Sonntag, 22. Januar 2012

Wallraff: Unter Null - obdachlos durch den Winter





Anmerkung: Diese Dokumentation von Günter Wallraff ist bemerkenswert - man bekommt tatsächlich einen ersten Eindruck davon, wie es wohl sein mag, durch das von der Politik ganz bewusst angegriffene und immer löchriger werdende soziale Netz zu fallen. Ich verweise in diesem Zusammenhang auch noch einmal auf den Bericht aus der Zeit zum selben Thema.

Es ist ein unfassbarer Skandal, dass in diesem Land in Not geratene Menschen einfach sich selbst überlassen und in die Obdachlosigkeit geschickt werden. Es wäre ein Leichtes, diesen Menschen unverzüglich zu helfen und ihnen zumindest eine Wohnung zu verschaffen - angesichts der Milliardensummen, die der Staat für "notleidende" Privatbanken über Nacht zur Verfügung hatte, ist es nur noch eine bittere Farce, dass hier hartnäckig nicht geholfen wird.

Wie hässlich muss die Fratze des neoliberalen kapitalistischen Irrsinns denn noch werden? Ist das tatsächlich die Welt, in der die große Mehrheit der Menschen leben will? Meine Welt ist das nicht. Ich schäme mich maßlos für einen Staat, in dem Obdachlosigkeit ein so großes - und vor allem wachsendes - Thema und Problem ist. Der Hartz-Terror trägt wesentlich dazu bei, dass die Zahl der Menschen ohne Wohnung in diesem Land stetig steigt. Ein Beispiel von so vielen könnt Ihr in dieser bedrückenden Reportage ansehen: "Herr Dinse wird obdachlos".

Bitte helft jedem Obdachlosen, den Ihr bemerkt. Ich weise auch explizit auf diese Internetseite hin, die von einem Obdachlosen, der auch im Wallraff-Film auftritt, erstellt wurde.

Kommentare:

CorinnaK hat gesagt…

Das ist wirklich sehr deprimiernd aber was soll man dagegen bloss tun?? in beiden Filmen lernt man Leute kennen die man sofort ins HErz schliesst. Was ist aus diesem Rainer, Frank oder Herrn Dinse bloss geworden? Ich hab echt heulen müssen als ich das ansah.

Ich fühl mich nicht mehr wohl in D.!! Und ich hab Angst vor Harz, mein Job ist auch nicht sicher. Was wenn ich arbeitslos werde? Würden die mich auch einfach auf die Strasse setzen, wenn irgendwas ist? Das macht echt Angst.

Danke für den Blog, hier erfährt man mehr als in den nachrichten.

Charlie hat gesagt…

Nix zu danken. :-) Ich denke, man kann schon etwas tun - beispielsweise beim nächsten Mal endlich eine Partei wählen, die den Hartz-Terror endlich wieder abschaffen will.

Im Übrigen geht's mir wie Dir: Ich fühle mich auch längst nicht mehr wohl in diesem Land. Leider ist es anderswo auch nicht besser ...

Liebe Grüße
Charlie

der_durchblicker hat gesagt…

Und hie rgleich wieder, als ob Penner ne Lebensberechtigung hätten! Mensch Charly wach auf! Wenn du nichts leistest landest du eben im off. Da muß sich doch keiner wundern. Die Bekloppten in Berlin, die mußt du bekämpfen. Was haben so Heckenpenner und Alkis damit zu tun???

Charlie hat gesagt…

Letzte Warnung, "Durchblicker": Weitere Fascho-Sprüche werden kommentarlos gelöscht.

Anonym hat gesagt…

Hallo,

Mensch 'Durchblicker': Halt an Dich und zieh ganz schnell Leine, das Forum hier ist der falsche Ort für Deine Scheiß-Fascho-Sprüche. Da tut ja regelrecht weh!

Ich kenne diese Doku von Günter Wallraff. Hier kann man sehr gut die neoliberal-faschistische Selektion von Menschen erkennen. Sie geben dem einen Obdachlosen, Frank heisst er, keinen Therapieplatz mehr, wo er die Chance hätte, vom Alk wegzukommen. Das ist Faschismus pur, denn unser neoliberal-kapitalistisches Schweinesystem gibt damit unverblümt die Botschaft: 'Der ist unnütz, unbrauchbar, nicht verwertbar für' s System. Der ist minderwertig, der ist krank, bei dem 'lohnt' es sich nicht mehr - also weg damit!' und jeder glattrasierte, glattgeschleckte Yuppie-Neoliberale mit Gurkenmaske, Armani-Anzug und Porsche unter'm Arsch denkt sich insgeheim: Soll der doch bloss verrecken, ganz schnell!

Es ist leider so: Sobald Du in diesem Schweinesystem nicht mehr funktionierst, heisst es unverhohlen 'Ab in' s Gas!'.
Ja, sie wollen die Herrenmenschen, die Übermenschen, den 'neuen Menschentyp', der vollkommen durchökonomisiert seelenlos im neoliberal-faschistoiden Sinne alles Soziale mordend zwecks unendlicher Profitgier durch die Welt zieht! Und in deren Welt passt der Obdachlose nun gar nicht rein. Nicht umsonst werden die Obdachlosen ja aus den Einkaufsmeilen vertrieben, damit den kuchenfressenden, neoliberalen Pelztierchen beim Shoppen und Saunen ja nicht der Konsumhunger vergeht!

Grüße aus dem Saarland von dem, der seinen Mantel teilt!

P. S. Lieber Charlie wg. dem 'Durchblicker' gilt: Nazis raus!

Charlie hat gesagt…

Ich habe weitere Dummsprüche des "Durchblickers" und anderer schon löschen müssen. Es wundert mich, dass es nötig ist, das explizit zu schreiben: Faschistische Propaganda ist hier nicht erwünscht!

Gerade wenn es um Menschen geht, die ausgerechnet in einem der reichsten Länder der Welt ganz unten gelandet sind und täglich dort um ihr kärgliches Überleben kämpfen müssen, wo die lieben Mitbürger sich noch immer massenhaft dem luxuriösen, sinnlosen Konsum größtenteils überflüssiger Dinge hingeben, bekomme ich einen Hals, der von Berlin bis nach München reicht, wenn ich so einen menschenverachtenden Mist lesen muss.

Anonym hat gesagt…

§ 22 SGB II Bedarfe für Unterkunft und Heizung

In Deutschaland MUSS niemand auf der Straße leben. Aber das passt in solche Sendungen immer nicht rein und das Publicum will so etwas schon garnicht hören.

Charlie hat gesagt…

Lieber Anonymer, Du hast die verlinkten Dokus offensichtlich nicht angesehen - seltsam, dass Du dennoch eine Meinung zum Besten gibst. Wenn jemand von der Behörde "auf null" sanktioniert wird, was häufig vorkommt, wird weder die Miete, noch die Krankenversicherung oder irgendeine andere Zahlung mehr geleistet. Da passiert es schneller als Du "ups" sagen kannst, dass jemand auf der Straße landet. Diese Willkürparagraphen, die Du benennst, sind das Papier nicht wert, auf dem sie stehen.

Viele Grüße
Charlie