Montag, 16. Oktober 2017

Braunsumpf: Beispiel Österreich


Nach dem Wahlerfolg der ÖVP im Nachbarland Österreich, der einmal mehr den immensen, immer bedrohlicher werdenden Rechtsruck überall in Kapitalistan illustriert, ist es mir ein Bedürfnis, auf einen sehr erhellenden Text von Bernhard Torsch hinzuweisen, der bereits am 12.10. in der Jungle World veröffentlicht wurde. Dort sammelt der Autor unter Anderem einige (längst nicht alle) der übelsten während des Wahlkrampfes geäußerten Meinungen und Ankündigungen des kleinen Schlips-Borg Sebastian Kurz, zu dem der Redaktion des Postillon nur die naheliegende Frage einfiel:

Falls er Österreichs Kanzler wird: Wer folgt Sebastian Kurz als Klassensprecher der 10b nach?

Ich liste einige der dort genannten Abstrusitäten, die dieser lächerliche Hampelmann, der wohl nur von geistig Umnachteten, die auch einen Lindner oder einen Höcke ernst nehmen können, von sich gegeben hat, der besseren Lesbarkeit wegen einmal komprimiert auf:

  • Im Windschatten der Kölner Silvesternacht 2015 bliesen die österreichischen Boulevardmedien jeden realen oder vermeintlichen Fall ­sexualisierter Gewalt von Asylsuchenden zur großen Story auf, Schwimm­bäder verhängten Hausverbote für Nichtösterreicher, an den Grenzen patrouillierte das Militär und der vom ­Integrationsstaatssekretär zum Außenminister aufgestiegene Sebastian Kurz ließ eine Studie über islamische Kindergärten so überarbeiten, dass aus einer weitgehend harmlos klingenden Zustandsbeschreibung eine grelle Warnung vor islamistischer Indoktrination wurde.
  • [Das Wahlprogramm der ÖVP, für das Kurz maßgeblich verantwortlich ist,] ist ein stramm rechtes Programm. Während es Steuererleichterungen in Milliardenhöhe für Unternehmer, Konzerne und Immobilieneigentümer geben soll, wird die Übernahme der deutschen Hartz-IV-Gesetzgebung gefordert.
  • Asylsuchende sollen zu "Putzdiensten" verpflichtet werden.
  • Drogendealer sollen in jedem Fall zu einer Haftstrafe ohne Bewährung verurteilt werden.
  • Die gleichgeschlecht­liche Ehe wird strikt abgelehnt.
  • NGOs, die Gelder aus dem Ausland erhalten, stehen mit einem Bein im Knast.
  • Die ÖVP fordert auch die Ausweitung der Überwachung der Bevölkerung.
  • Menschen ohne österreichische Staats­bürgerschaft will [die ÖVP] bei Sozialleistungen benachteiligen, die im Übrigen flächendeckend gekürzt werden sollen.
  • Bei jedem Auftritt spricht Kurz fast ausschließlich über "Ausländer", "Migranten" und den Islam. Er ging sogar so weit, das Zurückfallen österreichischer Schulen bei der Pisa-Studie Flüchtlingen in die Schuhe zu schieben.
  • Selbst vor der offensichtlichen Lüge, Österreicher verließen Wien wegen der vielen Ausländer, schreckte der Hoffnungsträger der Konservativen nicht zurück.
  • In Fernsehdiskussionen mit politischen Konkurrenten gibt sich Kurz streng und schneidend und imitiert dabei den Tonfall und sogar die Gestik von Jörg Haider.
  • Für Juden könnte es aber ohnehin ungemütlicher werden: Sowohl Kurz als auch Pilz [ein Ex-Grüner] sagten in den letzten Tagen, in einem Österreich unter ihrer Führung hätten "die Silbersteins" nichts mehr verloren.


