Freitag, 2. Juli 2010

Osteuropa auf dem Weg in den Faschismus?

(...) Rumänien, Lettland, Kroatien, Bulgarien und Slowenien haben, vor allem auf deutschen Druck hin, scharfe Sparprogramme auflegen müssen und drohen so die darniederliegende Konjunktur vollends zu ersticken. Dem Experten Gligorov jedenfalls macht diese Aussicht mehr Kummer als ein kurzfristig zu hohes Haushaltsdefizit. "Alles hängt von der Wachstumsrate ab", sagt er und verweist auf Polen, wo sich um das aktuelle Defizit niemand sorgt. (...)

Soziale Unruhen als Folge der Einschnitte werden nirgends befürchtet – begründet wird die Zuversicht von den einen mit der erprobten Opferbereitschaft der Bevölkerung, von den anderen mit der Schwäche der Gewerkschaften. Wenn die Stagnation eine politische Folge habe, meint Gligorov, dann sei es eher die Tendenz zu Populismus, Fremdenfeindlichkeit und autoritären Regierungsformen.

(Weiterlesen)

Anmerkung: Welch eine explosive Aussage - versteckt im letzten Abschnitt eines durchaus lesenswerten Artikels der Frankfurter Rundschau über den Niedergang und die neoliberale Ausbeutung Osteuropas. Die Zeichen der Zeit werden offensichtlich von den verantwortlichen Stellen durchaus gesehen - nur kommuniziert werden sie weitestgehend nicht (oder nur verfälscht).

Dass dem Neoliberalismus stets der Faschismus auf dem Fuße folgt, ist nicht nur in diesem kleinen Blog schon mehrfach thematisiert worden. Die Zeichen sind überall zu sehen - zuletzt besonders deutlich am Beispiel Kirgistans. Und dennoch werden keine Konsequenzen daraus gezogen, was eigentlich nur zwei mögliche Schlüsse zulässt: Entweder verharmlost man das Problem, oder man nimmt es billigend in Kauf. Welche Variante uns fröhlicher stimmen sollte, vermag man da nicht zu entscheiden.

Möge einjeder selber urteilen: Man schaue sich die "tagesschau" und ähnliche Sendungen an und lese die "Qualitätsmedien" - und entscheide dann, ob man sich umfassend und seriös informiert fühlt, was da gerade in Rumänien, Lettland, Kroatien, Bulgarien, Slowenien, Kirgistan und all den anderen Ländern passiert. - Wie - diese Staaten tauchen in den Nachrichten gar nicht auf? Welch ein Zufall.

Das schlimmste an der ganzen Katastrophe ist jedoch die auch im Artikel postulierte Sicherheit der "Elite", dass man mit massenhaften Protesten oder gar sozialen Unruhen gar nicht zu rechnen habe. Die Propaganda funktioniert perfekt - die Menschen sind narkotisiert, falsch informiert, abgelenkt und in erster Linie mit dem eigenen Überleben beschäftigt.

Und überall auf diesem sehr fruchtbaren Boden treibt der Faschismus wieder seine Keime und Blüten und gedeiht ...



"Wer von uns wacht hier und warnt uns, wenn die neuen Henker kommen? Haben sie wirklich ein anderes Gesicht als wir?"

(Jean Cayrol / Paul Celan - aus der Dokumentation "Nacht und Nebel [1955]")

Kommentare:

jakebaby hat gesagt…

" Entweder verharmlost man das Problem, oder man nimmt es billigend in Kauf."

Betrachte man den brachialen westlich'politsch'religioes'industriel motivierten Rechtsruck, wird er sicherlich von Oben verharmlost.
'Billigen ist mir wesentlich zu pink.
Intention halte ich eher fuer zutreffend.

Letzendliches Ziel dieser Absicht?
Mehr denn Chaos und Verheerung sehe ich da beim besten Willen nicht.
Waere auch sicherlich nicht das erste Mal.

Warum dann immer wieder?
Weil darum?

Charlie hat gesagt…

Wenn schon Intention, muss es ja auch Gründe dafür geben ... ich habe schon oft über Albrecht Müllers Frage nachgedacht, ob diese Leute nun einfach dumm oder ob sie korrupt sind.

Nehmen wir einmal an, sie seien nicht dumm ... welche katastrophalen Konsequenzen würden sich dann daraus ergeben? Man müsste ihnen also unterstellen, dass sie den Faschismus gezielt herbeiführen, um wieder einmal die Pfründe der Superreichen zu sichern.

Ist das vorstellbar? Kann man so viel Menschenverachtung überhaupt ertragen? Ich will gewiss niemanden in Schutz nehmen - aber Leuten wie Merkel, Kauder, Westerwelle und vielen anderen traue ich es höchstens zu, dass sie sich in ihrer albernen Ideologie verfangen haben udn in erster Linie ihr eigenes Bankkonto sehen - die fatalen Folgen, die ihr Tun hat, blenden sie gewissenhaft aus. Sicher ist ihnen bewusst, dass sie das Volk verarschen und auspressen, aber weiter gehen ihre Gedanken da sicher nicht.

Es sind eben nur Marionetten, die an ihren Seilen herumhampeln. Diejenigen, die diese Seile bedienen, stehen nicht im Licht der Öffentlichkeit. Und denen ist sehr wohl bewusst, was sie tun. Was kümmert es den Geldadel, wenn wieder irgendwo ein Krieg ausbricht? Dann wird eben wieder kräftig Geld verdient.

Und die Marionetten tanzen. Und das Volk tanzt mit und schwenkt absurde Fahnen und grölt im Fußballrausch.