und zischt. Er ist sich nicht einmal zu blöde, aus der - offenbar ebenso dämlichen Studie des "Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung" (DIW) - knallhart zu zitieren und diese Entwicklungen - ich musste arg an mich halten beim Lesen - gar "überraschend" zu nennen.

Jedem, der sich auch nur rudimentär mit den kapitalistischen Verwerfungen der Weimarer Endzeit und ihren heutigen Parallelen beschäftigt hat, ist seit langem klar, dass die Verarmung der unteren Schichten (und dazu gehört aus elitär-kapitalistischer Sicht selbstredend auch die so genannte Mittelschicht) eine logische und unausweichliche Konsequenz in diesem fatalen System sein muss. Selbst wer nur für 10 Cent kurz nachdenkt, muss angesichts der Faktenlage unweigerlich zu diesem Schluss kommen. Die abstürzende bzw. sich auflösende Mittelschicht - selbstverständlich in zunehmendem Maße insbesondere bei jungen Menschen, wie sollte das denn auch anders sein - in dieser Endphase des Kapitalismus ist ungefähr so überraschend wie unmittelbar auftretender Gehirnkrebs nach der Lektüre eines esoterischen Textes.

Aber damit nicht genug. Der "wissenschaftliche Mitarbeiter" Markus Grabka, der die in Rede stehende Studie beim DIW "begleitet" hat, plärrt laut n-tv allen Ernstes ins Mikrofon, dass die verarmten Menschen (in den USA) "verstärkt in den unteren Einkommensbereich abgewandert" seien. - Abgewandert. Sie haben also die Koffer gepackt, fröhlich "Adieu, Mittelstand!" gesagt und sind einfach verschwunden. Vollkommen freiwillig natürlich. Wahrscheinlich hatten sie keinen Bock mehr auf ein "Eigenheim", ein Auto, genug zu essen oder eine Krankenversicherung. Sie sind eben abgewandert, da kann man nichts machen.

Nach den tatsächlichen Ursachen für die selbstverständlich grassierende Verarmung auch in der Mittelschicht fragt in diesem Text niemand - das ganze liest sich wie ein Bericht aus dem göttlichen Reich des Sonnenkönigs, der nichts weiter als die alternativlosen, gottgewollten Entwicklungen beschreibt, die nun gefälligst zu ertragen seien, da es keine Gründe und damit auch keine Möglichkeiten zur Gegenwehr gibt. Ich frage mich ernsthaft, wer so etwas lesen kann, ohne sich die Haare bis zur Glatze oder gar bis auf die blutige Kopfhaut zu raufen.

Die radikale Zwangsverarmung der breiten Masse ist das erklärte, nicht einmal leicht verschleierte Konzept der neoliberalen Einheitspartei, um der grenzenlosen Profit- und Hortungsgier der selbsternannten "Elite" auch in der Endphase des kollabierenden Kapitalismus devot Rechnung zu tragen. Das war vor 90 Jahren so und findet heute in derselben Weise wieder statt.

Und morgen lesen wir in der Mainstreampresse auf Seite 13: "Unglaublich - Konzerne und Geheimdienste überwachen und kontrollieren alle Bürger! Welch ein obszöner Skandal!", während auf Seite 1 die Überschrift prangt: "Irre: So pimpt Heidi Klumpfuß ihre Brüste - mit diesen Wearables schaffen Sie das auch!"