("Noch am Wahlabend hatte er in einer Elefantenrunde beklagt, im Wahlkampf wiederholt mit Adolf Hitler verglichen worden zu sein.", GMX; Bild: Titanic)

Man kann also getrost resümieren: Die Mehrheit der wahlberechtigten österreichischen Bevölkerung steht der grandiosen Dämlichkeit und Menschenfeindlichkeit ihrer (nicht nur deutschsprachigen) Nachbarn in nichts nach, die sie letztlich natürlich auch selber betreffen wird. Das lässt sich im Übrigen auch an der weitergehenden Beschreibung der Wahlkampfinhalte von SPÖ und FPÖ im verlinkten Text von Torsch ablesen, die dem Kurz'schen Braunsumpf in nichts nachstehen bzw. sogar teilweise weit darüber hinaus gehen. Wer hier Ähnlichkeiten mit Deutschland, Frankreich, Ungarn, den Niederlanden, Polen und sogar Dänemark und vielen, vielen anderen pervertierten Nationen findet, ist auf einem guten Erkenntnisweg.

Menschenfeindlichkeit, Rassismus, stumpfsinniger Nationalismus und Faschismus sind wieder mehrheitsfähig im "vereinten Europa (*glucks*)", während Korruption, strikter Eigennutz, Lügen und Betrug den maßgeblichen Ton der herrschenden "Eliten" angeben. Das passt so gut zusammen. Und die Bevölkerung merkt's wieder nicht und blökt erneut munter mit im Chor des kakophonischen Untergangs. – Ich habe die kapitalistische Menschheit ja schon immer für eine bescheuerte, grunzende, hirnlose Affenhorde gehalten – aber auf solch eindrucksvollen Belege für diese These hätte ich im letzten Drittel meiner knappen Lebenszeit auch herzlich gerne verzichten können.

---

Das rote Tuch



Der Stier, der lang auf rot dressiert,
wird noch vom alten Hass verführt.
Um ihn von andrem abzulenken,
genügt's, ein rotes Tuch zu schwenken.

"Das ist der Feind – der will dein Brot –
der schlachtet dich – den mach' schön tot!"
Er sticht – und steckt im Dreck so tief
und merkt zu spät: "Da ging was schief!"

Wer lächelt drob mit stillem Hohn?
Der Matador – die Reaktion!

(Zeichnung und Gedicht von Carl Sturtzkopf [1896-1973], in: "Der Simpl", Nr. 3 vom Februar 1947)

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Das Bürschchen wird schon wissen, weshalb es jahrelang Schlipse und Aktenkoffer getragen hat. Der Kapitalismus gebiert Scheusale - das war schon immer so.

jakebaby hat gesagt…

Marty und Doc. Brown sollten auf Mercedes umsteigen. https://jakester-express.blogspot.com/2013/08/and-back-to-future.html

Arbo hat gesagt…

@Charlie:

Da ich das aus nächster Nähe erlebe, kann ich Dir zustimmen, wenn Du schreibst: "Menschenfeindlichkeit, Rassismus, stumpfsinniger Nationalismus und Faschismus sind wieder mehrheitsfähig im 'vereinten Europa (*glucks*)', während Korruption, strikter Eigennutz, Lügen und Betrug den maßgeblichen Ton der herrschenden 'Eliten' angeben."

Wo ich relativieren möchte, ist die Behauptung, dass "[d]ie Mehrheit der wahlberechtigten österreichischen Bevölkerung [..] der grandiosen Dämlichkeit und Menschenfeindlichkeit ihrer (nicht nur deutschsprachigen) Nachbarn in nichts nach[steht]". Ich meine, 27,1% FPÖ sind doch noch einmal eine ganz andere Hausnummer als die 12,6% AfD. Das macht's nicht besser, zeigt aber, dass die rohe Bürgerlichkeit in Österreich offenbar schon länger fröhliche Urstände feiert. Aber 'wir' schmunzeln halt nur über die Alpenrepublik. Haider wurde ja damals bei 'Talk im Turm' regelrecht unterschätzt...

Das wirklich Gruselige ist, dass mit Strache jemand Aussichten auf einen Posten als Vize-Kanzler hat, der starke Verbindungen zu Neonazi-Kreisen pflegt(e) (siehe ausführlich SZ: Akte Strache). Das so einer so weit kommen kann...

Was Kurz anbelangt: Für mich ist er ein opportunistischer Schmierlappen. Hätte er mit 'linken' Parolen punkten könnten, hätte er das wohl auch gemacht. Bekannte von mir hier haben allerdings schon die Vermutung geäußert, dass er politische nicht lange 'überleben' muss. Ich meine, er hat durch seine konservative ÖVP regelrecht durchmarschieren können. Einfach so. Kann gut sein, dass die 'Altvorderen' ihn jetzt, wo er nochmal die Wahl geholt hat, absägen...

Drollig finde ich übrigens das hier, was Du zitierst: "Menschen ohne österreichische Staats­bürgerschaft will [die ÖVP] bei Sozialleistungen benachteiligen, die im Übrigen flächendeckend gekürzt werden sollen."

Davon wäre ja auch ich betroffen. Soweit ich das noch in Erinnerung habe, monierten die Türkis-ÖVPler, dass 'Ausländer' bestimmte Sozialleistungen wie Kindergeld bekommen, wenn sie eine bestimmte Zeit im Land arbeiten. Ich finde das natürlich dummdreist: Da buckeln sich die Leute den Rücken krumm, bekommen Sozialleistungen, die sie für ihre Kinder @home (Ostblock-Staaten) aufwenden... und die paar Kröten werden denen auch noch geneidet. Widerlich. Vor allem auch deshalb, weil das Leute fordern, die niemals selbst beim Spargelstechen Hand an legen würden... Die reinsten Ausbeuter vor dem Herren.

Arbo hat gesagt…

Fortsetzung: Bei allem Wohlwollen gegenüber Deines Beitrags: Das hier halte ich für anti-deutschen Bullshit: "Für Juden könnte es aber ohnehin ungemütlicher werden: Sowohl Kurz als auch Pilz [ein Ex-Grüner] sagten in den letzten Tagen, in einem Österreich unter ihrer Führung hätten 'die Silbersteins' nichts mehr verloren."

Mensch kann ja in Kurz einen Schleimbeutel oder - wie ich - einen Schmierlappen sehen. Dennoch hat die SPÖ mit Herrn Silberstein offenbar in einer Art im Wahlkampf mitgemischt, die viele eher anrüchig fanden (siehe Wikipedia oder Profil). Dass Silberstein Israeli ist, ist mE Zufall. Es hätte auch sonstwoher kommen können.

Wie auch immer: Wie tief muss eine Partei sinken, wenn sie wie die SPÖ 'negativ campaigning' in der entsprechenden Art macht? Und überhaupt. Kennst Du den einen großen Wahlspruch der SPÖ? Halt' Dich fest: "Holen Sie sich, was ihnen zusteht"(SPÖ) Wenn Du den neoliberalen Kontext überblickst, bleibt immer noch mulmiger Beigeschmack. Jedenfalls erinnert es mich an "Wir holen uns unser Land zurück" (siehe hier im lesenswerten Interview mit Heitmeyer in der SZ).

Tja, was soll mensch dazu sagen... just heute bin ich auf dem Markt in Wien von einer Reporterin angesprochen worden & konnte mir mal kurzfristig Luft verschaffen. Die Übelkeit hatte mich aber dann später doch wieder eingeholt...

Charlie hat gesagt…

@ Arbo: Vielen Dank für den Bericht von "vorderster Front". Was den Vorwurf des Antisemitismus' betrifft, muss ich Dir aber widersprechen: Die Formulierung stammt ja nicht von mir oder vom Jungle-World-Autor, sondern von den Herren Kurz und Pilz. Wenn die beiden damit tatsächlich die (zweifellos finsteren) Machenschaften, die im Vorfeld der Wahl zu beobachten waren, gemeint hätten, wäre die Wortwahl wohl etwas anders ausgefallen. So bleibt eben der schale Beigeschmack - zumal es ja keine Neuigkeit ist, dass der Antisemitismus in Österreich noch tiefer verwurzelt ist als anderswo in Europa. Ich jedenfalls kann da nichts "Anti-Deutsches" - was auch immer das sein soll - erkennen.