---

Der deutsche Mittelstand



(Radierung von Kurt Meyer-Eberhardt [1895-1977], in "Simplicissimus", Heft 39 vom 27.12.1922)

Kommentare:

mystic-shadow hat gesagt…

cooler Blog

Ve Rena hat gesagt…

Mich bringt das auch alles zur Verzweiflung.Zum Lachen natürlich auch ;-)

Ich hatte letztens auch so eine dumme Situation im Bus mitbekommen.Da gröhlte ein Fahrgast irgendeinen wahnsinnigen Scheiß rum,also irgendwie totaler Realitätsverlust.Als er ausstieg,legte auf einmal der Busfahrer los.Laut ihm
MUSS dieser Mann auf jedenfall so ein "arbeitsloser Sozialschmarotzer" gewesen sein,so wie der sich aufgeführt hat ^^ Und er sagte ganz empört "Wenn alle hier in Deutschland so wären wie DIE,dann würde der Staat hier aber ganz schnell zusammmenbrechen.Das geht doch so nicht".Und die meisten Fahrgäste stimmten mit ein.
Und mir stand nur die Kinnlade offen...
Der Fahrgast war also nicht der Einzige,der unter Realitätsverlust litt.Die anderen waren mindestens genauso schlimm dran...
Und die glauben das auch noch wirklich!

Deswegen noch kurz was dazu:
"Nach den tatsächlichen Ursachen für die selbstverständlich grassierende Verarmung auch in der Mittelschicht fragt in diesem Text niemand".

Weil das für sehr viele Menschen einfach ganz "normal" ist,dass es so läuft.Sie glauben,dass die Reichen etc einfach das Recht dazu haben,sie und alle anderen auf der Welt so zu behandeln.
Und das Problem ist:wenn man es nicht anders kennt,wieso sollte man es anzweifeln?
Natürlich gibt es trotzdem die Möglichkeit,es zu erkennen,aber die Angst steht dem eben im Weg.

Charlie hat gesagt…

@ mystic-shadow: Merci, ich gebe mir Mühe.

Charlie hat gesagt…

@ Ve Rena: Das Lachen kann einem schnell vergehen, wenn man nicht arg aufpasst. ;-)

Ich kenne solche Begebenheiten, wie Du sie schilderst, natürlich auch zur Genüge (und habe im Blog schon öfter davon berichtet), allerdings reicht mir persönlich Dein Erklärungsansatz nicht aus: Selbstverständlich gibt es immens viele Dumpfbacken, die ihr Gehirn allenfalls zum TV-Konsum, zum Essen und für die Fortpflanzung benutzen und deshalb regelmäßig zu hanebüchenen "Meinungen", die eigentlich gar keine Meinungen, sondern nachgeplapperte Phrasen sind, gelangen - ebenso gibt es aber auch viele Gegenbeispiele.

Dass solche dummen Texte wie das erwähnte Beispiel von n-tv keine Ausnahme, sondern die Regel darstellen, ist ja kein Zufall oder Versehen. Hier wird bewusste Vernebelung betrieben, die - so traurig das angesichts der menschlichen Fähigkeit zum Selberdenken auch sein mag - leider entsprechende Auswirkungen hat.

Angst lasse ich als Begründung ohnehin nicht gelten - ich beispielsweise verspüre auch oft eine große Angst vor der schaurigen, immer brauner werdenden Zukunft (weniger in Bezug auf mich selbst, dafür umso mehr bezüglich meiner Kinder), komme aber dennoch nicht auf den abstrusen Gedanken, irgendwelche Flüchtlinge, Arbeitslose, Alte, Kranke, Behinderte oder andere Unbeteiligte dafür verantwortlich zu machen.

Die allzu berechtigte Angst vor dem Absturz wird von Politik und Massenmedien schamlos instrumentalisiert und in elitenfreundliche Kanäle umgelenkt - exakt so wie die Nazis das vor 90 Jahren (auch damals unterstützt von "bürgerlichen", konservativen Kreisen und weiten Teilen der Presse) ebenfalls getan haben. Damals wie heute ist jedes einzelne Individuum, das dieser menschenfeindlichen, grotesken Mär gedanklich folgt, anzuklagen.

Liebe Grüße!

Ve Rena hat gesagt…

@Charlie: Ich stimme Dir da zu,aber leider ist das mit der ganzen Manipulation ja sehr effektiv und viele glauben wohl eben eher an den ganzen Scheiß,der ihnen von anderen eingetrichtert wird,als an das,was wirklich in ihnen ist...