Ich kann gut nachvollziehen, dass Du am Geisteszustand vieler Deiner MitbürgerInnen verzweifelst - das geht mir hier in Deutschland nicht anders.

Liebe Grüße!

Arbo hat gesagt…

@Charlie:

Ja, was den Namen 'Silberstein' betrifft, hast Du Recht. Den Link von 'gegen Silbersteins' zu Antisemitismus hat aber der Autor gelegt. Angesichts der Causa Silberstein würde ich mich nicht auf die Behauptung versteifen, dass die Aussage von Pilz und Kurz nicht antisemitisch ist.

Ich halte das für eine unnötig strittige Zuspitzung, wo es mE noch viel mehr und eindeutigere Aussagen und politische Vorstöße gibt, die es zu kritisieren gilt (und von denen Du auch ein paar zitiert hast).

Wie gesagt, Kurz ist in meinen Augen einfach nur ein politische Opportunist. Allerdings einer, der mit seinem Rechtsruck einmal mehr Leute wie Strache hoffähig macht.

Was erschreckt, ist, dass so wirklich viele Leute diesen Rassismus, diese Etabliertenvorrechte usw. zu teilen scheinen. Krass auch, wie sehr Kurz Etiketten-Schwindel mit dem Label 'christliche Werte' betreibt und das viele ebenfalls teilen.

Du kommst hier aus dem Kopfschütteln echt nicht raus...

LG
Arbo

P.S.: Ich war just letzte Woche wieder in DE und muss sagen, dass Du im Wechselspiel zwischen DE und AT wahrscheinlich einfach noch ein paar mehr Tische brauchst, um den Kopf dagegen hämmern zu lassen. ;-)

Charlie hat gesagt…

@ Arbo: Du meinst also auch, dass die Aussage von Pilz und Kurz antisemitisch zu werten ist (doppelte Verneinung)? ;-)

Also noch einmal: Wenn diese Leute und natürlich die begleitenden Medien jenen Sumpf ausgerechnet mit dem offensichtlich jüdischen Namen Silberstein belegen, ist die Schlussfolgerung doch eindeutig. Oder käme irgendwer aus der hiesigen Opposition auf den abstrusen Gedanken, einen Skandal wie beispielsweise die gezielte Verelendung der griechischen Bevölkerung (sofern die als "Skandal" in der kapitalistischen Presse und öffentlichen Wahrnehmung überhaupt stattfände), mit den Worten zu illustrieren: "In einem Deutschland unter unserer Führung hätten die Schäubles nichts mehr verloren."? Derlei Beispiele ließen sich mannigfach konstruieren. Der Antisemitismus springt hier offensichtlich aus jedem Satzzeichen.

Ein "Ranking" der Dämlichkeit in Bezug auf Österreich und Deutschland möchte ich allerdings nicht unterstützen. ;-) Es reicht doch, dass in beiden Ländern eine große Mehrheit augenscheinlich schlicht doof ist. Wer da nun die Nase vorn hat, ist unerheblich - doof bleibt leider doof.

Wenn ich doch nur wüsste, wohin ich fliehen soll.

Liebe Grüße!

dlog hat gesagt…

Der unten verlinkte Artikel wurde kurz vor den Wahlen in Österreich publiziert und obwohl er die eigentlichen Gründe des Rechtspopulismus nicht anschneidet, so ist er doch recht lesenswert, wie ich finde. Er fasst eine eh schon zu beobachtende Tendenz im sogenannten "Politbetrieb" am Beispiel Österreichs ganz treffend zusammen:

https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/untergangspolka

Anonym hat gesagt…

charles: was ist das für eine Ultra-linke Seite , Steinewerfen als Hochkultur? Die Ösis bekommen ihre Bürger satt, gelang euch im Ostblock nicht!

Charlie hat gesagt…

@ anonymer Depp: Yeah, antikapitalistische und antirassistische Meinungen reichen heute schon aus, um "ultra-links" zu sein. Merkst Du eigentlich noch, was für einen Blödsinn Du von Dir gibst oder sind da schon alle Synapsen verklebt?

Bei "mir im Ostblock", also im Ruhrgebiet, werden längst nicht mehr alle Menschen satt. Oder stehen tausende Menschen einfach so, weil sie gerade nichts besseres zu tun haben, bei den perversen "Tafeln" Schlange? Du kennst die Antwort sicherlich.

Germanist hat gesagt…

Charlie, dat war Anton. Anton ist ein Nazi. Der glaubt immer noch, dass er mit heiler Haut davonkommt, wenn der Kapitalismus Kranken, Alten, Behinderten, Arbeitslosen und Flüchtlingen in die Fresse getreten hat. Anton ist der Durchschnittsdeutsche, der CDU, SPD, FDP, Grüne, AfD oder die Linke wählt und sich darüber freut, wenn auf Schwächere, Hauptsache nicht auf ihn, eingeprügelt wird. So sind sie, die Michels.

Anonym hat gesagt…

Alles Nazis ausser Germanist, wer ist Anton? Kampf gegegn erchts macht nicht satt!

Troptard hat gesagt…

@ Anonym,

"Kampf gegegn erchts macht nicht satt!"

Das ist erstmal mal nicht falsch.

Und ob ein Arbeitsplatz satt macht oder eher zur Folge hat, so richtig in die existenzielle Scheisse zu rutschen, hat mit links und rechts zunächst mal auch wenig zu tun, sondern mit den Bedingungen auf dem Arbeitsmarkt, dem Wert, welche die Ware Arbeitskraft, auf dem kapitalistischen erzielen kann.

Und da gibt es in der Tat jede Menge kluge Geister aus dem ganzen Spektrum von links bis rechts, die sich unendlich den Kopf darüber zerbrechen, warum das mit Kapital und der Arbeit nie so recht harmonieren will.

Im Prinzip geht es wie immer um den Anspruch, dass der Markt, die warenproduzierende Gesellschaft ein Gleichgewicht schafft, sofern die Markteilnehmer, insbesondere der Staat nicht regulierend eingreift bzw. um die Gegenposition.

Gut! Alles sicherlich bereits bekannt und unendlich durchgekaut. Was die extremen Rechten ausmacht und ihre rechte Verwandtschaft von CDU/CSU, FDP, Grüne, Sozzis zunächst auf Distanz gehen lässt, ist eher der Sprachgebrauch als die inhaltliche Differenz.
Obwohl das heute und zutage so ziemlich scheissegal ist, wie sich ein Staat gegenüber seine Eingeborenen und Fremden verhält, in Krisenzeiten fallen wieder alle
eingeübten und erlernten Schranken der bürgerlichen Demokratie und das Feld für Barberei ist wieder freigegeben.

Charlie hat gesagt…

@ Troptard: Es ist vergebliche Liebesmühe, rechten Trollen mit Argumenten oder gar Logik zu begegnen. Genauso könntest Du auch mit einer Waschmaschine zu kommunizieren versuchen - die Ergebnisse wären identisch.

Die Barbarei droht nicht mehr nur, sie ist längst angekommen und frisst sich unerbittlich durch so manche Gehirne. So bekommt sogar die Textzeile von Roger Waters, der sich in seinem epischen Werk "Pink Floyd - The Wall" schon 1979 über rechtsradikale Tendenzen ausgiebig ausgelassen hat, eine neue, böse Aktualität: "And the worms ate into his brain."

Liebe Grüße!

Anonym hat gesagt…

Charlie: Womit würdest Du Deine Tage verbringen, mal eine Frage, könntest Du nicht den Kampf gegen rechts führen? Alles Nazis, nicht wahr! Ihr habt natürlich weniger verbrochen als die Rechten, klar!Ginge es nach Dir, dann dürften jedes Jahr MIllionen von Menschen nach Europa/BRD strömen. richtig? Für Dich ist der brave Roberto schon rechts, natürlich ein Spanier, Nordafrikaner, siehe Köln, dürfen bei euch Megalinken ja alles machen!Ihr seid die Barbaren, was wollt ihr noch anrichten?

Charlie hat gesagt…

Ja, Waschmaschine eben. Es ist sinnlos.